Stadtteile in Hamburg

Hamburg im Schnelldurchlauf

Eine Städtereise nach Hamburg steht bei euch bestimmt längst auf dem Zettel, oder? Vielleicht wart ihr sogar schon einige Male dort und habt Lust, die Elb-Metropole mal von einer neuen, etwas außergewöhnlichen Seite kennenzulernen. Dann kann ich euch wärmstens empfehlen, jetzt weiterzulesen und euch von den sieben ganz unterschiedlichen Stadtbezirken in Hamburg verzaubern zu lassen.

Hamburg punktet mit einer vielfältigen Auswahl

Kommt mit nach Altona und Bergedorf, nach Eimsbüttel, Mitte oder Nord und erkundet Harburg und Wandsbek. Ihr werdet überrascht sein, was die unterschiedlichen Bezirke Hamburgs zu bieten haben. Eines kann ich euch jetzt schon versprechen: in jedem der Kieze gibt es einzigartige Cafés, Bars und Restaurants und einige Sehenswürdigkeiten, die man so nirgendwo anders finden kann. Setzt euch aufs Fahrrad, in die Bahn oder den Bus und erkundet die Stadt in all ihren wunderbaren Facetten.

Auf meiner Hamburg Karte seht ihr die sieben Hamburger Stadtbezirke auf einen Blick. Was euch dort genau erwartet, verrate ich euch in diesem Artikel. Ihr dürft euch auf viele Insidertipps und spannende Infos zu den Bezirken freuen. Seid ihr bereit?

Hamburgs Stadtteile

Hamburg hat alles, was ihr braucht

Die meisten von euch werden die typischen Hamburg Sehenswürdigkeiten längst kennen. Doch wusstet ihr, dass es innerhalb des Stadtgebiets gleich mehrere Naturschutzgebiete, einen ziemlich coolen Elbstrand und jede Menge tolle Stadtteile gibt, in denen ihr wunderbar bummeln gehen könnt?

Hamburg Altona

Hamburg Altona ist ein echtes Schätzchen. Hier gibt es so viel zu entdecken, dass es sich lohnt, gleich ein paar Tage in den unterschiedlichen Vierteln zu verbringen und ausgiebige Spaziergänge zu den vielen Sehenswürdigkeiten in der Umgebung zu machen. An der Grenze zum Kultkiez St. Pauli beginnt der Stadtteil in Ottensen, führt an der Elbe entlang bis zur Stadtgrenze zu Schleswig-Holstein und erstreckt sich im Norden über Rissen und Lurup bis zur Altstadt von Altona. Bekannt und beliebt sind in Altona vor allem der legendäre Fischmarkt, der imposante Hafen und der Elbstrand. Kommt unbedingt mal hierher, radelt ein paar Stunden an der Elbe entlang und macht es euch danach zum Sonnenuntergang am Wasser bequem. Hier könnt ihr den Containerschiffen zuschauen, die langsam an euch vorbeigleiten und dabei ein Picknick genießen. Der Anblick der riesigen Kräne des Hafens im Hintergrund ist ein echtes Spektakel.

Der Hamburger Hafen im Sonnenuntergang

 

Weiter geht es mit dem Fahrrad Richtung Blankenese. Hier könnt ihr die beeindruckenden Villen entlang der Elbe bewundern und im beliebten Treppenviertel auf Erkundungstour gehen. Über 5.000 Stufen machen das Viertel zu einer sportlichen Herausforderung, die sich aber unbedingt lohnt. Die Aussicht auf die Elbe ist super und der Anblick der imposanten Häuser macht fast ein bisschen sprachlos.

Nach einem Spaziergang in der hübschen Gegend solltet ihr wieder auf euer Fahrrad steigen und euch auf den Weg Richtung Ottensen machen. In der Kaffeeröstrei Torrefaktum gibt es nämlich Bio-Kaffee, der himmlisch schmeckt. Es werden sogar Barista- und Röst-Seminare angeboten. Wenn euch der Sinn eher nach modernen Hamburger Fischgerichten steht, dann lasst euch im Bistro Hummer Pedersen ein modernes Labskaus oder feine Austern schmecken. Übrigens: Alternativ zum Rad könnt ihr auch mit der FRS HanseFerry von den Landungsbrücken bis nach Blankenese fahren.

  • Altonaer Balkon
  • Beatles-Platz
  • Findling „Alter Schwede“
  • Hamburg Cruise Center
  • Loki-Schmidt-Garten
  • Museumshafen Övelgönne
  • Naturschutzgebiet Wittenbergen
  • Reeperbahn
  • Schanzenviertel
  • U-Boot Museum
  • Volksparkstadion

Hamburg Altona Blankenese ist einer der schönsten Stadtteile der Stadt

Hamburg Bergedorf

Alphabetisch geht es weiter, deshalb führe ich euch von Altona direkt ans andere Ende der Stadt, nach Hamburg Bergedorf. Hier ist es besonders grün und weitläufig. Wenn ihr also zwar Lust auf eine Städtereise habt, aber auch Erholung und Ruhe in der Natur sucht, seid ihr hier genau richtig. Es gibt eine zauberhafte historische Altstadt, das Schloss Bergedorf und die Reitbrooker Mühle, die dem Stadtteil ein beinahe dörfliches Ambiente verleihen. Im Schloss befindet sich außerdem das Museum für Bergedorf und die Vierlande, in dem ihr mehr über die Geschichte des Stadtteils erfahren könnt. Der Eintritt kostet euch mit der Hamburg CARD nur 4€. In der Innenstadt könnt ihr bummeln gehen, in hübschen kleinen Cafés sitzen und auf den Bergedorfer Wochenmärkten regionale und saisonale Produkte erstehen.

  • Dienstag: Wochenmarkt in der Chrysanderstraße (8 bis 13 Uhr)
  • Mittwoch: Wochenmarkt in Lohbrügge (8 bis 13 Uhr)
  • Donnerstag: Wochenmarkt Bergedorf-West, Werner-Neben-Platz (8 bis 16 Uhr)
  • Donnerstag: Bio-Wochenmarkt, Bergedorfer Bahnhofsvorplatz (11 bis 19 Uhr)
  • Freitag: Wochenmarkt in der Chrysanderstraße (8 bis 16 Uhr)
  • Freitag: Wochenmarkt Nettelnburg, Edith-Stein-Platz (10:30 bis 17 Uhr)
  • Samstag: Wochenmarkt Lohbrügge, (8 bis 13 Uhr)
  • Samstag: Wochenmarkt Neuallermöhe-West, Fleetplatz (8 bis 13 Uhr)

Lasst euch einige leckere Snacks wie Brot, Käse und frisches Obst zusammenstellen und macht ein Picknick an der Dove-Elbe, einem Seitenarm des mächtigen Flusses.

 

markt-hamburg-iStock-840320076

 

Rund um den historischen Stadtkern erstrecken sich mit den Vier- und Marschlanden beeindruckende Felder, der Elberadweg und Wasserwege, die ihr bei ausgiebigen Ausflügen erkunden könnt. Egal ob mit dem Fahrrad, dem Boot oder zu Fuß – hier könnt ihr es euch an der frischen Luft so richtig gut gehen lassen. Familien sollten sich einen Besuch der Bergedorfer Museumslandschaft auf die Bucketlist schreiben und eine ausgiebige Fahrt mit einem der Ausflugsschiffe planen. Empfehlen kann ich euch die Bergedorfer Schifffahrtslinie. Mit der Hamburg CARD könnt ihr bereits für 22€ an einer Rundfahrt teilnehmen. Im Sommer laden hier mehrere Freibäder und Seen zu entspannten Stunden am Wasser ein. Sollte euch das Wetter bei eurem Besuch nicht so hold sein, könnt ihr die Hamburger Sternwarte besichtigen, einen der Bauernhöfe der Region besuchen und das Bergedorfer Schloss erkunden.

Wichtig und gerade für Schüler relevant ist ein Besuch der KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Auf dem ehemaligen Lagergelände bekommen Besucher eindrucksvolle Informationen über die NS-Zeit. Der Eintritt zum Gelände ist kostenlos.

 

Hamburg-Bergedorf-shutterstock_663480778-1

Hamburg Eimsbüttel

Zurück in der Innenstadt wartet Hamburg Eimsbüttel mit zahlreichen Highlights auf euch. Startet eure Erkundungstour mit einem Spaziergang an der beliebten Außenalster. Fahrt dafür zur Haltestelle Hamburg Dammtor und macht euch linksherum auf den Weg entlang des Wassers Richtung Norden. Nach knapp 2,5 Kilometern erreicht ihr den Eichenpark und findet direkt an der Krugkoppelbrücke den Bootsverleih von Belly Tours. Leiht euch da unbedingt ein Belly Boot aus und paddelt damit ein paar Stunden über die Alster. Eine ganz neue Art, die Stadt kennenzulernen!

Habt ihr genug vom Wasser, dann macht einen Abstecher in die hübschen Straßen von Harvestehude. Die beeindruckenden Altbauten sind fein restauriert und machen die Gegend zum perfekten Ort für einen kleinen Spaziergang.

aussenalster-hamburg-shutterstock_760120234

Jetzt wird es Zeit für einen Abstecher ins Herz von Eimsbüttel – auf die Osterstraße. Sie zieht sich von Westen nach Osten quer durch den beliebten Stadtteil und gehört auf einer Städtereise nach Hamburg unbedingt auf euren Zettel. Hier gibt es zauberhafte Läden, tolle Cafés und Restaurants und über das ganze Jahr verteilt viele Veranstaltungen, die ihr nicht verpassen dürft. Neben dem Osterstraßenfest, das die Sommersaison einläutet, könnt ihr euch auf ein Weinfest, einen Laternenumzug und den beliebten Weihnachtsmarkt mit Livemusik freuen.

  • Kleine Konditorei: Backstube mit langer Tradition und leckeren Brötchen
  • Greeni Restaurant: Modernes italienisches Restaurant mit abwechslungsreicher Wochenkarte
  • Most Wanted Burger: Kreative Burgerkreationen (auch vegetarisch und vegan)
  • Thang Long One: Vietnamesische Küche in zwanglosem Ambiente
  • EUROVITA Feinkost: Frischer Fisch und raffinierte Feinkost
  • Café Estoril: Portugiesische Snacks und leckerer Kaffee
  • Bio.lose: Bio-Unverpacktladen und regionales Obst und Gemüse
  • Sakura/Eldorado: Manga- und Anime-Laden

Schlendert einfach die Osterstraße entlang und besucht einige der Läden – es lohnt sich.

latte-art-cafe-iStock-863880446

Hamburg Harburg

Klein aber oho – diese Beschreibung passt bestens auf Hamburg Harburg, den flächenmäßig kleinsten Stadtteil der Hansemetropole. Harburg ist vor allem als relevanter Wirtschaftsstandort bekannt und geschätzt. Doch nicht nur das: Zwischen Binnenhafen, Bürogebäuden und Lagerhallen gibt es mittlerweile auch einige außergewöhnliche Wohneinheiten direkt am Wasser. Die Bewohner haben den perfekten Blick auf die Boote und genießen das maritime Flair an der Marina. Sichtbarstes Wahrzeichen ist sicherlich der moderne Channel Tower, in dem Büroräume und Wohnungen zu finden sind. Der gesamte Stadtteil ist sehr wasserreich und befindet sich im Wandel. Lasst es euch deshalb nicht entgehen, diese außergewöhnliche Gegend bei ausgiebigen Erkundungstouren näher kennenzulernen. Empfehlen kann ich euch zudem das interaktive Archäologische Museum, in dem es nicht nur für Kinder vieles zu entdecken gibt (Eintritt mit Hamburg CARD nur 3€). Besucht auch unbedingt die altehrwürdige Fischhalle, in der ihr ein Café, Ausstellungen und viele unterschiedliche Veranstaltungen finden könnt. Im Restaurant Schwerelos bestellt ihr euer Essen per Knopfdruck, serviert wird es dann über eine Mini-Achterbahn. Ein unterhaltsamer Spaß.

 

hamburg-harburg-shutterstock_717557266
Der Binnenhafen von Harburg entwickelt sich zum Hotspot in Hamburg

Hamburg-Mitte

Nächster Stop ist HamburgMitte. Im Zentrum ist einiges los und jede Menge Sehenswürdigkeiten warten nur darauf, von euch entdeckt zu werden. Mitten in der weltbekannten Speicherstadt findet ihr das Miniaturwunderland, das seit Jahren zu den beliebtesten Hotspots für Familien aus ganz Deutschland gehört. Der Eintritt kostet euch mit der Hamburg CARD 14€. Ganz in der Nähe befindet sich außerdem der Hamburg Dungeon, ein gruseliges Entertainment-Abenteuer, das euch das Fürchten lehren wird (Eintritt mit Hamburg CARD 18,50€), sowie das Dialoghaus Hamburg mit der tollen Erlebnisausstellung Dialog im Dunkeln. Auch die Binnenalster, das berühmte Hamburger Rathaus und den Michel müsst ihr hier gesehen haben.

Selbstverständlich solltet ihr außerdem zu den Landungsbrücken hinunterlaufen und die riesigen Segelschiffe bewundern, die an der Elbe vor Anker liegen. Um nach der ausgiebigen Sightseeingtour einen Blick in Hamburgs Untergrund zu werfen, empfehle ich euch außerdem einen Spaziergang durch den 426 Meter langen Alten Elbtunnel. Auf der anderen Seite, am Bornsteinplatz, habt ihr einen tollen Blick auf den Hamburger Hafen und die Landungsbrücken.

 

landungsbruecken-hamburg-st-pauli-shutterstock_1135007864

Beliebt und total im Trend ist Europas größte bewohnte Flussinsel Wilhelmsburg auf der anderen Seite der Landungsbrücken. Vor allem der Inselpark kann sich sehen lassen, denn abseits vom Großstadttrubel könnt ihr hier gemütlich entspannen, euch im Hochseilgarten vergnügen oder aber den Profis im weitläufigen Skate-Park zuschauen.

Auch kulinarisch tut sich hier seit Jahren etwas. Kehrt unbedingt im Restaurant Flutlicht ein und probiert euch durch die frischen Gerichte auf der bunt gemixten Speisekarte. Urig und charmant ist das Café Kaffeeklappe, in dem ihr leckere Kuchen und herrlich duftenden Cappuccino serviert bekommt. Lasst die typischen Hamburger Stadtviertel mal hinter euch und erkundet stattdessen Underdogs wie Wilhelmsburg – ihr werdet es nicht bereuen.

  • CHOCOVERSUM – Schokoladenmuseum (Eintritt 13,60€ mit Hamburg CARD)
  • Hamburger Kunsthalle (Eintritt mit Hamburg CARD: 10€)
  • Internationales Maritimes Museum (Eintritt mit Hamburg CARD: 9€)
  • Naturschutzgebiet Westerweiden & Finkwerder Süderelbe
  • Panoptikum Wachsfigurenkabinett (Eintritt mit Hamburg CARD: 5,20€)
  • Parkanlage Planten un Blomen
  • Tipp: Euch interessiert das UNESCO Weltkulturerbe Speicherstadt oder das Weltnaturerbe Wattenmeer und ihr möchtet euch näher über die beiden Highlights informieren? Im Kontorhausviertel gibt es einen tollen Info-Point, an dem ihr euch näher informieren könnt.

Hamburg
Foto: www.mediaserver.hamburg.de / Geheimtipp Hamburg

 

Hamburg-Nord

Weiter geht es in HamburgNord, einem Stadtteil mit ganz viel Charme. Von der östlichen Außenalster erstreckt sich dieser Bezirk bis hoch hinauf zum Hamburger Flughafen und umfasst Gegenden wie Winterhude und Eppendorf, die seit Jahren zu den beliebtesten in ganz Hamburg zählen.

Schnappt euch am besten ein Fahrrad und macht euch von der Alster auf den Weg Richtung Eppendorf. Im Zentrum des Stadtbezirks findet ihr hübsche Geschäfte und Cafés. Alle, die Designer-Handtaschen lieben, sollten im Luxussachen-Store im Eppendorfer Weg 256 vorbeischauen. Hier findet ihr authentische und geprüfte Produkte zu fairen Preisen. Bewundert auf eurer Fahrradtour die hübschen Stadtvillen und macht am Isebekkanal auf jeden Fall eine kleine Picknickpause. Ihr könnt beim Bootshaus Silwar im Haynspark sogar Kanus mieten und den Kanal bei einer Rundfahrt erkunden.

 

eppendorf-hamburg-kanal-shutterstock_1139061377

 

Weiter geht es nach Winterhude. Seit Jahren ist dieser Teil Hamburgs besonders beliebt und bietet sich für ausgiebige Café-Besuche und Schaufensterbummel an. Vor allem rund um den Mühlenkamp werdet ihr voll auf eure Kosten kommen. Habt ihr euch satt gesehen, solltet ihr euch euer Fahrrad schnappen und in den nahe gelegenen Stadtpark und Richtung Planetarium fahren (mit der Hamburg CARD zahlt ihr 9,50€). Das grüne Herz von Winterhude ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert.

Wenn euch der Sinn nach einem Museumsbesuch steht, dann empfehle ich euch einen Abstecher ins interaktive und moderne Polizeimuseum. Hier könnt ihr euch auf eine Reise durch 200 Jahre Hamburger Polizeigeschichte begeben und bekommt einen spannenden Einblick in die Arbeit der Beamten. Mit der Hamburg CARD zahlt ihr nur 6€ Eintritt.

hamburg-planetarium-shutterstock_150175856

Hamburg Wandsbek

Die Vorstellung des letzten Hamburger Stadtteils Wandsbek beginnt auf dem beliebten Marktplatz, dem Dreh- und Angelpunkt des riesigen Bezirkes im Osten von Hamburg. Stärkt euch in einem der Cafés am Marktplatz für den Tag und lasst euch dann einfach treiben. Im großen Quaree Wandsbek könnt ihr ausgiebig shoppen gehen, gleichzeitig bietet sich aber auch die Gegend rund um das Einkaufszentrum für einen Schaufensterbummel in den kleineren Ladengeschäften an.

Empfehlenswert ist der Besuch des Bezirks Eilbek und des gleichnamigen Kanals. Hier liegen gleich mehrere stylische Hausboote im Wasser, die sich in Kombination mit den großen Trauerweiden hervorragend als Fotomotiv eignen.

Je weiter ihr dann gen Nordosten fahrt, desto grüner und ländlicher wird es. Besonders beeindruckend ist eine Wanderung im Naturschutzgebiet Raakmoor, denn hier könnt ihr in der einzigartigen Moorlandschaft umherspazieren, Ausschau nach Amphibien und Libellen halten und die Ruhe genießen. Wandsbek ist eben ein Multitalent, das euch mit seinen vielen kleinen Ortskernen immer wieder überraschen wird.

 

eilbekkanal-hamburg-iStock-918110268

 

Habt ihr Lust auf Hamburg?

Das war er, mein kleiner Ausflug in die sieben unterschiedlichen Stadtbezirke von Hamburg. Jeder hat seinen ganz eigenen Charme, einige eignen sich mit vielen Entertainment-Möglichkeiten perfekt für kurzweilige Unterhaltung, andere hingegen versprühen ländlichen Charme und bieten tolle Naturerlebnisse. Je nachdem, wonach euch der Sinn steht, habt ihr in der riesigen Hansestadt unzählige Möglichkeiten, die Metropole von einer ganz anderen Seite kennen zu lernen. Wartet nicht lange und macht euch selbst auf den Weg. Ich bin sicher, dass ihr bei entspannten Fahrradtouren und auch zu Fuß noch viele weitere tolle Orte entdecken werdet. Ich wünsche euch eine tolle Zeit!

Urlaub in Hamburg

deutschlandLiebe