Nach der Mitfahrgelegenheit kommt die Mitflugzentrale! Ihr habt noch nichts davon gehört? Dann lest schnell weiter, hier erfahrt ihr, wie ihr euch einen Privatflug sichern könnt.

Bei der eigenen Anreise in den Urlaub stehen uns mittlerweile alle Türen offen. Je nach Komfort, Budget und persönlichen Vorlieben gibt es die verschiedensten Möglichkeiten, um die Welt zu reisen. Am bequemsten ist natürlich eine Flugreise, nicht wenige schwören aber auch auf die Anreise mit dem Zug. Wiederum andere stellen sich an Rastplätze und trampen, wer Geld sparen will, sucht sich eine Mitfahrgelegenheit über diverse Anbieter, wie zum Beispiel Blablacar. Und wer es exklusiv mag, der sucht sich einen Privatpilot über die Mitflugzentrale. Bitte was? Wer kann sich denn einen privaten Flieger leisten? Jeder! Lest also am besten weiter und ich verrate euch, wie ihr mit einem Privatflieger von A nach B kommt.

Mitflugzentrale – Das müsst ihr wissen

So funktioniert’s | Kosten | Seriosität | Eure Meinung

Mitflugzentrale Privatflugzeug Privatpilot

Wie funktionieren Mitflugzentralen?

Manchmal hat man einfach keine Lust, stundenlang im Zug zu sitzen. Manchmal hat man auch keine Lust, sich bereits Stunden vor dem Abflug auf den Weg zum nächsten Flughafen zu machen und dann vor Ort immer noch zu warten. Manchmal wünscht man sich einfach, seinen eigenen kleinen Privatjet zu haben und von jetzt auf gleich losfliegen zu können. Naja, wenn das nötige Kleingeld stimmt, steht einem Pilotenschein und einem kleinen Flieger sicher nichts im Weg, doch das trifft sicher nur auf die wenigsten zu. Wie gut also, dass es ähnlich wie die Mitfahrzentrale, die euch mit Sicherheit allen bekannt ist, auch eine Mitflugzentrale gibt. Nach dem gleichen Prinzip der Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten gibt es verschiedene Portale, auf denen private Piloten oder Pilotinnen ihre Flüge anbieten. Sucht ihr also eine bequeme Möglichkeit, um von A nach B zu kommen, müsst ihr nur schauen, ob jemand genau diese Strecke zurücklegt. Anhand eines Bewertungsverfahrens können sich Mitflieger über ihren Piloten informieren, andersherum bewerten Piloten ihre Gäste. Stimmt das Bauchgefühl, steht eurem Privatflug nichts mehr im Weg!

Wie viel kostet ein Privatflug?

Ganz günstig ist der Spaß leider nicht, je nach Strecke kann es sogar vorkommen, dass ihr in meiner Flugsuche ein Schnäppchen von renommierten Airlines findet, bei dem ihr weniger zahlt. Da Mitflugzentralen, wie zum Beispiel Wingly und Flyt Club, auf Basis von Selbstkostenpreisen fungieren, ist der Preis nicht verhandelbar. Fliegen zum Selbstkostenpreis bedeutet nämlich, dass ihr euch die Kosten mit dem Piloten teilt. Das heißt also, auch der Pilot zahlt genau den gleichen Anteil wie ihr. Da die Maschinen meist kleine Flugzeuge sind (rechnet ungefähr mit insgesamt vier Sitzplätzen), wird die Summe der Kosten dementsprechend geteilt und kann schon mal ein bisschen höher ausfallen. Aber dafür hat man auch ein einmaliges Erlebnis und keine 08/15-Anreise.

Sind Mitflugzentralen seriös?

Sicherlich kommt bei dem einen oder anderen ganz schnell die Frage auf, warum Piloten solche Dienste anbieten, wenn sie gar nichts daran verdienen. Das hat einen ganz bestimmten Grund: Mindestens zwölf Flugstunden muss ein Privatpilot jährlich nachweisen, um seine Fluglizenz zu behalten. Sieht er eine Chance, sich zumindest die Kosten für das Kerosin zu minimieren, ist ihm damit sehr geholfen. Diese Frage braucht euch also kein Kopfzerbrechen bereiten.

Mitflugzentrale Privatflugzeug Privatpilot Cockpit

Wie bereits erwähnt, verfügen Mitfahrzentralen über ein Bewertungssystem. Bei dem Portal Wingly könnt ihr einen Piloten oder eine Pilotin bzw. einen Flug mit bis zu fünf Sternen bewerten und zusätzlich ein ausführliches Feedback verfassen. Damit helft ihr anderen Fluggästen, sich für oder gegen einen Flug zu entscheiden. Sicherheit gewinnt ihr ebenfalls durch die Verifizierung mittels persönlicher Anschrift und Telefonnummer – diese Daten müssen sowohl Piloten als auch Fluggäste bei ihrer Registrierung hinterlegen. Viele Portale werben zudem mit Auszeichnungen und der Zusammenarbeit der Europäischen Agentur für Luftsicherheit. Doch denkt daran: Bei diesen Flügen handelt es sich immer noch um Privatflüge, sodass das Risiko letztendlich bei euch liegt.

Eure Meinung ist gefragt

Wie steht ihr zum Thema Mitflugzentrale? Würdet ihr lieber einen privaten Flug buchen, anstatt mit der Bahn zu fahren? Bei manchen Mitflugzentralen könnt ihr sogar Rundflüge buchen – das wäre doch mal eine geniale Geschenkidee, oder? Stimmt ab!

Weitere Tipps zur Urlaubsplanung