Traumhafte Panoramen, eine vielfältige Flora und Fauna und unzählige Outdoor-Aktivitäten – das alles verspricht der Banff Nationalpark in Kanada. Lasst euch von den traumhaften Bildern in eine Gegend entführen, deren Schönheit ihresgleichen sucht.

Wie ihr sicherlich schon festgestellt habt, bin ich nach meinem Kanada Roadtrip, der noch gar nicht allzu lange zurück liegt, noch immer total von Nordamerika angefixt und kann euch gar nicht oft genug davon vorschwärmen, wie schön es dort wirklich ist. Ein Ort, der optisch noch einmal alles Bisherige in den Schatten stellt, ist der Banff Nationalpark, der sich westlich von Calgary befindet. Sollte sich während eures Kanadaurlaubs einmal die Gelegenheit ergeben, rate ich euch, sie beim Schopfe zu packen und ein oder zwei Nächte dort zu verbringen. Eine Kamera und etliche Speicherkarten sollten den Weg in euer Gepäck gefunden haben, denn was sich dort vor euren Augen entfaltet, ist wirklich fast zu schön, um wahr zu sein.

Banff Nationalpark

Der Park | Die Panoramen | Die Stadt | Eure Reise

Moraine Lake in Banff National Park – Canada

Der Park und seine Stadt

Der Banff Nationalpark ist der älteste Nationalpark Kanadas und begeistert auf über 6641 km² mit zahlreichen Nadelwäldern, malerischen Bergketten, steilen Gletschern und schimmernden Seen. Kurzum: eine Traumlandschaft wie aus dem Märchenbuch. Demnach ist es auch kein Wunder, dass Einheimische und Touristen aus aller Welt gleichermaßen tagtäglich von diesem wahr gewordenen Paradies angelockt werden.

Mistaya River and a Peak in the background

Im Sommer begeistert der Park vor allem Familien und Wanderer, im Winter eignet sich die Gegend rund um den Lake Louise perfekt für eine ausgedehnte Ski-Tour. Doch das Ende der Fahnenstange ist noch längst nicht erreicht, denn in der Stadt Banff warten noch erholsame Thermalbäder und Luxusresorts auf entspannungsbedürftige Urlauber. Welche Orte ihr während eures Besuchs des Banff Nationalpark auf keinen Fall verpassen dürft, zeige ich euch jetzt.

Moraine Lake

Ein erstes Highlight findet sich im Valley of the Ten Peaks, dessen Name euch bereits einen kleinen Hinweis darauf gibt, was euch und eure Sinne erwarten wird. In diesem Valley liegt der Moraine Lake, ein See, der von Gletschern gespeist wird und von unübertroffener Schönheit ist.

Moraine Lake, Rocky Mountains, Canada

Im smaragdgrün-schimmernden, kristallklaren Wasser spiegeln sich die schneebedeckten Gipfel und die saftig-grünen Nadelwälder des Valleys. Vom Rockpile aus habt ihr den schönsten Ausblick auf den See, und dieser wird euch garantiert ein paar wohlige Seufzer entlocken. Kommt doch einmal während des Sonnenuntergangs hierher, wenn die majestätischen Gipfel von einer orangenen Krone umrahmt sind. Einfach einmalig.

Peyto Lake und Lake Louise

Wie ihr vielleicht schon festgestellt habt, sind es vor allem die Seen, die den Park zu einem magischen Anziehungspunkt machen. Auch Peyto Lake bildet da keine Ausnahme, der Gletscher gespeiste See wird euch mit seiner türkisen Farbe schier den Atem rauben.

Dabei verbirgt sich hinter der spektakulären Farbe keine Magie, sondern die sogenannte Gletschermilch, die ihren Namen durch ihre trübe Färbung erhält. Sickert dieses Abflusswasser eines Gletschers in ein stehendes Gewässer, wird durch zusätzliche Sonneneinstrahlung der See in ein sattes Türkis gehüllt. Mutter Natur ist einfach noch die beste Künstlerin! Gleiches spielt sich auch am Lake Louise statt, der mit seinem Märchenpanorama die ideale Kulisse für ein Luxusresort bietet.

Mit dem Chateau Lake Louise hat sich dort auch ein richtiger Palast angesiedelt, aus dessen Zimmern ihr mit einem fantastischen Ausblick belohnt werdet. Da steht man doch zur Abwechslung mal gerne auf, oder? Bei den herrlichen Panoramen liegt es ja sicherlich auf der Hand, dass ihr stundenlang entlang der Seen und Bergketten wandern und dabei nicht selten Elche, Biber, Adler oder auch Otter treffen könnt. Doch Vorsicht, auch Pumas, Luchse und Grizzlybären nennen den Park ihr Zuhause.

Johnston Canyon

Entlang dieser Schlucht im Banff Nationalpark könnt ihr herrlich wandern und als Belohnung noch ein paar schöne Eindrücke für euer Fotoalbum sammeln. Der erste Kilometer des Wanderweges führt euch zu den Lower Falls, die zwar nicht unbedingt durch ihre Größe beeindrucken, dafür aber durch ihre Färbung und das Felsmassiv, durch die sie fließen, Eindruck machen. Die Upper Falls erreicht ihr nach weiteren drei Kilometern. Hier stürzen sich die Wassermassen aus 30 Metern Höhe in die Tiefe, was schon wesentlich beeindruckender aussieht als die Lower Falls zuvor.

Von diesem Punkt an müsst ihr eure Fitness schon hervor kitzeln, sechs Kilometer steilen Wanderweges wollen bezwungen werden. Eure Mühen sollen sich aber lohnen, wenn am Ende die sogenannten Ink Pots auf euch warten. Beobachtet sie ganz genau, denn sie hüten ein kleines, aber feines Geheimnis.

Die Stadt Banff

Banff ist Namensgeber des Banff Nationalpark und sozusagen die Stadt im Park, denn sie liegt inmitten des Nationalparks und erfreut sich vor allem bei Outdoor-Touristen und Sportfreaks großer Beliebtheit. Wandern, Mountainbiking und Skifahren stellen nur einen kleinen Teil des Angebots dar, bei dem ihr euch so richtig austoben könnt.

Coloured canoes at lakeside.

Wenn die Muskeln nach den ganzen Anstrengungen nach einer Entspannung lechzen, solltet ihr unbedingt Banffs heiße Quellen und Thermalbäder aufsuchen. Von den meisten Außenpools aus habt ihr einen herrlichen Blick auf das vor euch liegende Bergpanorama und ihr könnt euch so noch einmal an die schönsten Orte eurer Wanderung durch den Banff Nationalpark zurückdenken. Macht nach eurer verdienten Pause doch noch einen Abstecher zum Banff Springs Hotel, und sei es auch nur, um die Außenfassade im Schottischen Baroniestil zu bewundern. Sobald seine Fenster gegen Abend hell erleuchtet sind, bekommt ihr fast das Gefühl, vor dem berühmten Schloss Hogwarts aus den Harry Potter Büchern zu stehen. Auch hier setzt sich wieder die Magie des Banff Nationalpark fort.

Wenn ihr sogar zu den ganz Glücklichen gehört, könnt ihr in Banff sogar Zeuge eines tollen Naturschauspiels werden. Ab und an zeigen sich Polarlichter am Himmel, die in grellen Farben über die Dächer der Stadt zu tanzen scheinen.

Busy nights sky

Eure Reise in den Banff Nationalpark

Bei den traumhaften Bildern hält es euch doch auch bestimmt nicht mehr lange im Sessel, oder? Von Deutschland aus lassen sich, je nach Saison, einige Flugschnäppchen finden, die euch direkt zum Calgary Airport bringen. Schnappt euch dann nur noch einen Mietwagen und ab geht es auf einen Kanada Roadtrip, bei dem ein Stop im Banff Nationalpark natürlich nicht fehlen darf. Günstige Übernachtungsmöglichkeiten, die eure Reisekasse nicht allzu sehr belasten, lassen sich sicherlich auch finden und schon steht eurem Roadtrip nichts mehr im Wege. Worauf wartet ihr also noch? Kanada ist immer eine Reise wert!