Karl Lagerfeld war hier, die Rolling Stones, die Kardashians und sogar Präsident Obama – die Insel Kuba erfreut sich immer größerer Beliebtheit! Kommt mit in die pulsierende Hauptstadt Havanna, wo ihr erleben könnt, was diese karibische Perle alles zu bieten hat!

Lasst euch vom besonderen Charme der Stadt Havanna mitreißen! Karibisches Flair und der verblasste Glanz aus der Kolonialzeit gepaart mit bunt bemalten Häusern und Prachtbauten in der Altstadt machen diese Stadt auf der berühmten Insel Kuba zu einer wahren Perle. Hier könnt ihr die Nacht zum Tag machen und euch von der bewegten Geschichte, genau wie von der einzigartigen Lebensfreude der Menschen anstecken lassen. Kuba hat es definitiv in sich und wird euch so schnell nicht mehr loslassen.

Havanna Tipps

Oldtimer-Paradies | Die kubanische Revolution | Buntes Havanna | Kubanische Zigarren | Hemingway und sein Rum | Historische Bauwerke | Die Altstadt | Prunk vergangener Tage  Uferpromenade Malécon | Plant eure Reise

The Old Square or Plaza Vieja from the porch of the Fototeca de Cuba, Old Havana, Cuba shutterstock_327158990-2

Havanna – Das Paradies für Oldtimer-Fans

Ihr seht sie an jeder Ecke: Ob Chevrolet, Cadillac oder einen alten Buick, die Autos auf den Straßen Havannas sind alles andere als langweilig. Jedem Auto-Fan sollte beim Anblick dieser farbenfrohen Karossen das Herz aufgehen und auch jene, die sich nicht in der Welt der amerikanischen Oldtimer auskennen, sollten zumindest genießen, welch wunderbar kunterbuntes Bild die klassischen Autos gemeinsam mit den knalligen Häuserfassaden abgeben! Ein weiteres Highlight sind die sogenannten „Coco Taxis„, die mit ihrer Form an runde Eierschalen erinnern und euch durch die Straßen Havannas befördern. An dieses Transportmittel musste auch ich mich erstmal gewöhnen…Coco-taxis in der Malecon street von Havanna iStock_000063885313_Large-2

Kuba und seine Revolution

Wenn ihr durch die Gassen von Kuba wandert, dann ist vor allem eins gegenwärtig: die kubanische Revolution. Natürlich darf die in meinen Havanna Tipps nicht fehlen, denn an jeder Ecke werdet ihr Symbole und Wandmalereien finden, die beispielsweise den Freiheitskämpfer Che Guevara zeigen, der von den Kubanern auch heute noch als Held verehrt wird. Genau wie Fidel Castro gehörte der spätere Regierungschef zu den wichtigsten Figuren der Kubanischen Revolution. Im Museo de la Revolución erfahrt ihr mehr über die spannende Vergangenheit Kubas und der Hauptstadt Havanna, die Schauplatz der Freiheitskämpfe gegen die Diktatur wurde. Das Museum befindet sich im ehemaligen Präsidentenpalast, einem historischen Gebäude, das schon von außen einen besonders imposanten Anblick bietet. Politische Meinungen und Hinweise auf die bewegte Geschichte der Stadt findet ihr an jeder Ecke. Haltet doch mal die Augen auf und ihr werdet an den Wänden und in verwinkelten Gassen Zitate und andere Kunstwerke finden, die auf die kubanische Revolution hinweisen.

Callejón de Hamel iStock_000072137673_Large EDITORIAL ONLY robilusso-2
Foto: iStock.com/robilusso

Kuba – Hauptsache bunt!

Wohl auch an der dramatischen Vergangenheit der Stadt Havanna und der gesamten Insel mag es liegen, dass die Einwohner sich ihr Leben gerne so bunt wie möglich gestalten. Karibisches Flair wohin man auch blickt – einfarbig wäre ja auch langweilig. Ob Wandmalereien, bunte Kleidung oder Häuserfassaden, in Havanna weiß man, wie gute Laune verbreitet wird.

Chevrolet cars are used as taxi on the street of Old Havana, Havana, Cuba shutterstock_328481705 EDITORIAL ONLY Hang Dinh-2
Foto: Hang Dinh/shutterstock.com

Das Festival del Habano

Wie ihr vielleicht schon einmal gehört habt, ist Kuba nicht nur für seine schönen Autos, sondern auch für die ausgezeichneten Zigarren bekannt. Auch die Nichtraucher unter euch werden nicht bestreiten können: Kubanische Zigarren gehören einfach zu der karibischen Insel dazu. Einmal im Jahr findet hierzu übrigens das „Festival de Habano“ statt, bei dem Einheimische und Besucher aus aller Welt ihre „Habano“, die kubanische Zigarre, feiern. Gemeinsam werden hier auch die Neuheiten auf dem Markt erprobt. Muss man nicht mögen, gehört aber irgendwie einfach dazu!
Wo wir schon einmal bei Genussmitteln sind, Havanna ist ebenfalls bekannt für seine zahlreichen Drinks und alkoholhaltigen Getränke. Nicht umsonst fanden Hemingway und viele andere Künstler hier eine unerklärliche Welle der Inspiration und gaben sich hemmungslos ihren Tagträumen hin. Mehr erfahrt ihr zum Beispiel im Havanna Rum Museum oder auf die harte Tour direkt in den Bars von „La Habana“. Wenn ihr wollt, könnt ihr euch sogar regelrecht in die Welt von Hemingway versetzen lassen und dort einen Cuba Libre einnehmen, wo schon der berühmte Schriftsteller seine Werke schuf. Die Bar El Floridita ist allerdings mittlerweile zu einer beliebten Touristenattraktion geworden und ihr müsst euch auf gesalzene Preise einstellen. Dann lieber in einer der vielen anderen Bars den Abend ausklingen lassen, da seid ihr meiner Meinung nach besser aufgehoben!

Cuban ladies dressed in typical clothes posing for photos while smoking a huge cuban cigars in Havana, Cuba shutterstock_331689242 EDITORIAL ONLY BlueOrange Studio-2
Foto: BlueOrange Studio/Shutterstock.com

Historische Bauwerke in Havanna

Viel Geschichte, viel Kultur und jede Menge historische Gebäude, die nur darauf warten, euch mehr über die Vergangenheit der Stadt zu verraten – das alles hält Havanna für euch bereit! Fangen wir an mit dem Castillo de los tres Reyes del Morro, welches vor allem in den Abendstunden einen Besuch wert ist. Jeden Abend um 21 Uhr werden hier nämlich zwölf Kanonen abgefeuert, die daran erinnern, dass früher um diese Zeit die Stadttore geschlossen wurden.

Besucht auch auf jeden Fall die berühmte Kathedrale San Cristobal von Havanna wenn ihr hier seid, wirklich ein eindrucksvolles Gebäude und auf dem belebten Vorplatz ist immer etwas los!

Havanna-Kathedrale in Kuba mit blauer Himmel iStock_000022570758_Large-2
Die prunkvolle Kathetrale von Havanna

Ebenfalls sehenswert ist der größte Friedhof der Stadt und der zweitgrößte der Welt mit dem Namen Cementerio Colon, der aufgrund seiner verzierten, marmornen Gräber ein ganz besonderer Ort ist und den ein oder anderen geschichtlichen Helden unter sich begraben hält.

Als nächstes geht es für uns zum Capitolio, dem Wahrzeichen Havannas, das gleichzeitig an das Wahrzeichen eines ganz anderen Ortes erinnert… Na, macht es klick? Die Ähnlichkeit des Capitolios mit dem weißen Haus in den USA ist keinesfalls zufällig, vielmehr wurde beim Bau der ehemaligen Residenz des kubanischen Staatsoberhauptes ordentlich bei den Kollegen in Washington abgekupfert. Heute befindet sich neben einer Bibliothek auch ein Café im Inneren des Nachbaus.

Direkt nebenan befindet sich übrigens das Gran Teatro de la Habana von Havanna, in dem ihr das Ballet Nacional de Cuba und des Opernensemble des Teatro Lírico Nacional de Cuba live erleben könnt.

Cuba
Erkennt ihr die „White House“-Kopie?

„Habana Vieja“, die Altstadt von Havanna

Farbenfroh, lebendig und voller Lebensgefühl: In der Altstadt von Havanna herrscht nie Stillstand; immerzu sind die Straßen mit Menschen gefüllt und sowohl Touristen als auch Einheimische werfen sich mit Vergnügen in das bunte Treiben. Mittlerweile wurde das historische Zentrum zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Wer einmal hier war, der wird auch wissen, warum. Ein buntes Durcheinander aus Touristen, die versuchen, mit ihren Kameras die farbenfrohen Häuser einzufangen, kleine, belebte Cafés und Straßenmusiker, die mit ihren kubanischen Klängen nicht nur die Einheimischen zu kleineren Tanzeinlagen anregen. Das Lebensgefühl hier in Havanna steckt voller Leidenschaft und karibischer Energie, und vor allem die vielseitigen Künstler und Musiker lassen euch das spüren! Lasst euch von der guten Laune der Kubaner anstecken – hier in Havanna darf auch auf den Straßen getanzt werden!

Carnival on the Obispo street in Old Havana Cuba iStock_000094246355_Large EDITORIAL ONLY LulianU-2
Foto: iStock.com/LulianU

Wenn es übrigens um Straßenschilder in Havanna geht, könnt ihr euch nicht immer auf das geschriebene Wort verlassen. Manchmal fehlen die Wegweiser ganz, und zum Teil tragen die engen Gassen gleich zwei verschiedene Namen. Am besten einfach die Einwohner Havannas, die Habaneros, nach dem Weg fragen, falls ihr bei diesem Wirrwarr die Orientierung verliert. Die ehemalige Hauptstraße Havannas wird Calle Obispo genannt und eignet sich meiner Meinung nach für einen ordentlichen Stadtbummel genau so gut wie für eine abendliche Kneipentour. Hier, wo sich die meisten Geschäfte und Bars befinden, ist die Stadt am lebendigsten. Stöbert ein bisschen in den kuriosen Cafés und Läden oder besucht Hemmingwways Lieblingshotel Ambos Mundos und versucht herauszufinden, was er daran so sehr geschätzt hat (wirklich gemütlich ist es hier nämlich nicht gerade). Nett anzusehen, aber auch ein wenig in die Jahre gekommen, ist das Hotel Florida mit seiner beeindruckenden Lobby.

Old streets of Havana with a view of the Capitol shutterstock_312697145 EDITORIAL ONLY Denys Turavtsov-2
Foto: Denys Turavtsov/Shutterstock.com

Verfall und der Prunk vergangener Tage

Ihr wollt nicht nur die touristischen Orte in Havanna unsicher machen, sondern die volle Kuba-Experience erleben? In den Straßen abseits der Calle Obispo könnt ihr das „wahre Havanna“ erkunden, wie viele es heute nennen. Abseits der touristischen Altstadt werden die Häuser zunehmend maroder und viele von ihnen sind sogar einsturzgefährdet. Hier wird einem erstmal richtig vor Augen gefühlt, wie knapp bemessen die finanziellen Mittel in Kuba eigentlich sind. Verfallene Häuser, Ruinen und einsturzgefährdete Bauten sind hier oft leider an der Tagesordnung. Dabei sieht man auch den heruntergekommensten Ecken der Stadt auch heute noch an, wie prächtig sie einst gewesen sein muss. Abseits der Altstadt bekommt ihr leider eher verfallene Häuser und Ruinen zu Gesicht. Aber auch das ist eben Havanna, und die Mischung aus dem belebten Zentrum und dem Verfall in den Außenbezirken macht die besondere Atmosphäre der Stadt aus.

Fresh laundry on the balcony of old home, Havana, Cuba shutterstock_316014776-2

Den Tag ausklingen lassen – auf kubanische Art

Denkt daran, wir befinden uns immer noch auf einer karibischen Insel! Der schönste Ort, um den Sonnenuntergang zu beobachten, ist meiner Meinung nach direkt am Wasser. Spürt die letzten Sonnenstrahlen des Tages auf eurer Haut und seht den seichten Wellen zu, wie sie an der Promenade gegen die Hafenmauer schlagen oder besucht einen der vielen Traumstrände Kubas östlich der Hauptstadt Havanna. Mein persönlicher Lieblingsort in Havanna ist die Uferpromenade el Malécon, die mit ihrer rund 7 Kilometer Länge zu einem entspannten Abendspaziergang einlädt. Hierher kommen des Abends auch viele Einheimische, die sich in den Abendstunden zum Plaudern treffen oder hier ihre Tour durch die Bars der Stadt beginnen.

The Malecon, Havana, Cuba

Havanna hat mich definitiv in seinen Bann gezogen, und ich glaube, da bin ich momentan nicht der Einzige! Farbenfrohe Energie auf den Straßen, wunderschöne Bauten, die an die Kolonialzeit erinnern, und die allgegenwärtige Geschichte der Hauptstadt machen Havanna zu einem besonders abwechslungsreichen Urlaubsziel. Ganz zu schweigen von den Vorzügen, die die Insel Kuba in Bezug auf Traumstrände und karibischen Sonnenschein bietet. Alles, was ihr sonst noch über die Insel wissen müsst, erfahrt ihr in meinem Artikel über das Traumziel Kuba.

Eure Reise in die lebendige Metropole Havanna:

Hier geht es zu meinen aktuellen Kuba Deals ◄

Titelbild: Hang Dinh/shutterstock.com