Die Treppe zum Himmel… So wird der Huashan Wanderweg im chinesischen Huashan Gebirge genannt. Der Wanderweg, der sich erstmal harmlos anhört, hat es ganz schön in sich. Mutige vor!

Schmale Pfade, die sich in schwindelerregender Höhe um den Berg winden, eine Treppe, die kein Ende zu nehmen scheint, und kleine Löcher, die in den Fels geschlagen wurden, um das Klettern überhaupt zu ermöglichen: Ihr wandert auf dem Huashan Pfad, einem der gefährlichsten Wanderwege der Welt. Wer auf seiner China Reise einen Nervenkitzel sucht, ist hier genau richtig. Schwindelfreiheit und eine ordentliche Portion Mut sind die einzig nötigen Voraussetzungen, um den Wanderweg zu bezwingen. Ich nehme euch mit auf die spektakuläre Wanderung. Was euch wohl auf dem Gipfel erwartet?

Huashan Pfad Gipfel Nebel Tempel

Der Huashan Pfad – Nichts für schwache Nerven

Das Huashan Gebirge zählt mit seinen 72 Gipfeln zu den insgesamt fünf heiligen Bergen in China. Diese heiligen Berge sind seit Jahrhunderten eine Pilgerstätte für tausende Chinesen und ein Anziehungspunkt für Touristen aus der ganzen Welt. Der 2100 Meter hohe Gelbe Berg, wie der Huashan Berg auch genannt wird, ist dabei eines der beliebtesten Ziele, auch, oder gerade weil der Gipfel über einen gefährlichen Wanderweg, dem Huashan Pfad, erreicht werden kann. Der Huashan Pfad beginnt mit den erwähnten Stufen zum Himmel. Die steile und schier endlos lange Treppe muss überwunden werden, um zum eigentlichen Pfad zu gelangen.

Wer die Spitze eines der Gipfel des Huashan Berges aus eigener Kraft besteigen möchte, muss entweder ein echter Adrenalinjunkie sein, oder seinen ganze Mut zusammennehmen, denn teilweise trennen euch nur klapprige Holzplanken von dem tausend Meter tiefen Abgrund. Eine Kette, die direkt an der Felswand des Berges befestigt ist, gibt euch dabei zumindest etwas Halt. Wenn ihr jetzt denkt, dass das schon das Schlimmste auf der Wanderung gewesen sein soll, dann muss ich noch hinzufügen, dass die klapprigen Holzplanken noch zu dem gut befestigten Teil des Pfades gehören. An anderen Stellen müsst ihr euch am Fels entlang hangeln, oder auf einer wackeligen Kette balancieren, um weiterzukommen.

Dieses Video nimmt euch mit auf einen Teil des gefährlichen Huashan Pfads

Video: Unboundly Inc.

Wie ihr seht, ist der erste Teil des Pfades noch relativ ungefährlich und sehr gut besucht. Hier könnt ihr euch, dank des Geländers, ohne Sicherung fortbewegen und die ersten spektakulären Fotos der Schlucht schießen. Was mir die Schweißperlen auf die Stirn treibt, ist der Teil, der dann folgt: Zwar seid ihr als Kletterer gesichert, aber ob das über Gefühl, eine tiefe Schlucht unter euren Füßen zu haben, hinweg täuscht?! Wenn euch jetzt noch nicht der Mut verlassen hat, klettert ihr weiter über wackelige Ketten Richtung Gipfel. Es gibt übrigens mehrere Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Angezeigt werden diese durch bunte Fähnchen. Da man nach dem Aufstieg den selben Weg auch wieder zurücknimmt, kann es auch schon mal sein, dass euch andere Wanderer entgegenkommen, sozusagen Gegenverkehr in über 2000 Metern über dem Boden. Laut inoffiziellen Angaben gab es auf dem Huashan Pfad übrigens bereits hunderte Todesfälle.

Auf dem Gipfel des Huashan Berges

Wenn ihr es nach einer stundenlangen Wanderung dann endlich auf einen der Gipfel geschafft habt, erwartet euch ein taoistischer Tempel. Diese Tempel werdet ihr übrigens auf allen Gipfeln des Gelben Berges finden. Hier könnt ihr euch von dem anstrengenden Aufstieg erholen und euch für den nicht weniger anstrengenden Abstieg stärken. Wer den Huashan Pfad in China bestiegen hat, hat nicht nur einiges erlebt, sondern hat mit Sicherheit auch ein cooles Selfie geschossen oder sogar ein Liebesschloss aufgehangen. War jemand von euch schon einmal auf dem gefährlichen Huashan Pfad unterwegs? Schickt mir eure Geschichten und Fotos, ich bin gespannt!

Huashan Pfad Tempel Gipfel

Plant eure Reise nach China: