Lasst euch in die verwunschene Welt des Huangshan- Gebirge entführen, entdeckt mit mir diesen wunderschönen Fleck Erde, der schon als Inspiration diente für den Hollywood- Blockbuster AVATAR.

Sechs Stunden lang Wandern durchs Gebirge? Das klingt vielleicht auf den ersten Blick nicht sonderlich spannend. Doch das 150 Quadratkilometer große Huangshan-Gebirge in der chinesischen Provinz Anhui hat es definitiv in sich! Beim Wandern in einer Höhe von bis zu 1864 Metern, entlang an steilen Felswänden mit Blick auf malerische, atemberaubende Täler, kommen nicht nur Naturliebhaber, sondern auch Adrenalin-Junkies voll auf ihre Kosten! Im Huangshan-Gebirge erlebst du also ein echtes Abenteuer – mitten im Naturparadies!

Foto: MARK RALSTON / AFP
Foto: MARK RALSTON / AFP

Das Huangshan-Gebirge – Spektakuläre Aussichten und endlose Natur

Das malerische Huangshan-Gebirge ist seit 1990 Weltkulturerbe der UNESCO. Es liegt nur eine Flugstunde von der Metropole Shanghai entfernt und lockt neben Malern und Mönchen jährlich circa 15 Millionen Touristen an. Das ist kein Wunder, denn eine Wanderung durch die sogenannten „Gelben Berge“ ist wirklich einzigartig. Mit der österreichischen Seilbahn kann man ganz gemütlich hinauf zur Bergstation fahren. Auf der Bergstation in 1300 Metern Höhe angelangt, stockt einem erst einmal der Atem – wegen dem atemberaubenden Ausblick, aber auch wegen der bevorstehenden Wanderung über 60.000 Stufen in dieser angsteinflößenden Höhe. Da kann man schon zittrige Knie bekommen – Höhenangst ist hier also definitiv Fehl am Platz! ;-)

Foto: MARK RALSTON / AFP
Foto: MARK RALSTON / AFP

Der Ausblick übers Tal bietet euch eine faszinierende Wolkenlandschaft, Wasserfälle, Pinienwälder und skurril geformte Felsen. Doch nicht nur das beeindruckende Naturschauspiel und die respekteinflößende Höhe, sorgen für Staunen bei der Wanderung – auch die leibhaftigen „Packesel“, die sich an den Touristen vorbeischieben, führen zu großen Augen. Während einer Wanderung begegnet man zahlreichen Männern die sich mit schweren, an Bambusstangen befestigten Körben abschleppen. „Wieso schleppen die denn so schwere Dinge über diese furchtbar engen und steilen Treppen?“, fragt man sich als Tourist recht irritiert. Doch das ist in den gelben Bergen tatsächlich (leider) vollkommen normal. Auf diese traditionelle Weise werden noch heute tagtäglich die Lebensmittel zu den Hotels in den Bergen transportiert.

Neben der imposanten Kulisse an sich, lassen sich im Huangshan-Gebirge fesselnde Naturschauspiele beobachten. An circa 200 Tagen im Jahr wird das Gebirge von einem faszinierenden Nebelbett umrankt. Der dichte Nebel verwandelt die ohnehin schon beeindruckenden Felsen in eine magische, fast märchenhafte Landschaft. Auch der Sonnenaufgang und -untergang bietet überwältigende Motive für die Fotosammlung. Und wenn man sich die zahlreichen Touristen einfach mal kurz in blauer Farbe vorstellt, könnte man tatsächlich glauben, man steht mitten im Gebirge von Pandora ;-) Seht hier selbst, was das Huangshan-Gebirge so einzigartig macht: