Die typischen Touri Hotspots sind nicht wirklich euer Ding, sondern ihr wollt viel lieber spektakuläre und versteckte Highlights entdecken? Ich zeige euch, wo ihr euch „off the beaten track“ bewegen könnt und wo ihr die unberührten Schönheiten Neuseelands noch ganz für euch alleine habt.

Atemberaubende Landschaften, die geprägt sind von dichten Wäldern, märchenhaften Wasserfällen und verschneiten Berggipfeln, sind typisch für Neuseeland. Doch gehört ihr vielleicht auch zu der Sorte, die sich zwischen all den Highlights gerne die Geheimtipps herauspicken, um ein Reiseziel abseits der Touristenpfade zu erkunden? Dann seid ihr hier genau richtig, denn ich möchte euch 10 Hotspots vorstellen, an denen ihr beinahe menschenseelenallein seid und die Ruhe und Abgeschiedenheit inmitten einer spektakulären Kulisse in vollen Zügen genießen könnt.

Bereit für 10 Neuseeland Geheimtipps?

Blue Lake | Waipu Caves | Mermaid PoolThe Catlins | Kerosene Creek 

Hamurana Springs | Aorangi Forest Park | DunedinPakiri BeachStewart Island

Entdeckt Neuseelands geheime Ecken!

Rakiura Nationalpark auf Stewart Island

Wanderung zum glasklaren Blue Lake

Dieser glasklare und in verschiedensten Blau- und Türkisfarben schimmernde See befindet sich zwar in einem der schönsten Nationalparks Neuseelands, im Nelson Lakes Nationalpark, und somit an einem bekannten Ort, allerdings müsst ihr eine mehrtägige Wanderung auf euch nehmen, um ihn zu erreichen. Doch die Anstrengung lohnt sich, denn es heißt, dass ihr hier das klarste Wasser in ganz Neuseeland vorfindet.

Das klarste Wasser in ganz Neuseeland

Ein Glück, dass dieser einmalige Ort auf der Südinsel Neuseelands dank der Abgeschiedenheit kaum von Touristen aufgesucht wird. In der Wanderhütte Blue Lake Hut, die auf eine Höhe von 1.190 Metern und nicht weit entfernt vom See liegt, werden jährlich im Schnitt gerade mal 700 Besucher gezählt.

Blue Lake im Nelson Lakes Nationalpark

Glühwürmchen in den Waipu Caves

Ganz oben im Norden gelegen, etwa eine zweistündige Fahrt von Auckland entfernt, erwartet euch ein ganz besonderes Höhlen-Abenteuer. Die Waipu Caves sind längst nicht so bekannt wie etwa die Waitomo Caves im Süden der Nordinsel, doch heißt das nicht, dass sie weniger beeindruckend sind. Fern abseits der Touristenmassen und etwas versteckter als andere Highlights der Insel, könnt ihr hier in geheimnisvolles Höhlengestein eintreten und euch durch dieses einzigartige Labyrinth wagen. Neben eindrucksvoll geformten Stalaktiten und Stalagmiten, bescheren euch auch die tausenden, leuchtenden Glühwürmchen einen schier unvergesslichen Anblick. Falls ihr also keine Lust auf eine geführte und überteuerte Höhlentour habt, bei der ihr euch die teils sehr schmalen Gänge mit anderen Touristen teilen müsst, dann ist das die perfekte Alternative – der Eintritt ist hier sogar frei.

Waipu Caves in Neuseeland
Leuchtende Glühwürmchen in den Waipu Caves

Einzigartiger Mermaid Pool am Matapouri Bay

Während es die meisten Reisenden an den geschützten Hafen an der Küste von Tutukaka lockt, um spannende Tauchausflüge zu den Poor-Knights-Inseln und den traumhaften Sandstränden zu unternehmen, wird ein besonderer Ort bisher noch eher wenig besucht – der Mermaid Pool am Matapouri Bay. Dieser großartige Naturpool, der inmitten von schroffen Felsen liegt, ist vor allem bei Ebbe ein echtes Highlight und viel weniger besucht, als die umliegenden Strände entlang der Tutukaka Küste.

Mermaid Pool in Matapouri, Neuseeland
Mermaid Pool bei Matapouri

Naturparadies The Catlins

Wilde, hügelige Landschaften, die grün bewachsen sind, atemberaubende Wasserfälle, die in die Tiefe stürzen und eine raue Küste – willkommen im The Catlins, einem zauberhaften Gebiet am südlichsten Punkt der Südinsel. Sobald ihr in diesem Naturparadies angekommen seid, werdet ihr euch fühlen, wie in einer ganz anderen Welt.

Wandert durch dichten Regenwald, vorbei an idyllischen Flüssen und malerischen Wasserfällen und bewundert die vielen verschiedenen Tierarten, die hier heimisch sind, wie etwa den Neuseeländischen Seebär und Seelöwen, den seltenen Gelbaugenpinguin oder auch verschiedenste, vom Aussterben bedrohte Vogelarten. Ein weiteres tierisches Vergnügen erwartet euch an der Curio und Porpoise Bay, zwei versteckte Buchten, die besonders bei Surfern beliebt sind und wo ihr mit etwas Glück Delfinen hautnah sein könnt.

Purakani Falls im The Catlins, auf der Südinsel Neuseelands
Purakani Falls im The Catlins, auf der Südinsel Neuseelands

Wellness im Kerosene Creek

Wellness mitten im Urwald? Ja, auch das gibt es in Neuseeland. Wollt ihr zwischen euren anstrengenden Wanderungen und actionreichen Ausflügen in einer der wohl schönsten Kulissen eure Seele baumeln lassen, dann geht das wohl an keinem Ort besser als im Kerosene Creek.

Entspannt mitten im Urwald

Etwa 35 Kilometer südlich der Stadt Rotorua gelegen, im Herzen der Nordinsel, findet ihr diesen idyllischen Bach, an dem heiße Quellen und ein Süßwasserfluss aufeinander treffen. Stellt euch nur mal vor, wie ihr euch entspannt ins Wasser setzt und den Blick über die sattgrüne Natur des Waldes schweifen lasst, während hinter euch kleine Wasserfälle hinunterprasseln – klingt ziemlich entspannt, oder?

Kerosene Creek bei Rotorua
Gönnt euch Entspannung im Kerosene Creek. | Foto: Matt Crawford, Tourism New Zealand

Einzigartiges Farbspiel in den Hamurana Springs

Nachdem ihr durch einen märchenhaften, von Mammutbäumen bewachsenen Wald spaziert seid, erreicht ihr sie – die Hamurana Springs. Hierbei handelt es sich um die tiefste, natürliche Frischwasserquelle auf der neuseeländischen Nordinsel. Doch das ist nicht das einzige Beeindruckende an diesem Ort. Noch viel beeindruckender ist nämlich das Farbspiel, das euch hier erwartet. Das Quellwasser wird Jahrzehnte lang durch verschiedenste Bodenschichten gefiltert, bevor es durch Vulkangestein an die Oberfläche der Hamurana Springs steigt – einmal oben, schimmert es in den schönsten Türkis-, Grün- und Blautönen. Ein einmaliger Anblick!

Wer die Gegend vom Wasser aus erkunden möchte, kann sich im Stand Up Paddling versuchen. Erreichen könnt ihr die Hamurana Springs von Rotorua aus in gerade mal knapp 20 Minuten. Vielleicht wollt ihr diesen Ausflug gleich mit dem Kerosene Creek verknüpfen?

Hamurana Spring nahe Rotorua, auf der Nordinsel Neuseelands
Die faszinierenden Hamurana Springs erwarten euch mit einem beeindruckenden Farbspiel

Herr der Ringe Drehort Aorangi Forest Park

Dieser besondere Wald befindet sich auf der Nordinsel Neuseelands, genauer gesagt im Süden der Insel, etwa 110 Kilometer von Wellington entfernt. Einer der schönsten, aber dennoch wenig überlaufenen Orte, ist hier das Putangirua Pinnacles Scenic Reserve, das sich in der atemberaubenden Aorangi Bergkette befindet. Durch Regen und Erosionen der Berge wurde Schutt und Geröll an die Küste gespült, die später miteinander verschmolzen sind und heute eine Vielzahl umwerfender Felsformationen darstellen.

Besonders interessant für Fans der Herr der Ringe Trilogie: Die Putangirua Pinnacles dienten schon als Drehort für den sogenannten Pfad der Toten in „Die Rückkehr des Königs“.

Putangirua Pinnacles Scenic Reserve im Aorangi Forest Park
Putangirua Pinnacles Scenic Reserve im Aorangi Forest Park

Geschichtsträchtiges Dunedin

Zwar ist die Stadt auf der Südinsel vielleicht kein echter Geheimtipp mehr, doch aufgrund größerer und bekannterer Orte wie Auckland, Christchurch oder Wellington, wird sie bei einem Neuseeland Roadtrip oft außen vor gelassen. Ich kann euch raten, wenigstens einen kleinen Stopp in Dunedin einzulegen, um Sehenswürdigkeiten wie das bildhübsche Bahnhofsgebäude, das Larnach Castle, das einzige Schloss Neuseelands, oder auch den Botanischen Garten vor Ort zu bewundern. Lernt bei einem Spaziergang mehr über die Geschichte der Stadt, die übrigens gerne als Edinburgh Neuseelands bezeichnet wird, und lasst euch von den liebevoll verzierten, bunten Gebäuden verzaubern. Die vielen hübschen Cafés laden außerdem zu einer gemütlichen Pause ein. Genießt eure Zeit und die herrlichen Aussichten!

Bahnhofsgebäude in Dunedin, auf der Südinsel Neuseelands
Das beeindruckende Bahnhofsgebäude in Dunedin. | Foto: DunedinNZ, Tourism New Zealand

Neuseeländische Idylle am Pakiri Beach

Ihr sehnt euch nach einem einsamen Strand, an dem euch fast nichts außer feiner Sand und tiefblaues Meer erwartet? Dann macht euch auf den Weg Richtung Pakiri, einem winzigen Dorf an der Ostküste, das knapp 90 Kilometer von Auckland entfernt ist. An diesem abgelegenen Strand werdet ihr höchstens ein paar Campern und Surfern über den Weg laufen, die genau wie ihr die neuseeländische Idylle genießen.

Falls ihr hier mehr als einen Tag lang verweilen wollt, dann bietet sich die ruhig gelegene Unterkunft Pakiri Beach Holiday Park an, die nur wenige Minuten vom Strand entfernt ist – ein kleines, aber feines Ferienparadies für Familien.

Pakiri Beach an der Ostküste der Nordinsel
Pakiri Beach an der Ostküste der Nordinsel

Stewart Island – „Das Land des glühenden Himmels“

Einen ganz besonderen Tipp habe ich mir extra für den Schluss aufgehoben. Stewart Island, eine Insel, die oft im Schatten der beiden Hauptinseln Neuseelands steht, dabei gibt es auch hier einiges zu sehen und erleben. Die Einheimischen nennen sie auch Rakiura, was übersetzt „Land des glühenden Himmels“ bedeutet und auf die faszinierenden Polarlichter am südlichen Horizont zurückzuführen ist.

So kommt ihr auf die Insel:

Am bequemsten könnt ihr mit einer Fähre von Bluff nach Stewart Island anreisen, die Überfahrt dauert etwa eine Stunde und kostet ab 79 Neuseeland-Dollar pro Person. Alternativ gibt es auch einige Flugverbindungen ab Invercargill.

Mehr als 85 Prozent der Insel, die gute 30 Kilometer südlich der Südinsel liegt und gerade mal knapp 400 Einwohner zählt, gehören hier zum gleichnamigen Nationalpark und bieten euch fantastische Einblicke in die vielseitige Flora und Fauna Neuseelands. Bringt ihr also genug Zeit mit, so solltet ihr unbedingt auch dieser kleinen, aber wunderschönen Insel eure Aufmerksamkeit schenken, auf der ihr nicht nur herzlichen Einwohnern, sondern auch vielen seltenen Vogelarten und mit etwas Glück sogar den süßen Kiwis begegnen werdet.

Stewart Island in Neuseeland
Paar beobachtet Kiwi auf Stewart Island. | Foto: Miles Holden, Tourism New Zealand

Off the beaten track – Entdeckt die geheimen Ecken Neuseelands

Seid ihr nun schon ganz heiß auf einen Neuseeland Trip, bei dem ihr neben den Must See’s auch weniger bekannte Ecken erkunden könnt? Auch, wenn vielleicht nicht alle Geheimtipps in euren Zeitplan passen, so kann ich euch nur ans Herz legen, zumindest einige davon anzusteuern, um die Ursprünglichkeit des gerade mal vor 1.000 Jahren besiedelten Landes hautnah zu erleben. Falls ihr jetzt neugierig geworden seid, was es hier noch alles zu sehen und entdecken gibt, dann werft einen Blick in meine aktuelle Neuseeland Themenwoche und pickt euch gleich das passende Angebot heraus!

 

Neuseeland Themenwoche

Beitragsbild: Dunedin NZ, Tourism New Zealand

Faszinierendes Neuseeland – Inspiration für eure Reise