Zurück zum Ursprung – ja, so oder so ähnlich könnte man wohl die Entstehungsgeschichte der Vereinigten Arabischen Emirate beginnen, wenn man zu Besuch in der Oasenstadt Al Ain ist. Kommt mit auf eine spannende Reise und schaut euch an, wo der Grundstein für die heutigen VAE gelegt wurde.

An der Grenze des Emirats Abu Dhabi zum Oman gelegen, befindet sie sich – die als Oase bekannte Stadt Al Ain. Mit rund 300.000 Einwohnern ist sie heute die zweitgrößte Stadt Abu Dhabis und steht sinnbildlich für die einzigartige Entwicklung Abu Dhabis. Obwohl sie touristisch noch nicht allzu erschlossen ist, hat sie doch allerhand zu bieten. Was genau Al Ain so besonders macht, will ich euch  gerne zeigen – seid gespannt!

Das Juwel in der Wüste – Al Ain

 Entstehung | In die Kultur eintauchen | Die Natur genießen | Aktivitäten und Attraktionen

 Lust auf Al Ain & Abu Dhabi?

Al Ain Abu Dhabi

Al Ain damals und heute

Als Heimatstadt des Scheichs Zayed bin Sultan, liegen hier nicht nur seine persönlichen Wurzeln, sondern vor allem die des heutigen Emirats Abu Dhabi. Mit der Vision, eine Oase entstehen zu lassen, legte er den Fokus vor allem auf eine ausgedehnte Flora und Fauna. Der Boden ist fruchtbar – über die Jahre hinweg wurden Palmen und Obstbäume kultiviert, von Zitronen, Orangen und Mangos bis hin zu Feigen und Datteln wächst hier seither eine bedeutende Anzahl exotischer Früchte. Überraschend, wenn man bedenkt, dass die Stadt in ihren Ursprüngen eher trist und leblos war – eben eine Stadt mitten in der Wüste.

Davon ist heute aber nichts mehr zu spüren. Zwar ist Al Ain touristisch noch lange nicht so bekannt wie zum Beispiel die 160 km entfernte Abu Dhabi Stadt, aber dennoch in aller Munde. Was Al Ain so besonders macht? Manche bezeichnen die Stadt als Kulturhauptstadt der Emirate, für andere hingegen ist sie als Universitätsstadt bekannt. Wiederum andere schwärmen von den Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, und nochmals andere erinnern sich hier an die spannenden Ursprünge Abu Dhabis. Keine große Überraschung also, dass Al Ain auf der UNESCO Liste des besonders schützens- und erhaltenswerten Welterbes der Menschheit steht.

Al Ain Abu Dhabi

Und wisst ihr, was noch so toll an Al Ain ist? Dass ihr hier so viel entdecken, ausprobieren und bestaunen könnt! Ganz gleich, wonach euch der Sinn steht oder wie breit gefächert eure Interessen sind – langweilig wird euch hier garantiert nicht. Doch ich will euch nicht länger auf die Folter spannen – Vorhang auf für Kultur, Action und Natur!

In die Kultur eintauchen

Ihr ahnt es sicherlich schon: Kultur wird in Al Ain groß geschrieben. Wer mag, begibt sich auf die Spuren der Vergangenheit, liest sich in die Geschichte ein und gewinnt Einblicke in das alltägliche Leben. Wer nur am Rande etwas vom dem alten Al Ain erfahren möchte, schaut sich die Festungen an, die in der Stadt thronen, und genießt das heutige Al Ain.

Das Nationalmuseum besuchen

Spannend wird es vor allem im Nationalmuseum Al Ain, dessen Ausstellungsstücke in die Bereiche Archäologie, Ethnographie und Geschenke unterteilt sind. Einen Blick in die Vergangenheit können Besucher von der Steinzeit bis zur Gründung der Vereinigten Arabischen Emirate werfen.

Beeindruckende Al-Jahili-Festung

Allein der Anblick verschlägt einem die Sprache: Die Al-Jahili-Festung ist eine der ältesten Festungen der gesamten Vereinigten Arabischen Emirate. Während sie früher dazu diente, die angepflanzten Palmen zu schützen, öffnet sie heute ihre Pforten für Besucher, um durch den im Inneren liegenden Garten zu spazieren.

Kunst in der Al-Qattara-Festung

Mindestens genauso schön anzusehen wie die Al-Jahili-Festung ist auch die Al-Qattara-Festung. Der Unterschied: Im Inneren befindet sich eine Kunstausstellung, zudem werden die Räumlichkeiten für Workshops genutzt. An drei Tagen in der Zeit von Oktober bis Mai können Besucher hier an Kursen teilnehmen, die in die Handwerkskunst der Einheimischen, wie zum Beispiel Malen, Töpfern und Musizieren, führen.

Einen traditionellen Souk erleben

Ein ungeschriebenes Gesetz besagt, dass zu einem Besuch der Vereinigten Arabischen Emirate auch ein Gang über die traditionellen Souks gehört – nur dann war man wirklich dort. Naja, das habe ich mir zwar jetzt ausgedacht aber irgendwie stimmt es doch, oder? Souks findet ihr in Al Ain zu Genüge, ihr müsst euch nur mal umschauen. Empfehlen kann ich euch zum Beispiel den Al Zafarana Souk und den Al Ain Souk. Schlendert umher und schaut euch all die schönen Waren an – von Gewürzen über Gewänder bis hin zu traditionellen Kaffeekannen findet ihr hier so gut wie alles, was das Herz begehrt. Das Besondere am Al Ain Souk ist, dass dieser noch ganz traditionell unter freiem Himmel stattfindet und nicht, wie heute oft üblich, in klimatisierten Gebäuden.

Die Natur genießen

Dank Scheich Zayed bin Sultan erwartet euch eine wahre Oase in der Stadt. Überall blüht und grünt es, Palmen zieren den Wegesrand, das Hajar-Gebirge bildet ein traumhaftes Panorama. Wie ihr Flora und Fauna am besten genießen könnt?

Der Name verrät’s: Al Ain Oase

Sich fühlen wie im Paradies – spätestens bei einem Besuch der Al Ain Oase ist es um euch geschehen: Palmen soweit das Auge reicht und eine Stille, die ihresgleichen sucht. Die Tatsache, dass die Stadt von nicht all zu vielen Touristen besucht wird, erweist sich hier als Vorteil. Nicht selten ist es hier mucksmäuschen still, ja, es kann sogar vorkommen, dass ihr euch ganz alleine inmitten des Palmenwaldes befindet. Einzig und allein der laue Windzug, der durch die Palmblätter schweift, erzeugt ein leichtes Rascheln, hier und da hört man vielleicht auch einen Vogel zwitschern – das war’s dann aber auch. Um euch einen kleinen Vorgeschmack zu geben: Auf über 1200 Hektar stehen hier mehr als 147.000 Palmen – könnt ihr euch nun ungefähr vorstellen, was für eine herrliche Atmosphäre in diesem Park herrscht?

Al Ain Abu Dhabi
Foto: DCT Abu Dhabi

Den Jebel Hafeet hinauffahren

Rund 20 Kilometer von der Stadt entfernt, erwartet euch ein traumhafter Ausblick über die gesamte Stadt. Was ihr dafür tun müsst? Den Jebel Hafeet hinauffahren – wer genügend Ausdauer hat, kann den Weg sogar mit dem Fahrrad bezwingen – und auf einer Höhe von 1240 Metern die atemberaubende Aussicht genießen. Die Spuren der vergangenen Jahre sieht man dem Gebirge deutlich an – von Wind und Wetter gezeichnet, tut dies der Schönheit des Kalksteins aber keinen Abbruch. Gut zu wissen: Seid ihr oben angekommen, befindet ihr euch am höchsten Punkt von Abu Dhabi und am sogar am zweithöchsten der gesamten Vereinigten Arabischen Emirate.

Auf Safari im Zoo

Habt ihr den Weg vom Jebel Hafeet wieder herunter gefunden, wartet am Fuße des Berges ein Zoo auf euch, den ihr euch keineswegs entgehen lassen solltet. Auf 900 Hektar leben hier über 4.000 Tiere, deren Gehege ihrem natürlichen Lebensraum nachempfunden ist. Das Besondere: Von den 180 Arten gelten rund 30% der Arten als bedroht. Unter Aufsicht dürfen die Tiere mehrmals zu bestimmten Zeiten gefüttert werden, außerdem besteht die Möglichkeit, auf Kamelen zu reiten oder wilde Tiere während einer Safari zu beobachten. Für Kinder gibt es einen extra Streichelzoo.

Al Ain Abu Dhabi Zoo

Action, Spaß und Co.

Habt ihr euch erstmal mit der Stadt und der Kultur vertraut gemacht und wollt noch ein paar weitere Tage in Al Ain verweilen, habe ich noch einige Tipps für euch parat, bei denen es etwas actionreicher zugeht. Reist ihr zum Beispiel mit Kindern nach Abu Dhabi, kommt hier eine gelungene Abwechslung zum Sightseeing-Programm.

Adrenalin pur in Hili-Fun-City

Habt ihr schon mal einen Freizeitpark in den Vereinigten Arabischen Emiraten besucht? Falls nicht, wird es höchste Zeit. In der Oasenstadt selbst findet ihr den ältesten Freizeitpark am Arabischer Golf – doch keine Sorge, Hili-Fun-City ist alles andere als in die Jahre gekommen. Insgesamt findet ihr hier 28 Attraktionen vor, die Spaß für die gesamte Familie versprechen. Zudem werden spektakuläre Shows im parkeigenen Amphitheater aufgeführt, die ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet.

Wasserspaß im Wadi Adventure

Möchtet ihr den Adrenalinpegel so richtig in die Höhe schnellen lassen, kommt mir eigentlich nur ein Tipp in den Sinn: Im Wadi Adventure Park gibt es die höchste künstliche Surfwelle der Welt, die Besucher täglich aufs Neue herausfordert. Nicht nur Surfer stellen hier ihr Können unter Beweis – Rafting und Kajak fahren stehen hier genauso hoch im Kurs, schließlich ist es die einzige Wildwasserbahn in der gesamten Region. Ihr möchtet Fakten hören? Stolze 3,3 Meter ist die Welle hoch, sagenhafte 1,7 Kilometer ist das Netz der Kajakwege lang. Wer lieber festen Boden unter den Füßen hat und sich nicht nass machen möchte, findet genauso viel Action auf der 1,6 Kilometer langen Rennbahn im Wadi Adventure.

Bei einem Fußballspiel mitfiebern

Ihr seid echte Fußballfans und möchtet gerne mal ein Spiel in den Vereinigten Arabischen Emiraten sehen? Dann kann ich euch nur ans Herz legen, das Hazza Bin Zayed Stadion in Al Ain zu besuchen – das ist nämlich das größte der VAE. Fiebert mit, wenn der Al Ain FC in seinem Heimatstadion spielt – aktuell spielt der Verein in der höchsten Liga des Landes, gute Stimmung ist also vorprogrammiert.

Oasenstadt Al Ain

Versteht ihr jetzt, warum die einstige Kleinstadt zur wahren Oase geworden ist? Es ist einfach unglaublich, was hier in kurzer Zeit aus dem Boden gestampft wurde. Ich bin restlos begeistert und kann gut nachvollziehen, warum Al Ain in aller Munde als Oasenstadt bezeichnet wird.

 

Lust auf Abu Dhabi?

Abu Dhabi Themenwoche

Erfahrt mehr über Abu Dhabi