Bosnien und Herzegowina gehört zu den bisher eher unbekannten Urlaubszielen. Warum eigentlich? Denn dort warten traumhaft schöne Bergdörfer, saftige Weinhügel und leuchtende Flüsse auf euch. Entdeckt das wunderschöne Balkanland im Osten Europas.

Zwischen Kroatien, Montenegro und Serbien liegt das beschauliche Bosnien und Herzegowina. Bisher ein absoluter Geheimtipp – und das, obwohl Bosnien ein so wunderschönes Land ist. Die meisten denken bei Bosnien wohl eher an die Belagerung von Sarajevo und das weltberühmte Attentat auf Franz Ferdinand. Doch der Krieg ist längst zu Ende und Bosnien ein friedliches und sicheres Land. Es wird höchste Zeit, diese Perle des Balkans einmal genauer unter die Lupe zu nehmen!

Entdeckt Bosnien und Herzegowina

Bosnien und Herzegowina

Anreise und Unterkunft

Reiseziele | Wandern | Kulinarik

Bosnien Angebote

Mostar in Bosnien.

Bosnien und Herzegowina auf einen Blick

Bosnien gehört bislang zu den eher unentdeckten Urlaubszielen – umso besser für euch! Das Land ist geprägt von sanften Hügeln, türkis-grünen Flüssen und einer lieblichen Landschaft. Seit dem Balkankrieg ist der Staat in zwei Entitäten aufgeteilt: Die Republik Srpska und die Föderation Bosnien und Herzegowina. Zwar verfügen die beiden über ein eigenes politisches System, jedoch werdet ihr diese Unterteilung während eurer Reise nicht bemerken. Ihr könnt euch problemlos zwischen den beiden Entitäten bewegen.

Naturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten

Durch die geringe Bevölkerungsdichte gibt es eine vielfältige Flora und Fauna zu bestaunen und Naturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Zwar hat Bosnien nur einen sehr kleinen Küstenabschnitt und scheint seinen Nachbarn Kroatien und Montenegro daher immer etwas nachzustehen, jedoch gibt es auch im Inland viel zu entdecken und wunderschöne Urlaubsziele, die ich euch heute ganz genau vorstellen möchte.

Bosnien Fakten

  • Einwohner: ca. 3.500.000
  • Fläche: ca. 51.000 km²
  • Hauptstadt: Sarajevo
  • Bosnien ist bisher ein sehr günstiges Reiseland. Die Preise für Unterkünfte und das Leben vor Ort sind moderat, was das Land gleich noch attraktiver für euren nächsten Urlaub macht. Vor Ort zahlt ihr übrigens mit der Konvertiblen Mark (KM). Den Umrechnungskurs könnt ihr euch leicht merken: Eine KM entspricht etwa einem halben Euro.

    Mostar in Bosnien.

    Klima in Bosnien

    Das Klima in Bosnien und Herzegowina ist mediterran bis kontinental, das heißt im Winter wird es hier in manchen Regionen mit Temperaturen im Minusbereich ganz schön kalt. Dafür geratet ihr in der Hochsaison im Juli und August bei bis zu 40 Grad auch ganz schön ins Schwitzen. Ich empfehle euch daher, je nachdem ob ihr es lieber richtig warm oder gemäßigt haben möchtet, eine Reise in den Monaten von April bis Oktober zu planen.

    Eine Landschaft in Bosnien.

    Anreise und Unterkunft

    Für eure Anreise nach Bosnien und Herzegowina braucht ihr eigentlich nicht viel beachten. Wenn ihr mit dem Auto anreist, kann es an den Grenzen schon mal zu etwas längeren Wartezeiten kommen, falls sich gerade ein Reisebus vor euch eingereiht hat. An Wochentagen geht es aber eigentlich immer sehr flott. Wenn ihr mit dem Flugzeug anreisen möchtet, eignen sich die Flughäfen Tuzla, Banja LukaSarajevo oder Mostar – je nach Abflughafen gibt es zu allen vier Flughäfen Direktflüge. Nach Tuzla kommt ihr bereits ab 30€, nach Sarajevo per Direktflug ab 100€.

    Einreisebestimmungen

    Einreisen könnt ihr mit einem Personalausweis oder Reisepass, der bei der Ausreise noch mindestens drei Monate gültig sein sollte. Ein Visum braucht ihr erst ab einem Aufenthalt von 90 Tagen.

    Dort könnt ihr euch direkt den passenden Mietwagen nehmen und euch aufmachen, Bosnien zu erkunden. Plant doch gleich einen Roadtrip durch das Land, so habt ihr die Gelegenheit, möglichst viele der schönen Orte auf einmal zu entdecken. Da es in Bosnien und Herzegowina beinahe keine Autobahnen gibt, solltet ihr aber genug Zeit mitbringen. Die Fahrten über die Landstraßen können schon mal etwas länger dauern, dafür entgeht euch aber nichts von der schönen Landschaft um euch herum. Unterkünfte findet ihr in Bosnien und Herzegowina ebenfalls reichlich. Und das Beste daran ist, dass ihr sie meistens schon zu einem wirklich kleinen Preis bekommt. Im Zentrum Sarajevos kosten die Hostels etwa 13€ pro Nacht, in Mostar um die 20€.

    Reiseziele in Bosnien

    Das wunderschöne Balkanland hält einige Orte bereit, die ihr mal genauer unter die Lupe nehmen solltet. Ich habe mich bei meinem letzten Besuch in Bosnien und Herzegowina genau umgeschaut und kann euch daher die schönsten Reiseziele in Bosnien präsentieren! Die praktische Karte zeigt euch alle Highlights auf einen Blick.

    Sarajevo | Mostar | Blagaj

    Neum | Kravika Wasserfälle

    Trebinje | Počitelj

    Bosniens Hauptstadt Sarajevo

    Sarajevo ist Bosniens Hauptstadt und einzige Metropole. Mit knapp 300.000 Einwohnern bildet die Stadt den wirtschaftlichen Mittelpunkt des Landes und ist gleichzeitig Regierungssitz. Weltberühmt wurde die Stadt im Jahr 1914 durch das Attentat auf den Thronfolger Österreich-Ungarns, Franz Ferdinand.

    Die Altstadt von Sarajevo.
    Guru Tipp:

    Wenn ihr mehr über Bosniens Hauptstadt erfahren wollt, schaut doch mal in meinen Artikel zu Sarajevo.

    Auch unter einer Geschichte mit vierjähriger Belagerung im Zuge des Balkankrieges hatte die Stadt schwer zu tragen. Doch heute erstrahlt sie in neuem Glanz. Auch wenn die Kriegswunden noch nicht ganz verheilt sind, bewegt sich Sarajevo schon längst in einer neuen Zeit. Buntes Treiben und ein vielseitiger Mix aus Menschen und Kulturen prägen das Bild der Stadt. Hier treffen viele Menschen verschiedenster Religionen und Lebensweisen aufeinander – und leben friedlich miteinander.

    Die Altstadt von Sarajevo im Sommer.
    Der Sebilj Brunnen ist das Wahrzeichen der Stadt.

    Sehenswürdigkeiten in Sarajevo

    Erkundet Sarajevos Altstadt mit dem ehemaligen Marktplatz Baščaršija und dem Sebilj Brunnen, genießt einen bosnischen Kaffee und probiert die landestypischen Spezialitäten. Hier könnt ihr euch vom osmanischen Flair verzaubern lassen und doch die Vorzüge einer modernen Stadt genießen. In den umliegenden Wäldern warten schöne Wanderstrecken und sogar ein echter Lost Place:

    Besichtigt den Sarajevotunnel und die Rosen von Sarajevo

    Die alte Bobbahn, die für die Olympischen Winterspiele im Jahre 1984 gebaut wurde, erobert sich die Natur heute Stück für Stück zurück. Auch um einen Geschichtskurs kommt ihr in Sarajevo nicht herum. Besichtigt den Sarajevotunnel und achtet auf die Rosen von Sarajevo zu euren Füßen. Bosniens Hauptstadt wird euch einiges über die Vergangenheit des Landes verraten und euch gleichzeitig mit der romantischen Altstadt verzaubern.

    Eine Rose von Sarajevo.
    Eine der Rosen von Sarajevo.

    Märchenort Mostar

    Die Altstadt von Mostar gehört mit ihrer wunderschönen Brücke Stari Most zum Weltkulturerbe der UNESCO. Kleine Gassen, steinerne Häuschen, grüne Hänge und der türkisblaue Neretva Fluss prägen das Landschaftsbild und entführen euch in eine ferne Märchenwelt. Hier fühlt man sich wie auf einer Zeitreise.

    Hier fühlt man sich wie auf einer Zeitreise

    Nachdem die Altstadt und die Brücke durch den Krieg stark beschädigt wurden, baute man sie beinahe originalgetreu wieder auf, um den osmanischen Charme der Stadt zu erhalten. Kehrt in eines der schönen Restaurants und Cafés in den Hängen über dem Neretva ein und schlürft einen bosnischen Tee oder stöbert entlang der vielen kleinen Shops und Stände, in denen ihr neben Postkarten und Souvenirs auch landestypische Kupfertassen und Teebesteck kaufen könnt.

    Mostar in Bosnien.

    Die Brücke von Mostar

    Die Brücke von Mostar existiert bereits seit dem 16. Jahrhundert. Während des Bosnienkrieges hielt sie dem andauernden Beschuss schließlich nicht mehr Stand und stürzte im Jahr 1993 ein. 2004 wurde sie neu eröffnet, ganz nach dem originalen Vorbild.

    Lesetipp:

    Die Brücke von Mostar ist so berühmt, dass ich ihr sogar einen ganzen Artikel gewidmet habe.

    In Bosnien erzählt man sich, dass der Architekt mehrere Versuche brauchte, um die Brücke fertigzustellen. Nachdem sie während der Bauarbeiten zwei Mal einstürzte, drohte ihm der osmanische Sultan mit der Todesstrafe, wenn der nächste Versuch nicht gelang. Vor dem Tag der Eröffnung floh der Architekt also aus der Stadt und wurde nie wieder gesehen. Seine Brücke hielt allerdings über 400 Jahre – bis zum Krieg im Jahre 1993. Jedes Jahr findet dort übrigens ein Brückenspringwettbewerb statt. Traut ihr euch, die 20 Meter hinab ins kühle Nass zu sausen?

    Mostar in Bosnien.

    Auf der Suche nach der Quelle in Blagaj

    Nur wenige Kilometer von Mostar entfernt befindet sich der kleine Ort Blagaj. Dort entspringt die Quelle des Flusses Buna. Malerisch schlängelt sich das Wasser um den steil aufragenden Berg, Pflanzen zieren den schroffen Fels und an der linken Seite schmiegt sich das alte Derwischkloster an seinen Fuß.

    Verbindet euren Besuch in Blagaj mit einem Trip nach Mostar

    Das islamische Kloster stammt aus dem 17. Jahrhundert und ist heute noch in Benutzung. Besichtigen könnt ihr es dennoch, allerdings ist der Anblick von außen eigentlich die Hauptattraktion. Die kleine Höhle, die zur Quelle im Inneren des Berges führt, könnt ihr übrigens mit einem Boot erkunden. Am besten verbindet ihr euren Besuch in Blagaj mit eurem Trip nach Mostar und erkundet gleich zwei wunderschöne Orte auf einmal.

    Blagaj in Bosnien.

    Bosniens Küstenort Neum

    Bosnien und Herzegowina liegt beinahe komplett im dinarischen Gebirge. Lediglich ein etwa zehn Kilometer langer Abschnitt Bosniens, der beidseitig von Kroatien umgeben ist, befindet sich an der Adriatischen Küste. Neum ist also der einzige Küstenort Bosniens. Vor Ort findet ihr einen sanft abfallenden Strand und hellblaues Wasser. Wer auf einen feinen Sandstrand hofft, wird allerdings enttäuscht werden. Wie überall in der Region sind die Strände eher kieselig bis steinig. Badeschuhe also nicht vergessen! Ein großer Vorteil der Steinstrände ist jedoch das glasklare Wasser. Neum selbst ist keine Stadt für Sightseeing, aber für einen Ausflug zum Meer hält sie alles bereit, was man braucht: Hübsche Cafés und Restaurants, kleinere Hotels und mit ein bisschen Glück Sonne pur!

    Neum in Bosnien.

    Beeindruckende Kravica Wasserfälle

    Im Ort Studenci stürzen die Kravica Wasserfälle aus bis zu 28 Metern in die Tiefe. Im Sommer sind die Wasserfälle ein beliebtes Ziel für Einheimische und Touristen, da man im Flussbecken sogar schwimmen kann. Und das, obwohl die Kravica Wasserfälle unter Naturschutz stehen. Achtet darum bitte darauf, nach eurem Besuch keinen Müll liegen zu lassen.

    Die saftige, grüne Vegetation lässt tropisches Feeling aufkommen

    Durch die stetige Bewegung heizt sich das Wasser selbst bei heißen Außentemperaturen nicht auf und ist nie wärmer als etwa 15 Grad. Schon der feine Sprühnebel, der von den Wasserfällen ausgeht, ist eine wohltuende Erfrischung. Und auch für‘s Auge wird einem hier reichlich geboten: Entlang des rund 120 Meter breiten Hanges tosen die kühlen, blauen Wassermassen hinab und sammeln sich zu einem großen Flussbecken. Die saftige, grüne Vegetation im Umland lässt ein beinahe tropisches Feeling aufkommen – mitten in Europa! Wem das Wasser doch zu kalt ist, der kann sich auch ein Kajak mieten oder im kleinen Café am Ufer einen Kaffee genießen. Wer ganz mutig ist, kann die Wasserfälle sogar als Sprungturm nutzen, tief genug ist das Wasser allemal. Aber Vorsicht, achtet unbedingt auf Felsen, die sich im Wasser befinden könnten!

    Die Kravica Wasserfälle in Bosnien.

    Trebinje im Süden Bosniens

    Im Südosten von Bosnien und Herzegowina liegt die Stadt Trebinje. Der hübsche Ort gehört mit knapp 30.000 Einwohnern nach Mostar zu den größeren Städten der Region Herzegowina und erfreut sich jährlich an vielen Besuchern.

    Schon gewusst?

    Bei der Hercegovačka Gračanica handelt es sich um die Kopie einer gleichnamigen Kirche im Kosovo.

    Trebinjes Altstadtbereich ist ein wahres Schmuckstück: Direkt am Wasser gelegen versprüht der hübsche Ort mit seinen Zypressen und schattigen Plätzen mediterranes Flair. Hier kann man wunderbar durch die gepflasterten Gassen flanieren, ein Eis essen und einfach das Leben genießen! Wer noch ein bisschen Kultur erleben möchte, sollte sich die Hercegovačka Gračanica (Kirche zur Allerheiligen Gottesmutter) nicht entgehen lassen. Die Klosteranlage liegt auf einem Hügel über der Stadt und macht von Außen und Innen ganz schön was her. Außerdem habt ihr von hier oben einen tollen Blick über die Stadt. Ihr könnt sie mit dem Auto erreichen oder eine kleine Wanderung auf den Hügel unternehmen. Zur Stärkung wartet an der Kirche ein kleines Restaurant.

    Malerisches Počitelj

    Am Ufer des Neretva liegt romantisch an einen Berg geschmiegt das kleine Dorf Počitelj. Oben auf dem Hügel thront eine alte Festung und wacht über den kleinen Ort, die grünen Hügel und den türkisen Fluss unter sich. Die große Šišman Ibrahim-Paša Moschee ragt stolz empor, kleine Steinhäuser haben sich einen Platz in den Felsen gesucht und zwischen Wildblumen und buckeligen Pfaden verkaufen einheimische Frauen frisches Obst und Gemüse aus ihren Gärten.

    Pocitelj in Bosnien.

    Läge Počitelj am Meer, würde ich es doch glatt mit einem alten Piratendorf vergleichen. Und doch versprüht es seinen ganz eigenen Charme. Wandert hoch zur Festung und sichert euch einen fantastischen Ausblick oder schlendert über die vielen kleinen Wege durch das Dorf.

    Wandert hoch zur Festung und genießt einen fantastischen Ausblick

    Die Ruinen der Festung könnt ihr übrigens ganz frei besteigen, eine Absperrung oder Ähnliches gibt es hier nicht. Aber Vorsicht, die alten Gemäuer sind nicht gesichert, wagt euch beim Fotografieren besser nicht zu nah an den Rand! Unten am Fluss wartet außerdem das eine oder andere Café und lädt zum entspannten Verweilen ein.

    Pocitelj in Bosnien.
    Foto: Nightman1965/Shutterstock.com

    Wandern in Bosnien und Herzegowina

    Outdoorfans kommen in Bosnien voll und ganz auf ihre Kosten. Im Dinarischen Gebirge lässt es sich nämlich wunderbar wandern. Die dichten Wälder und schroffen Berge sind absolut unberührt, da hier bislang nur wenige Touristen zum Wandern hinreisen.

    Schon gewusst?

    Im Perućica-Urwald wachsen einige Bäume bis zu 50 Meter hoch.

    Dabei findet ihr im 175 km² großen Sutjeska Nationalpark zahlreiche Trekkingrouten und sogar den höchsten Berg Bosniens. Mit seinen 2.386 Metern ist der Maglić schon eine ganz schöne Herausforderung. Aber auch Wanderwege mit weniger Steigung oder kürzere Routen sind möglich. Highlights im Nationalpark sind der 75 Meter hohe Wasserfall Skakavac, die Sutjeska Schlucht und der letzte Urwald der warmgemäßigten Zone Europas. Im Park könnt ihr außerdem ein eindrucksvolles Denkmal ansehen, das in Gedenken an den zweiten Weltkrieg entstand.

    Der Sutjeska Nationalpark in Bosnien.

    Infrastruktur im Park

    Da der Wandertourismus in Bosnien und Herzegowina bisher nicht sonderlich ausgeprägt ist, gibt es aktuell auch nur wenige Übernachtungsmöglichkeiten. Im Ort Tjentiste gibt es das kleine Hotel Madlost und einen Campingplatz. Eure Wanderungen durch den Nationalpark solltet ihr daher eher als Tagesausflüge planen.

    Das Kriegsdenkmal im Sutjeska National Park.
    Das Kriegsdenkmal im Sutjeska Nationalpark.

    Kulinarische Highlights in Bosnien

    Wer’s defitig mag, ist hier genau richtig. Das beschreibt die bosnische Küche eigentlich schon ziemlich gut. Ähnlich wie bei den Kroaten und Serben kommen bei den Bosniern hauptsächlich herzhafte Fleischgerichte und Teigspeisen auf die Teller. Freunde der vegetarischen oder etwas leichteren Küche werden sich in Bosnien wohl ein bisschen schwerer tun, aber wie so oft gilt: Es gibt für alles eine Lösung. Fragt im Restaurant ruhig einfach nach einer vegetarischen Alternative, die Bosnier sind sehr freundlich und aufgeschlossen und werden sicherlich versuchen, euch etwas Leckeres auf den Tisch zu zaubern. In den größeren Städten gibt es inzwischen auch Restaurants, die für Vegetarier gerüstet sind.

    Ein Burek in Sarajevo.

    Klassiker der bosnischen Küche

    • Ćevapčići – die kleinen Röllchen aus Lamm- oder Rindfleisch sind auch über die bosnischen Grenzen bekannt. Deftig gewürzt und gebraten werden sie oft mit ein bisschen Brot serviert und sind überall für kleines Geld zu bekommen.
    • Burek – bei Burek handelt es sich um mit Fleisch gefüllte Teigrollen, die gebacken werden und oft relativ fettig sind. Eine dem Burek sehr ähnliche Variante mit Feta oder Spinat wird Pita genannt, sie werden mit einem dünneren Teig zubereitet.
    • Dolma – das Gemüsegericht taucht in verschiedenen Varianten auf. In Bosnien werden meistens Weinblätter, aber auch Zwiebeln oder Paprika, mit einer Füllung aus Hackfleisch, Reis und verschiedenen Gewürzen versehen.
    • Sarma – aus Weinblättern oder Weißkohl werden leckere Kohlrouladen geformt, die eine Füllung aus Reis und geräuchertem Fleisch beherbergen.
    • Grah – der klassische Bohneneintopf wärmt, ist günstig und hält lange satt. Und schmecken tut er auch!
    Cevapcici in Bosnien.

    Geheimtipp Bosnien und Herzegowina

    Wenn ihr Lust auf einen Urlaub abseits der Massen habt, ohne dabei auf spannende Städte und schöne Naturpanoramen verzichten zu müssen, solltet ihr über eine Reise nach Bosnien und Herzegowina ernsthaft nachdenken. Noch mag das Land ein Geheimtipp sein, jedoch wird die unberührte Schönheit bestimmt nicht mehr lange im Verborgenen bleiben. Macht euch auf nach Bosnien und entdeckt die liebliche, verträumte Gegend des Balkans. Ihr werdet es bestimmt nicht bereuen!

    Eure Reise nach Bosnien

    Wunderschöne Balkanregion