Oktoberfest in München

Das Oktoberfest in München

Kein anderes Volksfest in Deutschland zieht so viele Touristen aus aller Welt nach Deutschland wie das Oktoberfest in München. Rund 6 Millionen Besucher strömen jedes Jahr zur Wiesn-Zeit in die bayerische Landeshauptstadt München, um im „Hofbräu-Zelt“, in „Käfer’s Wiesn-Schänke“ und im „Schottenhamel“ Platz zu nehmen.

Oktoberfest 2018

Das 185. Oktoberfest findet vom 22. September bis 07. Oktober 2018 statt

Ja, das größte Volksfest ist heute beliebter denn je. Was euch auf dem größten Volksfest Deutschlands erwartet, wie teuer eine Maß ist und was ihr zu den Trachten wissen müsst, lest ihr hier, denn in meinem Artikel erfahrt ihr alles, was ihr über das Münchner Oktoberfest wissen müsst.

 

Das Münchener Oktoberfest auf den Theresienwiesen
Foto: iStock.com/Carso80

Festzelte und Preise auf dem Oktoberfest 2018

Diese 16 Festzelte stehen euch auf dem Münchner Oktoberfest 2018 zur Auswahl – ihr habt die Qual der Wahl! Was es mit der Oide Wiesn auf sich hat, verrate ich euch gleich noch.

  • Armbrustschützen-Festhalle: bis zu 7.430 Sitzplätze. Die Maß Bier kostet 11,40€.
  • Augustiner-Festhalle: bis zu 8.500 Sitzplätze. Die Maß Bier kostet 10,70€.
  • Festzelt Tradition: bis zu 8.054 Sitzplätze, steht auf der Oide Wiesn. Bierpreis 2018 noch nicht bekannt.
  • Fischer-Vroni: bis zu 3.395 Sitzplätze. Bierpreis 2018 noch nicht bekannt.
  • Hacker-Festzelt: bis zu 9.300 Sitzplätze. Die Maß Bier kostet 10,90€.
  • Herzkasperl Festzelt: bis zu 2.884 Sitzplätze, steht auf der Oide Wiesn. Bierpreis 2018 noch nicht bekannt.
  • Hofbräu-Festzelt: bis zu 9.920 Sitzplätze. Die Maß Bier kostet 10,90€.
  • Käfer’s Wies’n-Schänke: bis zu 2.900 Sitzplätze. Bierpreis 2018 noch nicht bekannt.
  • Löwenbräu-Festhalle: bis zu 8.500 Sitzplätze. Die Maß Bier kostet 10,80€.
  • Marstall: bis zu 4.200 Sitzplätze. Bier Preis 2018 noch nicht bekannt.
  • Ochsenbraterei: bis zu 7.400 Sitzplätze. Bierpreis 2018 noch nicht bekannt.

Ein Festzelt auf dem Oktoberfest
Foto: istock.com/Nikada

  • Pschorr-Bräurosl: bis zu 8.400 Sitzplätze. Die Maß Bier kostet 11,40€.
  • Schottenhammel: bis zu 10.000 Sitzplätze. Die Maß Bier kostet 10,95€.
  • Schützen-Festzelt: bis zu 6.500 Sitzplätze. Die Maß Bier kostet 11,40€.
  • Weinzelt: bis zu 2.500 Sitzplätze. Bierpreis 2018 noch nicht bekannt.
  • Winzerer Fähndl: bis zu 10.900 Sitzplätze. Bierpreis 2018 noch nicht bekannt.

Was nun noch fehlt ist einer der begehrten Plätze in den 16 Festzelten des Oktoberfests. Je nach Wochentag und Uhrzeit ist es gar nicht so einfach IN die Festzelte zu kommen. Seid ihr unter der Woche auf dem Oktoberfest, werdet ihr es relativ einfach haben ins Pschorr-Bräurosl, Hacker-Festzelt, Hofbräu-Festzelt und Co. zu kommen, am Wochenende werden die Zelte hingegen auch mal wegen Überfüllung geschlossen und können nur noch mit Reservierung betreten werden.

Party in einem Festzelt beim Münchner Oktoberfest
Foto: istock.com/golero

Rucksäcke & Handtaschen: 

An den Eingängen zur Wiesn werdet ihr kurz kontrolliert: Rucksäcke und große Handtaschen (größer als DIN A4)  müssen auch in diesem Jahr draußen bleiben.

Eine kostenlose Reservierung, die ihr bei den meisten Wirten Monate im Voraus tätigen müsst, garantiert euch einen der begehrten Tische in den Festzelten. Achtung: Kommt unbedingt pünktlich, sonst verfällt eure Reservierung! Möchtet ihr euer Glück ohne Reservierung versuchen, solltet ihr pünktlich zu Beginn der beiden Schichten (Mittags und Nachmittags) zum auserwählten Festzelt kommen und euch einen der nicht-reservierungspflichtigen Tische schnappen.

Eine Alternative zu den Festzelten sind zum Beispiel die Biergärten, die sich vor den Festzelten befinden und in denen ihr meist schnell einen Platz findet. Setzt euch doch einfach irgendwo dazu und trinkt eure Maß in geselliger Runde. Wer weiß, wen ihr dabei so alles kennenlernt.

Nützliche Tipps für euren Oktoberfest Besuch

Ihr wollt zum ersten Mal zum Oktoberfest? Dann habe ich nun ein paar wertvolle Tipps für einen gelungenen Besuch der Wiesn:

  • Bucht euer Hotel so weit es geht im Voraus! Die Preise für Hotels und Airbnbs sind zur Oktoberfestzeit besonders hoch, bucht mindestens ein halbes Jahr im Voraus, um eine bezahlbare Unterkunft zu ergattern.
  • Tracht ist Pflicht! Und ohne Dirndl, Lederhosen und Co. macht ein Besuch des Oktoberfests doch nur halb so viel Spaß, oder? Bei Bedarf könnt ihr euch auch noch kurzfristig in München eindecken. Viele Geschäfte verkaufen die passende Tracht zu moderaten Preisen.
  • Reserviert einen Tisch wenn ihr mit einer großen Gruppe unterwegs seid. Reservieren könnt ihr meist ab April.
  • Nehmt genügend Bargeld mit auf das Gelände. Die Schlangen vor den Geldautomaten sind sehr lang und in den meisten Zelten kann nur bar gezahlt werden.
  • Ihr bekommt keinen Platz im Bierzelt? Setzt euch einfach davor in den Biergarten und kommt mit anderen Besuchern ins Gespräch. Die meisten Leute auf der Wiesn sind kontaktfreudig und gut drauf.
  • Steigt nicht an der Theresienwiese, sondern an der Haltestelle Schwanthaler Höhe aus. Von hier aus kommt ihr schnell zu einem Nebeneingang des Oktoberfests.

  • Tut euch selbst einen Gefallen und lasst große Taschen Zuhause. Am Eingang zum Oktoberfest finden Kontrollen statt.
  • Zieht bequeme Schuhe an! So könnt ihr auch nach dem offiziellen Ausschank noch auf den After-Wiesn-Partys mitfeiern.

Dirndl, Lederhosen & Co.

Wer mit Leib und Seele das Münchner Oktoberfest besuchen möchte, wird sich in seinem Kleiderschrank erst einmal umschauen müssen. Die traditionell bayerische Tracht ist nämlich nicht zu verwechseln: Während Männer ein kariertes Hemd mit Lederhose und Hosenträgern, dazu beigefarbene Trachtensocken und Haferlschuhe tragen, schmeißt sich die Frau in ein fesches Dirndl. Wichtig ist, dass die Lederhose auch im Sitzen übers Knie reicht, ein Charivari (eine silberne Kette) am Hosenbund befestigt ist und ein Trachtenmesser mitgeführt wird, um an die zünftige Brotzeit zu erinnern.

Das Dirndl hingegen ist weniger aufwändig, lediglich ein Unterrock, eine Dirndl-Schütze und eine Dirndl-Bluse machen das Outfit aus. Kleid und Schürze enden dabei auf gleicher Länge, die traditionelle Bluse ist weiß und im „Carmen-Stil“. Was vor allem für die Männer am Dirndl interessant ist, ist die Position der Schleife am Dirndl: Tragt ihr die Schleife auf der rechten Seite, versteht ein jeder: Finger Weg, das Madl ist vergeben. Tragt ihr die Schleife links, symbolisiert ihr damit, dass ihr Single seid. Mittig gebundene Schleifen offenbaren euch als Jungfrau, wer die Schleife hinten trägt, ist entweder Kellnerin oder Witwe.

Die Geschichte des Oktoberfestes

Wusstet ihr, dass das ursprüngliche Oktoberfest kaum noch etwas mit dem heutigen Event zu tun hat? Blicken wir ins Jahr 1810 zurück, so befinden wir uns auf der Hochzeit von Prinz Ludwig von Bayern und der Prinzessin Therese Sachsen-Hildburghausen. Gefeiert wurde diese am 17. Oktober in München, in Gesellschaft aller Einwohner der Stadt. Zu Ehren der Prinzessin wurde der Veranstaltungsort auf den Namen Theresienwiese getauft, krönender Abschluss der Zeremonie war ein Pferderennen.

Damals war es verboten, Alkohol auszuschenken

Der Tag lief friedlich ab, alle feierten und hatten gemeinsam Spaß – warum das Ganze also nicht im darauffolgenden Jahr wiederholen? Kleine Buden und Festzelte wurden aufgebaut, besonders die jungen Gäste freuten sich über Karussells und Co. Jahr für Jahr kamen mehr Gäste, die Veranstaltung entwickelte sich nach und nach zum Volksfest. Dass das Oktoberfest mal den Ruf eines Bierfestes annimmt, daran hat damals noch niemand gedacht. Schließlich war es verboten, auf dem Festgelände Alkohol auszuschenken.

Eine Blaskapelle zieht durch München zum Oktoberfest
Kochneva/Shutterstock.com

Die Münchner Wiesn hat viele Gesichter

Länger als 200 Jahre lang feiern wir nun schon unser heiß geliebtes Oktoberfest, ausgenommen in den Weltkriegs-Jahren. Passend zum Jubiläum im Jahr 2010 wurde die sogenannte „Oide Wiesn“ eingeführt. Zwei besonders familienfreundliche Festzelte präsentieren ein Kulturprogramm, nostalgische Karussells und Pferderennen erinnern an die ursprünglichen Züge des Oktoberfestes.

Tradition wird in Bayern nach wie vor groß geschrieben

Bereits fünf Jahre zuvor beschloss man bereits, die „ruhige Wiesn“ einzuführen: Aus Rücksicht auf Familien und ältere Gäste ertönt erst nach 18 Uhr laute Partymusik – davor müssen sich die Gäste mit traditionell bayerischer Blaskapellen-Musik zufrieden geben. Und auch die hat selbstverständlich ihre Anhänger – Tradition wird in Bayern eben großgeschrieben. Und so gibt es auch wirklich für jeden das passende Rahmenprogramm auf der Wiesn 2018.

Warum wird das Oktoberfest im September gefeiert?

Heute ist es gar unvorstellbar, dass auf der Wiesn kein Alkohol ausgeschenkt wird. Schließlich wird die offizielle Eröffnung des Festes mit dem traditionellen Fass-Anstich und den Worten „O‘ zapft is!“ zelebriert – und das bereits seit 1950.

Der Fass-Anstich gehört zu den wichtigsten Traditionen des Oktoberfests

Falls ihr euch nun fragt, warum das Oktoberfest überhaupt im September stattfindet und nicht, wie der Name eigentlich sagt, im Oktober, bekommt ihr nun die Antwort: Nachdem sich das Oktoberfest aufgrund der immens großen Begeisterung fest etabliert hatte, wollte man kein Risiko mit dem Wetter eingehen. Da es im Oktober nämlich schon um einiges kühler ist und es des Öfteren einen Schauer gibt, beschloss man kurzerhand, das Oktoberfest um ein paar Wochen vorzuziehen. Auch die ursprüngliche Dauer von einer Woche verlängerte man kurzerhand auf zwei Wochen.

Bier – ohne ist das Oktoberfest heute undenkbar

Oktoberfest Angebote und mehr

Ihr habt Lust bekommen, beim Oktoberfest mitzufeiern? Beherzigt ihr meinen Tipp und bucht euer Hotelzimmer etwas weiter im Voraus, könnt ihr sogar das ein oder andere Schnäppchen einstreichen. Merkt euch am besten jetzt schon den Wies’n Termin für das nächste Jahr vor: Das Oktoberfest 2019 findet vom 21. September bis zum 06. Oktober statt. Alternativ lohnt sich ein Blick in meine aktuellen Angebote sowie meine Hotelsuche, in der ihr das passende Hotel für eure München Reise finden könnt.

Urlaub in Bayern

deutschlandLiebe