Die Normandie ist einfach nur zum Träumen schön. Beeindruckende Landschaften wechseln sich ab mit geschichtsträchtigen Monumenten, malerische Strände und wundervolle Dörfer laden zum Verweilen ein. Wer Frankreich mag, wird die Normandie lieben.

Die im Norden des Landes gelegene historische Provinz Normandie ist ein beliebtes Urlaubsziel – entzückende Ortschaften inmitten einer abwechslungsreichen Landschaft und ein breites kulturelles, gastronomisches aber auch sportliches Angebot sorgen hier für eine unvergessliche Zeit. Doch auch wer sich für die Geschichte der Region interessiert, kann hier sein historisches Wissen erweitern – Schlösser und Burgen, Abteien und alte Herrenhäuser zeugen von einer bedeutenden Vergangenheit. Bei einer kleinen Rundreise durch diese bezaubernde Provinz lockt zudem die 600 Kilometer lange Küste, die mit herrlichen Stränden zum Entspannen einlädt. Die Normandie hat eben jede Menge zu bieten. Was euch dort genau erwartet und was ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen dürft, das erfahrt ihr hier.

Normandie – Eine faszinierende Region mit romantischem Küstenflair

Vielfältige Normandie | Malerische Küstenstädte & idyllische Dörfer

Imposante Schlösser & alte Herrenhäuser | Unterkünfte mit ländlichem Charme

Fazit: Die Normandie – immer wieder eine Reise wert!

Erste Eindrücke der Normandie:

Vielfältige Normandie

Wusstet ihr, dass die Normandie gerade mal knapp 1,5 Stunden Autofahrt von Paris entfernt ist? Durch die ideale Lage nordwestlich von Paris, könnt ihr die Region also gut und bequem mit dem Auto erreichen. Am besten lohnt sich übrigens die Anreise mit dem Flugzeug oder auch mit dem TGV, vom Flughafen bzw. Bahnhof aus würde ich euch einen günstigen Mietwagen ans Herz legen. Und schon kann eure Rundreise durch die zauberhafte Region losgehen!

Nicht nur die Franzosen und Normannen selbst schätzen ihre historische Region sehr, sondern auch viele Touristen von außerhalb kommen gerne jedes Jahr her, um hier ihren wohlverdienten Urlaub zu verbringen. Das ist auch kaum verwunderlich, denn die Normandie ist so vielfältig, dass man jedes Mal neue, bisher noch unentdeckte Seiten der Region kennenlernen darf. Angefangen bei den Unterkünften, die von typischen Ferienhäusern bis hin zu Schlössern und Baumhäusern reichen, über einzigartige Gerichte, die man unbedingt probieren muss, bis hin zu den verschiedensten Aktivitäten, die hier auf euch warten – die Vielfalt der Normandie kennt keine Grenzen. Ob ein erholsamer Strandurlaub, ein aktiver Wanderurlaub inmitten herrlicher Natur oder eine historische Tour inklusive Besichtigung geschichtsträchtiger Sehenswürdigkeiten – hier ist für jeden Geschmack das Passende dabei.

Normandie Landschaft

Malerische Küstenstädte und idyllische Dörfer

Die Normandie wird in zwei Gebiete eingeteilt: Die Haute-Normandie nördlich von Paris und die Basse-Normandie etwas weiter westlich. Wer eine kleine Rundreise durch die französische Provinz plant und über Paris anreist, der fängt am besten in der Haute-Normandie an, und zwar an der malerisch schönen Alabasterküste, der steilsten Küste Frankreichs. Diese erstreckt sich auf 120 Kilometer und ist vor allem für ihre durch Wind und Wellen entstandenen spektakulären Felsformationen bekannt. Ein tolles Beispiels hierfür das bekannte Seebad Étretat, das insbesondere im Sommer viele Strandurlauber mit seiner einzigartigen Kulisse anlockt. Mehr als 70 Meter hohe Felsklippen prägen hier das Bild, das einstige Fischerdorf lädt zum Baden, Wandern, aber auch zum Golf spielen und Sightseeing ein.

Normandie Alabasterküste

Seid ihr Naturfreunde und wollt das unglaubliche Farbenmeer der Normandie bewundern? Dann stattet doch einer der vielen Gartenanlagen einen Besuch ab. Einer der berühmtesten Gärten ist übrigens Monets Garten im kleinen Dörfchen Giverny, in dem der Pariser Künstler Claude Monet sich stets zurückzog, um sich Inspiration für seine Gemälde zu holen. Sein Garten und auch das Haus mit vielen Kopien seiner Gemälde sind heute öffentlich zugänglich und die grüne Brücke direkt über dem Seerosenteich stellt eines der beliebtesten Fotomotive dar.

Wer hingegen aus Richtung Süden anreist, der sollte unbedingt dem mindestens genauso entzückenden Örtchen Deauville in der Basse-Normandie einen Besuch abstatten. Deauville gilt als berühmtestes Seebad der Normandie, nicht selten sind hier beim Amerikanischen Filmfestival sogar zahlreiche Stars und Sternchen anzutreffen. Was diesen Ort außerdem so besonders macht, sind unter anderem die wunderschöne hölzerne Strandpromenade, die einzigartige Fachwerkarchitektur, ein Yachthafen und zwei bekannte Pferderennbahnen.

Die Basse-Normandie ist aber auch für ihre prachtvolle Blumenküste, die Côte Fleurie bekannt, die ihrem Namen alle Ehre macht. Ein Ort scheint schöner als der nächste, viele der Ferienorte – darunter auch Deauville, Trouville-sur-Mer und Cabourg – laden mit ihren goldgelben Stränden, prachtvollen Villen und leuchtenden Blumenprachten zum Verweilen ein. Weiter im Westen, auf der einzigartigen Halbinsel Cotentin, findet ihr schließlich die wohl berühmteste Touristenattraktionen der Normandie – den sagenumwobenen Klosterberg Mont Saint-Michel. Schon die Halbinsel selbst ist ein echter Hingucker: Die beeindruckende Landschaft ist geprägt von Sümpfen, Wiesen und Heiden, die Felsen gehen über in wilde Küsten. Es ist einfach unglaublich, was diese bezaubernde Provinz im Norden Frankreichs alles zu bieten hat, oder?

Artikelbild_MontSaintMichel_Frankreich_Normandie_UNESCO

Imposante Schlösser und alte Herrenhäuser

Während man so durch die Normandie fährt und die wunderschöne Landschaft und die kleinen malerischen Dörfer bewundert, fallen einem zwischendurch aber auch mal geschichtsträchtige Bauwerke und Ruinen ins Auge, die an die Geschichte der Normannen erinnern. Allem voran sind natürlich die imposanten Schlösser und Burgen, die einst wichtigen Persönlichkeiten als Wohnsitz dienten und von denen es in der französischen Provinz so einige gibt. Eine der eindrucksvollsten Burgen ist das Château Gaillard aus dem Jahr 1197, das sich in der Haute-Normandie befindet, genauer gesagt in Les Andelys im Seine-Tal, dicht gefolgt von dem Château de Carrouges im regionalen Naturpark Normandie-Maine und dem Château Ducal de Caen in der Basse-Normandie. Zwischen den vielen Ruinen erblickt man oftmals aber auch die bildhübschen Fachwerkhäuser, auch alte Herrenhäuser genannt, bestehend aus Ziegeln und Holz, die aus dem typischen Bild der Normandie gar nicht mehr wegzudenken sind.

Normandie_France_castle_chateau de Vitre_900x600_326563580

Mein Tipp: Wenn euch zwischen dem ganzen Sightseeing mal der kleine Hunger überkommt, dann kann ich euch die köstlichen regionalen Spezialitäten nur wärmstens empfehlen. Neben den vielen leckeren warmen Mahlzeiten in den urigen Dorfrestaurants solltet ihr außerdem unbedingt auch in den Genuss der 3 C’s kommen – Cidre, Calvados und Camembert. Cidre ist ein regionaler Apfelschaumwein, Calvados ein typischer Apfelbranntwein und Camembert – tja, den leckeren Weißschimmelkäse dürfte wohl jeder von euch kennen. Einfach nur köstlich!

Unterkünfte mit ländlichem Charme

Passend zu den idyllischen Ortschaften findet ihr in der Normandie natürlich auch wundervolle Unterkünfte mit ländlichem Charme. Wie wäre es zum Beispiel mit einem gemütlichen Ferienhaus auf dem Land, das ganz im Glanz eines alten Herrenhauses erscheint? Oder etwa mit einer kleinen runden Holzhütte inklusive großzügigem Garten? Wer auf der Suche nach einer etwas ausgefalleneren ist, dem empfehle ein Baumhaus als Unterkunft – lasst euren Kindheitstraum wahr werden. Designhotels und riesige Anlagen findet ihr schließlich in den großen und hektischen Metropolen schon oft genug – nutzt hier die Gelegenheit und residiert doch einfach mal in einer idyllisch gelegenen Unterkunft abseits jeglicher Großstadthektik.

Die Normandie – immer wieder eine Reise wert!

Ich kann es einfach nicht oft genug wiederholen: Die Normandie ist einfach zum Träumen schön! Diese kleinen pittoresken Dörfchen inmitten herrlicher Landschaften, wunderschöne Strände und dann auch noch das vielfältige Angebot an diversen Freizeitaktivitäten – ja, so stelle ich mir den perfekten Urlaubsort vor. Mein persönlicher Tipp an euch: Schnappt euch am besten eine Landkarte, kennzeichnet vorher alle schönen Orte und Sehenswürdigkeiten, die ihr unbedingt besuchen wollt, und macht dann die Region unsicher. Unterwegs erblickt ihr außerdem garantiert auch noch ganz unerwartet das ein oder andere Schätzchen. Eine Rundreise durch die Normandie lohnt sich allemal! Gibt’s schon erste Tagträumer unter euch, die nun am liebsten verreisen würden?

Noch mehr Frankreich Tipps für eure Reise:

Hier geht es zu meinen aktuellen Frankreich Deals ◄