Es ist wieder soweit – an einigen deutschen Flughäfen wird morgen gestreikt. Welche Flughäfen betroffen sind und was der Streik für euren Flug bedeutet, lest ihr hier.

Ab Dienstag, dem 10. April 2018, soll an vier deutschen Flughäfen gestreikt werden. Der Grund: Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, ver.di, fordert sechs Prozent mehr Lohn für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst. Ver.di ließ bereits in einer Pressemitteilung vom 09. April verlauten: „Es sei davon auszugehen, dass es dadurch [durch den Streik] zu starken Einschränkungen im Luftverkehr kommen werde. Bestreikt werden die Bodenverkehrsdienste und teilweise auch die Flughafenfeuerwehr.“

Das müsst ihr über den neuesten Streik an Flughäfen wissen

Wegen der anstehenden Streiks an den Flughäfen Frankfurt am Main, München, Köln-Bonn und Bremen wird es am 10. April 2018 voraussichtlich zu erheblichen Ausfällen und Verzögerungen im Flugverkehr kommen. Alleine die Lufthansa musste bereits die Hälfte der rund 1.600 geplanten Flüge canceln, wie die Airline heute in einer Pressemitteilung mitteilte. Rund 90.000 Passagiere seien von den Flugstreichungen betroffen. Auch die Flughäfen Frankfurt am Main, München und Köln-Bonn twitterten bereits:


Ob euer Flug nun direkt von dem Streik betroffen ist oder nicht: Ihr solltet am morgigen Tag ausreichend Zeit einkalkulieren, da es zu Verzögerungen bei allen Abläufen kommen kann.

Wo finde ich Informationen über meinen Flug?

Ob auch euer Flug von dem neuesten ver.di Streik an den Flughäfen betroffen ist, erfahrt ihr auf den Internetseiten der Airline, über die ihr euren Flug gebucht habt. Auch ein Blick auf die Seite des Airports sollte schnell Sicherheit bringen. Die Lufthansa hat bereits einen Service für ihre Kunden eingerichtet, auf der ihr erfahrt, was ihr tun müsst, wenn ihr betroffen seid. Auf dieser Seite heißt es auch, dass betroffene Passagiere kostenlos und automatisch auf den nächsten Flug umgebucht werden. Kunden, die innerhalb Deutschlands reisen, haben außerdem die Möglichkeit, alternativ mit der Deutschen Bahn zu reisen.

Ver.di Streik an Flughäfen
Am morgigen Diensatg heben viele Flugzeuge nicht ab

Diese Rechte habt ihr bei einem Streik

  • Sollte euer Flug wegen des Streiks gestrichen werden, habt ihr das Recht auf eine Alternativbeförderung. Eine Entschädigung oder Ausgleichszahlung steht euch erstmal nicht zu. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden und darauf hingewiesen, dass es sich hier um außergewöhnliche Umstände handelt, die von der Fluggesellschaft nicht kontrolliert werden können.
  • Jeder Passagier hat ein Recht auf Mahlzeiten und Getränke. Der Zeitpunkt, ab dem sich die Airline kümmern muss, hängt unter anderem von der ursprünglich vorgesehenen Flugzeit ab. Wer also einen Langstreckenflug geplant hatte, wird später versorgt als diejenigen, die nur 1.500 km weit fliegen sollten. So soll allen Passagieren ähnliche Aufmerksamkeit zuteil werden.
  • Jeder Passagier hat ein Recht, kostenlos zu telefonieren, um seine Verspätung mitzuteilen oder seine folgenden Stunden zu organisieren.
  • Wenn der vorgesehene Flug auf den nächsten Tag verschoben wird, muss euch die Airline die Hotelunterbringung und den Transfer dorthin und zurück bezahlen. Sollte sich die Fluggesellschaft nicht ausreichend um euch kümmern ist es ratsam, alle Belege der zusätzlichen Ausgaben aufzubewahren und nachträglich in Rechnung zu stellen.
  • Erst wenn der Passagier nachweisen kann, dass sich die Airline nicht ausreichend um Alternativen für ihre Fluggäste gekümmert hat, besteht im Einzelfall ein Anspruch auf Entschädigung.
  • Mehr über Fluggastrechte lest ihr in meinem Reisemagazin.

Sollte es weitere Informationen zum neuesten Streik an deutschen Flughäfen geben, lest ihr sie natürlich bei mir. Ergänzend findet ihr in meinem Reisemagazin weitere informative Artikel rund um das Thema Fluggastrechte.

Beitragsbild: iStock.com / Pradeep Thomas Thundiyil

Mehr zum Thema