Schier endlose grüne Dschungel, die im Westen an Laos und Kambodscha grenzen, und über 3.000 Kilometer tropische Küste im Osten prägen Vietnam. Ursprüngliche Farmen und abgeschiedene Bergvölker machen den Norden, florierende Großstädte den Süden aus. Vietnam ist ein Land der Kontraste und definitiv eine Reise wert!

Ob auf der Suche nach Abenteuern, leckerem Essen, wunderschönen Stränden oder einem Einblick in fremde Kulturen: Vietnam ist das richtige Ziel für euch. Schlendert durch malerische Städte, erkundet die wilde Natur und lasst euch von der Magie des Landes im Osten von Südostasien verzaubern. Hier sind meine top fünf Gründe für euch, warum Vietnam auf eurer Bucketlist stehen sollte.

5 Gründe für eine Reise nach Vietnam

1. Städte und Natur | 2. Gastfreundlichkeit

3. Kulinarik | 4. Backpacking5. Geschichte

Angebote

1. Malerische Städte und wilde Natur

In Vietnam warten atemberaubende Landschaften darauf von euch entdeckt zu werden. Kämpft euch durch den dichten Dschungel des Phong Nha-Ke Bang Nationalparks und erkundet dort die größte Höhle der Welt – so groß, dass sie sogar ihr eigenes Wolkensystem besitzt. Schnorchelt an den Stränden der Inseln im Süden des Landes oder wandert über die grünen Reisterrassen in Sa Pa, nahe der chinesischen Grenze. Auf Cat Ba Island können die Genießer unter euch vollends entspannen, die Sanddünen in Mui Ne lassen Abenteurerherzen höher schlagen. Fahrt mit eurem Kajak zwischen den Kalksteininseln von Ha Long Bay entlang und genießt die wirklich traumhafte Landschaft.

Guru Tipp: Leider ist die Ha Long Bay mittlerweile stark überlaufen und Müll im Wasser ist kein seltener Anblick. Gebt Acht auf die Natur, die ihr euch anschaut, und hinterlasst sie, wie ihr sie vorfindet, damit auch andere die Schönheit des Weltkulturerbes erleben dürfen.

Halong Bay in Vietnam

Erkundet außerdem die von Motorrollern dominierten Straßen von Hanoi und schlendert durch die leuchtende Altstadt von Hoi An, Südostasiens Schneiderhauptstadt. Falls ihr euch noch etwas inspirieren lassen und erfahren wollt, was es dort noch alles zu entdecken gibt, dann stöbert doch mal durch meine Hanoi Tipps und Hoi An Tipps.

Vietnam bietet sich außerdem gut als Teil eurer Südostasien Rundreise an: Erkundet zum Beispiel von dort aus das ursprüngliche Laos oder betretet die berühmte und eindrucksvolle Tempelanlage Angkor Wat in Kambodscha.

Hoi An bei Nacht
Foto: iStock.com/Angel Grant

2. Gastfreundliches Vietnam

Gastfreundlichkeit wird in Vietnam groß geschrieben – überall im Land begegnen einem offene Leute jeden Alters und aus den verschiedensten Kulturen. So herrscht auch in den Großstädten eine freundliche Atmosphäre. Man fühlt sich sofort willkommen und kriegt Lust, mehr über die Menschen und ihre Kulturen zu erfahren. Der beste Weg, die lokalen Traditionen und für europäische Standards teils außergewöhnlichen Lebensweisen kennenzulernen, ist ein Homestay. Dort werdet ihr mit offenen Armen von einheimischen Familien empfangen, mit denen ihr zusammen kocht, den Abend verbringt und vielleicht sogar auf dem Feld arbeitet. Näher kommt ihr an den „echten“ vietnamesischen Lifestyle nicht ran.

Nirgendwo kommt man dem authentischen, vietnamesischen Leben so nahe wie bei einem Homestay.

Freundlichkeit ist an manchen Stellen aber auch ein zweischneidiges Schwert. Die Touristikbranche ist eine der größten und stetig wachsenden Wirtschaftszweige Vietnams und nicht selten versuchen besonders (teils sehr penetrante) Taxifahrer und Tourenanbieter im ärmeren Norden Reisende übers Ohr zu hauen.

Mehr als einmal habe ich mich gefühlt, als sähe ich aus wie ein wandelnder Geldbeutel – seid also ein wenig auf der Hut und vergleicht immer die Preise mit anderen Anbietern. Vor Taschendieben ist man leider auch in Vietnam nicht sicher, insgesamt ist Vietnam aber ein für Touristen unbedenkliches Reiseziel. Mehr Informationen über die Sicherheitslage in Vietnam könnt ihr beim Auswärtigen Amt nachlesen.

3. Genießt traditionelle vietnamesische Küche

Was in meiner Liste auf keinen Fall fehlen darf ist die lokale Küche: Auf meinen Reisen durch Asien habe ich mich über beide Ohren in vietnamesisches Essen verliebt. Macht auf den (Nacht-)Märkten der Stadt an einem (oder direkt auch mehreren) Ständen Halt, setzt euch auf die kleinen Plastikstühle am Straßenrand und probiert euch durch die riesige Auswahl an köstlichem Streetfood.

Schlagt euch den Magen mit Frühlingsrollen, Banh Mi, Phở Nudelsuppen in ihren diversen Variationen, Sticky Rice, Bun Cha oder Fisch und Meeresfrüchten voll. Trinkt danach einen der außergewöhnlichen Eierkaffees oder löscht euren Durst mit einem typisch vietnamesischen Bier. Zum Frühstück gibt es jeden Morgen frisches Obst – Honigmelone, Wassermelone, Drachenfrucht, Ananas und Banane sind nur eine kleine Auswahl von dem, was regelmäßig aufgetischt wird.

4. Backpackerparadies Vietnam

Besonders für Backpacker ist Vietnam ein attraktives Reiseziel. Vieles ist mittlerweile auf Rucksackreisende ausgerichtet.

Guru Tipp:

Erfahrt in meinem Artikel alles über die beste Reisezeit für Vietnam.

Im ganzen Land verteilt findet ihr coole und oft auch günstige Backpacker-Hostels, Hotels und Guesthouses, in denen ihr Gleichgesinnte treffen könnt. Vielleicht reist ihr sogar ein paar Tage und Wochen mit ihnen zusammen weiter. Streetfood gibt es zuhauf für den schmalen Taler und an jeder Ecke finden sich Touristeninformationen. Die Verständigung ist mancherorts nicht immer ganz einfach, dafür sind aber die meisten Menükarten ins Englische übersetzt und mit Händen und Füßen geht es ja zur Not auch, oder?

Ein Backpacker Pärchen ist auf dem Banana Pancake Trail unterwegs

Mit oftmals günstigen Inlandsflügen, Zug und Bus habt ihr außerdem viele Möglichkeiten euch im Land zwischen den großen Städten zu bewegen. Kauft ihr euch beispielsweise ein Open Bus Ticket, könnt ihr – je nachdem für wie viele Stopps ihr gezahlt habt – über einen längeren Zeitraum von einem Ort zum nächsten reisen und dort so lange bleiben, wie ihr möchtet. Wenn ihr weiterreisen wollt meldet ihr euch einfach einen Tag vorher bei dem entsprechenden Busunternehmen und reserviert euch einen Platz für die nächste Fahrt. Der Verkehr in Vietnam ist allerdings nichts für schwache Nerven und man muss sich erst einmal an die Fahrgewohnheiten der Einheimischen gewöhnen.

Gut zu wissen: 15 Tage könnt ihr ohne Visum in Vietnam bleiben. Wollt ihr bis zu 30 tage lang da bleiben, könnt ihr euch ganz entspannt von Zuhause aus ein e-Visum besorgen.

5. Vietnam und seine bewegende Geschichte

Viele Orte und Menschen in Vietnam haben Geschichten zu erzählen: Lernt etwas über die uralte Geschichte der sozialistischen Republik, bestaunt den Wiedervereinigungspalast in Ho-Chi-Minh-Stadt und begebt euch im Kriegsopfermuseum und den Cu-Chi Tunneln auf eine bedrückende Zeitreise. Auf nüchterne und anschauliche Weise könnt ihr hier unbeschönigt alles rund um den Vietnamkrieg erfahren – von der Entstehung, über Kriegsverbrechen bis hin zu den zivilen Opfern und noch immer andauernden Folgen. Besser könntet ihr die spannende, aber bewegende Geschichte des Landes wohl nicht kennenlernen.

Kriegsopfermuseum in Vietnam
Foto: Take Photo / Shutterstock.com

Überzeugt euch von der Schönheit Vietnams!

Vietnam ist ein wahnsinnig vielschichtiges und aufregendes Land der Kontraste, das euch sicher begeistern wird. Lasst euch von der Herzlichkeit der Menschen verzaubern, genießt die Ruhe in der wunderschönen Natur Vietnams und lasst euch im städtischen Trubel von Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt mitreißen. Eine Reise nach Vietnam ist für alle Sinne ein einmaliges Erlebnis – überzeugt euch selbst!

Entdeckt das bunte Südostasien