Ruhrgebiet – Ein Food Guide

Ein Food Guide für das Ruhrgebiet

Die Kultur im Ruhrgebiet ist eine ganz besondere: Urban und geprägt von der Bergarbeitervergangenheit, zieht sich noch heute eine abwechslungsreiche und ganz einzigartige Industriekultur durch das Revier, die sich auch auf dem Teller widerspiegelt. Urige Imbissbuden, feine italienische Trattorien und traditionell arabische Küche – all das findet man hier Tür an Tür.

Ehemalige Industriegelände werden nach und nach umfunktioniert und mit außergewöhnlichen Restaurants und Cafés in einmaliger Kulisse aufgewertet. Szenige Viertel prägen die einzelnen Städte und hippe Cafés finden sich an jeder Ecke. Was ihr im Ruhrpott kulinarisch alles entdecken könnt, wie lecker traditionelle Gerichte der Region sind und was euch hier auf einer Food-Tour erwarten könnte, verrate ich euch in meinem Food Guide für die angesagte Region in Nordrhein-Westfalen.

Traditionen im Revier

Food-Hotspots im Ruhrgebiet

Der Ruhrpott ist der fünftgrößte Ballungsraum unseres gesamten europäischen Kontinents – entsprechend umfangreich ist die Auswahl an Restaurants, Cafés und Bars mit köstlichen Leckereien. Deshalb habe ich mir die Mühe gemacht, euch mal die besten rauszusuchen, damit ihr auch kein Food-Highlight verpasst!

Die Kultur im Ruhrgebiet ist nicht nur von der Bergarbeitervergangenheit geprägt, sondern auch durch internationalen Charme aus aller Welt. Ob asiatisch oder italienisch, mongolisch oder türkisch – wenn ihr eine Vielfalt an Restaurants sucht und euch durch sämtliche Länder der Erde probieren wollt, dann kommt einfach ins Ruhrgebiet. Neben den internationalen Spezialitäten warten hier nämlich auch erstklassige traditionelle Gerichte auf euch.

Food-Guide_Internationale-Kueche2_©-Achim-Meurer-www.meurers
Die Auswahl an Restaurants, Cafés und Bars im Ruhrgebiet ist sehr umfangreich. Foto: Achim Meurer, www.meurers.net

Kulinarisches aus aller Welt

Wo es den leckersten Döner gibt, fragt ihr euch? Zum besten Döner-Imbiss Dortmunds wurde nach einer Facebook Abstimmung im letzten Jahr K.Maras Grill auserkoren. In 25 Jahren hat sich das türkische Restaurant zum beliebtesten Dönerladen der Stadt gemausert. Wenn ihr doch eher auf asiatische Küche steht, empfehle ich das Hatoky Restaurant in Bochum. Eine große Auswahl asiatischer Speisen, von Sushi, über typisch vietnamesische Suppen, bis hin zu Reisgerichten mit frittiertem Fisch oder Fleisch, gibt es hier in hervorragender Qualität. Für Fans der indischen Kulinarik ist mein Tipp das Suvai Bar & Restaurant in Essen. Neben frisch zubereiteten Currys, bekommt ihr sogar sri-lankisches Essen – da fühlt man sich direkt in ferne Länder versetzt.

Mein letzter Top-Tipp der internationalen Küche im Ruhrgebiet ist die Badalona Bar in Bochum. Die Tapasbar holt euch spanisches Flair direkt ins Ruhrgebiet und fährt mit Tapas aller Art auf: Pan con Alioli, Chorizo Ibérico oder Gambas a la Plancha, einen Vino dazu und das Menü ist perfekt!

Food-Guide_Internationale-Kueche_©-Achim-Meurer-www.meurers
Im Ruhrgebiet könnt ihr euch durch zahlreiche Spezialitäten aus aller Welt probieren. Foto: Achim Meurer, www.meurers.net

Traditionsküche des Ruhrgebiets

Wer die Idee der Tapas mag, aber lieber traditionelles Essen aus dem Ruhrgebiet verschlingen möchte, dem lege ich das Parkschlösschen ans Herz. Hier gibt es Ruhrpott Tapas aus Fleisch- und Kartoffelvariationen – perfekt, wenn ihr euch nicht entscheiden könnt. Ein besonderes Schmankerl ist auch die Knüppelknifte auf dem Gelände der Zeche Carl in Essen: Ganz wie damals im Ferienlager, dürft ihr die Ruhrgebietsatmosphäre auf der Terasse mit Stockbrot und frischen Salaten genießen. Dazu einen lokalen Wein und die Stimmung könnte besser nicht sein. Wo wir nun bei traditionellen Gerichten sind: In der Lokalmanufaktur am Friedensplatz erwarten euch eine gemütliche Atmosphäre, handgemachtes Bier und regionale sowie traditionelle Speisen, die mit modernem Flair versehen sind.

Mein Tipp für ein traditionelles Gericht an kalten Tagen ist Pfefferpotthast, ein Fleischeintopf, der ordentlich gewürzt und mit Zwiebeln, Salzkartoffeln und Gewürzgurken serviert wird. Die traditionellen Gerichte sind generell eher deftig und fleischlastig.

Stockbrot-iStock-118219258
In der „Knüppelknifte“ auf dem Gelände der Zeche Carl in Essen habt ihr echtes Lagerfeuer-Feeling

Der besondere Flair der Industriekultur

Den Charme alter Zeiten, noch getoppt mit einzigartigem Industrie-Flair, gibt es auf der Zeche Fürst Leopold in Dorsten: Neben Kunst, Kultur und Märkten, bietet euch das Kulturzentrum CreativQuartier Fürst Leopold auch verschiedenste gastronomische Highlights. Ob frisch Gegrilltes, leckere Tapas in der Tapas Bar Dali oder ein reichhaltiges Frühstück im Cookie’s Veggies – auch in vegetarischer oder veganer Variante. Die Auswahl hält ganz sicher für jeden von euch das Richtige bereit.

Der besondere Flair der Industriekultur begegnet euch auch im Café und Restaurant die kokerei auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen. Genießt euer Mittagessen mit einem einzigartigen Blick auf die ehemaligen Produktionsanlagen der Kokerei. Neben deftigen Gerichten aus der Heimat, Snacks für Zwischendurch und saisonalen Gerichten erwarten euch außerdem Waffeln und Kuchen.

Zeche Zollverein in Essen bei Nacht
Das Café und Restaurant „die kokerei“ befindet sich auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen

Euch gefällt der industrielle Charme der Restaurants und Cafés? Dann schaut mal im Heiner’s in Gelsenkirchen vorbei – hier fühlt ihr euch in alte Bergwerk-Zeiten zurückversetzt. An der Bar, im Wintergarten oder in der Lounge könnt ihr es euch gemütlich machen. Genießt ein ausgiebiges Frühstück und lasst euch bei einem Mittag- oder Abendessen, umgeben von beeindruckendem Ruhrpott-Ambiente, kulinarisch verwöhnen!

Habt ihr schon mal in einem Pferdestall ein leckeres Essen genossen? Klingt zunächst komisch, ist aber im Restaurant Pferdestall auf der Zeche Zollern in Dortmund Gang und Gäbe. Während ihr genüsslich schlemmt, seid ihr natürlich nicht von Pferden umgeben und auch sonst hat der Pferdestall nur wenig mit einem üblichen Stall zu tun. Der Stall beherbergte jedoch damals tatsächlich die Pferde und Kutschen der Steiger, also der Aufsichtspersonen im Bergbau. Heute erwartet euch dort ein Mix aus guter westfälischer Küche und internationalen Gerichten.

Restaurant Pferdestall Zeche Zollern Dortmund
Das Restaurant Pferdestall ist der ehemalige Pferdestall der Zeche Zollern in Dortmund. Foto: LWL Industriemuseum

Kieztörtchen Dortmund
Im Kieztörtchen in Dortmund gibt es fantastische Desserts. Foto: Achim Meurer, www.meurers.net

Szeneviertel und hippe Cafés im Pott

Trendige Viertel und Cafés gibt es nur in Berlin, denkt ihr? Da kann ich euch aber eines Besseren belehren. Kommt im Ruhrgebiet vorbei, denn auch hier findet ihr die besten Ecken zum Kaffee trinken oder Kuchen naschen.

Die Kleine Zuckerbäckerei in Bochum kann ich euch wirklich ans Herz legen, denn die Auswahl an Macarons, Torten und Cupcakes ist unschlagbar. Wenn euch der Sinn eher nach Eis steht, dann schaut mal im I AM LOVE vorbei. Das selbstgemachte Eis ohne künstliche Zusätze wird mit viel Liebe zubereitet und in verrückten Variationen geboten: Ob Lakritz-Cranberry oder Milchreis-Zimt – vieles davon ist sogar vegan. Hier findet garantiert jeder etwas für seinen Geschmack. Die trendige Eisdiele findet ihr übrigens auch am Standort Essen.

Ihr seid in Dortmund unterwegs? Kein Problem: Im szenigen Kreuzviertel gibt es jede Menge Orte, an denen ihr genüsslich euren Kaffee trinken könnt. Meine liebsten sind das omaRosa Café, optimal für ein ausgiebiges Frühstück am Wochenende, und das Kieztörtchen. Der fantastische Kuchen in diesem süßen Café ist einfach nicht zu übertreffen. Probiert’s selbst!

Das Revier lockt mit Trendbars

Klar, wenn es um Gastronomie geht, darf eins in meinem Ruhrgebiet Food Guide nicht zu kurz kommen: das Bar-Vergnügen. Und das kommt im Revier definitiv nicht zu kurz!

Wo ihr die besten Hotspots im Ruhrgebiet findet? Wie wäre es denn zum Beispiel mit der Pearlz Bar im Bochumer Bermuda3Eck, das kulinarisch so einiges zu bieten hat. Die hervorragende Cocktailkultur und die definitiv leckersten Drinks der Stadt, die ihr hier serviert bekommt, solltet ihr nicht verpassen! Mit Leidenschaft werden hier erstklassige Cocktails zubereitet, die preislich trotzdem nicht zu teuer sind.

Seid ihr im Umkreis von Essen unterwegs, solltet ihr den Sailor’s Pub in Rüttenscheid besuchen – keine fancy Bar, sondern eine richtig schön urige Kneipe, in der es neben klassischen Absackern regelmäßig eine Live-Band und obendrein 1A Schnitzel mit Bratkartoffeln gibt. Echtes Ruhrpott-Flair eben.

Etwas trinken und Entspannung gehen ja auch gerne Hand in Hand – gerade im Sommer, wenn es lange hell bleibt und die Temperaturen mild sind. Für einen solchen Abend solltet ihr das Herr Walter am Hafen von Dortmund besuchen. Hier findet ihr eine Portion mediterranes Feeling, gemixt mit entspannter Atmosphäre und einem Hauch Urlaubsgefühl. Zu netter Musik, mit Sand zwischen den Zehen, könnt ihr hier kühle Drinks in der Sommersonne am Dortmund-Ems-Kanal genießen.

Cheers!

Wer auf der Suche nach mehr trendigen Vierteln, Bars oder sonstiger Gastronomie im Ruhrgebiet ist, der sollte mal durch die Barszene am Hafen Duisburg, den Stadthafen Recklinghausen oder das Trendviertel Rüttenscheid in Essen schlendern. Doch auch das Bermuda3Eck Bochums ist ganz klar Kult und die vielen unterschiedlichen Lokale im Kreuzviertel in Dortmund sind nicht zu vernachlässigen. Und das ist längst noch nicht das Ende der Fahnenstange, das kann ich euch versprechen. Wie ihr seht, hat der Ruhrpott kulinarisch ganz schön was auf dem Kasten!

Wer schon einmal im Ruhrgebiet war, der weiß: Nichts geht über Currywurst mit Pommes! Das Nationalgericht im Pott wird am liebsten mit Mayo und Currysoße bestellt und wirklich in jeder Stadt und an jeder Ecke im Revier verkauft und gegessen. Die „Mantaplatte“, wie man das Kultgericht auch bezeichnet, geht am besten mit einem echten Herrengedeck – einem eiskalten Pils und einem Pinnchen Korn. Schnelle und einfache Küche, die gern von Bergarbeitern verspeist wurde und auch heute extrem beliebt ist.

Die beste Currywurst des Landes bekommt ihr am Bratwursthaus direkt im Bochumer Bermuda3eck. Hier bekommt ihr die kultige Wurst von Dönninghaus – ein echter Bochumer Klassiker!

Weitere Traditionsgerichte sind Frikadellen mit Kartoffelsalat, Eier in Senfsoße und Himmel und Ääd, eine wirklich außergewöhnliche Kombi aus gebratener Blutwurst, Kartoffelpüree und Apfelmus. Klingt etwas ungewöhnlich, schmeckt aber erstaunlich lecker.

Bierkultur im Pott

Bier gehört zum Ruhrgebiet wie der BVB zu Dortmund. Die Brautradition geht viele Jahrhunderte zurück und ein „Pilsken“ gehört seit jeher zu einem zünftigen Fußball-Nachmittag genauso dazu wie eine Bratwurst. Wenn ihr das Ruhrgebiet erkundet, dann nicht ohne das lokale Bier, wie beispielsweise das „KöPi“ aus Duisburg, zu probieren.

Ob in der Brauerei Stauder in Essen, dem Moritz Fiege in Bochum oder der Brauhaus Zeche Jacobi in Oberhausen. Probiert euch bei eurem Besuch durch die verschiedenen Biere und entdeckt ihre oft sehr einmalige Geschichte.

Mein aktueller Favorit ist das urige Bergmann-Bier aus Dortmund und das schmeckt am besten an der Stehbierhalle Bergmannbier in Phönix West. Gönnt euch eine Brauereibesichtigung und genießt im Anschluss zwischen beeindruckendem Industriegelände und grüner Natur dieses erstklassige Bier in einer einzigartigen Atmosphäre.

Food-Events im Ruhrgebiet

Die Sonne scheint, es ist warm und bleibt mild bis in die späten Abendstunden: Jetzt ist die Zeit, in der gefühlt das gesamte Ruhrgebiet draußen ist und das gute Wetter genießt. Überall sitzen Leute, Jung wie Alt, zusammen und plaudern bei leckerem Essen und einem kühlen Getränk. Im Sommer findet ihr außerdem überall im Ruhrpott unterschiedliche Food-Events. Gerade die beliebten Food-Meilen und Streetfood-Märkte haben es mir angetan.

Hier könnt ihr etwa an den verschiedenen Food-Trucks die neuesten gastronomischen Trends ausprobieren. In entspanntem Ambiente könnt ihr über die Märkte mit köstlichem Essen flanieren und dabei echte Trendküche genießen. Ich verspreche euch: Es ist für jeden etwas dabei und gekrönt wird die Atmosphäre häufig von Live-Musik vor Ort.

Auch die Vielzahl an Gourmet-Meilen kann sich sehen lassen. Ob im Innenhafen Duisburg oder aber im Bochumer Bermuda3Eck: Wer gutes Essen sucht, kann hier nicht viel verkehrt machen. Die Events an den verschiedensten Locations gibt es während des gesamten Jahres – vom „Panhasfest Hattingen“, über „GourmeDo“, bis zur „Gourmet-Meile Metropole Ruhr“ gibt es zahlreiche Termine und dabei tatsächlich überall freien Eintritt. Also nichts wie raus mit euch – genießt die kulinarischen Highlights im Ruhrgebiet!

Wann und Wo? Food-Events im Ruhrgebiet

 

  • 23. – 26.08.2018: Gourmet-Meile Metropole Ruhr – UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen
  • 28. – 30.09.2018: Panhasfest Hattingen – Kulinarischer Altstadtmarkt
  • 29. – 30.09.2018: Street Food Festival Duisburg – Landschaftspark Nord
  • 09. – 28.10.2018: Restaurant-Karussell Das Original – an mehreren Locations im Ruhrgebiet
  • 27. – 28.10.2018: Street Food Festival Dinslaken – Zeche Lohberg
  • Anfang August 2019: Zu Gast in Recklinghausen – Rathausplatz Recklinghausen
  • 01. – 04.08.2019: GourmeDo – Friedensplatz Dortmund
  • Mitte August 2019: Bochum kulinarisch – Boulevard Bochum
  • Weitere Events und Termine folgen…

Die Gourmetmeile beim Zollverein im Ruhrgebiet
Im Ruhrgebiet finden zahlreiche Food-Events statt. Foto: © RTG, Jochen Tack

Foodliebe im Ruhrgebiet!

Knurrt euch auch schon der Magen? All diese Leckereien und hübschen Orte im Ruhrgebiet sind wirklich ein echtes Highlight der Metropolregion. Solltet ihr dem Pott mal einen Besuch abstatten, so denkt an meinen Ruhrgebiet Food Guide zurück und klappert ein paar der Hotspots ab, die ich euch empfohlen habe. Ihr werdet nicht enttäuscht sein, so viel steht fest.

Brettchen Ruhrgebiet

deutschlandLiebe