Der Epicurean Way, der in Adelaide startet und etwas weiter im Norden in Clare endet wird euer Feinschmeckerherz höher schlagen lassen. Erkundet die besten und bekanntesten Weinanbaugebiete Südaustraliens und schlemmt euch mit örtlichen Köstlichkeiten und mit edlen Tropfen frisch aus der Kelterei in den siebten Genießerhimmel.

Wenn ich eines zu schätzen weiß, dann ist das gutes Essen und köstlichen Wein! Für all diejenigen unter euch, die diese Affinität mit mir teilen, habe ich hier ein besonderes Highlight in Südaustralien für euch: Den Epicurean Way entlang der vier erlesensten Weinregionen Australiens. Er ist die Pilgerstrecke für jeden Kulinarikbegeisterten und somit ein Muss auf der Reise quer durchs Land. Entschleunigt und genießt den Augenblick!

 

Das erwartet euch auf dem Epicurean Way in Südaustralien

Mc Laren Vale | Adelaide Hills | Barossa Valley | Clare Valley | Zum Gewinnspiel 

Epicurean Way, Südaustralien

Der Epicurean Way vereint die vier bedeutendsten Weingebiete Südaustraliens: das McLaren Vale, die Adelaide Hills, das Barossa Valley und das Clare Valley. Auf eurer Route durch diese Regionen säumen zahlreiche Erzeuger frischer Lebensmittel, Käsereien und Hofläden den Weg. Die Türen sämtlicher Keller und Restaurants stehen euch zu einer Besichtigung oder Weinverkostung jederzeit offen. Ihr werdet sehen – der Epicurean Way ist nicht nur eine Reise durch das kulinarische Südaustralien, sondern auch ein Weg voller Gastfreundschaft und Herzlichkeit.

Tag 1: McLaren Vale – Chardonnay, Käse & Bauernmärkte

Eure Schlemmerroute durch Südaustralien startet 45 Minuten hinter Adelaide in der „d’Arenberg Winery“. Gleich zu Beginn eurer Reise erwartet euch hier ein echtes Highlight. In der Winzerei könnt ihr einen Tag lang in die Rolle des Winzers schlüpfen und euch als solcher versuchen. Verkostet die edelsten Weine der Region, besichtigt die Weinberge in denen die Trauben reifen oder fliegt mit dem Helikopter quer über die Felder der Winzerei.

Wenn ihr auf dem Epicurean Way ein paar Schritte weiter geht, gelangt ihr auf die „Mc Murtrie Mile“. Hier liegen fünf der renommiertesten Weingüter der Region: Wirra Wirra, Hugh Hamilton, Primo Estate, Sabella Vineyards und Red Poles. Das McLaren Vale ist seit jeher für seine Chardonnay und Shiraz Produktion bekannt, nehmt euch deshalb die Zeit für eine ausgiebige Verkostung.

Man kann nicht nur von Luft und Liebe leben, von Wein alleine leider auch nicht. Was passt also besser zu einem Glas Rotwein als Käse? In der Käserei „Blessed Cheese“ werden euch passend zu den heimischen Weinen erstklassige Laibe zum Probieren angeboten.

Epicurean Way

Wessen Magen nach mehr als nur Käse verlangt, der kann sich im „Salopian Inn“ ein saftiges Kängurufilet oder Muscheln gönnen. Hier werdet ihr voller Leidenschaft bekocht, während euch die Besitzer in einer familiären Atmosphäre gerne mehr über ihre Heimat erzählen. Wie ihr wisst kann ein Verdauungsspaziergang wahre Wunder bewirken, schlendert dabei doch einfach am Stadtplatz über den „Willunga Farmers Market“. Er ist einer der ältesten Bauernmärkte Südaustraliens und gilt bis heute als einer der Besten. Bevor ihr nach einem ereignisreichen Tag zur Ruhe kommt, bestreitet ihr noch den Weg in die Adelaide Hills.

Epicurean Way, Südaustralien

Tag 2: Adelaide Hills – Schokolade, Cider & noch mehr Wein

Nachdem ihr eure erste Nacht in einem Hotel oder in einer privaten Unterkunft in den Adelaide Hills verbracht habt, könnt ihr nun voller Elan in den neuen Tag starten. Leckeres Essen gibt es hier entweder im „Mount Lofty Ranges Vineyard“ oder im „The Lane“, passend zu den Menüs werden euch natürlich feine Weine geboten.

Auf dem Epicurean Way findet ihr in den Adelaide Hills mit „Kersbrook Hill Wines & Cider“ eine fortschrittliche Winzerei, die eine erlesene Auswahl an hochwertig gepresstem Cider anbietet. Hier werdet ihr die Heimatverbundenheit der Betriebe zu schätzen lernen. Nicht nur die Äpfel schmecken hier besonders lecker, denn ein paar Haustüren weiter, in der „Handorf Hill Winery“, wissen die Betriebe genau, wie man Schokolade noch schmackhafter machen kann. Die Winzerei ist für ihre „ChocoVino experience“ bekannt, bei der ihr Edelschokolade mit den dazu passenden Weinen verkosten könnt.

Epicurean Way, handorf hill winery
Foto: tripadvisor.de

Tag 3: Barossa Valley – Fässer, Dattelbäume & Jahrhundert-Keller

Auf eurer vorletzten Station auf diesem Roadtrip der besonderen Art macht ihr im Barossa Valley halt. Hier findet ihr mit  „Yalumba“ die älteste familienbetriebene Kelterei Australiens. Doch das ist nicht das Einzige, was den kleinen Betrieb so besonders macht. „Yalumba“ ist die einzige Kelterei auf der Welt mit einer eigenen Fassbinderei. Es wird also nicht nur der Inhalt, sondern auch die wertvolle Holzhülle selbst hergestellt. Hier habt ihr die Möglichkeit die alte Tradition des Handwerks kennenzulernen und euch selbst daran probieren, ein Fass zu binden.

Im Museum nebenan warten nicht nur die ältesten Sorten des Hauses auf euch, sondern auch eine Auslese der seltensten und exklusivsten Weine der Welt. Natürlich könnt ihr auch eine Auswahl der sechs besten Weine des Hauses mit einem perfekt darauf abgestimmten Menü zu euch nehmen. Erlebt bei Kerzenschein und in Weinkelleratmosphäre ein kulinarisches Fest der Extraklasse.

Ein weiteres Highlight, das ich euch nicht vorenthalten möchte, ist die „Seppeltsfield Winery“, die ebenfalls im Barossa Valley beheimatet ist. Der Anblick der im Jahre 1851 errichteten Winzerei ist vor allem während der Erntezeit ein unvergessliches Erlebnis. Wie eine riesige Parkanlage erscheint das Anwesen im Barossa Valley. Die Straße von den Feldern zur Kellerei ist mit Dattelpalmen gespickt. Die Frucht symbolisiert deshalb auch den aus Seppeltsfield stammenden Wein. Im Centennial Cellar (dt.: Jahrhundert Keller) lagern seit 1878 Likörweine aus jedem Jahrgang. Das heißt für euch, dass ihr einen Tropfen aus dem Fass eures Geburtsjahres probieren könnt. Cool, oder?

Bevor ihr euch zu eurer Letzten Etappe der  Food & Wine Tour auf dem Epicurean Way aufmacht, könnt ihr die Nacht im Novotel Barossa oder in privaten Unterkünften im Barossa Valley verbringen.

Tag 4: Clare Valley – Mönche, Messwein & kleine Cafés

Ein Must-See auf eurer letzten Etappe ist die erste Kelterei des Clare Valley. „Sevenhill“ wurde 1851 von den Jesuiten errichtet. Ursprünglich war die Kelterei nur dazu gedacht, Messwein herzustellen. Das änderte sich im Laufe der Zeit und längst produziert man hier auch hochwertigen Tafelwein.

Kehrt ihr hier ein, begebt ihr euch auf eine Reise durch die Geschichte der Jesuiten und ihren im Clare Valley gekelterten Wein. In der St. Aloysius Church erzählt euch ein Mönch und Winzer die Geschichte des Gotteshauses und der Entstehung der Weinherstellung. Diese Weinregion ist vor allem für ihren Riesling bekannt. Natürlich rate ich euch auch hier, das Sortiment ausgiebig zu kosten.

Ich habe noch einen kulinarischen Tipp für euch: Begebt euch auf den „Clare Valley Food Trail“ und esst euch entlang romantischer Diner, Cafés, Bäckereien und Hofläden euren Weg durch das Valley. Auf der Rückfahrt nach Adelaide werden euch die gut 40 Weingüter, die sich im Clare Valley verteilen, zu einem kleine Halt einladen.

Epicurean Way

Die von mir vorgestellten Stopps auf dem Epicurean Way sind nur eine Möglichkeit von vielen, einen Roadtrip zu gestalten. Macht einfach da Halt, wo es euch am besten gefällt und probiert euch durch die zahlreichen Weine Südaustraliens. Vielleicht habe ich euch mit meinem Artikel die ein oder andere Adresse ans Herz legen können.

Schaut in meinem Reisemagazin vorbei, wo ich noch weitere Tipps zu Südaustralien für euch bereithalte.

Lust auf Südaustralien bekommen?

Werft einen Blick in meine Südaustralien Themenwoche ◄

Beste Reisezeit Australien