Habt ihr schonmal etwas von der autonomen Gemeinschaft La Mancha in Spanien gehört? Pittoreske Bergdörfer, weiße Windmühlen und idyllische Naturparks prägen hier ebenso das Bild wie geschichtsträchtige Bauwerke. Kommt mit auf eine Reise durch die Heimat der Romanfigur Don Quijotes, die zudem bekannt ist als größtes Weinbaugebiet Europas.

Wer an einen Urlaub in Spanien denkt, dem kommt wahrscheinlich nicht als erstes Kastilien-La Mancha, kurz La Mancha, in den Sinn. Dies ist auch nicht weiter verwunderlich, schließlich wird dieser bezaubernde Landstrich in Zentralspanien noch als echter Geheimtipp gehandhabt. Einst die historische Region Neukastilien, die sich sogar über die spanische Hauptstadt Madrid erstreckte, wurde das Gebiet im Jahr 1982 zu einer autonomen Gemeinschaft erklärt. Heutzutage lockt die spanische Gemeinschaft vor allem mit ihrer monumentalen Hauptstadt Toledo, die bis 1561 sogar Hauptstadt Spaniens war. Doch es ist noch einiges mehr, was einen Aufenthalt hier zu etwas Besonderem macht…

Eindrücke aus La Mancha

La Mancha – Herrliche Naturparks und weiße Windmühlen

Nähert man sich dieser rund 79.400 km² großen Gemeinschaft im Herzen Spaniens, genauer gesagt im Zentrum der Iberischen Halbinsel, so sind es vor allem die außergewöhnlich schönen Landschaften, die einem gleich ins Auge fallen. Hübsche kleine Bauerndörfer wechseln sich ab mit weißen Windmühlen, prächtige Naturparks wie der Parque Natural de las Lagunas de Ruidera, der Parque Natural de La Serrania de Cuenca oder auch der Nationalpark Las Tables de Daimiel laden Naturliebhaber auf eine spannende Expedition ein. Darüber hinaus prägt die höchste Erhebung La Manchas, die Montes de Toledo mit den Bergen Las Villuercas und Rocigalgo das Bild der Region, die durchquerenden Flüsse Rajo, Guadiana und Júcar verleihen ihr zudem ein schlichtweg idyllisches Landschaftsbild. Hinzu kommen die prachtvollen Weingärten, Weizenfelder und Olivenhaine – einfach nur herrlich!

Ruidera Natural Park Castilla La Mancha (Spain) iStock_000033611132_Large

Sightseeing in La Mancha

Wer nach La Mancha kommt, möchte jedoch nicht nur die Ruhe und Idylle dieser entzückenden Region genießen, sondern natürlich auch die spannendsten Attraktionen besuchen, allen voran jene der Hauptstadt Toledo. Allein die historische Altstadt Toledos, die im Jahr 1986 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen wurde, ist hier einen Besuch wert. Geprägt wird diese von der berühmten, auf einem Felsen errichteten Festung Alcázar von Toledo aus dem 16. Jahrhundert, aber auch von der imposanten Kathedrale Santa Maria und zahlreichen weiteren Kirchen und Museen. Am besten schlendert man durch die Straßen der Stadt, überquert die berühmte Brücke von Alcantara, die einst als Hauptzugang der Stadt diente, und bestaunt die vielen faszinierenden Bauwerke, die teils im maurischen, gotischen aber auch im Renaissance Stil erbaut worden sind. Es scheint fast, als würde man eine Reise in die Vergangenheit unternehmen.

Alcazar of Toledo Spain

Weitere beliebe Sehenswürdigkeiten in Toledo sind zum Beispiel:

Etwa 130 Kilometer südlich von Toledo befindet sich auch schon der nächste sehenswerte Ort – Ciudad Real, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und der Hauptstandort der Universität Kastilien-La Mancha. Besonders sehenswert sind hier das Haus des Hernán Péreu de Pulgar, das Casa Real de Caridad oder auch die Kirche Iglesia de Santiago Apóstol. Begibt man sich von Toledo aus nicht in Richtung Süden, sondern vielmehr in den Osten La Manchas, so erreicht man Cuenca, eine entzückende mittelalterliche Stadt, die sich malerisch auf einem Felsplateau zwischen den beiden Flüssen Júcar und Huécar befindet. Während der Römerzeit noch ziemlich unbesiedelt, entstanden hier nach und nach immer mehr Bauwerke. Ein besonderer Hingucker sind zweifelsohne die berühmten „hängenden Häuser“, aber auch die imposante Kathedrale von Cuenca. Zwei weitere beliebte Städte, eine nordöstlich und die andere südöstlich von Toledo, sind Guadalajara und Albacete.

Hanging houses of Cuenca Spain iStock_000060183866_Large

La Mancha – Erkundet die Heimat Don Quijotes

Doch was hat es nun mit Don Quijote auf sich? Wieso sprechen alle Touristen immer von dieser Romanfigur, sobald von Kastilien-La Mancha die Rede ist? Die Antwort auf diese Frage ist ganz einfach: In dem berühmten, im Jahr 1605 erschienenen Roman „Der sinnreiche Junker Don Quijote von der Mancha“ von Miguel de Cervantes, kämpft Don Quijote mit den Windmühlen von La Mancha, da er sie in seinem Wahn für gefährliche Riesen hält. Auch wenn diese Episode im Geschehen selbst nur eine untergeordnete Rolle spielt, so ist sie mittlerweile die bekannteste Episode des ganzen Romans. Dass dementsprechend die rund 2500 Kilometer lange Route des Don Quijote, die an Orten vorbeiführt, die auch im Roman selbst vorkommen, zu den beliebtesten Touristenrouten in ganz La Mancha gehört, dürfte wohl niemanden mehr wundern.

Eine weitere beliebte und absolut lohnenswerte Touristenroute ist die Route der schwarzen Dörfer, „Ruta de los Pueblos Negros“, die die Besucher zu den entlegensten und wohl auch schönsten Dörfern der Region führt, Dörfer, die fast komplett aus schwarzem Schiefer bestehen. Außerdem gibt es noch die Route der Burgen, die Route auf den Spuren der heiligen Teresa de Jesús oder auch die Route der Safran-Felder. Jede von ihnen bietet Touristen einige ganz besondere Highlights, so viel ist sicher.

Wollt ihr euch zwischendurch auch mal eine Pause gönnen, dann setzt euch unterwegs doch in eines der urgemütlichen Restaurants, um in den Genuss der traditionellen Küche La Manchas zu kommen. Besonders typisch sind hier Gerichte mit Wild und diverse, hausgemachte Eintöpfe. Was dazu nicht fehlen darf, ist natürlich ein Gläschen regionalen Weins, schließlich macht die Region rund um La Mancha rund 35% der Weinproduktion Spaniens aus. Besonders beliebt ist La Mancha für ihre vielen leckeren Weißweine, aber auch für den berühmten Rotwein aus Valdepenas, der bereits Kaiser Karl V im 16. Jahrhundert serviert wurde.

La Mancha in Spanien

Na, gibt es schon die ersten unter euch, die nun Lust auf einen Trip in das wunderschöne Kastilien-La Mancha bekommen haben? Solltet ihr irgendwann einmal in Madrid unterwegs sein und genügend Zeit mitbringen, dann empfehle ich euch, unbedingt einen Abstecher zu diesem südlich der spanischen Hauptstadt gelegenen Landstrich zu unternehmen. Es lohnt sich allemal!