Schweinfurt Sehenswürdigkeiten

Die abwechslungsreiche Region Schweinfurt in Bayern hat sowohl in Sachen Natur als auch in Freizeit und Genuss vieles zu bieten. Verbringt mit der Familie einen entspannten Tag im Wildpark, lasst euren Blick über die Burgen und Schlösser schweifen oder genießt das herrliche Wetter bei einem Bummel durch die gemütliche Altstadt. Besonders Kunst- und Kulturliebhabern dürfte schnell das Herz bei einem Ausflug in die Stadt aufgehen, denn sie beherbergt weltweit bedeutende Kunstsammlungen, außergewöhnliche Exponate und war zudem Heimat des Dichters Friedrich Rückert. Wir möchten euch heute die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Schweinfurt vorstellen. Kommt mit uns in die bayerische Stadt und lasst euch überraschen!

1. Die Altstadt Schweinfurts

Wenn ihr in Schweinfurt seid, solltet ihr euch einen gemütlichen Spaziergang durch die Altstadt nicht entgehen lassen, denn hier gibt es einiges zu sehen. Am Marktplatz erwartet euch zum Beispiel das historische Rathaus aus der Renaissance-Zeit oder das Denkmal des Dichters Friedrich Rückert, der in Schweinfurt geboren und aufgewachsen ist. Besonders sehenswert ist auch das Viertel Zürch mit Stadtmauer und kleinen Gassen. Einen Blick werfen solltet ihr auch auf die St. Johannis-Kirche sowie auf den markanten Schrotturm, der damals zur Herstellung von Schrotkugeln diente. Außerdem könnt ihr euch auf einzigartige Architektur freuen, besonders beim Anblick des zur Stadtbücherei umgebauten Renaissancebaus Ebracher Hof oder des Georg-Schäfer-Museums.

Falls ihr von gemütlichem Bummeln durch malerische Städte nicht genug bekommen könnt, wartet nur 20 km südlich von Schweinfurt die Stadt Gerolzhofen mit ihrer historischen Innenstadt auf euch. Highlights sind unter anderem die imposante Stadtpfarrkirche, die gerne als Steigerwald-Dom bezeichnet wird, und das Museum in der Johanniskapelle.

2. Ausflugsziele für Kunst- und Kulturliebhaber

Im Bereich Kunst und Kultur hat Schweinfurt so einiges zu bieten, weshalb wir euch auch gleich drei Ausflugsziele in diesem Bereich etwas genauer vorstellen möchten.

Unseren ersten Stopp legen wir im Museum Georg Schäfer ein, das eine einzigartige Sammlung deutscher Malerei und Zeichenkunst von 1760 bis 1930 sowie die bedeutendste Privatsammlung der Kunst des 19. Jahrhunderts aus dem deutschsprachigen Raum beherbergt.

Zahlreiche Werke von Carl Spitzweg, Caspar David Friedrich oder auch Max Liebermann ziehen alle Blicke auf sich.

Schon gewusst? Ohne Schweinfurt würde die Welt stillstehen. Aus der Region kommen Erfindungen, die die Welt bewegen, wie zum Beispiel Kugel- und Wälzlager und das moderne Fahrrad mit Freilaufnabe sowie die Ferrari-Kupplung im Rennwagen von Michael Schumacher.

Weiter geht es mit der Kunsthalle Schweinfurt, deren Schwerpunkt auf der Kunst in Deutschland nach 1945 liegt. Doch nicht nur die Kunst ist hier etwas ganz Besonderes, auch die Location – eine ehemalige Schwimmhalle – lässt sich sehen. Die einmalige Atmosphäre macht den Besuch der Ausstellungen zu einem besonderen Erlebnis und ist für jeden Kunstliebhaber ein Muss!

Wen das Thema Industrie besonders interessiert, der ist in der Sachs-Ausstellung der ZF Friedrichshafen AG genau richtig. Zahlreiche Mitmachstationen und Exponate machen die Geschichte der Industrie Schweinfurts und des Unternehmens Fichtel & Sachs erlebbar. In der ehemaligen Produktionshalle am Werksgelände der ZF Friedrichshafen AG erfahrt ihr unter anderem Interessantes über Erfindungen aus Schweinfurt, darunter die Tretkurbel oder den Sachs-Motor.

Alle Infos zu den Museen

Museum Georg Schäfer

  • Adresse: Brückenstraße 20 in 97421 Schweinfurt
  • Öffnungszeiten: Dienstag 10-20 Uhr, Mittwoch-Sonntag 10-17 Uhr, Montags geschlossen (außer an Feiertagen)
  • Preise: Alle genauen Preise findet ihr auf der Webseite des Museums.

Kunsthalle Schweinfurt

  • Adresse: Rüfferstraße 4 in 97421 Schweinfurt
  • Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag-Sonntag 10-17 Uhr, Donnerstag 10-21 Uhr, montags geschlossen, 24.12., 25.12. und 31.12. sowie Faschingsdienstag geschlossen
  • Preise: Alle genauen Preise findet ihr auf der Webseite der Kunsthalle.

Sachs-Ausstellung der ZF Friedrichshafen AG

  • Adresse: Ernst-Sachs-Straße 62 in 97424 Schweinfurt
  • Öffentliche Führungen in 2022: 19.05., 17.06., 21.07., 19.08., 22.09., 21.10., 20.11. (14 Uhr), 11.12., jeweils um 18 Uhr, wenn nicht anders angegeben
  • Anmeldung und Tickets: über die Tourist-Information Schweinfurt 360°, auch für eigene Gruppenführungen außerhalb der öffentlichen Führungen (Preis: 90€)

NACH OBEN

3. Schloss Werneck

Unsere Reise zu den Sehenswürdigkeiten Schweinfurts führt uns weiter zu einem sehr imposanten Bauwerk, das alle Blicke auf sich zieht. Beeindruckend schmiegt sich das Schloss Werneck, ein Meisterwerk des Baumeisters Balthasar Neumann, in die Landschaft. Damals diente das barocke Schlossgebäude als Sommerresidenz, heute beherbergt es zwei Kliniken.

Das Schloss Werneck wird im Volksmund auch „kleine Schwester der Würzburger Residenz“ genannt.

Besichtigen könnt ihr neben der Schlosskapelle mit ihren imposanten Stuckarbeiten auch den öffentlich zugänglichen Schlosspark, der unter anderem mit seinen prächtigen Blumenbeeten, Terrassenanlagen und einem malerischen See zu einem erholsamen Spaziergang einlädt. Ein erfrischendes Getränk und einen Snack könnt ihr euch im Café Balthasar, das sich auf dem Schlossgelände befindet, gönnen. Das Schloss ist zudem ein beliebter Ort für Kulturveranstaltungen wie das Schlosskonzert oder die Schlossnacht.

Schloss Werneck
Blumen vor dem Schloss Werneck | Foto: M. Landgraf

4. Kirchenburgen

Habt ihr schon mal was von Gaden gehört? Das sind kleine eingeschossige Häuschen, die sich ringförmig um eine Kirche gruppieren. Solche Kirchenburgen oder auch Gaden dienten jahrhundertelang als Schutz- und Zufluchtsstätten in Kriegs- und Notzeiten, konnten aber auch gut als Lagerraum für Vorräte genutzt werden. Heute sind die Gadenanlagen saniert und beherbergen unter anderem Museen oder Veranstaltungsräume.

Bekannte Gaden in der Region Schweinfurt sind die Gaden in Geldersheim, in denen heute ein archäologisches Museum mit Fundstücken aus der Jungsteinzeit und späteren Siedlungsperioden, ein Künstleratelier und Veranstaltungsräume zu finden sind. Innerhalb der Gaden in Gochsheim, die überwiegend aus dem 16. Jahrhundert stammen, befindet sich dagegen seit 1982 das Reichsdorfmuseum Gochsheim, das die vielfältige Geschichte des Ortes präsentiert.

Alle Infos zu den Museen

Archäologisches Museum Geldersheim

  • Adresse: Würzburger Straße 14-18, 97505 Geldersheim
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8-12 Uhr, Montag und Donnerstag 13-17 Uhr
  • Hinweis: werktags bitte im Rathaus, Zimmer-Nr. 1, melden
  • Preise: Erwachsene 1€, Schüler ermäßigt 0,50€, Schulklassen ohne Führung: freier Eintritt

Reichsdorfmuseum Gochsheim

  • Adresse: Am Plan 2 in 97469 Gochsheim
  • Öffnungszeiten: Jeden 1. Sonntag im Monat von 14-17 Uhr und an Festtagen.
  • Preise: Eintritt frei

5. Steigerwald-Zentrum

Am Waldrand des gemütlichen Winzerdorfes Handthal befindet sich unser nächstes Ausflugsziel – das Steigerwald-Zentrum, in dem die Themen Nachhaltigkeit und Waldbewirtschaftung auf spannende Art und Weise präsentiert werden. An interaktiven Mitmach-Stationen erfahrt ihr Interessantes über den Steigerwald, die naturnahe Waldbewirtschaftung und einen nachhaltigen Lebensstil. Ein echtes Highlight ist der „Erlebbare Baum“, der euch in das Innere eines Baumes mitnimmt. Das ist aber noch längst nicht alles: Wie echte kleine Forscher können Kinder im Waldlabor und der Waldwerkstatt unter fachkundiger Anleitung forschen und werkeln. Etwa 500 m vom Zentrum entfernt Richtung Ebrach befindet sich zudem der Wald-Klima-Pfad, auf dem ihr noch mehr über den Wald und den Klimawandel erfahrt. Die Welt des Steigerwaldes könnt ihr aber auch auf dem Baumwipfelpfad Steigerwald erleben. Auf einem über einen Kilometer langen Holzsteg spaziert ihr  durch die Baumwipfel und genießt einen Ausflug der besonderen Art. Ein 42 m hoher Turm beschert euch außerdem eine atemberaubende Aussicht.

Übrigens: Das kleine Dorf Handthal solltet ihr bei eurem Ausflug keinesfalls links liegen lassen. Es ist einer von 100 Genussorten Bayerns und der ideale Ausgangspunkt für eine Wanderung durch Wälder und Weinberge. Spaziert unbedingt zur Ruine Stollburg mit dem terroir-f-Punkt, um die beeindruckenden Ausblicke auf die Weinberge zu genießen.

Alle Infos zum Steigerwald-Zentrum

  • Adresse: Steigerwald-Zentrum, Handthal 56 in 97516 Oberschwarzach
  • Öffnungszeiten: Apr. – Okt. von Di-So 10-18 Uhr, Nov. – Mrz. von Do-So 11-16 Uhr und an Feiertagen
  • Preise: Der Eintritt ist kostenlos.

NACH OBEN

6. Wildpark Schweinfurt

Jetzt wird’s tierisch! Im Wildpark an den Eichen kann sich die ganze Familie auf etwa 500 Tiere, darunter Elchbulle Lasse, zwei Luchse, zahlreiche Vögel und Kleintiere, freuen. 50 Tierarten aus Deutschland und anderen Ländern sind in dem Wildpark zuhause.

Der Verein der Freunde des Wildparks Schweinfurt e.V. setzt sich für die Einzigartigkeit des Wildparks und dessen Weiterentwicklung ein.

In einem Streichelzoo können eure Kleinen einigen Tieren ganz nah kommen. Die Kinder dürfen die Tiere sogar mit dem Futter aus dem Futterautomaten füttern. Neben den tierischen Bewohnern des Parks warten noch weitere Highlights auf die Besucher, zum Beispiel große Themenspielplätze und Wasserbecken. Bei all den Erlebnissen bekommt man zwischendurch auch mal Hunger, der sich ganz einfach in der Waldschänke stillen lässt. Der Eintritt in den Park ist übrigens kostenlos.

Alle Infos zum Wildpark

  • Adresse: Wildpark an den Eichen, Albin-Kitzinger-Straße in 97422 Schweinfurt
  • Öffnungszeiten: ganzjährig und ganztägig geöffnet
  • Preise: Der Eintritt ist kostenlos.

Streichelzoo Wildpark Schweinfurt
Der Wildpark ist ein tolles Ausflugsziel für Familien | Foto: B. Beuerlein

7. Fränkische Passionsspiele in Sömmersdorf

Alle fünf Jahre findet im Ort Sömmersdorf ein ganz besonderes Event statt, an dem alle Einwohner des 700-Seelen-Dorfes beteiligt sind. Es geht um die Fränkischen Passionsspiele, bei denen die Dorfbewohner entweder fleißig hinter oder auf der Bühne mitwirken. Auf einer Freilichtbühne mitten im Wald des etwa 700 Jahre alten Dorfes wird die Geschichte von Jesus Christus erzählt.

Mitmachen darf jeder, der in Sömmersdorf wohnt oder gelebt hat. 1933 fanden die Passionsspiele zum ersten Mal statt, seitdem sind die Einwohner Sömmersdorfs mit viel Begeisterung und Engagement dabei. Mittlerweile wurden sie sogar zum Immateriellen Kulturerbe erklärt. Die nächsten Passionsspiele finden 2024 statt. Wer sich mit der Geschichte der Fränkischen Passionsspiele seit 1930 noch etwas genauer befassen möchte, ist im Passionsgarten und in der Passionsgalerie genau richtig.

Alle Infos zur Passionsgalerie

  • Adresse: Kirchberg 3 in 97502 Sömmersdorf
  • Öffnungszeiten: April bis Oktober, 1. Sonntag im Monat, 14-17 Uhr; Führungen auch außerhalb der Öffnungszeiten
  • Preise: kostenlos

8. Rückert-Poetikum

„Die Welt ist mir nichts mehr als Stoff der Poesie“, sagte einst Friedrich Rückert. Der Dichter wurde in Schweinfurt geboren und verbrachte einen Großteil seiner Kindheit und Jugend in Oberlauringen. Genau dort findet ihr heute das Rückert-Poetikum. In einer interaktiven Ausstellung erfahrt ihr alles rund um das Leben, die Gedanken und Werke des Dichters.

Bemerkenswert: Friedrich Rückert beherrschte 44 Sprachen.

Im Poetikum findet ihr auch eine Leselounge, in der nicht nur Vorträge und Lesungen stattfinden, sondern in der ihr auch die Werke des Dichters studieren könnt. Wer sich bei gutem Wetter lieber im Freien aufhalten und dennoch einiges über das Sprachgenie erfahren möchte, kann auf dem 2,5 km langen Friedrich-Rückert-Pfad das Leben des Dichters noch besser kennenlernen und kommt am ein oder anderen Zitat vorbei.

Alle Infos zum Poetikum

  • Adresse: Friedrich.Rückert.Poetikum, Am Plan 1 in 97488 Oberlauringen
  • Öffnungszeiten: ab Ostersonntag bis 31. Oktober, jeden Sonn- und Feiertag von 13-17 Uhr (Gruppenführungen im Poetikum und auf dem Rückertrundweg sind auch zu abweichenden Zeiten nach Vereinbarung möglich)
  • Preise: Der Eintritt ist kostenlos.

Rückert-Poetikum
Der Dichter Friedrich Rückert ist in Schweinfurt geboren und aufgewachsen | Foto: franzkonzept

NACH OBEN

9. Bandkeramikmuseum Schwanfeld

Ihr wolltet schon immer einmal wissen, wie das Leben in der Steinzeit ausgesehen hat? Im Bandkeramik-Museum in Schwanfeld könnt ihr die Steinzeit vor 7.500 Jahren hautnah erleben.

Schwanfeld ist das älteste Dorf Deutschlands.

In verschiedenen Themenräumen über Hausbau, Schmuck oder Keramik erfahrt ihr Interessantes über diese Zeit. Zahlreiche Mitmachstationen in dem abwechslungsreichen Erlebniszentrum laden zum Entdecken ein. Von steinzeitlichen Artefakten wurden originalgetreue Kopien angefertigt, die Besucher ausprobieren dürfen und euch das Leben damals im wahrsten Sinne des Wortes begreiflich machen. Reist durch die Zeit und erlebt die Steinzeit auf eine besondere Art und Weise!

Alle Infos zum Bandkeramikmuseum Schwanfeld

  • Adresse: Bandkeramik-Museum Schwanfeld, Pfarrgasse 4 in 97523 Schwanfeld
  • Öffnungszeiten: jeden 1. und 3. Sonntag im Monat von 14-17 Uhr (außer an Feiertagen)
  • Preise: Erwachsene 2,50€, Kinder bis 6 Jahre frei, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre 1,50€, Auszubildende 2€, Senioren über 65 Jahre und behinderte Menschen (Ausweis) sowie Erwerbslose 2€, Familienkarte 6,50€, Gruppen ab 15 Pers. 2€ p.P., Kinder- und Jugendgruppen ab 15 Pers. 1€ p.P.

Bandkeramikmuseum Schwanfeld
Foto: Bandkeramikmuseum Schwanfeld

10. Mainschleife mit dem Weinort Wipfeld

Der Main schlängelt sich wie ein blaues Band durch Schweinfurt und seine Umgebung, durch Wiesen, Weinberge und hübsche Dörfer. Der Weinort Wipfeld an der Mainschleife zählt zu den Schmuckstücken unter den mittelalterlichen Dörfern in Franken. Der „historische Celtis-Rundweg“ führt euch entspannt durch die Wipfelder Gassen, die noch genauso aufgebaut sind wie vor mehr als 400 Jahren. Auf dem Weg liegt auch das Literaturhaus Wipfeld. Dieses Literaturmuseum hat sich auf die Fahnen geschrieben, „die Lust am Lesen und Schreiben wecken und fördern“ zu wollen, und es bildet das kulturelle Zentrum des Dorfes.

Auf der anderen Seite des Mains liegen das Kloster St. Ludwig und der Weinort Stammheim, den ihr bequem mit der Fähre erreicht.

Weinfeste, Heckenwirtschaften und Weinstuben in und um Wipfeld und die benachbarten Weinorte Stammheim und Garstadt stehen für Weingenuss. Gut 85 Hektar Rebfläche werden in der renommierten Lage „Wipfelder Zehntgraf“ gehegt und gepflegt. Der „Zehntgrafen-Weinweg“ vermittelt spannende Einblicke in den Weinbau und eignet sich mit seinen 4 Kilometern Länge perfekt für einen entspannten Spaziergang in der Sonne, bevor ihr euch zurück in Wipfeld ein Gläschen Wein genehmigt.

Im Jahresverlauf locken zahlreiche Veranstaltungen rund um den Wein nach Wipfeld. An Christi Himmelfahrt zum Beispiel die traditionsreiche Weinbergwanderung, das Promenadenweinfest Ende Juni und das Straßenweinfest Mitte August rund um Mariä Himmelfahrt.

Alle Infos zum Literaturhaus

  • Adresse: Bachgasse 1 in 97537 Wipfeld
  • Öffnungszeiten: Sonntag 14-17 Uhr, Veranstaltungen nach Ankündigung
  • Preise: Der Eintritt ist kostenlos.

Wipfeld bei Schweinfurt
Der schöne Weinort Wipfeld | Bild: Leue

Erlebnisreiches Schweinfurt!

Schweinfurt ist eine Region voller Erlebnisse für Jung und Alt. Ob Action, Natur, Kultur oder Entspannung – jeder kann hier einen rundum gelungenen Urlaub verbringen! Entdeckt die Stadt und lasst euch von ihren vielen Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen begeistern.

Beitragsbild: A. Hub

Kommentare

Was sagst du dazu?