Panama Urlaub

📗 Wissenswertes | 💼 Angebote | 🔎 FAQ

Panama Urlaub: Ein unvergessliches Erlebnis voller Gänsehautmomente wartet auf alle Entdecker, Abenteurer und Weltbummler unter euch. Wir zeigen euch den buntesten Staat Mittelamerikas und bringen euch seine vielfältige Natur sowie Kultur näher. Außerdem verraten wir euch die schönsten panamaischen Strände und Inseln in der Karibik. Seid ihr bereit, euch auf eine Reise einzulassen, die eure wildesten Erwartungen übertrifft?

Die wichtigsten Infos über Panama auf einen Blick

Panama – ein 75.517 km² großer Staat in Mittelamerika, der an seiner Westseite an Costa Rica und an seiner Ostseite an Kolumbien grenzt. Als Bindeglied beider dient der Panamakanal, ein 82 Kilometer langer und künstlich angelegter Kanal, der die Karibik und den Pazifischen Ozean verbindet. Seine günstige geographische Lage ermöglicht Panama, Heimat mehrerer spannenden Kulturen sowie einer facettenreichen Tier- und Pflanzenwelt zu sein. Trotz seiner vielfältigen Flora und Fauna und dem breiten kulturellen Angebot ist Panama noch kein viel bereistes Reiseziel – aber das ist wohl genau das, was den mittelamerikanischen Staat so reizvoll macht. Bevor wir ins Detail gehen, hier noch ein paar wissenswerte Fakten:

  • Lage: Mittelamerika
  • Hauptstadt: Panama City
  • Amtssprache: Spanisch, in Panama City auch Englisch
  • Einwohner: 4,4 Mio.
  • Währung: Panamaische Balboa (PAB). Dieser ist an den US-Dollar gekoppelt und hat den gleichen Wert wie der Dollar. Aktuell liegt der Balboa bei ca. 1 Euro (Stand 07.09.2022).
  • Internationaler Flughafen: Panama City Tocumen (PTY)
  • Provinzen: Bocas del Toro, Chiriquí, Coclé, Colón, Darién, Herrera, Los Santos, Panamá, Veraguas, Panamá Oeste
  • Zeitverschiebung: 6 Stunden zurück im Winter, 7 Stunden zurück im Sommer, da es in Panama keine Zeitumstellung gibt
  • Einreise & Visum: Gültiger Reisepass, der nach Anreise mindestens noch 6 Monate gültig ist. Für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen ist kein Visum erforderlich

Panama. Live for More.

Nicht nur eine Reise, sondern ein unvergessliches Erlebnis 

Ein Land wie kein zweites: Mit saftig grünem Regenwald, perlweißen Stränden an türkisfarbenem Meer und einer faszinierenden Hauptstadt erwartet euch das schöne Panama.

„Oh, wie schön ist Panama!“, wussten bereits Bär und Tiger aus Janoschs gleichnamigen Buch und packten ihre Siebensachen, um das Land ihrer Träume zu finden. Bekanntlich kamen sie nie dort an, lernten aber dennoch durch einen Zufall Panamas Vielfalt und Reichtum kennen und schätzen. Wir geben euch einen Einblick in die schönsten Plätzchen dieses Urlaubsparadieses und zeigen euch, warum Panama unbedingt einen Platz auf eurer Travel Bucketlist verdient hat. Mit unseren Panama Reisetipps werdet ihr sicherlich auf den Geschmack kommen und seid bereit für den ultimativen Panama Urlaub!

Wo ist es am schönsten in Panama?

Die bekannteste Region Panamas ist diese rund um die Hauptstadt, Panama City, die als Ausgangspunkt aller Entdeckungsreisen durch das wundervolle Land gilt. Von Panama City aus erreicht ihr die sehenswertesten Regionen im Westen sowie im Zentrum des Landes. Im Folgenden stellen wir euch die schönsten Orte Panamas vor, die auf eure Bucketlist gehören.

Ost | Zentrum | West 

Der Osten – von Panama City bis hin zum Karibikparadies San Blas

Panama Stadt – Big City Life

1,2 Millionen Einwohner zählt der Ballungsraum Panama Stadt, eine Hauptstadt, die vor Vielfalt nur so strotzt. Fangen wir mit der Geschichte an: So solltet ihr auf eurer Reise zunächst euren Weg nach Panamá la Vieja machen, das ehemalige Zentrum. Heute ist es eine Ruinenstadt voller faszinierender Bauwerke. Kulturbegeisterte sollten auch dem Casco Viejo, dem historischen Teil von Panama-Stadt, einen Besuch abstatten, der auch unter dem Namen Casco Antiguo bekannt ist. Hier reihen sich verwinkelte Gassen sowie majestätische Kirchen und Kapellen an kunterbunte Hausfassaden, während im Hintergrund Wolkenkratzer und futuristische Gebäude ihre Spitzen in den Himmel recken. Hautnah erleben kann man dies an der sogenannten Cinta Costera. Auf der ca. 3,5 Kilometer langen Strecke messen sich unzählige Wolkenkratzer miteinander, die während der Nacht durch tausende Lämpchen in gleißendes Licht getaucht werden. Im Hintergrund, gar nicht einmal so weit von all dem entfernt, erheben sich Panamas Berge und Wälder. Ein beliebter Ort etwas weiter weg vom Innenstadttrubel, der auch perfekt für Panoramabilder über ganz Panama City ist, ist Cerro Ancón, bekannt auch unter dem Namen Anton Hill. Grüne Oasen findet man auch inmitten der Innenstadt, z.B. im Metropolitan National Park.

Panama City - eine Metropole zwischen Skyline und Regenwald

Der Panamakanal – Die wichtigste Wasserstraße weltweit

Zehn Jahre Bauzeit hat der Panamakanal in Anspruch genommen, weit über 20.000 Arbeiter mussten während dieser Zeit ihr Leben lassen. Am Ende jedoch steht eine 82 Kilometer lange Verbindung, die es Handelsschiffen erlaubt, satte 15.000 Kilometer Seeweg einzusparen. Reisenden bietet er ebenfalls die Möglichkeit der Durchquerung, wobei man die Wahl zwischen einer Teil- oder einer Volldurchquerung hat. Doch auch ohne eine Schifffahrt ist der Panamakanal ein beeindruckendes Stück menschlicher Bauarbeit, das durch Panamas imposante Flora und Fauna führt. Wer mehr über die Geschichte des Panamakanals erfahren möchte, kann eines der folgenden Visitor- und Informationszentren besuchen und hier eine Tour buchen:

  • Miraflores Visitor Center
  • Agua Clara Visitor Center

Isla Taboga – The Island of Flowers

Wer die Möglichkeit hat, ein paar Tage länger in Panama City und Umgebung zu bleiben, sollte einen Ausflug auf die zauberhafte vulkanische Isla Taboga machen. Dank der kurzen Entfernung zum Festland eignet sie sich perfekt für einen Tagestrip. Ab Amador Causeway erreicht ihr die Insel in ca. 30 Minuten mit der Fähre. Mitten im Pazifik versteckt sich ein kleines, florales Paradies, das von den Einheimischen aufgrund seiner vielfältigen Vegetation liebevoll „The Island of Flowers“ genannt wird. Nach den ersten Tagen in der gigantischen Metropole genießt ihr hier traumhafte Strände und die pure Schönheit Panamas fast für euch allein, denn nur die wenigsten Urlauber kennen diesen Geheimtipp unterhalb der Hauptstadt.

San Blas Inseln – Der Himmel auf Erden

Habt ihr noch nicht genug vom Paradies? Hier kommt noch eines und es ist wahrhaftig der Himmel auf Erden mitten im Karibischen Meer: die San Blas Inseln. Nicht ohne Grund waren sie in der Vergangenheit unter den Top 3 der schönsten Tropischen Paradiese der Welt bei Lonely Planet. Der Archipel verzaubert euch mit unberührter Natur und von Palmen gesäumten Stränden. Viele der Inseln sind sogar unbewohnt. Hier könnt ihr in kleinen gemütlichen Bambushütten übernachten, von denen aus ihr einen fantastischen Ausblick auf das türkisfarbene Karibische Meer genießt. Außerdem kommt ihr in Berührung mit der einheimischen Guna Community, lernt ihre besonders eindrucksvolle und faszinierende Kultur kennen und bekommt das Beste aus typisch mittelamerikanischer Küche samt köstlichen Fischgerichten und leckeren exotischen Früchten.

Die traumhaften Inseln von San Blas in Panama - ein pures Paradies

Colón – Panamaischer Kultur-Hotspot

In der kleinen karibischen Provinz oberhalb der Hauptstadt erlebt ihr neben der paradiesischen Natur auch Kultur pur, die sogar von der UNESCO als Immaterielles Kulturerbe ausgezeichnet wurde. Besucht unbedingt die Community der Emberá, die in Colón und insbesondere entlang des Chagres Flusses heimisch sind. Die Emberás werden euch mit ihrem besonderen Spirit verzaubern und mit ihrer rhythmischen Musik sowie traditionellem Emberá-Tanz sofort in ihren Bann ziehen, dass ihr am liebsten euren gesamten Panama Urlaub hier verbringen würdet. Lasst euch ihre Kunst näherbringen und lernt mehr über ihren Lebensstil, mit dem sie ganz natürlich die Mission des Umweltschutzes verfolgen.

Ähnlich wie auf den San Blas Inseln erwarten euch hier saftig grüne Wälder, atemberaubende Fauna u.a. in dem Portobelo National Park sowie zahlreiche Outdoor-Aktivitäten.

NACH OBEN

Das Zentrum Panamas – Surfer-Lifestyle & Ökoparadies

Das Zentrum Panamas gilt als relativ unentdeckt und steht ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Hier fühlen sich insbesondere Individualreisende, Naturliebhaber und Surfer pudelwohl. An den Küsten im Herzen des Landes erwarten euch die actionreichen Wellen des rauen Pazifiks, die Barmherzigkeit der Locals sowie die bunte Unterwasserwelt Mittelamerikas. Freut euch vor allem auch auf coole und abwechslungsreiche Aktivitäten im Freien – entdeckt versteckte Wasserfälle, erklimmt die hohen Berge und genießt atemberaubende Panoramen.

Carnival Vibes in der Provinz Los Santos

Einmal im Jahr wird die gesamte Stadt Las Tablas in bunte Farben getunkt und es wird ordentlich gefeiert. Bereits am Morgen startet die viertägige Parade, bei der die Einheimischen in traditionellen Karnevalskostümen verkleidet durch die Stadt tanzen und singen. Zur Karnevalszeit findet auch die sogenannte panamaische La Mojadera statt – eine lustige, festliche Tradition, bei der Karnevalisten mit Wasser um sich werfen. Ursprünglich war diese als Abkühlung gedacht, da der jährliche Karneval in den heißesten Monaten des Jahres, Februar und März, stattfindet. Heute ist sie viel mehr ein Bestandteil des Karnevals und ein echtes Spektakel für alle Teilnehmer. Am letzten Abend beendet die kleine Schwester von Rio de Janeiro ihre wilde Karnevalfeier mit einem monströsen Feuerwerk. Wenn ihr im Februar nach Panama reist, dann dürft ihr dieses Spektakel keineswegs verpassen, es lohnt sich!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Carnaval de Las Tablas👑 (@lastablascarnival)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Carnaval de Las Tablas👑 (@lastablascarnival)

  • Der nächste Karneval in Las Tablas findet vom 19. bis zum 22. Februar 2023 statt.

Doch nicht nur wegen des Karnevals lohnt es sich, das schöne Zentralgebiet Panamas zu bereisen. Auch die Provinz Los Santos wartet mit dem Surferparadies Playa Venao auf euch, das im Vergleich zu unserem folgenden Tipp noch verhältnismäßig ruhig und unentdeckt ist.

Santa Catalina & Isla Coiba

Weiter in Richtung Westen erreicht ihr die Provinz Veraguas, die unter anderem für das zauberhafte Dörfchen Santa Catalina bekannt ist, das insbesondere bei Surfern eine weltweit beliebte Destination ist. Hier erwartet euch eine chillige Atmosphäre mit dem perfekten Summervibe. Auch wenn ihr keine Surfer seid, lasst euch diesen Zwischenstopp nicht entgehen und verbringt eine coole Nacht in Santa Catalina. Oder hüpft in ein Wassertaxi und stattet dem größten Korallenriff im Pazifik auf Isla Coiba einen Besuch ab. Hier könnt ihr stundenlang schwimmen, tauchen und schnorcheln und die faszinierendsten Unterwasser-Bewohner im Coiba National Park hautnah sehen und erleben.

Besonders sehenswert in dieser Region ist außerdem der Santa Fe National Park. Hier erwarten euch die versprochenen Wasserfälle und verschiedenste Wanderrouten, die an unberührte Orte mitten im Dschungel und entlang des schönen Santa Maria Rivers führen.

Paar auf Erkundungstour im Panama Regenwald
Foto: VisitPanama

NACH OBEN

Der berühmte Westen – Vulkanlandschaften und karibische Strände

Der Westen Panamas beweist, wie unglaublich vielseitig das Land ist und vereint die Naturwunder wie feurige Vulkanlandschaften sowie einsame Trauminseln mitten im Ozean. Entdeckt die beliebtesten Orte Boquete und Bocas del Toro.

Das grüne Paradies Boquete

Wer den Dschungel und sein Flair einmal hautnah erleben möchte, dem sei die Provinz Chiriqui ans Herz gelegt. Mitten in der Natur des Landes, zwischen Vulkanen und Bergen, Urwäldern und Wasserfällen, findet ihr die sogenannte „Abenteuer-Hauptstadt“ von Panama: Boquete. Hier wartet, wie der Name schon verrät, ein actionreicher Panama Urlaub auf euch: Das Angebot reicht hierbei von Kletteraction mitten im Grünen bis hin zu wilden Mountain-Rafting-Fahrten. Adrenalinjunkies holen sich ihren Nervenkitzel während einer Zipline-Tour. Geht ihr eure Ausflüge lieber etwas ruhiger an, beobachtet die Dschungelbewohner einfach bei einer ausgedehnten Wanderung quer durch das Dickicht. Oder stattet einer der hier gelegenen Plantagen einen Besuch ab und probiert den köstlichen Geisha Kaffee, der als der teuerste Kaffee der Welt gilt.

  • Wenn ihr in der Nähe von Boquete seid, sollte eine Vulkantour auf den Volcán Barú unbedingt auf eurer Bucketlist stehen.

Urlaubsguru-Tipp Tierras Altas 

Wenn ihr geplant habt, das schöne und doch relativ volle Boquete zu erkunden, euch aber eher nach Ruhe und Entspannung sehnt, dann empfehlen wir euch Tierras Altas. Landschaftlich unterscheidet sich „das neue Boquete“ kaum vom beliebten Dörfchen, doch ein Besuch bringt einige Vorteile mit sich. Unter anderem ist Tierras Altas noch ein Geheimtipp und somit um einiges preiswerter. Aufgrund seiner höheren Lage auf der Ostseite des Volcán Barú ist das Klima hier etwas kühler. Außerdem wohnt ihr hier direkt am Volcán Barú National Park und habt einen Wahnsinnsausblick auf den Vulkan.

Einmaliger Ausblick auf Volcán Barú in Panama

Das blaue Paradies in Bocas del Toro

Die Provinz Bocas del Toro liegt ganz im Nordwesten Panamas und besteht aus einem Stück Festland sowie einigen Inseln. Hier findet ihr zahlreiche Strände, in dessen Gewässern ihr eine Menge Korallen sowie spannende Unterwasser-Bewohner beobachten und euch an ihren Farben erfreuen könnt. Der Wizard Beach ist für die einsamen Wölfe unter euch gedacht. Goldener und weißer Sandstrand, gepaart mit ein paar Wellen, ergeben zudem ein ideales Surferparadies, welches ihr oftmals noch ganz für euch allein habt. Meeresschildkröten, Delfine, Seesterne und exotische Vögel – in Bocas del Toro wartet eine beeindruckende Tierwelt auf euch.

Aber Bocas del Toro bietet mehr als nur bezaubernde Strände: Kleine Naturparks, magische Lagunen und der saftig grüne Dschungel machen die Region zu einem echten Highlight. Auch wenn die wunderschönen Strände einen immer wieder magisch anziehen, macht unbedingt ein paar abenteuerliche Ausflüge: Leiht euch ein Kayak und erkundet die Natur und ihr Wildlife vom Wasser aus, schnappt euch eure Kamera und macht ein paar Shots von den exotischen Vögeln. Genießt einfach das Leben und werdet eins mit der Natur.

Ein traumhaft schöner Palmen auf den Bocas del Toro Inseln in Panama

NACH OBEN

Wie kann ein Urlaub in Panama aussehen?

Panamas bunte Auswahl an spannenden Regionen und Aktivitäten fasziniert euch so sehr, dass ihr am liebsten mit der Planung eurer Rundreise beginnen würdet? Das verstehen wir gut! Aber auch mit einer beschränkten Urlaubszeit von beispielsweise 9-10 Tagen könnt ihr Panamas Vielseitigkeit erleben und eine Region in aller Ruhe kennenlernen. Entdeckt im Folgenden, welche Region am besten zu eurem Urlaubstyp passt und erlebt Panama genauso, wie ihr es euch vorstellt.

Pauschalreise in Panama

Ihr wollt euch entspannen und gemütlich am puderzuckerweichen Strand in der Sonne Mittelamerikas chillen? Vielleicht macht ihr hin und wieder mal einen Tagestrip zu den nahegelegenen Sehenswürdigkeiten und sonst haltet ihr euch am liebsten innerhalb eures Resorts auf? Dann ist eine Pauschalreise nach Panama die richtig Wahl für euch. Besonders beliebt für eine erholsame Pauschalreise am Meer sind die Orte rund um Playa Bonita, Riviera Pacífica, Playa Blanca sowie Playa Santa Clara. Alle vier liegen in der Provinz Panama direkt an der Pazifikküste und bieten großzügige Resort- und Hotelanlagen mit allem, was das All Inclusive-Herz begehrt. Dank der tollen Lage seid ihr meist von euren Hotels aus in nur wenigen Minuten am Strand, an dem euch neben dem ultimativen Summerfeeling auch eine ganze Menge Wassersport-Aktivitäten erwarten.

Von Riviera Pacífica, Playa Blanca und Playa Santa Clara erreicht ihr die Hauptstadt in ca. 2 Stunden. Ein Vorteil dieser Urlaubsorte ist die Nähe zur Provinz Coclé, in der neben traumhaften Stränden auch an exotischer Flora und Fauna reiche Nationalparks sowie einige noch unentdeckte panamaische Städtchen und Dörfchen erkundet werden wollen.

Playa Bonita gehört ganz weit oben auf die Favoritenliste der Pauschalurlauber, denn von hier aus seit ihr in etwa 20 Minuten per Taxi oder Bus in Panama City.

Wer neben Strandurlaub noch Lust auf eine atemberaubende Skyline, stundenlanges Bummeln durch die beliebtesten Shoppingmeilen, exklusive Restaurants und angesagte Rooftop-Bars hat, der ist ganz sicher in der lebhaften Hauptstadt Panama City bestens aufgehoben. Hier erwartet euch die perfekte Mischung aus Städtetrip samt Sightseeing-Programm sowie Pool- und Strandurlaub.

Großzügiger Pool im All Inclusive-Resort in Panama

Individualreise sowie Backpacking-Urlaub in Panama

Die beliebteste Reiseart für Panama ist eindeutig die Individualreise. Besonders für junge Menschen, Backpacker und Wassersportler ist das Land ein Paradies für Entdeckungsreisen. Deshalb haben wir im Folgenden unsere Empfehlungen und Tipps in Reisetyp-Kategorien aufgeteilt und für euch zusammengefasst.

Urlaub für Naturliebhaber

Das Besondere an Panama ist seine Lage zwischen dem Pazifischen Ozean und dem Karibischen Meer, die nahezu perfekte Voraussetzungen für eine Erkundungstour durch die malerische Landschaft und ihre vielfältige Flora und Fauna bietet. Auf einer verhältnismäßig kleinen Fläche könnt ihr Vulkane und hohe Berge erklimmen, zu versteckten Wasserfällen wandern, in zwei Meeren schwimmen und ihre unterschiedlichen Unterwasserbewohner bestaunen. Das Land verfügt über dichte Regenwälder und ausgezeichnete Naturparks, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Selbst in der kosmopolitischen Hauptstadt Panama City könnt ihr im tropischem Regenwald spazieren. Für Entdecker empfehlen sich eher die abgelegenen Orte im Westen des Landes sowie die zahlreichen Naturparks. Hier empfehlen wir den Santa Fe National Park sowie Coiba National Park in der Provinz Veraguas oder den Volcan Baru National Park bei in der Provinz Chiriquí.

Darüber hinaus möchten wir euch den Besuch im grünen Paradies Boquete sowie das kleine Dörfchen Tierras Altas im Westen Panamas ans Herz legen.

Urlaub für Surfer

Panama ist wie prädestiniert für erlebnisreichen Surferurlaub. Besonders an der Pazifikküste lohnt es sich, ein paar Tage zu bleiben, wo der Ozean die Fans der extremen Wassersportarten mit hohen Wellen und ordentlichem Adrenalinkick beschenkt. Besonders beliebt sind die Orte Santa Catalana in der Provinz Veraguas, in der ihr euren Aktivurlaub wunderbar mit einer Entdeckungstour im Naturpark verbinden könnt. Etwas weniger bekannt ist Playa Venao in der Provinz Los Santos. Für diejenigen, die in der Nähe der Hauptstadt bleiben und nicht allzu weit fahren möchten, empfiehlt sich die Riviera Pacifica. Wer am liebsten im Karibikparadies urlaubt, der kann auch Bocas del Toros‘ Wellen testen.

Urlaub für Strandnixen

Menschenleere Strände und kristallklares Wasser findet ihr an der Karibikküste Panamas. In der Provinz Bocas del Toro, genauer gesagt auf den Bocas Inseln, erwartet euch eine Mischung aus tropischem Regenwald und Strandparadies wie aus der Werbung samt schneeweißem weichen Sand, kristallklarem türkisfarbenen Meereswasser und einer dichten Palmenlandschaft. Die bekanntesten Inseln sind Isla Colon – die Hauptinsel, Isla Bastimentos sowie Isla Carenero. Hier lohnt sich eine Tour durch den Archipel, bei der ihr per Wassertaxi die schönsten Strände entdeckt. Wir empfehlen euch den Besuch auf Isla Zepatillas, der nur als Tagestour möglich ist.

Ähnlich wie auf den Bocas del Toro wird es euch im zweiten Karibikparadies ergehen – San Blas. Auch hier erwarten euch malerische Strände, ein Schorchelparadies sowie spannende Inseltouren.

Actionreiche Surferwellen auf den Bocas del Toro in Panama

Urlaub für Kulturbegeisterte

Die günstige geographische Lage Panamas hat nicht nur einen positiven Einfluss auf die Flora und Fauna des Landes, sondern auch auf ihre Kultur. In Panama trefft ihr auf einen spannenden Mix aus mehreren Kulturen u.a. mit spanischen, afrikanischen und nordamerikanischen Elementen. Als Sightseeing- und Kultur-Fans solltet ihr zuerst ein paar Tage in der Hauptstadt Panama City verbringen und insbesondere ihre pittoreske Altstadt besichtigen. Macht einen Hiking-Ausflug zu einem der Aussichtspunkte und schaut euch die imposante Metropole aus der Vogelperspektive an. Hierzu empfehlen wir euch eine Free-Walking-Tour zum Viewpoint Cerro Ancon, auch Ancon Hill genannt. Und nicht zu vergessen: Besucht unbedingt eine der sieben authentischen Panama Communitys, lernt die Locals sowie ihren Lebensstil kennen und taucht in ihren Alltag voller Harmonie und Zufriedenheit ein. Auf den San Blas Inseln trefft ihr auf die Gunas und in der Provinz Colón auf die Emberá Community.

Auch im Herzen des Landes sowie an den Küstenorten gibt es eine Menge kulturelle Highlights, wie beispielsweise der bunte Karneval in Las Tablas.

Über 2.100 zufriedene User:

NACH OBEN

⭐ Urlaubsguru Experten-Tipp für Panama ⭐

Unsere Kollegin Annika, Pressesprecherin und Kommunikationsexpertin, hat einige Tipps von ihrem Panama Urlaub im März-April 2022 mitgebracht. Von Highlights in der Hauptstadt über Foodspots bis hin zu Geheimtipps erwarten euch hier echte Urlaubsguru-geprüfte Tipps.

  • Top 3 Tipps für Panama City: Für einen coolen Abend mit leckeren Cocktails empfehle ich die Rooftop-Bar im Hostel Selina, für einen tollen Sonnenuntergang und Ausblick über Panama City – eine Wanderung auf den Ancon Hill, wo ihr übrigens noch die Chance habt, Affen und Faultiere zu sehen. Erkundet die Altstadt Casco Viejo (Casco Antiguo) am besten mit einer Walking-Tour. Ich würde euch empfehlen, auch hier eine Unterkunft zu nehmen.
  • Foodie-Tipps für Panama City: Am leckersten speist ihr bei Fonda Lo Que Hay, denkt aber daran, hier gilt: first come first serve. Diese Leckereien solltet ihr probieren:
    • Typisches Gericht: Ceviche
    • Meine Lieblingsgerichte: Patacones (Kochbananen), Patacones con Camarones (mit Garnelen)
  • Top-Tipp für San Blas Inseln: Am besten erkundet ihr die Inseln mit einem organisierten 1- bis 3-tägigen Trip von Panama City aus.
  • Top 3 Tipps für Santa Catalina: Das süße Fischerdorf sollte ganz oben auf eurer Panama Bucketlist stehen. Wenn ihr Erfahrung habt, leiht euch ein Surferbrett aus oder alternativ bucht einen Surfkurs – die Wellen eignen sich für Anfänger wie Profis. Genießt lange Spaziergänge am Strand und macht ein Picknick. Nehmt euch unbedingt mindestens einen Tag Zeit und macht einen Bootsausflug nach Isla Coiba zum Schnorcheln. Das war mega!! Profitipp: Leiht euch ein Kanu und paddelt zur gegenüberliegenden Insel.
  • Top 4 Tipps für Boquete: Hier seid ihr als Naturliebhaber bestens aufgehoben. Rund um Boquete hatte ich meine schönste Wanderung, nämlich zu den 3 Lost Waterfalls. Die Wanderung auf den Volcán Barú ist ebenfalls empfehlenswert. Besucht außerdem die Kaffeeplantagen und traut euch was zu bei einem Zipline-Adventure-Ausflug.
  • Top Tipps für Bocas del Toro: Macht einen Schnorchelausflug und schwimmt mit leuchtendem Plankton im kristallklarem Wasser – soooo schön!! Ich empfehle euch die Planktontour von Kawi Voyage. Der Anbieter legt sehr viel Wert auf die Natur und das Ökosystem der Bocas und erzählt euch viele spannende und wissenswerte Fakten zu der Umgebung. Besucht außerdem die Paradiesinseln Zapatilla.

Geheimtipp-Strand in Panama
Foto: Annika, Pressesprecherin Urlaubsguru

Malerischer Palmenstrand an der Karibikküste Panamas
Foto: Annika, Pressesprecherin Urlaubsguru

Wie viel kostet ein Urlaub in Panama im Durchschnitt?

Der Preis eures Panama Urlaubes hängt in erster Linie von der Reisedauer ab. Am besten solltet ihr mit einer Reisedauer von mindestens 9 bis 12 Tagen rechnen, denn allein eure An- und Rückreise nehmen zwei volle Tage in Anspruch. Für euren Aufenthalt vor Ort solltet ihr je nach Urlaubsart mindestens 7 Nächte einplanen. Seid ihr auf der Suche nach einer Pauschalreise in Panama, dann haltet Ausschau nach einem 9-tägigen Urlaub. Neben der Reisedauer ist auch die Reisezeit entscheidend für eure Urlaubskasse. Die beste Reisezeit liegt zwischen Dezember und April, aber auch in den restlichen Monaten könnt ihr hier gut urlauben.

Kosten für eine 9-tägige Pauschalreise im besten Reisezeitraum:

Steht euch der Sinn eher nach einer Rundreise, dann empfehlen wir euch mindestens 14 Tage Aufenthalt in Panama. In der Hauptreisezeit liegt der Preis für ein Flugticket zwischen 300€ und 600€ pro Person. Wie immer gilt auch hier die Regel: Früher buchen und sparen. Kostengünstige Betten in Dorms und Hostels könnt ihr euch schon ab 15-20€ pro Nacht und Person sichern. Für ein Hotelzimmer im 2-3 Sterne Hotel zahlt ihr ab 50-60€ pro Nacht.

Kosten für eine 14-tägige Individualreise im besten Reisezeitraum:

NACH OBEN

Wo und welche sind die schönsten Strände in Panama?

In Panama haben die Strandnixen unter euch die einzigartige Möglichkeit, gleich in zwei Meeren zu baden: im Pazifischen Ozean sowie im Karibischen Meer. Entdeckt hier die schönsten Strände an beiden Küsten.

Die schönsten Strände an der Pazifikküste

Riviera Pacifica

Riviera Pacifica ist der perfekte Ort für alle Liebhaber des Resort-Urlaubs. Hier erwarten euch weiße Strände mit kristallklarem Wasser sowie einem vielfältigen Angebot an Wassersport und Strandlokalen. Playa Blanca sowie Buenaventura sind besonders bei Reisenden beliebt, die sich nach Erholung und Luxus sehnen. Neben Sonnencreme habt ihr auch euer Surfbrett im Gepäck? Dann besucht Chame oder El Palmar. Einen Adrenalinkick holt ihr euch am Strand von Coronado, wo ihr kitesurfen oder bei einer Tauch- oder Schnorchel-Tour die Unterwasserwelt erkunden könnt.

Pearl Islands

Pearl Islands, die einstige Urlaubsdestination der Schönen und Reichen, wird bei Individualtouristen und On-Budget-Urlaubern immer beliebter. Insbesondere Contadora Island mit ihren 13 puderzuckerweichen weißen Stränden steht ganz weit oben auf der Bucketlist der Panama-Besucher. Auf der Contadora Inseln könnt ihr diverse Touren starten, bei den ihr die Meeresbewohner des Pazifischen Ozeans kennenlernen könnt. Whale Watching gehört zu den beliebtesten Aktivitäten auf der Insel. Eine einzigartige Stranderfahrung zwischen Dschungel und einsamen Palmenstränden erwartet euch auf der kleinen Isla Saboga.

Santa Catalina

Santa Catalina empfängt euch mit schwarzem Sand und hohen Wellen. Hierhin zieht es unter anderem die sportlichen Panama Urlauber. Wenn ihr schon länger auf dem Brett steht, besucht Punta Brava. Wollt ihr das Surfen erst lernen und langsam anfangen, stattet Playa Estero einen Besuch ab.

National Park Isla Coiba in Panama aus der Vogelperspektive

Coiba Island

Coiba Island ist unter Tauchern weltweit bekannt. Hier habt ihr die Möglichkeit, Mantarochen, Wale und Hammerhaie zu sehen. Mit etwas Glück könnt ihr zwischen Dezember und April sogar die wundervollen Riesen des Pazifiks, die Walhaie, beobachten.

Playa Venao

Playa Venao ist ein weiterer Surfer-Hotspot an der Pazifikküste, der insbesondere in den letzten Jahren an Beliebtheit gewonnen hat. Hier erwartet euch eine ruhige Atmosphäre, kleine Surferschulen und private Unterkünfte. Mögt ihr es, unter freiem Himmel zu schlafen? Dann vergesst nicht, euren Schlafsack mitzunehmen, oder sichert euch eine Hängematte unter den Palmen.

NACH OBEN

Die schönsten Strände an der Karibikküste

Bocas del Toro

Bocas del Toro ist einer der schönsten Archipele im gesamten Karibischen Meer und hat auf seinen über 300 Inseln einige traumhaft schöne Strände zu bieten. Zu unseren Favoriten gehören u.a. Boca del Drago und Playa Estrella, die sich auf der Hauptinsel Colon befinden. Im flachen kristallklarem Wasser von Playa Estrella sammeln sich zahlreiche Seesterne, die auch Namensgeber dieser Insel sind. Hier könnt ihr mit den zauberhaften Meeresbewohnern schwimmen und sie aus nächster Nähe bestaunen.

Boca del Drago bietet euch wundervolle Sonnenplätze und einen kleinen bunten Riff zum Schnorcheln. Etwa 10 Minuten Fahrweg mit dem Wassertaxi entfernt, liegt das Paradies Isla Bastimentos, die unter Individualreisen besonders für den Wizard Beach bekannt ist.

Weitere sehenswerte Strände auf der Insel sind Polo Beach sowie Coral Cay, die mit ihrem ruhigen Wasser und perfekter Lage direkt am Korallenriff zu einem unvergesslichen Badeerlebnis einladen. Unser absolutes Highlight und eine Herzensempfehlung sind die Strände von Cayos Zapatilla, die in unmittelbarer Nähe von Isla Bastimentos liegt. Palmen, soweit das Auge reicht, kristallklares Wasser und feiner, goldgelber Sandstrand erfreuen das Auge – ein Traum!

Geheimtipp Zapatillas Islands in Panama - Ein Paradies an der Karibikküste

San Blas Islands

San Blas Islands werden nicht zu Unrecht „Himmel auf Erden“ genannt. Türkisfarbenes Wasser und in goldener Farbe schimmernder Sand zeichnen den Archipel aus. Traumhafte Kulissen und Orte zum Verlieben gibt es hier in Hülle und Fülle. Zu den schönsten Inseln gehört Isla Perro, die wie ein Motiv aus der Werbung wirkt und bei einem Tagestrip besucht werden kann. Ganz in der Nähe vom Strand liegt ein Schiffswrack, zu dem ihr hinschwimmen könnt. Bei Backpackern ist außerdem Playa Chichimei sehr beliebt.

Weitere sehenswerte Inseln sind Banedub und Robeson Island. Am besten erkundet ihr die Inselgruppe per Segelboot, das ihr für mehrere Tage buchen könnt. Oder ihr sichert euch ein paar Nächte direkt am Strand und bucht euch eine Übernachtung im karibischen Strandhaus oder sogar in einer Hängematte direkt unter einer Kokospalme und nur wenige Schritte vom Wasser entfernt.

  • Urlaubsguru-Tipp: Kennt ihr die beliebte Netflix-Serie „Haus des Geldes“, im Original „La casa de papel“? Wenn ja, dann erinnert ihr euch bestimmt an die einsame romantische Insel, auf der das glückliche Paar Rio und Tokio zu Beginn der 3. Staffel die Zeit ihres Lebens hatten. Diese befindet sich im San Blas Archipel und gehört zu den sogenannten Pelicano Islands, die ihren Namen von den zahlreichen Pelikanen bekommen haben, die die dichte Palmenlandschaft der Inseln bewohnen. Schlüpft selbst in die Rolle der beiden Schauspieler und sichert euch eine La casa de Papel-Tagestour.

Isla Grande und Isla Mamey

Beide sind zauberhafte Inseln, die zur Provinz Colón gehören. Beide begrüßen euch mit ihren tollen Stränden, die an eine dichte üppige Palmenlandschaft angrenzen und bieten euch eine tolle Mischung aus Relaxen und lebhafter afrikanischer Kultur. Freut euch auf lange Sommerabende am Strand inklusive BBQs und Picknicks mit köstlicher afro-karibischer Küche.

NACH OBEN

Was muss man in Panama gesehen und gemacht haben?

Die Auswahl an Aktivitäten in Panama beschränkt sich lange nicht auf Schnorcheln, Tauchen und Surfen. Freut euch auf Panamas Natur- und Nationalparks, die das Zuhause exotischer Flora und Fauna sind, sowie auf actionreiche Aktivitäten wie Vulkantouren und Ziplining. In Panama City wiederum habt ihr die Wahl zwischen Sightseeing-Touren durch die historische Altstadt oder zum bedeutendsten Bauwerk Mittelamerikas – dem Panamakanal. In den einzelnen Provinzen lernt ihr die bunte und gut behütete Kultur Panamas kennen. Freut euch auf ein Abenteuer, denn hier wartet an jeder Ecke eine neue Überraschung auf euch.

National- und Naturparks

Panamas Flora ist von mächtigen Gebirgen und Wäldern durchzogen: Etwa 63% der gesamten Fläche des Landes besteht aus dichtem, grünem Regenwald, der das Zuhause einer erstaunlichen floralen wie faunistischen Vielfalt ist. Allein die Anzahl an Vogelarten, die in Panama heimisch sind, ist größer als diese von ganz Europa und Nordamerika zusammen. Wer genau hinschaut und die Augen offenhält, entdeckt möglicherweise sogar ein Faultier, welches lässig von einem Ast hängt. Das Hauptaugenmerk der Tierwelt liegt jedoch auf den Fischarten, die durch Panamas Lage an gleich zwei nahezu intakten Korallenriffen ideale Lebensbedingungen vorfinden.

In Panamas Natur- und Nationalparks könnt ihr bei einer Wanderung jede Menge ihrer tierischen und botanischen Schätze entdecken. Für euch haben wir unsere Top 3 zusammengefasst.

  • Baru Volcano National Park: Die Touren auf den berühmten Volcán Barú gehören zu den beliebtesten Aktivitäten in Panama. Doch nicht nur der Vulkan selbst ist einen Besuch wert. Verbindet eure Wanderung mit einer Erkundungstour im gesamten Park, haltet die Augen offen und trefft auf die exotischsten Pflanzenarten.
  • Coiba National Park: Im Meeresschutzgebiet, das 2015 zum UNESCO-Weltnaturerbe gekürt wurde, erwartet euch das pure Tauch- und Schnorchelparadies. Am besten lohnt sich der Besuch inklusive Übernachtung auf Isla Coiba, denn hier gibt es einiges zu entdecken.
  • Metropolitan Natural Park: Panama City steckt voller Überraschungen und bietet neben einer erstaunlichen Skyline und einer jahrhundertealten Altstadt auch einen tropischen Garten mitten in der Stadt. Dieses grüne Paradies ist das Zuhause von über 200 Vogelarten, über 40 Säugetierarten sowie knapp 300 Pflanzen, die ihr während einer der 5 Wanderungen aus nächster Nähe beobachten könnt, ohne die Hauptstadt zu verlassen. Verrückt, oder?

Tauchen mit Walen im Coiba National Park in Panama

Indigene Bevölkerung

Während ihr die schönsten Urlaubsorte Panamas entdeckt, habt ihr die Chance, seine indigenen Völker und ihre Kultur kennenzulernen. Abseits der touristischen Orte und in geschützten Gegenden leben in Panama bis heute sieben ethische Gruppen. Die wohl bekanntesten sind diese der Gunas sowie der Emberás. In geschlossenen Gemeinschaften bewahren sie ihre Traditionen, ermöglichen Reisenden jedoch, einen Blick in „das alte Panama“ zu werfen. Bei einem Besuch lernt ihr die Locals sowie ihren Lebensstil kennen und taucht in ihren Alltag voller Harmonie und Zufriedenheit ein.

Zu den beliebtesten Orten in Panama gehört unter anderem der Archipel San Blas, auch Guna Yala genannt, wo die indigene Bevölkerung der Gunas lebt. Die Gunas bringen euch zum Beispiel ihr Handwerk der „Mola“ bei – eine bunte Stoffbahn, die zur traditionellen Kleidung gehört – oder verwöhnen euch mit für das Volk typischen Leckereien. Unweit der beliebten Guna-Yala-Region sowie der Hauptstadt Panama City liegt Colón – hier trefft ihr auf die Emberás – das Volk des Regenwaldes. Der Anführer des Emberá-Dorfes führt euch herum und erzählt euch die bewegende Geschichte seines Volkes. Anschließend wird euch der traditionelle Tanz beigebracht oder ihr bekommt auf Wunsch ein temporäres Tattoo.

Eine Dame des Guna Volkes, die traditionelle Mola trägt

Actionreiche Aktivitäten

Eine weitere Aktivität, die nicht nur für unvergessliche Erinnerungen sorgt, sondern auch für einen ordentlichen Adrenalinkick: Ziplining, das zu den beliebtesten Ausflugsarten in Panama gehört. Ganz gleich, in welcher Region in Panama ihr euch gerade befindet, könnt ihr eure Nationalpark-Besichtigung, Wanderung im Dschungel und sogar euren Besuch in der Hauptstadt mit einem Zipline-Ausflug verbinden. Das sind unsere Empfehlungen:

  • Tree Trek Gamboa Adventure Park in der Nähe von Panama City
  • Zipline Volcan Baru auf der Finca El Oasis
  • Zipline-Tour auf der Insel Bastimento

Inselhopping

Die berühmten Inselgruppen Bocas del Toro und San Blas sind wie fürs Inselhopping prädestiniert. Die Strecken im jeweiligen Archipel sind so kurz, dass sie schnell und problemlos per Wassertaxi zurückgelegt werden können. So könnt ihr mehrere kleine Inseln bei einer Tagestour besuchen oder euch gleich einen mehrtägigen Ausflug sichern, bei dem ihr zusätzlich die Möglichkeit habt, auf den Inseln zu übernachten. Wenn ihr auf der Suche nach einem ganz besonderen Erlebnis seid, dann empfehlen wir euch eine Segeltour. Doch nicht nur die Karibikinseln sind ein Hopping wert. Auch vom Festland auf eine im Pazifischen Ozean liegende Insel zu hüpfen lohnt sich alle Male. Die sehenswertesten Insel und ihre schönsten Strände lest ihr im Abschnitt „Schönste Strände“ nach.

Das Richtige war noch nicht ganz dabei? Noch mehr spannende Ausflüge und coole Aktivitäten in Panama findet ihr im Reisemagazin-Artikel Panama Sehenswürdigkeiten.

Panama Sehenswürdigkeiten entdecken

NACH OBEN

Traditionelle Küche und typisch panamaische Leckereien

Kulinarische Panama Tipps dürfen zum Schluss natürlich auch nicht fehlen. Ganz gleich, wo ihr gerade im Land unterwegs seid, dank der genialen Mischung aus afrikanischen, spanischen und lokalen karibischen Komponenten werdet ihr überall kulinarisch verwöhnt. Eure Geschmackssinne erreichen in Panama City einen absoluten Höhepunkt, denn seit 2017 trägt die Hauptstadt den stolzen Titel UNESCO Creative City of Gastronomy. Im Altstadtviertel Casco Viejo (Casco Artiguo) findet ihr traditionelle panamaische Restaurants mit ausgezeichneter, authentischer Cuisine.

Dass Panamas Unterwasserwelt dabei eine wichtige Rolle spielt, dürfte niemanden überraschen. Fisch und andere Meeresfrüchte landen jeden Tag frisch auf den Tellern der Einheimischen und auch auf euren, sofern ihr die Wasserbewohner auch essen und nicht nur ansehen wollt. Viele Restaurants liegen unweit vom Strand, sodass ihr während des Essens noch einen tollen Blick auf das Meer und die auslaufenden Fischerboote habt. Da schmeckt es euch sicherlich noch einmal doppelt so gut!

Ceviche ist eines der bekanntesten Fischgerichte. Hierbei handelt es sich um rohen, klein geschnittenen Fisch, der in Limettensaft mariniert und mit roten Zwiebeln und vielen weiteren Gemüsesorten angerichtet wird. Wenn ein Fisch als Hauptgericht auf den Tisch kommt, wird dieser meist mit Süßkartoffeln oder Kochbananen serviert. Ihr seht also, dass Bananen nicht nur als gesunder Snack durchgehen können! Eine Alternative zum Fisch ist das Ropa Vieja – ein würziges Rindfleischgericht, oder die traditionelle deftige Sancocho Suppe. Zum Frühstück solltet ihr unbedingt Hojaldres probieren, eine panamaische Version von Mini-Pfannkuchen. Als Snack für Zwischendurch solltet ihr unbedingt Yuca Fritas, auch yuca fries genannt, probieren. Die köstlichen doppeltfrittierten Kochbananen gibt es in Panama fast überall am Straßenrand zu kaufen.

Runtergespült wird alles mit einer frischen, selbstgemachten Limonade oder einem einheimischen Bier, während sich Rum oder Seco – ein traditioneller Zuckerrohr-Likör – hervorragend als krönender Abschluss eures Dinners eignen.

Traditionelle panamaische Fischplatte

 

Wie kommt man nach Panama?

Panama verfügt über eine sehr gute Infrastruktur, die als die beste im gesamten lateinamerikanischen Raum gilt. Der internationale Flughafen Tocumen International Airport gehört zu den besten in Mittelamerika und bietet diverse Direktverbindungen nach Europa. Direktflüge bekommt ihr z.B. von Air France, KLM, Eurowings u.v.m. Die Flugzeit ab Deutschland beträgt mindestens 12 Stunden.

Urlaubsguru-Flugtipp: 

Wir waren selbst vor Ort, haben Panama für euch gecheckt und können euch eine Anreise mit KLM wärmstens empfehlen. Wir sind ab Düsseldorf geflogen und waren mit nur einem kurzen Zwischenstopp in Amsterdam Schiphol in nur 15 Stunden in Panama City. Ihr könnt aber auch einen anderen Abflughafen wählen, denn pünktlich zur besten Reisezeit in Panama startet die Airline sogar mehrmals täglich und ab zehn deutschen Flughäfen. Je nach Buchungszeitraum findet ihr Flugtickets schon ab 200€ pro Strecke. Je nach Tarif sind ein Handgepäck wie ein Aufgabegepäckstück, leckere und gesunde Snacks an Bord sowie Unterhaltung in Form von coolen Filmen und Serien in eurem Ticketpreis inkludiert. Schneller und unkomplizierter kann euer Flug nach Panama kaum vergehen. Ein weiterer Pluspunkt von KLM, der für uns aber auch für viele von euch eine Rolle spielt, ist das nachhaltige Bewusstsein der Airline. KLM wurde dieses Jahr mit einem Award als eine der besten Airlines im Bereich Sicherheit, Wohlbefinden und Nachhaltigkeit ausgezeichnet.

sales_panamatourism_klm_airline_Boeing-787-10-Dreamliner
Foto: KLM Royal Dutch Airlines

Wenn ihr mehr über unsere Erfahrung während unserer Guru-Checks in Panama erfahren möchtet, dann schaut gern bei uns auf Instagram vorbei. In unserem Panama Highlight haben wir euch unsere Hotel-, Ausflugs- und Restaurant-Tipps zusammengefasst.

In Panama angekommen, könnt ihr vom Flughafen entweder per Taxi, Uber oder Bus in die Stadt fahren. Mit einem Taxi dauert die Fahrt ca. 20 Minuten und kostet 30€, die ihr euch z.B. mit anderen Urlaubern teilen könntet. Für eine Busfahrt zahlt ihr nur wenige Euros und seid in etwa einer Stunde im Zentrum. In ganz Panama bewegt ihr euch am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Fahrten dauern im Schnitt doppelt so lang wie mit dem Auto, sind dafür aber günstiger und ihr müsst keine langen Strecken selbst mit dem Auto zurücklegen. Alternativ könnt ihr im Voraus einen Mietwagen buchen und selbst das Steuer übernehmen. Ihr solltet allerdings beachten, dass nicht alle Straßen in Panama so gut ausgebaut sind wie in der Hauptstadt oder auf der berühmten und längsten Straße der Welt, der Panamericana.

Von Insel zu Insel könnt ihr entweder mit einem der zahlreichen Wassertaxis hüpfen oder ihr sichert euch eine Inselhopping-Tour und plant einzelne Tagesausflüge.

Visum und Corona-Hinweis

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Ein- und Ausreise einen gültigen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist, sowie den Nachweis eines Rückflugtickets. Damit ist bei einer Reise von bis zu 90 Tagen ist kein Visum erforderlich.

Darüber hinaus sind bei einer Einreise in Panama die aktuellen Einreisebedingungen im Bezug auf die Corona-Pandemie zu beachten. Aufgrund der dynamischen Lage können sich diese jederzeit ändern, daher empfehlen wir euch, euch vor eurer Anreise auf der offiziellen Seite des Auswärtigen Amtes sowie bei lokalen panamaischen Media zu erkundigen.

Karte von Panama

NACH OBEN

Welche ist die beste Reisezeit für Panama?

Panamas Nähe zur Karibik und dem Pazifischen Ozean lässt sich auch am Klima erkennen und spüren. Sonnenschein und warme tropische Lufttemperaturen gibt es das ganze Jahr über. Die klassischen vier Jahreszeiten gibt es in Panama nicht, viel mehr spricht man von einer Trockenzeit und einer Regenzeit. Mit nur 2 bis 4 Regentagen im Monat erstreckt sich die beste Reisezeit zwischen Dezember bis April. Die Regenzeit herrscht zwischen Mai und November und bringt bis zu 16 Regentage im Monat mit sich. Meist handelt sich dabei allerdings um kurze und heftige Regenschauer.

Die Lufttemperaturen auf Panama liegen zwischen 24°C und 35°C. Je nach Lage und Höhe kann es schon mal kühler werden, etwa wie auf dem Volcán Barú. Die Wassertemperatur rund um Panama liegt bei durchschnittlich 20°C und ist bei den warmen sommerlichen Temperaturen schön erfrischend. Für angenehme Abkühlung sorgt auch die Meeresbrise an der Karibikküste, wo es im Übrigens im Schnitt deutlich weniger regnet als im Zentrum des Landes.

Klimatabelle für Panama - Infos zur besten Reisezeit und mehr

NACH OBEN

FAQ & Packliste für Panama Urlauber

Die meistgestellten Frage rund um den Panama Urlaub

Ist Campen in Panama gefährlich?

Seid ihr begeisterte Camping-Fans und abenteuerliche Backpacker, die auf der Suche nach einem fürs Campen geeigneten Land in Mittelamerika seid? Dann ist Panama euer Urlaubsziel! Campen am Strand oder an einem geeigneten Plätzchen nahe dem Regenwald ist in Panama erlaubt. Beliebte Campingplätze in Panama findet ihr in den meisten Provinzen des Landes. Am Strand picknicken, einen BBQ-Abend genießen oder in der Hängematte beim Sonnenuntergang einnicken – das alles ist in Panama möglich. Dennoch möchten wir euch ans Herz legen, euch einen zertifizierten Campingplatz zu suchen. So helft ihr Panama, seine traumhaften Inseln und paradiesischen Strände sauber zu halten und schützt das Zuhause exotischer Tiere und Pflanzen.

Bocas del Toro oder San Blas Inseln?

Beide Inselgruppen – Bocas del Toro und San Blas – liegen im Karibischen Meer und verzaubern mit ihren schneeweißen Stränden und dem türkisfarbenen klaren Wasser. Das Klima der beiden Archipele ist fast identisch: Ihr genießt Sonne pur, die leichte erfrischende Meeresbrise und den Schatten der dichten grünen Palmenlandschaft im Hintergrund. Wenn ihr die Chance habt, solltet ihr beide Inselgruppen besuchen. Wenn ihr jedoch einen Aktivurlaub im Westen Panamas plant, besucht zunächst Bocas del Toro. Denn von Boquete aus sind es nur wenige Stunden bis ins Paradies. Die Bocas bieten im Vergleich zu San Blas mehr Annehmlichkeiten für Touristen. Letztere stehen viel mehr für einen ruhigen authentischen Urlaub abseits des Trubels. Falls ihr nach eurer erlebnisreichen Städtereise in Panama Stadt etwas mehr Erholung braucht, dann hüpft direkt auf die San Blas Inseln. Diese sind von der Hauptstadt aus in etwa 2,5 Stunden per Bus erreichbar.

Benötige ich Reisepass oder Visum, um nach Panama zu reisen?

Für einen Panama Urlaub benötigen deutsche Urlauber einen gültigen Reisepass, der mindestens noch sechs Monate nach Anreise gültig ist. Solange eure Panama Reise weniger als 90 Tage dauert, ist kein Visum erforderlich.

Wann ist die beste Reisezeit für Panama?

Die beste Reisezeit für Panama ist zwischen Dezember und April. In dieser Zeit fällt der wenigste Regen. Aber auch in den restlichen Monaten ist eine Reise empfehlenswert, denn dann ist euer Urlaub günstiger und die Temperaturen noch immer tropisch warm.

Wie sicher ist es, mit dem Mietwagen durch Panama zu reisen?

Ein Panama Urlaub ist sicher und entspannt – auch mit dem Mietwagen. Trotz der guten Infrastruktur sind nicht alle Straßen in Panama so gut ausgebaut wie in Panama City selbst oder auf der Panamerika. Oftmals gibt es größere Schlaglöcher oder die Straßen sind nicht durchgehend bis gar nicht beleuchtet. Deshalb empfehlen wir euch einerseits, auf einen Geländewagen zuzugreifen, auch wenn dieser etwas mehr kostet. Andererseits solltet ihr eure Panama Reise am besten so planen, dass ihr vor Dämmerung in einer größeren Stadt bzw. bereits am Urlaubsziel seid. Bei dem Preis für euren Mietwagen könnt ihr mit normalen europäischen Preisen rechnen. Diesen bucht ihr im Bestfall online und im Voraus.

Benötige ich spezielle Impfungen für Panama?

Für die Einreise in Panama sind neben den aktuellen Corona-Einreisebestimmungen auch andere gesundheitliche Hinweise zu beachten. Beispielsweise empfiehlt das Auswärtige Amt eine Impfung gegen Gelbfieber für alle Reisenden ab 9 Monaten. Weitere Empfehlungen und Hinweise findet ihr auf der offiziellen Seite des Auswärtigen Amtes.

Hilfreiche Packliste für euren Panama Urlaub

Mit seiner Lage direkt am Äquator und zwischen zwei Meeren – dem Karibischen Meer und dem Pazifischen Ozean, ist Panama ein wunderbares sommerlich warmes Reiseziel mit tropischen Temperaturen und erfrischender Meeresbrise. In der Regel solltet ihr eure Sommersachen packen, ein Strandtuch sowie eine Sonnenbrille und schon seid ihr abfahrtbereit. Für euch haben wir noch ein paar weitere hilfreiche Packtipps, an die ihr unbedingt denken solltet.

  • Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50 für Körper und Gesicht.
  • Mosquito Spray. Obwohl oftmals empfohlen wird, ein Insektenschutz direkt am Urlaubsort zu kaufen, könnt ihr euch im Fall von Panama darauf verlassen, dass euer Mosquito Spray aus den deutschen Drogeriemärkten ebenfalls ausreicht.
  • Gemütliche und/oder Wanderschuhe: Panama hat hohe, steile Berge sowie dichte Regenwaldwege, die zu den schönen menschenleeren Stränden führen. Ein Paar Flip­flops® reicht in dem Fall nicht aus.
  • Warme Windjacke: Ja, auch für Panama. Denn trotz tropischer Temperaturen kann es abends insbesondere an höhergelegenen Orten plötzlich kühl werden. Beispielsweise bei einer Vulkanwanderung oder Zipline-Tour werdet ihr so eine warme, kuschelige Jacke vermissen.

NACH OBEN