Unbekannt und geheimnisvoll ist wohl die beste Beschreibung für das Königreich Bhutan im Himalaya. Das kleine Land öffnete erst 1974 die Grenzen für Touristen aus aller Welt und hat als einziges Land der Erde ein Bruttonationalglück. Kommt mit auf eine Reise durch das Königreich des Donnerdrachens und entdeckt die Sehenswürdigkeiten von Bhutan.

Das Königreich Bhutan im Himalaya liegt in Südasien und grenzt an Indien und Tibet (China). Bisher gehört das Land bei Touristen noch zu den unbekannteren Reisezielen. Aber völlig zu Unrecht. Lasst euch in diesem Artikel von der Schönheit Bhutans überzeugen und entdeckt die Vielfältigkeit des Landes. Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Bhutan zählen das Taktshang, die Stadt Paro, das Punakha Dzong und die Tsechu-Feste. Aber auch für Naturliebhaber ist das Land ein optimales Reiseziel. Neben wunderbaren Panoramen, erwarten euch auch heilige Stätten und Wahrzeichen des Landes. Lasst euch vom Charme des Königreichs des Donnerdrachens verzaubern und entdeckt die Sehenswürdigkeiten in Bhutan.

Zauberhaftes Bhutan

Taktshang | Die größten Städte in Bhutan | ThimphuPhuentsholing & Gelephu | Paro

Punakha Dzong | Osten von Bhutan | Feste in Bhutan |Nationalparks| Beste Reisezeit Bhutan

Aktivitäten für euren Bhutan Urlaub | Anreise nach Bhutan

Taktshang – beeindruckende Sehenswürdigkeit Bhutans in luftiger Höhe

Die berühmteste Sehenswürdigkeit von Bhutan ist das Taktshang oder auch Tigernest-Kloster. Das Taktshang ist ein buddhistisches Kloster, in dem bis heute Mönche leben. Die Lage des Klosters ist eine besondere, wie ihr auf dem Foto sehen könnt. Ihr startet in Paro und arbeitet euch zu Fuß oder auf einem Maultier auf bis zu 3.120 Höhenmeter nach oben. Dort, in den Felsen gehauen, thront das Taktshang. Am besten startet ihr euren Ausflug schon früh morgens, denn der Aufstieg wird anstrengend und ist bei morgendlichen Temperaturen angenehmer zu bewältigen. Schließlich warten ab Paro 700 Höhenmeter auf euch, die es zu überwinden gilt.

Tiger’s Nest (Taktshang) Monastery in Bhutan
Schon von weitem beeindruckend: Das Tigernest Kloster im Bhutan

Je nachdem, wie fit ihr seid, dauert der Aufstieg zwischen zwei bis drei Stunden. Kurz vor dem Ziel erwartet euch eine Brücke, die mit bunten Gebetsfahnen euren Blick auf sich zieht. Es ist ein unvergleichliches Gefühl durch das bunte Schauspiel zu wandern. Am Ende des Aufstiegs werdet ihr mit einem unverwechselbaren Blick auf das Paro Tal, das sich unter euch erstreckt, belohnt. Mit der Ruhe des Klosters und dem Anblick der Natur, fällt es euch leicht, abzuschalten und den Charme Bhutans zu erleben.

Genießt euren Aufenthalt an der wichtigsten Sehenswürdigkeit Bhutans und besucht einige der heiligen Höhlen, die an Taktshang angeschlossen sind. Lauscht der Legende des Tigernests, die von Guru Rinpoche und seinem Ritt auf dem Rücken eines Tigers handelt, und bewundert die Aussicht, die euch hier geboten wird. Das Tigernest darf weder auf eurer Bhutan Reise noch auf eurer Liste der Sehenswürdigkeiten Bhutans fehlen.

shutterstock_640394296_Tigers Nest
Das Taktshang oder auch Tigernest-Kloster in den Bergen von Bhutan.

Sehenswerte und größte Städte in Bhutan – Thimphu, Phuentsholing & Gelephu

Thimphu – die Hauptstadt Bhutans

Thimphu ist nicht nur die Hauptstadt von Bhutan, sondern auch der Regierungssitz des Landes. Am Wang Chu Fluss gelegen und nicht allzu weit vom Flughafen entfernt, bietet die Stadt eine gute Ausgangslage für eure Reise. Entdeckt im folgenden Abschnitt die Sehenswürdigkeiten von Thimphu.

Dechencholing-Palast und Buddha Dordenma

Seid ihr in Thimphu unterwegs, solltet ihr euch auf jeden Fall den Dechencholing-Palast ansehen. Der Palast ist zwar nicht mehr der offizielle Wohnpalast der Königsfamilie, aber immer noch einen Besuch wert. Er befindet sich ein Stück außerhalb von Thimphu, aber da ihr sowieso mit Fahrer und Guide unterwegs seid, sollte dies kein Problem sein. Ebenfalls außerhalb von Thimphu liegt der Buddha Dordenma. Die goldene Buddha Figur zählt zu den größten sitzenden Buddhas der Welt. Buddha Dordenma befindet sich auf einem Hügel im Naturpark Kuenselphodrang. Von dort habt ihr einen wunderbaren Blick über die unter euch liegende Stadt Thimphu.

Buddha Dordenma
Buddha Dordenma thront auf seinem Podest. Beeindruckend oder?

National Folk Heritage Museum, Memorial Chorten und Tashichho Dzong

In Thimphu befindet sich auch das National Folk Heritage Museum. Hier könnt ihr die Kultur der Bhutaner kennenlernen und euch mit ihren Traditionen vertraut machen. Außerdem könnt ihr hier das Memorial Chorten, einen buddhistischen Schrein, der nicht nur Touristen, sondern auch Gläubige anlockt, besichtigen. Der Schrein ist dem dritten König von Bhutan gewidmet. Um ganz authentisch die Religion des Buddhismus kennenzulernen, seid ihr hier an der richtigen Stelle. Wollt ihr wissen, wie der Sitz der Regierung aussieht, solltet ihr die Klosteranlage Tashichho Dzong besuchen.

Tashichho Dzong Kloster Bhutan shutterstock_284541707
Besucht die Klosteranlage Tashichho Dzong

Von außen ähnelt die im 13. Jahrhundert errichtete Anlage eher einer Festung. Im Inneren befindet sich der Thronsaal und ein Arbeitszimmer des Königs. Nach der Besichtigung der Klosteranlage, könnt ihr durch die anliegenden Gärten flanieren und die wunderschöne Umgebung in euch aufsaugen. Seid ihr auf der Suche nach Erholung und Natur, könnt ihr dem Deer Park Thimphu einen Besuch abstatten. Hier habt ihr die Möglichkeit zu meditieren oder an einem der öffentlich angebotenen Kurse teilzunehmen.

Memorial Chorten Thimphu
Memorial Chorten in Thimphu.

Kunsthandwerksinstitut und Centenary Farmers Market

Alternativ könnt ihr dem Centenary Farmers Market einen Besuch abstatten. Hier könnt ihr euch beispielsweise durch verschiedene Gewürze schnuppern und das ein oder andere Souvenir für eure Freunde oder Familien erstehen. Seid ihr bereits auf der Jagd nach tollen Souvenirs, könnt ihr das mit einer weiteren bhutanischen Sehenswürdigkeit in Verbindung bringen. Besucht das Kunsthandwerksinstitut von Thimphu und bewundert die Handwerkskunst der dort arbeitenden und lernenden Bhutaner. Neben Textilarbeiten werden hier auch Metall oder Holz zur Schöpfung von Kunstwerken genutzt. Im angrenzenden Verkaufsladen könnt ihr euch beispielsweise handbemalte Wandteppiche oder wunderschöne Kleidungsstücke als Mitbringsel gönnen.

Phuentsholing mit dem Tempel Zangto Pelri Lhakhang und Gelephu die drittgrößte Stadt des Landes

Phuentsholing ist die zweitgrößte Stadt Bhutans und liegt im Süden des Landes an der Grenze zu Indien. Das Grenztor befindet sich innerhalb des Stadtgebietes. Wollt ihr über den Landweg nach Bhutan einreisen, ist Phuentsholing eure einzige Möglichkeit das Land des Donnerdrachens zu betreten. In Phuentsholing könnt ihr euch den buddhistischen Tempel Zangto Pelri Lhakhang ansehen. Innerhalb des Tempels gibt es eine beeindruckende vier Meter hohe Statue von Guru Rinpoche, der im Buddhismus von Bhutan eine große Rolle spielt. Ansonsten gibt es in Phuentsholing nicht allzu viele Sehenswürdigkeiten und ihr könnt eure Rundreise zügig fortsetzen.

Gelephu liegt ebenfalls im Süden von Bhutan und ist die drittgrößte Stadt des Landes. In der Nähe von Gelephu liegt das Phipsoo Naturreservat. Wenn ihr Glück habt, seht ihr Elefanten, bengalische Tiger oder Büffel. Alternativ ist der Nationalpark Royal Manas gut von Gelephu zu erreichen.

Paro und der Paro Dzong

Paro liegt im Westen von Bhutan. In der Nähe von Paro befindet sich der offizielle und einzige Flughafen des Landes. Reist ihr über den Luftweg nach Bhutan ein, werdet ihr hier euren ersten Schritt auf bhutanischem Land machen. Im folgenden Abschnitt zeige ich euch die Sehenswürdigkeiten, die die Stadt Paro zu bieten hat.

In Paro findet ihr Geschäfte des Alltags wie Einkaufsläden oder Restaurants, aber auch Souvenirläden und Hotels. Durch den einzigartigen Baustil der verschiedenen Häuser ist die kleine Stadt selbst bereits eine Attraktion. Von weitem zu erkennen und ein beliebtes Touristenziel ist der Paro Dzong. Der Paro Dzong oder auch Rinpung Dzong thront auf dem Juwelenhügel und wird daher auch Festung des Juwelenhügels genannt. Der Paro Dzong ist neben dem Verwaltungssitz des Paro Bezirks auch ein Kloster mit circa 220 Mönchen. Im Dzong könnt ihr wunderschön verzierte Wände und heilige Tempel bewundern. Ebenfalls Teil des Paro Dzong ist der Tempelturm, auch Utse genannt, der durch seine zahlreichen Verzierungen Berühmtheit erlangte.

Aber auch rund um Paro finden sich Sehenswürdigkeiten von Bhutan, die einen Besuch rechtfertigen. Neben dem Tiger Nest-Kloster Taktshang, findet ihr hier auch das Kloster Kyichu Lhakhang. Im Jahr 659 erbaut, spielte das Kloster eine große Rolle in den Anfängen des Buddhismus in Bhutan. Nach einigen Restaurationen und Erweiterungen trägt es jetzt ein goldenes Dach und ist besonders gut zu erkennen. Das Nationalmuseum von Paro befindet sich im alten Wachturm Ta Dzong. Hier könnt ihr euch traditionelle Masken, alte Waffen und alles rund um das Thema der Kultur von Bhutan anschauen.

Ta Dzong
Das Nationalmuseum im Ta Dzong.

Punakha Dzong

Der Punakha Dzong befindet sich nordöstlich von Thimphu. Je nach Wetterlage erreicht ihr den Punakha Dzong nach circa zwei Autostunden, wenn ihr in Thimphu startet. Im Phunaka Dzong haben das Oberhaupt der Mönchskörperschaft, der Je Khenpo, und wichtige Mönche ihre Winterresidenz. Punakha war vor Thimphu die Hauptstadt des Landes. Der Dzong von Punakha bietet aber nicht nur von außen einen spektakulären Anblick, sondern hat auch geschichtlich einiges vorzuweisen. 300 Jahre lang war der Punakha Dzong der Sitz der Regierung von Bhutan. Sowohl der erste als auch der jetzige König wurden dort gekrönt. Innerhalb des Dzongs befindet sich eine große Verhandlungshalle und der ehemalige königliche Palast. Auf jeden Fall einer der atemberaubenden Sehenswürdigkeiten von Bhutan.

shutterstock_555335869_Punakha Dzong

Der Osten von Bhutan – sehenswert oder öde?

Der Osten von Bhutan ist noch unbekannter als die restlichen Teile des Landes. Warum ihr aber auch hier, bei eurer Bhutan Reise, vorbeischauen solltet, zeigen die nachfolgenden Sehenswürdigkeiten.  Im Osten von Bhutan befindet sich das kleine Dorf Khoma. Dieses ist auf die Herstellung von Kishuthara, einem gemusterten Seidenstoff spezialisiert. Wollt ihr euch als Souvenir einen schönen Seidenstoff zulegen, findet ihr ihn hier günstiger als in den größeren Städten von Bhutan. Eine weitere Sehenswürdigkeit im Osten von Bhutan ist das Kloster Dramitse oder auch Drametse. In diesem leben noch heute Mönche, die dort beten und meditieren. Im Kloster Drametse könnt ihr euch die Gebeine der Gründerin des Klosters Ani Choten Zangmos anschauen. Die Gebeine sind eine der wichtigsten Reliquien des Klosters.

Drametse bhutan shutterstock_564924313
Das Kloster Drametse ist eines der Highlights im Osten Bhutans

Die bekannteste Sehenswürdigkeit des Klosters ist der Tanz der Trommler von Drametse. Der Tanz findet während des Drametse Festes und zu Ehren von Guru Padmasambhava statt. Er zählt zum UNESCO immateriellen Kulturerbe der Menschheit. Ebenfalls im Osten von Bhutan befindet sich das Gom-Kora Kloster – eine heilige Stätte für buddhistische Gläubige. Wie ihr seht, ist der Osten von Bhutan durchaus einen Besuch wert.

Feste in Bhutan – Sehenswürdigkeiten religiös und einzigartig!

Die bekanntesten Feste in Bhutan sind die Klosterfeste, sogenannte Tsechus. Ein Tsechu-Fest dauert bis zu fünf Tage und wird zu Ehren von Guru Rinpoche abgehalten. Höhepunkt der Feste ist das Entrollen einer sogenannten Thangdroel, einem Wandbild, das Guru Rinpoche und seine acht Verkörperungen zeigt. Die Tsechu-Feste finden in unterschiedlichen Städten statt, beispielsweise in Punakha, Paro und Thimphu. Während einer Feier wird getanzt, gesungen und dem Nationalsport der Bhutaner, dem Bogenschießen, gefrönt. Verliert euch in der bunten Menge, genießt die Ausgelassenheit und bewundert die Maskentänze der Mönche. Die Feste sind buddhistisch und bieten einen guten Einblick in die Kultur der Bhutaner. Die Tsechu-Feste werden nicht nach bestimmten Daten, sondern nach dem Mondkalender ausgerichtet. Das Paro Tsechu findet im Frühling, das Thimphu Tsechu im Herbst und das Punakha Tsechu im Winter statt. Seid ihr flexibel in eurer Reiseplanung, solltet ihr Bhutan während eines Klosterfestes besuchen.

Tsechuh fest: Mönch tanzt verkleidet

Nationalparks in Bhutan – Sehenswürdigkeiten in der Natur

In Bhutan ist per Gesetz festgelegt, dass 60 Prozent der Landesfläche bewaldet sein müssen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass ihr in Bhutan vier Nationalparks findet, die euch mit einer herrlichen Landschaft begrüßen. Mit einer unglaublichen Artenvielfalt gehören sie definitiv zu den schönsten bhutanischen Sehenswürdigkeiten. Zusammen mit den Wildlife Sanctuarys und dem Jigme Khesar Strict Naturreservat, bedecken die Nationalparks 42,7 Prozent der Landesfläche von Bhutan. Ein deutliches Zeichen dafür, wie sehr die Bhutaner sich mit der Natur verbunden fühlen.

Royal Manas Nationalpark

Der Royal Manas Nationalpark befindet sich südzentral von Bhutan. Der Park gehört zur Liste der UNESCO Weltnaturerben und ist das größte tropische und subtropische Ökosystem von Bhutan. Hier finden sich die unterschiedlichsten Tierarten, darunter beispielsweise 365 verschiedene Vogelarten. Im Norden grenzt der Royal Manas Nationalpark an den Jigme Singye Wangchuck Nationalpark und im Süden an den indischen Manas Nationalpark. Neben Vögeln könnt ihr hier Panzernashörner, Königstiger oder das vorderindische Schuppentier antreffen. Alternativ könnt ihr über 900 Pflanzenarten, die dort heimisch sind bestaunen. Achtet bei eurem Besuch darauf, dass von Mai bis September der Monsun über diesen Teil Bhutans hinwegfegt und eine Menge Regen mit sich bringt.

Jigme Singye Wangchuck Nationalpark

Im Norden Bhutans befindet sich der Jigme Singye Wangchuck Nationalpark, der direkt an den Royal Manas Nationalpark angrenzt. Der Jigme Singye Wangchuck Nationalpark hieß vorher Black Mountain National Park und wurde zu Ehren des ehemaligen Königs umbenannt. Die Besonderheiten dieses Nationalparks sind die unterschiedlichen Lebensräume. Im Süden des Parks findet ihr tropische und subtropische Gebiete, die im Norden zu alpinen Bergwiesen übergehen. Dementsprechend gibt es dort die unterschiedlichsten Tierarten. Über roten Panda, zum goldenen Langur bis hin zum Schwarzhalskranich ist alles vertreten.

roter panda

Jigme Dorji Nationalpark

Der Jigme Dorji Nationalpark liegt ebenfalls im Norden von Bhutan und grenzt an Tibet. Mit seinen 4.329 Quadratkilometern ist er der größte Nationalpark von Bhutan. Hier könnt ihr euch ebenfalls auf eine Artenvielfalt, sowohl was Flora als auch Fauna betrifft, freuen. Besonderes Highlight ist der seltene Schneeleopard. Im Jigme Dorji Nationalpark gibt es unterschiedliche Landschafts- und Klimaregionen. In den unteren Ebenen herrscht tropisches bis subtropisches Klima, während in den Höhenlagen ein hochalpines Klima Kälte und Schnee mit sich bringt.

Thrumshingla Nationalpark

Wenn ihr euch für Vögel interessiert, seid ihr hier genau richtig. Der Thrumshingla oder auch Phrumsengla Nationalpark bietet eine exzellente Voraussetzung zum Vögel betrachten. Aber auch Natur- und Pflanzenliebhaber unter euch kommen hier auf ihre Kosten. Im Thrumshingla Nationalpark sind über 620 verschiedene Pflanzenarten heimisch. Es ist bestimmt die ein oder andere Pflanze dabei, die ihr noch nie zuvor gesehen habt. Bei einem langen Spaziergang könnt ihr hier die Schönheiten der bhutanischen Natur erleben.

Beste Reisezeit Bhutan

Die beste Reisezeit für Bhutan lässt sich auf Grund der vielen Höhenunterschiede in den Landschaftszügen nicht pauschal bestimmen. Viele Reiseführer definieren die Monate März bis Mai und Mitte September bis Mitte November für Zentral- und Nord-Bhutan als beste Reisezeit. Für den Süden von Bhutan empfehlen sie die Monate zwischen November und März. Um für euch die beste Reisezeit zu finden, stelle ich euch kurz die unterschiedlichen Klimazonen und ihre Besonderheiten vor. Vorab: In manchen Regionen des Königreichs gibt es heftige Regenfälle. Beachtet daher das Wetter bei eurer Planung für euren Urlaub in Bhutan. al die unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten wollt ihr ja schließlich nicht bei Regen besichtigen, oder?

In den südlichen Gebieten von Bhutan herrscht tropisches bis subtropisches Klima. Dieses ist durch warme bis heiße Temperaturen im Sommer und milde Temperaturen im Winter gekennzeichnet. In den Monaten von Juni bis September treffen Monsune auf den Süden Bhutans. In dieser Zeit fällt besonders viel Regen und ihr solltet euch auf schwüle Tage einstellen. Gerade Trekkingtouren sind in dieser Zeit noch anstrengender.

Berge und Regen in Paro, Bhutan

In Zentral-Bhutan, wo beispielsweise die Hauptstadt Thimphu liegt, herrscht gemäßigtes Klima, welches sich durch warme Sommer und kühlere Winter auszeichnet. Das Klima ist hier so ähnlich wie in Deutschland mit einem Unterschied: der Niederschlagsmenge der Monsune. Wollt ihr Zentral Bhutan bereisen, solltet ihr daher die Monate Mai bis September eher meiden.

Im Norden von Bhutan befindet sich das Bergland des Königreichs. Auf den bis zu 5.000 Meter hohen Gipfeln herrscht überwiegend ein alpines Klima. Mit sehr strengen und kalten Wintern sowie milden Sommern, werdet ihr hier die ein oder andere Bergspitze schneebedeckt sehen. Aber gerade in der Übergangszeit von Winter zum Sommer werden euch hier bei euren Trekking-Touren spektakuläre Aussichten geboten. Von der Sonne angestrahlte, glitzernde und schneebedeckte Bergpanoramen – ein unverwechselbarer Anblick und wahrlich eine der schönsten Sehenswürdigkeiten Bhutans.

Aktivitäten in eurem Bhutan Urlaub – Trekking, Reiten oder doch lieber Kayaking?

Trekking in Bhutan

Um möglichst viele bhutanische Sehenswürdigkeiten zu sehen sowie Land und Leute besser kennenzulernen, ist ein Trekking-Urlaub eine gute Idee. Viele Reiseagenturen bieten Trekking-Urlaube in Bhutan an. Dabei erprobt ihr eure Fitness nicht nur beim Wandern, sondern übernachtet nach gewissen Teilstrecken in Zelten oder Hotels, bevor es am nächsten Morgen weiter geht. Bhutan zählt zu den Trekking-Paradiesen. Ihr könnt in der Regel zwischen leichten, mittelschweren und schweren Touren wählen. Sprecht am besten vorher mit eurer Reiseleitung, um abzuklären, welche Konditionen für welche Tour gefordert werden. Bei den schwereren Treks wandert ihr bis auf über 5.320 Meter Höhe.

trekking im bhutan shutterstock_502713169

Daher solltet ihr euch vorher von einem Arzt durchchecken und abklären lassen, ob ihr dazu gesundheitlich in der Lage seid. Die leichteren Touren dauern in der Regel zwischen drei und sechs Tagen, während die mittelschweren bis zu 18/19 Tage dauern können. Am anspruchsvollsten sind die schwierigen Touren, für die ihr schon mal 25 Tage Urlaub einplanen solltet. Aber es lohnt sich! Ihr überquert verschiedene Pässe, entdeckt Bergseen, Hirtendörfer und Stupas und habt spektakuläre Aussichten über Bhutan sowie auf die höchsten Berge des Landes. Besonders beeindruckend ist beispielsweise der Anblick des Jangothang mit seinen 7.314 Metern.

Bergsteigen ist per Gesetz verboten!

Besteigen dürft ihr diese Berge allerdings nicht. Bergsteigen ist per Gesetz in Bhutan verboten. Ab 6.000 Metern ist Schluss, da die Bhutaner glauben, dass auf den Spitzen der Berge das Reich der Götter beginnt. Einer der bekanntesten Trekkingpfade ist der Snowman Trek von Drukyel Dzong (Paro) bis Sephu. Dieser Pfad ist äußerst anspruchsvoll und sollte von euch nur bewältigt werden, wenn ihr schon Erfahrungen im Trekking gesammelt habt.

Reittouren

Ihr wollt nicht alle eure Wege zu Fuß zurücklegen? Kein Problem. In Bhutan könnt ihr auch Tages- und Halbtagsausflüge zu Pferd unternehmen. Habt ihr Lust auf eine Reittour, informiert ihr euch am besten vorab bei euren Reiseagenturen. Auf dem Rücken der Pferde durchquert ihr herrliche Landschaften, genießt die frische und klare Luft und erlebt den Charme Bhutans von seiner natürlichsten Seite.

Bhutan Himalaya trekkingtour mit Pferden

Kayaking und Rafting

Durch die vielen Gebirgsflüsse hat Bhutan beste Voraussetzungen für Kajak- und Raftingliebhaber. Auch hier ist für alle Erfahrungsklassen eine Tour dabei. Egal, ob einfache oder schwere Strecke – Spaß macht es in jedem Fall. Natürlich ist bei diesen spannenden Wassersportaktivitäten stets für eure Sicherheit gesorgt. Den Moment, wenn euch das kristallklare Wasser ins Gesicht spritzt und das Adrenalin durch eure Adern pumpt, werdet ihr so schnell nicht wieder vergessen. Versprochen. Und überzeugt? Probiert es aus und lasst euch von den Naturphänomenen begeistern. Bei eurer Planung solltet ihr beachten, dass die meisten Touren lediglich in den Monaten März bis April und November bis Dezember stattfinden. Die Wetterlage in den anderen Monaten, lässt Kayaking und Rafting nicht zu.

Informationen zur Anreise in Bhutan

In das Königreich Bhutan könnt ihr per Flugzeug oder über den Landweg einreisen. Einen Direktflug von Deutschland nach Bhutan gibt es nicht. Ihr habt die Möglichkeit in Nepal, Thailand, Indien, Singapur oder Bangladesch einen Zwischenstopp einzulegen und mit den Fluggesellschaften Drukair & Bhutan Airlines weiterzufliegen. Beachtet, dass ihr nur mit einem gültigen Touristenvisum einreisen dürft und ihr dieses nur mit einer Buchung über eine zugelassene Reiseagentur erhaltet. Zusätzlich müsst ihr pro Tag 250 USD in der Hauptsaison und 200 USD in der Nebensaison an Gebühren für einen Urlaub in Bhutan bezahlen. Die Hauptsaison ist in den Monaten von März bis Mai und von September bis November. Von den Gebühren werden eure Übernachtungen in 3 Sterne Hotels, euer Fahrer und Guide sowie die Hauptmahlzeiten bezahlt. In Bhutan dürft ihr nicht als Individualtourist unterwegs sein und habt daher zu jeder Zeit einen Guide an eurer Seite. Habe ich euer Interesse geweckt? Dann stellt doch eine kostenlose Reiseanfrage in meinem Reiseforum. Viel Spaß im Land des Donnerdrachens und beim Entdecken der Sehenswürdigkeiten von Bhutan!

Lust auf Bhutan?

Zu meinen Reiseanfragen

Das könnte euch auch gefallen: