Wer kennt es nicht? Mal wieder einen absoluten Schnäppchenflug ergattert, mit dem es in den nächsten Urlaub gehen sollte und dann kam es, wie es kommen sollte – ihr konntet den Flug nicht antreten. Was nun?

Den Flug zu verpassen oder nicht antreten zu können ist eine sehr ärgerliche Angelegenheit, allein schon wegen des verpassten Urlaubs! Aber noch ärgerlicher ist es, wenn man das bezahlte Geld für die Tickets nicht zurückbekommt. „Nicht stornierbar“ heißt es auf den meisten Webseiten der Airlines. Vielleicht habt ihr ja schon einmal versucht, durch direkten Kontakt zur Fluggesellschaft das Geld zurückzubekommen. Falls ihr genau diese Situation kennt, werdet ihr vermutlich auch schnell gemerkt haben, dass ihr bei vielen Airlines keine Chance habt eine Rückzahlung zu bekommen. Doch lasst euch gesagt sein: Es gibt tatsächlich eine Lösung für dieses Problem! Welche das ist, erfahrt ihr jetzt.

Flug verpasst – trotzdem Geld zurück

Flugstornierungsportal

Wofür gibt es Geld zurück? | Wie viel Geld? | Was dann?

So klappt’s!

Frau verpasst ihr Flugzeug – was nun?

Die Lösung: ein Flugstornierungsportal

Eine plötzliche Krankheit, ein ungeplanter, dringender Termin oder einfaches Verschlafen machen euch einen Strich durch die Rechnung: Ihr verpasst den Flug oder könnt ihn nicht antreten. Das Geld für das Ticket ist weg.

Binnen kürzester Zeit ist das Geld auf eurem Konto!

Nicht ganz! Ein Unternehmen hat es sich jetzt zur Aufgabe gemacht, das Geld von den Fluggesellschaften wieder einzutreiben. Denn Fluggastrechte und Streitigkeiten mit Airlines sind ein leidiges Thema, das Vielreisende wie ihr sicher auch zu Genüge kennt. So ist die optimale Alternative das Flugstornierungsportal Geld-für-Flug.de. Das Startup setzt sich für die Rechte der Flugpassagiere ein, indem es einen für den Verbraucher erklagbaren Preis kalkuliert und ihm auf dieser Basis ein Angebot macht. Nehmt ihr als Passagier das Angebot von Geld-für-Flug.de an, bekommt ihr binnen kürzester Zeit den Betrag auf euer Konto überwiesen. In dem Fall, dass der Stornodienstleister das Geld von der Airline nicht zurückbekommt, besteht für euch aber kein Risiko – der überwiesene Betrag gehört euch und die Folgen werden euch nicht betreffen.

Jetzt Geld anfordern!

Welche Tickets lassen sich Verkaufen?

Der Rückerstattungsanspruch bezieht sich – auch bei nicht-stornierbaren Tickets – auf die vergangenen drei Jahre. Ihr könnt also bereits verpasste Flüge noch in bares Geld verwandeln. Die relevanten Airlines sind dabei in erster Linie Billigfluggesellschaften, die sogenannten Low Cost Carrier, wie Ryanair, Easyjet oder Wizz Air, denn hier ist der rückerstattbare Anteil für euch höher.

Die Gründe für den Nicht-Antritt des Fluges sind nicht relevant. Auch für den Fall, dass ihr selbstverschuldet den Flug verpasst habt, könnt ihr das bereits gezahlte Geld zurückbekommen. Für Pauschalreisen gilt das Angebot allerdings nicht, denn hier werden andere Regelungen geltend gemacht.

Wie viel Geld bekommt ihr zurück?

Die Kosten für Flugtickets setzen sich aus drei Faktoren zusammen:

  • Den Netto-Flugpreis und damit die eigentliche Einnahme der Airline,
  • Steuern und Gebühren für den Flughafen selbst und den Staat
  • und personenbezogene Serviceentgelte, zum Beispiel für die Reservierung von Sitzplätzen oder Gepäckbuchungen.
Der Rückerstattungsanspruch bezieht sich auf die vergangenen drei Jahre!

Die Fixkosten des Flugpreises können nach neuster Rechtsprechung vom Bundesgerichtshof, nicht von der Fluggesellschaft zurückgeholt werden, da diese Kosten für die Airline bereits entstanden sind. Allerdings fallen die übrigen beiden Kostenfaktoren für die Fluggesellschaft weg, wenn der Flug nicht angetreten wird, sodass ein Rückerstattungsanspruch entsteht. Dieser Anteil am Gesamtpreis ist gerade bei Billigairlines der größere Anteil, sodass ihr bei einer Erstattung bis zu 75% des gesamten Flugpreises zurückbekommen könnt. Je preiswerter das Ticket war, desto höher der Anteil, der erstattet wird.

Insbesondere bei Flügen innerhalb Europas lohnt sich das Prinzip. Bei Langstreckenflügen ist der relative Anteil, welchen ihr zurück bekommt, natürlich deutlich geringer als bei günstigen Flügen, denn hier sind die nicht-erstattbaren Kosten höher. Für solche Flüge kann es Sinn machen vorab eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen, die zumindest im Krankheitsfall greift. Habt ihr diese nicht oder könnt den Flug aus anderen Gründen nicht antreten, bekommt ihr immerhin einen kleinen Anteil mit Hilfe des Flugstornierungsportals zurück.

Was passiert als nächstes?

Nachdem ihr das Angebot angenommen und das Geld auf euer Konto zurückerstattet bekommen habt, tretet ihr die Erstattungsansprüche des Tickets an das Flugstornierungsportal ab. Durch den Betrag wurden euch die Ansprüche sozusagen abgekauft. Dabei geht das Unternehmen in Vorkasse, um dann mit einer Sammelklage, bestehend aus den kumulierten, verpassten Flügen der Passagiere bzw. den daraus entstehenden Ansprüchen auf Erstattung gegen die Fluggesellschaften vorzugehen. Ihr habt euch den Ärger erspart, zumindest einen Teil des bezahlten Geldes wieder auf dem Konto und könnt sorgenfrei den nächsten Urlaub buchen.

So klappt’s auch bei euch!

Ich hoffe, ich konnte euch anschaulich erklären, wie ihr in Zukunft Ärgernissen über verpasste Flüge aus dem Weg gehen könnt und euch ganz einfach das Geld wiederholt. Stöbert nochmal in euren Unterlagen und E-Mail Postfächern nach den Dokumenten von verpassten Flügen der letzten drei Jahre, ladet die Buchungsbestätigung hoch, gebt einige Daten an und innerhalb von 24 Stunden wisst ihr, wie viel Geld ihr noch zurückbekommen könnt. Die Prüfung ist für euch vollkommen kostenlos und unverbindlich.

Weitere Artikel zum Thema: