Man muss nicht immer weit weg fahren, um in den Genuss einzigartiger Städte zu kommen. Begleitet mich heute auf meiner Reise ins wunderschöne Heidelberg und ich zeige euch, dass die Stadt nicht nur eine hervorragende Universitätsstadt ist, sondern sich auch aus vielen weiteren Gründen in eurem Kopf verankern wird.

Die schöne Stadt am Neckar begeistert Einwohner, Touristen und Studenten gleichermaßen. In ihrer Mitte befindet sich Deutschlands älteste Universität, durch das vorherrschende milde Klima wachsen sogar Orangen- und Mandelbäume an ihren Hängen. Darüber hinaus lädt die barocke Altstadt mit ihrer 1,6 km langen Fußgängerzone zum ausgiebigen Flanieren ein. Mit Stolz darf ich euch heute eine der schönsten Städte Deutschlands vorstellen: Heidelberg.

Heidelberg Tipps

Erster Eindruck | Altstadt | Heidelberger Schloss | Sehenswertes

View on Heidelberg

Die Stadt im Blick

Einen tollen ersten Eindruck von Heidelberg bekommt ihr, wenn ihr euch der Stadt von der Alten Brücke aus nähert. Sie führt vom Stadtteil Neuenheim direkt zur historischen Altstadt und liefert euch ganz nebenbei schon einen wunderschönen Blick auf den Königstuhl und das darauf erbaute Heidelberger Schloss. Setzt ihr euren Weg auf der Alten Brücke fort, werdet ihr zwangsläufig, und das ist auch gut so, auf das mittelalterliche Brückentor zulaufen. Wusstet ihr, dass dessen Rundtürme die ältesten Bauteile der Brücke sind und früher Teil der Stadtmauer Heidelbergs waren? Der Brückenaffen-Skulptur solltet ihr bei dieser Gelegenheit auch einen Besuch abstatten! Was das Besondere an dieser Skulptur ist? Das müsst ihr bei eurem Besuch dann schon selbst herausfinden! Passiert ihr das Brückentor, gelangt ihr in Heidelbergs wundervolle Altstadt.

 

Begebt euch auf den Philosophenweg, um einen noch schöneren Überblick über Neckar, Altstadt und Schloss zu bekommen

Historisches Heidelberg

Jedem Besucher wird sofort Heidelbergs Ursprünglichkeit ins Auge stechen. Die historische Bausubstanz der Häuser, Sehenswürdigkeiten und Denkmäler ist, trotz des Krieges, weitesgehend erhalten geblieben und von Zerstörung verschont worden. Dieser Tatsache ist es auch zu verdanken, dass das Haus zum Ritter immer noch in seiner Funktion als Gaststätte und Hotel genutzt werden kann.

 

Während eures Spaziergangs durch Heidelbergs 1,6 km lange Fußgängerzone kommt ihr an zahlreichen, pittoresken Gebäuden vorbei, in denen Bäcker und Konditoren ihrem traditionellen Handwerk nachgehen oder die urigen Kneipen oder Bars zum Verweilen einladen.

Steingasse in Heidelberg iStock_000087074473_Large EDITORIAL ONLY Michael Luhrenberg-2
Foto: iStockphoto.com/Michael Luhrenberg

Habt ihr schon die schmucken Schilder über den jeweiligen Läden gesehen? Da seht ihr auf einen Blick, was euch drinnen erwartet, Erinnert mich doch irgendwie an das österreichische Salzburg. Eure letzte Station in der Altstadt sollte die Heiliggeistkirche sein, dessen Turm euch sicherlich schon ins Auge gesprungen ist; er prangt ja schließlich wie ein Bollwerk mitten in der Innenstadt. Als bedeutendste Kirche Heidelbergs hat sie auf jeden Fall eine Besichtigung verdient. Nach eurem Bummel solltet ihr dann unbedingt dem Heidelberger Schloss einen Besuch abstatten.

Imposante Ruine

Von seinem Sitz auf dem Kaiserstuhl aus, thront die Ruine des Heidelberger Schlosses über der malerischen Altstadt und zieht Jahr für Jahr Touristen aus aller Welt an. Bis zu seiner Zerstörung im Jahre 1693 diente es als Residenz der Kurfürsten und bot Bewohnern wie Friedrich V. oder Charles de Graimberg ein Dach über dem Kopf.

Heidelberg, Germany

Nach seiner Zerstörung wurde das Schloss nur teilweise restauriert, aber genau dieser Umstand macht es zu einem absoluten Touristenmagneten und wird auch euch in den Bann ziehen. Denn seid mal ehrlich: Ruinen haben schon ihren eigenen Charme, oder? In Gedenken an die Zerstörung des Schlosses wird es sogar mehrfach im Jahr spektakulär beleuchtet, zudem finden mehrere Freilichtaufführungen während der Heidelberger Schlossfestspiele statt. Selten wurde eine Ruine so gut in Szene gesetzt!

Heidelberg, Germany – July 16, 2015: Illuminated Heidelberg Castle at Night
Foto: iStockphoto.com/TBE

Von Steinen, Unis und Theater

Wenn ihr kulturell noch eine Schippe drauf packen wollt, ist Heidelberg die perfekte Anlaufstelle. In meiner Auflistung darf die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, so heißt sie nämlich mit vollem Namen, natürlich nicht fehlen. Die Besichtigung der Universitätsbibliothek kann ich nicht nur Bücherwürmern wärmstens empfehlen. Habt ihr den Namen „Thingstätte“ schon einmal gehört? Nicht? Macht nichts, denn diese Art von Freilichtbühne aus der Zeit des Nationalsozialismus sagt den Wenigsten etwas.

Wollt ihr eure Füße nach all den Spaziergängen und Besichtigungen etwas schonen, empfiehlt sich eine Fahrt mit der historischen Bergbahn, die euch noch einmal einen wunderschönen Ausblick über die Altstadt verschafft. Reist ihr mit eurem Liebsten oder eurer Liebsten, solltet ihr am Ende eures Besuchs einen Abstecher zum Liebesstein machen. Florenz und Köln haben ihre Brücken, Heidelberg hat eben einen Stein, an dem ihr ein Schloss zum Beweis eurer Liebe anbringen könnt. Romantisch, nicht wahr?

Heidelberger Liebesstein

Ein von @marensan gepostetes Foto am 19. Aug 2015 um 23:33 Uhr

 

Auch ich habe ein Schloss am Stein angebracht: U für Urlaubsguru und H für Heidelberg. Ich habe mich nämlich richtig in das barocke Antlitz der Stadt verliebt. Und vielleicht ergeht es euch bald ähnlich wie mir?! Dass Deutschland auch noch weitere, wunderschöne Städte hat, könnt ihr hier nachlesen:

Titelbild: iStockphoto.com/Speedway1