Beste Reisezeit Oman

Alle Infos zur besten Reisezeit für den Oman

Wer den Oman bisher nicht als Reiseziel auf dem Schirm hat, sollte das schnell ändern. Das Königreich im Südosten der arabischen Halbinsel grenzt an den Jemen, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate. Zudem gibt es Meeresgrenzen zum Golf von Oman und dem Arabischen Meer. Die Küstenregionen punkten mit wunderschönen Stränden und beeindruckenden Urlaubsorten. Hier könnt ihr einen unvergesslichen Badeurlaub verbringen, vorausgesetzt ihr haltet euch an die beste Reisezeit für den Oman. Damit ihr vom herrlichen Wetter profitieren könnt und ihr keinen Hitzeschock im Oman bekommt, informiere ich euch hier über die optimale Zeit für eine Reise in das märchenhafte und zugleich moderne Land im Nahen Osten. Schaut euch die Wetterinformationen an und entnehmt der Klimatabelle die Werte für jeden einzelnen Monat.

Wann ist die beste Reisezeit für den Oman?

Die geografische Lage des Omans führt zu dauerhaft warmen Temperaturen. Doch nicht in allen Monaten sind sie auf einem angenehmen Niveau, sondern viel zu heiß für Europäer. Deshalb herrscht die beste Reisezeit für den Oman von November bis März. Ist es in Deutschland kalt, empfängt euch der Oman mit sommerlichem Wetter. Von November bis März liegen die Temperaturen unter 30 Grad Celsius und sind gut auszuhalten. Dabei ist der November mit täglich 29 Grad Celsius der wärmste Monat innerhalb der besten Reisezeit für den Oman. Nachts herrschen um die 23 Grad Celsius. Als Vergleich liegt der Februar bei täglich 24 Grad Celsius. Damit ist der Monat leicht kühler als der November und Dezember, ist aber immer noch herrlich warm. Nachts müsst ihr mit Temperaturen um die 19 Grad Celsius rechnen. Damit erwarten euch angenehme Nächte ohne zu große Hitze. Nach dem Februar geht es wieder aufwärts und im März sind es tagsüber 27 Grad Celsius. Auch nachts klettern die Temperaturen wieder über 20 Grad. Im Oman scheint immer die Sonne, egal in welchem Monat. Daher genießt ihr während der besten Reisezeit zwischen 8 und 10 Sonnenstunden täglich. Auch die Wassertemperatur ist das gesamte Jahr hoch und eignet sich ideal zum Baden. In den Monaten November bis März könnt ihr euch auf warmes Wasser zwischen 24 und 26 Grad freuen. Perfekt für eine kurze Erfrischung und warm genug, um lange im Wasser zu planschen. Zwar ist der Oman ein sehr trockenes Land mit vergleichsweise wenig Niederschlag, doch vor allem in den Wintermonaten kann es auch zu Unwettern mit starken Regenschauern kommen. Seid ihr zur optimalen Reisezeit im Oman unterwegs, müsst ihr euch auf monatlich 1 bis 2 Regentage einstellen.

 

Beste Reisezeit Oman im Monatsüberblick:

  • November: 29°C, 10h Sonne, 5°C Wassertemp., 1 Regentag
  • Dezember: 26°C, 8h Sonne, 26°C Wassertemp., 2 Regentage
  • Januar: 24°C, 10h Sonne, 24°C Wassertemp., 2 Regentage
  • Februar: 24°C, 10h Sonne, 24°C Wassertemp., 2 Regentage
  • März: 27°C, 9h Sonne, 24°C Wassertemp., 1 Regentag

shutterstock_762840694_White sandy beach of Oman. Sea, palm trees, clean sand_900x600

Die optimale Reisezeit von November bis März kann auf das gesamte Königreich runtergebrochen werden. Sowohl für die Haupstadt Maskat (oder Englisch: Muscat) im Nordosten als auch für den beliebten Urlaubsort Salala im Südwesten des Omans. In den Monaten November bis März warten in Maskat Tagestemperaturen um die 25 bis 29 Grad Celsius. In Salala kann die beste Reisezeit sogar noch bis auf den Monat Mai ausgeweitet werden. Perfektes Badewetter, viele Möglichkeiten für Wassersport und eine bunte Unterwasserwelt – verbringt den Winter im Oman und ihr könnt das wunderschöne Land uneingeschränkt genießen. Allerdings kann es in den Monaten in beiden beliebten Regionen zu Niederschlägen kommen, die es in sich haben. Auch wenn die Regentage pro Monat sehr gering sind, müsst ihr immer auf starke Regenfälle gefasst sein, die der trockene Boden nicht so schnell aufnehmen kann. Überschwemmungen können die Folge sein.

Im Norden des Sultanat Oman befindet sich das Hadschar-Gebirge. In dieser Region verhält es sich anders, wenn es um die beste Reisezeit für den Oman geht. Auf Wanderungen durch das Hadschar-Gebirge solltet ihr in den Sommermonaten gehen. Hier sind die Sommer weniger heiß als im flachen Land, sondern gemäßigt warm. Im Sommer herrscht das ideale Wetter, um hoch hinaus zu gehen. Dennoch kann es nachts sehr frisch werden. Des Weiteren müsst ihr mit erhöhten Niederschlagsmengen rechnen.

Wie ist das Klima im Oman?

Der Oman unterliegt dem Einfluss von Passatwinden und Monsunausläufern. Das führt zu einem randtropischen Klima im Oman, das extrem heiße Sommer und warme Winter mit sich bringt. Im Vergleich zum Sommer fällt der Winter kürzer aus. Grundsätzlich ist es im Herzen des Landes immer heißer und trockener als in der Nähe des Meeres. An den Küsten im Norden, wo sich auch die Hauptstadt Maskat befindet, ist es dagegen feuchtheiß. Insgesamt gibt es das ganze Jahr über wenige Regentage pro Monat. Hin und wieder kommt es zu tropischen Stürmen. Sie haben feuchtes Wetter und jede Menge Wind im Gepäck.

Geht es in die Bergwelt, wird es frischer, aber auch feuchter. In den hohen Lagen im Hadschar-Gebirge herrscht teilweise Gebirgsklima, das vor allem im Winter und nachts sehr kühle Temperaturen aufweist. Im Gebirge regnet es häufiger und ergiebiger als im Flachland. Der Niederschlag verteilt sich in der Bergregion über das gesamte Jahr.

Regenzeit im Oman – die Bergwelt wird grün

Die Südküste des Omans wird einmal im Jahr zu einer Attraktion für viele Araber. Von Juni bis September herrscht in der Region um Salala am Dhofar-Gebirge Regenzeit. Der Monsun Charif aus Südostasien nimmt Einfluss und führt zu Wetterverhältnissen, die ein kleines Naturwunder entstehen lassen. Anders als in den restlichen Regionen im Oman kühlt sich die Luft am Tag auf bis zu 20 Grad Celsius ab. Für die Einwohner ist das eine willkommene Abwechslung zur dauerhaften Hitze. Doch es passiert noch mehr. Durch den Regen erwacht die sonst staubtrockene Region zum Leben und die Pflanzen beginnen zu blühen. Nicht nur die Omani kommen aus dem ganzen Land, um das Spektakel zu genießen. Auch viele Araber begeben sich auf den Weg in die grüne Oase in Dhofar.

Klimatabelle für den Oman (Maskat)

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur in °C 24 24 27 31 35 37 35 33 33 33 29 26
Min. Temperatur in °C 19 19 22 25 30 31 31 29 28 26 23 20
Sonnenstunden pro Tag 10 10 9 10 12 13 9 10 11 11 10 8
Wassertemperatur in °C 24 24 24 27 28 30 30 30 29 29 25 26
Regentage pro Monat 2 2 1 1 0 0 0 0 0 0 1 2

Wie ist das Wetter im Oman?

Wenig Regen, ganzjährig hohe Temperaturen – das Wetter im Oman hat die volle Punktzahl verdient. Wenn es nicht die extrem heißen Temperaturen in den Sommermonaten geben würde. Die sind für Europäer eher schwer erträglich. Wie ihr in der obigen Tabelle sehen könnt, werden im Juni bis zu 37 Grad Celsius erreicht. Oftmals gibt es auch Spitzenwerte, die weit über 40 Grad Celsius liegen. Hinzu kommt eine hohe Luftfeuchtigkeit – für viele Europäer unerträglich. In Maskat gelten die Vormittage im Sommer als heißeste Tageszeiten. Bereits in den Morgenstunden zeigt das Thermometer weit mehr als 30 Grad Celsius an. Geht es auf den Mittag zu, sinken die Temperaturen minimal.

Charakteristisch für das Wetter im Oman in den Sommermonaten sind die geringen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht. An der Küste ist es tagsüber im Juli um die 35 Grad Celsius heiß. Nachts kühlt es sich nur auf 31 Grad Celsius ab. In den Bergen und in der Wüste ist es anders. Dort sind die Temperaturschwankungen stark ausgeprägt. Im Südwesten des Hadschar-Gebirges ist es im Sommer oftmals 30 Grad Celsius warm, in der Nacht ist es mit 10 Grad Celsius viel kälter. Jedoch ist das Wetter im Sommer in den Bergen insgesamt angenehmer als an der Küste. Zwar kann es auch zu extremen Temperaturen kommen, dennoch sind sie durch die geringere Luftfeuchtigkeit besser zu ertragen.

In den meisten Regionen im Oman fällt der Regen in den Wintermonaten. Im Sommer gibt es dagegen, außer um Dhorfar, monatlich keinen einzigen Regentag. Kein Wunder, dass sich die Omani auf die Regenzeit an der Südküste des Landes freuen!

Schaut euch hier das aktuelle Wetter für Salala im Oman an, um einen Eindruck zu bekommen!

 

Mein Fazit zur besten Reisezeit für den Oman

Allein die vielfältige Landschaft, bestehend aus Küsten mit Traumstränden, Gebirge und Wüste, machen den Oman im Nahen Osten sehenswert. Wollt ihr das Land für einen Badeurlaub besuchen, solltet ihr die heißen Sommermonate meiden und euch für den Winter entscheiden. Als beste Reisezeit für den Oman gelten November, Dezember, Januar, Februar und März. Die Temperaturen sind nicht zu heiß, das Meer ist herrlich warm, die Sonne strahlt und der Himmel ist blau. Die perfekten Bedingungen, um dem kalten Winter in Deutschland zu entfliehen. Wollt ihr einen Wanderurlaub in der Bergregion im Oman unternehmen, lohnen sich die Sommermonate. Nachts fallen die Temperaturen zwar extrem, aber sie liegen nicht am Gefrierpunkt, wie in den Wintermonaten. Wer ein außergewöhnliches Naturerlebnis, das die Omani aus dem ganzen Land anlockt, sehen will, sollte von Juni bis September an die Südküste des Omans reisen. Der vermehrte Niederschlag erweckt die Vegetation und alles erstrahlt in saftigem Grün.

Hat euch das Reisefieber gepackt?

Hier findet ihr alle Oman Deals

 

Weitere Informationen zum Oman

 

Die besten Reisezeiten für weitere Reiseziele