Endlich ist es soweit: Ihr wollt euer Neuseeland Abenteuer starten und alles, was ihr dafür noch braucht, sind ein paar wertvolle Tipps und Inspirationen, damit euer Roadtrip durch dieses unglaublich faszinierende Land unvergesslich wird? Dann kommt hier genau das Richtige für euch, denn ich stelle euch einige der schönsten Routen für eure Reise vor.

Spektakuläre Landschaften, spannende Kultur und traumhafte Erinnerungen – das und noch viel mehr verspricht euch ein Roadtrip quer durch Neuseeland. Ob Nordinsel, Südinsel oder vielleicht gleich beide hintereinander, das bleibt ganz euch überlassen. Wichtig ist, dass ihr eure Reise gut vorbereitet, das für euch passende Fahrzeug herauspickt, sei es ein kleiner Mietwagen oder ein Campervan, und ausreichend Zeit und Abenteuerlust mitbringt. Und schon steht einer unvergesslichen Reise nichts mehr im Weg – seid ihr bereit?

Lasst euren Neuseeland Roadtrip unvergesslich werden

Wissenswertes | Nordinsel | Südinsel

Faszinierendes Neuseeland | Karte mit allen Routen & Highlights

Kaikoura, Canterbury
Kaikoura an der Ostküste der Südinsel | Foto: Sara Orme, Tourism New Zealand

Wissenswertes rund ums Autofahren in Neuseeland

Ihr seid zum ersten Mal als Selbstfahrer in Neuseeland unterwegs? Dann habe ich hier noch ein paar nützliche Tipps, die ihr euch vor eurem großen Roadtrip unbedingt durchlesen solltet.

  • Verkehrsregeln: In Neuseeland herrscht Linksverkehr und der Fahrer sitzt entsprechend auf der rechten Seite, was zu Beginn definitiv eine Umgewöhnung ist und daher etwas Übung verlangt. Fahrt daher vorsichtig und haltet euch stets an die vorgegebene Geschwindigkeitsbegrenzung. Die Höchstgeschwindigkeit außerhalb einer Ortschaft liegt bei 100 km/h, innerhalb bei 50 km/h.
  • Führerschein: Um in Neuseeland Auto fahren zu dürfen, benötigt ihr entweder einen internationalen Führerschein oder einen aktuellen Führerschein aus der Heimat, der ins Englische übersetzt ist. Damit habt ihr die Erlaubnis, insgesamt 12 Monate im Land herumzufahren. Im Normalfall muss man für das Mieten eines Fahrzeuges mindestens 21 Jahre alt sein, allerdings gibt es mittlerweile einige Autovermieter, die ihre Wagen auch an Jüngere vermieten.
  • Straßen: Achtung – Viele Straßen in Neuseeland sind sehr schmal, hügelig und kurvenreich. Seid daher sehr achtsam und setzt euch nur hinter das Steuer, wenn ihr euch von eurer langen Anreise erholt habt.
  • Beschilderung: Die Beschilderung in Neuseeland entspricht dem internationalen Standard. Alle Entfernungen sind in Kilometern angegeben.
  • Gelbe Linie: Sind die Fahrstreifen durch eine gelbe Linie getrennt, so bedeutet das, dass das Überholen auf diesem Abschnitt aus Sicherheitsgründen nicht gestattet ist.
  • Kosten: Je nachdem, mit wie vielen Mitreisenden ihr unterwegs seid, kann ein Wohnmobil oder Mietwagen eine günstige Option sein. Je nach Reisezeit und Fahrzeugtyp, zahlt ihr für ein Fahrzeug mit zwei bis sechs Schlafplätzen zwischen 50 und 300 Neuseeland Dollar pro Tag.
  • Visiting Driver Training ProgrammeFalls ihr eure Fahrkenntnisse im Voraus ein wenig testen und wissen wollt, wie es ist, auf Neuseelands Straßen unterwegs zu sein, dann könnt ihr euch anhand eines kleinen Tests vorbereiten. Hier erfahrt ihr Wissenswertes zu den neuseeländischen Verkehrsregeln.
Kaikoura, Canterbury, Neuseeland
Roadtrip entlang der Küste von Kaikoura. | Foto: Graeme Murray, Tourism New Zealand

Die schönsten Routen entlang der Nordinsel

Habt ihr euch für die Nordinsel Neuseelands entschieden, so gibt es keinen besseren Ausgangspunkt für einen Roadtrip als die 1,4 Millionen Einwohner große Metropole Auckland. Im Folgenden möchte ich euch drei der schönsten Strecken vorstellen, die euch zu den Highlights der Insel führen.

Von Auckland zur Bay of Plenty

Lasst euren Roadtrip ganz entspannt angehen und beginnt ihn mit etwas Sightseeing in einer der aufregendsten Städte Neuseelands – Auckland, auch „City of Sails“ genannt. Allein im Herzen der Metropole erwarten euch spannende Sehenswürdigkeiten wie der legendäre Sky Tower, das Auckland Museum oder auch der malerische Hafen Viaduct Harbour. Doch das ist längst nicht alles: Die bunte Stadt, die bereits als drittlebenswerteste Stadt der Welt ausgezeichnet wurde, ist darüber hinaus bekannt für ihre zauberhaften Wanderwege, ihre wunderschönen Strände und eine Vielzahl an ausgezeichneten Restaurants. Genießt eure Zeit hier in vollen Zügen, bevor es weitergeht zu den Küsten der Halbinsel Coromandel, von der euch etwa 2,5 Stunden Fahrt trennen.

Eure Route:

  • Start: Auckland
  • Dauer: 4 Tage
  • Gesamtstrecke: 335 km
  • Highlights: Cathedral Cove, Mount Maunganui, White Island

Die berühmt berüchtigte Halbinsel ist ein Paradies für Naturliebhaber und erwartet euch mit weißen Sandstränden, idyllischen Wasserfällen und nicht zuletzt mit der eindrucksvollen Cathedral Cove, einem riesigen, natürlich geformten Felsbogen, der zwei abgeschiedene Buchten miteinander verbindet. Um hierher zu gelangen, müsst ihr allerdings etwa eine Stunde Zeit einberechnen, doch der Anblick dieses Höhlendurchgangs, der an eine Kathedrale erinnert, ist den Weg definitiv wert. Erkundet die Halbinsel bei einer Kajaktour, wandert zu den schönsten Aussichtspunkten, wie etwa den Pinnacles, oder entspannt einfach am Strand.

Weiter geht eure Tour entlang der wilden Nordostküste, bis ihr schließlich gute 175 Kilometer später den Mount Maunganui erreicht. Vor dem Fuße des Maunganui Berges erstreckt sich ein langer, weißer Sandstrand, der zur Bay of Plenty gehört und besonders bei Surfern sehr beliebt ist. Alternativ bieten sich hier Delfinsafaris, Kajaktouren oder auch ein Besuch des Glühwürmchen Canyons an. Habt ihr noch etwas Zeit und Lust auf eine Wanderung, dann solltet ihr unbedingt den 230 Meter hohen Gipfel besteigen, um einen unvergesslichen Sonnenuntergang zu genießen.

Euch fehlt bei eurem Roadtrip noch der gewisse Adrenalin-Kick? Dann besucht zum Schluss den aktiven Meeresvulkan White Island, den einzigen aktiven Vulkan in ganz Neuseeland. Ob bei einer abwechslungsreichen Wandertour oder einem Helikopterflug – der Anblick dieses vulkanischen Wunders mit seinen brodelnden Schlammbecken und dem dampfenden Kratersee wird euch garantiert umhauen.

Von Hobbiton zu den heißen Quellen auf White Island

Auch diese Route beginnt für euch in der aufregenden Großstadt Auckland. Von hier geht es diesmal allerdings nicht die wilde Küste entlang, sondern vielmehr in Richtung Süden, weiter ins Herzstück der Nordinsel.

Eure Route:

  • Start: Auckland
  • Dauer: 4 Tage
  • Gesamtstrecke: 314 km
  • Highlights: Hobbiton, Kerosene Creek, White Island

Der zweite großartige Stopp, nach Auckland, ist das etwa zwei Stunden entfernte Hobbiton Movie Set in Matamata. Echte Fans der Herr der Ringe Trilogie wissen natürlich längst, was sie an diesem magischen Ort, der von sanften grünen Hügeln geprägt ist, erwartet. Spaziert durch die bunten Vorgärten der Hobbits, gönnt euch ein leckeres Bier im Green Dragon Inn und verbringt eine unvergessliche Zeit im Auenland. Hier werden Träume wahr!

Nach einem Abstecher ins Auenland wird es Zeit, sich der Geschichte und Kultur der Maori zu widmen, die ihr vor allem in Rotorua hautnah erleben könnt. In dieser etwa 54.000 Einwohner großen Stadt, die als geothermisches Herz Neuseelands bekannt ist, erwarten euch neben explosiven Geysiren auch eindrucksvolle kulturelle Aufführungen, wie etwa im Mitai Village oder im Tamaki Village. Taucht ein in die faszinierende Kultur der ersten Bewohner Neuseelands und lernt mehr über die packenden Mythen und Legenden der Maori. Anschließend können echte Adrenalin-Junkies noch beim Wildwasserrafting, Mountainbiking oder Ziplining voll und ganz auf ihre Kosten kommen.

Ihr sehnt euch nach einem ereignisreichen Tag nach etwas Wellness und Entspannung? Auch das könnt ihr gerne haben, denn gerade mal 35 Minuten von Rotorua entfernt, findet ihr den wunderschönen, geothermisch beheizten Bach Kerosine Creek, der euch zu einem gemütlichen Bad mitten im Grünen einlädt. Jetzt heißt es Kraft tanken, bevor das Abenteuer weitergeht.

Die weitere Route führt euch nach Whakatane, in einen der sonnigsten Orte in ganz Neuseeland. Spaziert hier einfach etwas durch den malerischen Ort, nehmt an einer Delfin Tour teil oder plant einen Ausflug zur spektakulären White Island, dem einzigen aktiven Meeresvulkan Neuseelands.

Von Auckland zum Geburtsort Neuseelands

Diese Route führt euch von Auckland aus ganz hoch in den Norden Neuseelands, wo euch malerische Strände und eine beeindruckende Unterwasserwelt erwarten. Doch noch bevor ihr diese erreicht, macht ihr nach eurer Tour durch Auckland am besten erst einen Halt in Whangarei, einer kleinen Stadt, die ganz typisch für den relaxten Lebensstil in Northland steht. Neben den wunderschöneren Whangarei Falls solltet ihr hier auch unbedingt eines der vielen Weingüter besuchen, um an einer Verköstigung des edlen, neuseeländischen Tropfens teilzunehmen, oder auch eines der exzellenten Restaurants in Hafennähe besuchen. An keinem anderen Ort könnt ihr den Tag entspannter ausklingen lassen, glaubt mir.

Eure Route:

  • Start: Auckland
  • Dauer: 4 Tage
  • Gesamtstrecke: 270 km
  • Highlights: Bay of Islands, Mermaid Pools, Waitangi Treaty Grounds

Nachdem ihr ausgeschlafen habt und gestärkt seid für einen neuen Tag, geht es weiter nach Tutukaka, einen der besten Küstenabschnitte dieser Welt – so sieht es auch das National Geographic Traveller Magazin. An dieser Küste im Norden Neuseelands erwartet euch nicht nur der beliebte Matapouri Beach und einer der besten Surfspots des Landes, sondern auch der einzigartige Mermaid Pool, ein natürlicher Pool mitten in einem Felsen. Tutukaka ist außerdem der perfekte Ausgangspunkt für Erkundungstouren durch das Meeresschutzgebiet Poor Knights Island, das mit einer atemberaubenden Unterwasserwelt auf euch wartet. Na, habt ihr Lust, abzutauchen?

Der letzte Stopp führt euch nach Waitangi, den Geburtsort Neuseelands und somit eine der wichtigsten historischen Stätten des Landes. Bei den sogenannten Treaty Grounds könnt ihr heute mehr über die Maori und ihre Kultur erfahren und euch eines der größten Kriegskanus aus vergangenen Zeiten angucken. Ziemlich beeindruckend und ein echtes Muss für jeden geschichts- und kulturinteressierten Besucher.

Die schönsten Routen entlang der Südinsel

Verschlägt es euch auf die zauberhafte Südinsel Neuseelands, so gibt es natürlich auch hier wunderschöne Strecken, die euch einige Hotspots der Insel nahe bringen. Welche drei Routen mit die schönsten der Insel sind, verrate ich euch jetzt.

Von Christchurch nach Milford Sound

Dieser Roadtrip, der euch auf insgesamt 890 Kilometern von gigantischen Gipfeln zu sandigen Buchten führt, beginnt für euch in der modernen und lebhaften Stadt Christchurch. Sie ist das sogenannte Tor zur Südinsel und darf eigentlich bei keiner Neuseeland Reise fehlen. Besonders beliebt ist hier ein Besuch der Botanischen Gärten, eine Fahrt mit dem Stocherkahn auf dem Fluss Avon oder auch mit der historischen Tram, mit der man zu den spannendsten und geschichtsträchtigen Attraktionen der Stadt gelangt. Genießt diesen ganz besonderen Mix aus Historie und Moderne, besucht eines der coolen Pop-up-Restaurants und -Cafés und geht im Orana Wildlife Park auf Wanderung, um fantastische Aussichten zu genießen.

Eure Route:

  • Start: Christchurch
  • Dauer: 4-5 Tage
  • Gesamtstrecke: 890 km
  • Highlights: The Catlins, Fiordland Nationalpark, Wildlife Begegnungen

Weiter geht’s mit der Stadt Dunedin, gerne euch „das Edinburgh Neuseelands“ genannt, die mit einigen architektonischen Highlights aus der Gotik auf euch wartet, darunter auch das beeindruckende und bunt verzierte Bahnhofsgebäude. Doch nicht nur die 120.000 Einwohner große Stadt selbst, sondern auch die etwas weiter südlich gelegene Halbinsel Otago ist ein echter Hingucker. Hier könnt ihr zum Beispiel die vom Aussterben bedrohten Gelbaugenpinguine beobachten.

Nachdem ihr mehr als 500 Kilometer hinter euch gebracht habt und dem südlichsten Punkt der Südinsel immer ein Stück näher kommt, ist es an der Zeit, die Wildnis der Catlins zu erleben. Freut euch auf verlasse Strände, ungezähmte Natur und eine wilde Schönheit, die ihresgleichen sucht. Bewundert zum Beispiel die Purakaunui Falls, die über drei Etagen in die Tiefe stürzen, und seid beim Surfen an der Curio Bay den Hektor-Delfinen ganz nah.

Für das letzte Highlight dieser Route solltet ihr euch mindestens einen, wenn nicht sogar mehrere Tage Zeit nehmen. Die Rede ist hier vom berühmten Fiordland Nationalpark, der euch mit seinen leuchtenden Fjorden, spektakulären Wasserfällen und eindrucksvollen Gipfeln garantiert den Atem rauben wird. Habt ihr mehr als einen Tag Zeit, kann ich euch ans Herz legen, unbedingt auf Wanderung zu gehen, um moosbedeckte Täler, malerische Bergseen und natürlich auch traumhafte, versteckte Buchten zu entdecken. Es lohnt sich allemal.

Von Queenstown nach West Coast

Startet euren Roadtrip am Ufer des Lake Wakatipu, in der in den südlichen Alpen gelegenen Stadt Queenstown. Allein die Stadt ist es schon wert, dass man ihr einige Stunden Aufmerksamkeit schenkt, denn hier erwarten euch die aufregendsten Outdoor-Aktivitäten.

Eure Route:

  • Start: Queenstown
  • Dauer: 4 Tage
  • Gesamtstrecke: 350 km
  • Highlights: Gletscher, Mount Aspiring Nationalpark, Blue Pools

So könnt ihr etwa eine abwechslungsreiche Tageswanderung machen und dabei den Blick auf die umliegende Bergwelt genießen. Wer die atemberaubende Kulisse gerne von oben bewundern möchte, kann einen Helikopterflug über Queenstown buchen, eine Gondelfahrt mit der Queenstown Skyline unternehmen oder sich gleich bei einem gewagten Bungeesprung einen ordentlichen Adrenalin-Kick holen.

Nur eine Stunde nördlich von Queenstown findet ihr auch schon den nächsten sehenswerten Ort Wanaka, eine kleine aber feine Stadt mit viel Charme, mitten in der Southern Lakes Region. Gemütliche Spaziergänge am Wasser, Fahrrad-, Kajak- und Jetboat-Touren oder auch Heli-Biking auf dem höchsten Wasserfall-Klettersteig der Welt sind hier nur einige der Dinge, die ihr während eures Besuchs unternehmen könnt.

Raus aus dem Auto, rein ins Wanderparadies!

Euer nächster Stopp ist der faszinierende Mount Aspiring Nationalpark, der etwa 65 Kilometer nordwestlich von Wanaka gelegen ist. Und spätestens hier heißt es schon wieder: Raus aus dem Auto, rein ins Wanderparadies! Dieser Nationalpark ist nämlich bekannt für seine zahlreichen Wanderwege, die euch durch fantastische Berglandschaften führen, vorbei an Gletschern, Flusstälern und Bergseen. Folgt ihr dem Blue Pool Track, so erwartet euch nach einer kleinen Wanderung durch dichten Wald und der Überquerung einer wackeligen Hängebrücke eine erfrischende Abkühlung im azurblauen Naturpool. Herrlich, oder?

Folgt ihr der Route noch etwas weiter gen Norden, so seid ihr auch schon im nächsten Nationalpark der Südinsel angekommen. Der Mount Cook Nationalpark ist die neuseeländische Heimat der höchsten Berge und größten Gletscher – Grund genug, um sich die spektakuläre Landschaft mal mit eigenen Augen anzusehen, oder? Neben Gletscher-Exkursionen, Bergwanderungen und alpinen Sportarten im Winter wartet hier auch der schönste Sternenhimmel ganz Neuseelands auf euch, denn der Mount Cook Nationalpark macht den größten Teil von Neuseelands internationalem Himmelsreservat aus. Es lohnt sich also, bei klarem Himmel bis in die Abendstunden zu bleiben.

Von Nelson über Mittelerde nach Hokitika

Dieses Mal startet die Tour im Nordwesten der Südinsel, in der sonnigsten Region Neuseelands. Hier findet ihr auch die hübsche Stadt Nelson, die ein echtes Mekka für Feinschmecker darstellt. Obsthaine, Weingüter und sonnenverwöhnte Hopfenfelder – ja, in dieser Region lässt es sich eindeutig aushalten.

Eure Route:

  • Start: Nelson
  • Dauer: 4-5 Tage
  • Gesamtstrecke: 402 km
  • Highlights: Punakaiki Pancake Rocks, Nelson Lakes Nationalpark, Pelorus River

Darüber hinaus leben mehr als 350 Künstler und Handwerker in der Stadt, die sich regelmäßig der traditionellen, aber auch zeitgenössischen Maori Kunst widmen. Ein toller Ort, um die lebendige Kultur zu erleben, lange Spaziergänge am Strand zu unternehmen und das Leben in vollen Zügen zu genießen.

Mein ganz besonderer Tipp: Bevor es für euch weiter in den Norden der Insel geht, solltet ihr, sofern ihr zeitlich etwas flexibel seid, unbedingt einen Abstecher zur Pelorus Bridge machen. Zwischen Nelson und Blenheim erwarten euch prächtige Parks und Wälder, die euch über idyllische Wanderwege bis zur besagten Brücke führen, die Peter Jackson einst als Drehort für Szenen in „Der Hobbit : Smaugs Einöde“ diente. Ein ganz besonderer Ort für echte Mittelerde-Fans.

Hier liegt Mittelerde-Magie in der Luft…

Von Mittelerde geht es schließlich weiter in den einzigartigen Abel Tasman Nationalpark. Auch hier ist es wieder die wahnsinnige schöne und wilde Natur, die euch ins Staunen versetzen wird. Doch neben dichtem Regenwald, goldenen Stränden und kristallklaren Bächen erwartet euch hier auch die ein oder andere tierische Begegnung, darunter Kormorane, kleine blaue Pinguine und Robben. Ein toller Ort für jeden, der die vielseitige Flora und Fauna Neuseelands besser kennenlernen möchte.

Von einem Nationalpark in den nächsten: Diesmal geht es wieder zurück Richtung Süden, um das hübsche, kleine Dorf Saint Arnaud zu erreichen, das gute zwei Stunden von eurem letzten Stopp entfernt liegt. Was euch hier erwartet? Der perfekte Ausgangspunkt für unvergessliche Tageswanderungen durch den Nelson Lakes Nationalpark, einen der schönsten Nationalparks Neuseelands, der vor allem für seine umwerfende Berglandschaft und glitzernden Gletscherseen bekannt ist.

Und zu guter Letzt könnt ihr euren Roadtrip entlang der West Coast nicht beenden, bevor ihr nicht bei den Punakaiki Pancakes Rocks vorbeigeschaut habt. Hierbei handelt es sich um einen uralten Stapel aus Kalksandsteinfelsen, die vor mehr als 30 Millionen Jahren entstanden sind und eines der meistbesuchten Naturwunder der Region darstellen. Nicht weit von Punakaiki entfernt, könnt ihr euren Roadtrip dann schließlich in der historischen Gemeinde Hokitika perfekt abrunden, in der ihr mehr über die Geschichte der Westküste erfahren und bei einem gemütlichen Spaziergang Schmuck und Kunsthandwerk aus Pounamu, einem bei den Maori sehr geschätzten neuseeländischen Jadesteins, bewundern könnt.

Habt ihr euren Roadtrip schon geplant?

Zugegeben, bei dieser Auswahl an Routen kann man sich gar nicht so recht entscheiden, wo der Roadtrip starten und enden soll. Doch umso wichtiger ist es, dass ihr euch für eure großartige Neuseeland Reise genügend Zeit nehmt. Habt ihr zum Beispiel drei Wochen eingeplant, so könnt ihr locker drei bis vier der vorgeschlagenen Routen abfahren und somit gleich die größten Highlights der Nord- und Südinsel kennenlernen. Ein unvergessliches Abenteuer wird es in jedem Fall, ganz egal für welche Strecke ihr euch entscheidet.

 

Karte mit allen Routen & Highlights auf einen Blick

Auf ins Abenteuer!

Macht euch einfach auf den Weg – an den Linksverkehr gewöhnt man sich ziemlich schnell und die unterschiedlichen Routen sind wirklich traumhaft schön. Mehr Tipps für eure Reise findet ihr übrigens in meiner Neuseeland Themenwoche.

Neuseeland Themenwoche


Beitragsbild: Matt Crawford