Darf ich euch ein Geheimnis verraten?! Nessie lebt! In den Herzen der Schotten nimmt das Monster einen großen Platz ein. In den Highlands, nicht weit von Inverness entfernt, dreht sich in dem idyllischen Örtchen Drumnadrochit alles um das Ungeheuer von Loch Ness.

Loch Ness – ein Ort, um den sich seit jeher zahlreiche Mythen ranken. Jedes Jahr zieht es mehrere 10.000 Menschen an den zweitgrößten See der Highlands. Die meisten nur mit dem einen Ziel, das zu schaffen, was vor ihnen schon zig andere erlebt und gesehen haben! Am Loch Ness gibt es ein Schloss, um das sich Generationen schottischer und englischer Krieger stritten. Und doch bleibt die Hauptattraktion meist unentdeckt.

Das solltet ihr über Loch Ness wissen

Loch Ness Historie | Anreise & UnterkunftNessie | Urquhart Castle

Urquhart Castle/Loch Ness

Anreise & Unterkunft am Loch Ness

Der beschauliche Ort Drumnadrochit am Westufer des Loch bildet das Zentrum des Nessie-Tourismus. Wenn ihr euch in den Lowlands von Schottland befindet, könnt ihr von Glasgow aus der A82 in Richtung Fort William und Inverness folgen. Von Inverness, der Hauptstadt der Highlands aus, ist Drumnadrochit in einer guten halben Stunde mit dem Auto oder per Bus (Citylink 919) erreichbar. Für 4£ könnt ihr mehrmals täglich an der Haltestelle Farraline Park direkt zu der kleinen Ortschaft fahren. Am besten eignet sich der See für einen Tagesausflug. Wenn ihr also eine Reise durch Schottland oder die Highlands plant, ist ein Abstecher zur Brutstätte zahlreicher Geschichten rund um das bekannteste Seemonster der Welt ein Muss. Seid ihr von der Suche nach Nessie zu müde, um noch am selben Tag wieder abzureisen, bieten euch Hotels vor Ort die Möglichkeit, euch von den Strapazen des Tages zu erholen. Sinnvoll wäre es jedoch, sich vorab um eine Bleibe zu kümmern. Für diejenigen, die es wieder zurück nach Inverness schaffen, ist es kein Problem, auch kurzfristig eine Schlafgelegenheit zu finden. Die Stadt am River Ness verfügt über zahlreiche Guest Houses, da sollte für jedermann etwas dabei sein.

Loch Ness Inverness

Die Loch Ness Historie

Der Süßwassersee zählt dank seines Monsters zu den bekanntesten Seen der Erde. Bereits vor 500 Millionen Jahren bildete sich die Erdspalte an der Stelle, wo der heutige Loch Ness liegt. Durch eine tektonische Verschiebung der Erdplatten entstand der zweitgrößte See in den Schottischen Highlands. Vor etwa 12.000 Jahren war es noch eine Bucht, dessen Zugang zum Meer erst nach und nach durch die Anhebung des umliegenden Landes abgeschnitten wurde. Nur der Loch Lomond kann Loch Ness flächenmäßig noch überbieten. Mit einer Länge von rund 34 Kilometern und einer Breite von 1,5 Kilometern umfasst Loch Ness eine Fläche von fünf Fußballfeldern. Zusammen mit den beiden Langstreckenseen Loch Lochy und Loch Oich bildet der größte der dreien das Great Glen.

Wenn ihr euch zum Ufer des Sees aufmacht und ins Wasser schaut, ist euch Gänsehaut garantiert. Das tiefblaue, beinahe schwarz wirkende Wasser strahlt eine mystische Anziehungskraft aus. Kein Wunder, dass hier kaum jemand beim Schwimmen anzutreffen ist. Hinzu kommt der knapp über dem Wasser stehende Nebel, der sich aufgrund der stetig niedrigen Wassertemperatur von sieben Grad bildet. Die immense Tiefe von schätzungsweise 230 Metern – und das soll noch nicht der tiefste Punkt des Gewässers sein – ist für schottische Seen äußerst ungewöhnlich. Der Grund des Gewässers ist mit vielen Höhlen bestickt. Dass der See so gut erforscht ist, hat er übrigens der Faszination um seinen berühmten Bewohner zu verdanken.

Loch Ness Schottland

Wer sich trotz alledem nicht beeindrucken lässt, sollte einen Rundgang durch das am Ufer des Loch liegenden Schlosses vornehmen. Das Urquhart Castle war jahrtausendelang Schauplatz der Machtkämpfe zwischen den englischen Königen und den edlen Herren des hohen Nordens.

Nessie – Das Monster im See?

Egal ob als Plüschtier, Glasfigur oder Salzstreuer – es gibt kaum einen Artikel, den nicht die Form des Seeungeheuers ziert. Überall ist sie als eine Mischung aus Seeschlange und Dinosaurier mit einem langen Hals und für ein Reptil typischen kleinen Kopf abgebildet. Laut Zeugenberichten und Messungen soll – was auch immer da unten auf dem Seegrund schwimmt – zwischen zehn und 15 Meter lang sein. Sicher ist: Nessie ist für die Schotten weit mehr als nur ein Phantasiewesen.

Im Jahre 565 nach Christus sichtete ein irischer Priester namens Saint Columba das Monster zum ersten Mal. Den Beobachtungen des Geistlichen wurde jedoch keine weitere Beachtung geschenkt. Erst als 1933 die Panoramastraße A82 rund um den See gebaut wurde, kam es zu vermehrten Sichtungen des Wesens. Ein Jahr später veröffentlichte der Londoner Chirurg R.K. Wilson das erste Foto von Nessie. Seitdem ist sie weltweit bekannt. Die Schotten sind so in ihr Monster vernarrt, dass sie die Jagd nach Nessie verboten und das Monster kurzerhand unter Naturschutz stellten. Trotz etlicher Forschungsreisen und Langzeitbeobachtungen ist und bleibt die Existenz des Wesens ein echtes Mysterium. Einen Besuch im Loch Ness Centre and Exhibition kann ich euch deshalb nur empfehlen. Das Interaktive Museum im Herzen von Drumnadrochit lädt euch ein, die Geschichte rund um den See hautnah zu erleben. Eine in Liebe zum Detail ausgestattete Besucherhalle zeigt auf sieben Bereichen verteilt die Geschichte des Monsters. Loch Ness ist ein echtes Stück Heimatgeschichte, auch die zahlreichen Untersuchungen, die bereits in und am See unternommen wurden, könnt ihr erforschen.

Durch die effektvollen Lichtspiele an Wänden und Boden kommt es euch vor, als ob ihr selbst als Tiefseetaucher am Grund des Gewässers watet. Für 7,95£ seid ihr stets auf der Suche nach neuen Entdeckungen. Ist ein Kapitel der Geschichte durch den Audioguide zu Ende erzählt, führt euch ein Verblassen des Lichts in das nächste Kapitel. So erkundet ihr ein U-Boot welches mit Sonar-Technologie ausgestattet ist. Dieses und weitere Objekte wurden zum Auffinden des Seemonsters verwendet. Über einzelne, an der Wand montierte Telefone, könnt ihr im „Jury Room“ den Augenzeugenberichten, die es über Nessie gibt, lauschen. Am Ende der Tour könnt ihr euch selbst ein Bild über Nessie und dem Loch machen.
The Monster of Loch Ness

Urquhart Castle

Die größte Burgruine der Highlands könnt ihr für 7,90£ täglich besuchen. Ein stolzer Preis, der sich aufgrund der Aussicht auf den See jedoch allemal bezahlt macht. Im Preis ist der Zutritt auf das Burgareal, als auch der Besuch des eigens eingerichteten Kinos enthalten. Bevor ihr euch in die Welt der Burgfräulein und Ritter stürzt, gibt euch ein zehnminütiger Film einen Einblick in die Historie des Urquhart Castle. Das Besondere an dem Schloss ist seine hügelige Lage. Ihr schlendert über saftig grüne Wiesen, hier und da stolpert ihr über einen Stein und gelangt über einen geführten Pfad rund um die Festung. Schautafeln mit Zeichnungen geben euch einen Einblick in das damalige Leben.

1296, nach der Eroberung durch den Englischen König Edward I., wurde die Burg das erste Mal erwähnt. Ab diesem Zeitpunkt stritten sich Schotten, Engländer und die Lords of the Isles gleichermaßen um das Anwesen. An ein ruhiges Leben auf dem Urquhart Castle war also nicht zu denken. Für den perfekten Urlaubsschnappschuss könnt ihr den Turm samt See im Hintergrund als malerische Kulisse wählen. Die Besteigung der Warte ist für jeden Romantiker lohnenswert. Auf euch wartet ein atemberaubendes Panorama: Loch Ness und sanfte Hügel soweit das Auge reicht, und wer weiß: Vielleicht gibt sich Nessie die Ehre und lugt aus dem tiefen Schwarz des Sees. ;)

Urquhart Castle. Inverness. Scotland shutterstock_476770336-2

Wer sich auf das Wasser traut, dem rate ich zu einer einstündigen Schiffstour auf dem Loch Ness. Dafür gibt es zwei große Anlaufstellen rund um den See. Ihr startet vom Westufer und macht euch zur südlichen Spitze des Gewässers nach Fort Augustus auf. Natürlich könnt ihr auch dort eure Reise beginnen. Wie fast jedes schottische Örtchen hat auch Fort Augustus einiges zu bieten. Vor allem Wanderlustige und Radler unter euch, kommen hier auf ihre Kosten. Der Great Glen Way führt euch rund um die Gegend. Das malerische Örtchen liegt am 60 Meter langen Caledonian Canal. Wer darüber mehr erfahren will, kann sich im Caledonian Canal Heritage Centre alle wichtigen Informationen über die Schifffahrt in dem Kanalgebiet holen. Im Clansman Centre warten Schaukämpfe und Lebensgeschichten aus dem 17. Jahrhundert auf euch.

Caledonian channel

Wie ihr vielleicht herauslesen konntet, bin ich von Loch Ness und seiner Geschichte hellauf begeistert. Am besten ihr bettet den Besuch des Loch Ness in eine Tour quer durch die Highlands ein. Denn sobald ihr schottische Luft geschnuppert habt, lässt euch das Land des Whiskys so schnell nicht mehr los.