Ausflugsziele im Nürnberger Land

Ausflüge für jeden Geschmack im Nürnberger Land

Das Nürnberger Land bezeichnet sich zurecht als Outdoor- und Genussregion. Verwunschene Schlösser, geheimnisvolle Höhlen und eine vielseitige Landschaft stellen ein Paradies für Entdecker und Genießer dar. Zahlreiche Orte können auf unterschiedliche Art und Weise erkundet werden – ob zu Lande, zu Wasser oder auf einem Berg. Das Angebot an kulturellen und spannenden Outdoor-Aktivitäten wird dabei perfekt abgerundet durch die kulinarischen Highlights der Region, wie etwa die typischen süßen Kirwaküchle oder die knusprigen Schäufele.

Falls ihr jetzt auf den Geschmack gekommen seid, die Region zwischen der fränkischen Metropole Nürnberg und der Oberpfalz in all ihren Facetten zu entdecken, dann lest unbedingt weiter, denn ich stelle euch die schönsten Ausflugsziele im Nürnberger Land genauer vor.

Lama Trekking am Reckenberg, Nürnberger Land
Lama-Trekking im Nürnberger Land | Foto: Thomas Geiger

 


Qualitätswanderwege im Land der unbekannten Schätze

Das Nürnberger Land ist ein Paradies für Wanderer. Insgesamt führen vier Qualitätswanderwege und mehr als 2.000 Kilometer markierte Wanderwege durch die grüne und vielseitige Region. Dabei durchstreift ihr Kiefern-, Buchen- und Mischwälder, kommt vorbei an charmanten Ortschaften mit prunkvollen Schlössern und spektakulären Schluchten und Höhlen.

Ein toller Einstieg für Wanderer ist der Fränkische Dünenweg im Süden des Nürnberger Landes, auf dem ihr durch die außergewöhnliche Dünenlandschaft, offene Sande und grüne Wälder wandern und unterwegs atemberaubende Ausblicke genießen könnt. Der Weg ist insgesamt 90 Kilometer lang und in fünf Etappen aufgeteilt. Wollt ihr es noch sportlicher, dann kann ich euch den 800-Höhenmeter-Rundweg ans Herz legen, der mit einer Länge von knapp 18 Kilometern zwar deutlich kürzer ist, dafür aber viel anspruchsvoller. Außerdem führt er euch um den Happurger See herum und erwartet euch ebenso mit fantastischen Aussichten, geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten und natürlich mit der einen oder anderen fränkischen Spezialität.

Darf es noch etwas anspruchsvoller sein? Dann solltet ihr in dem Fall nicht den blauen, sondern den roten Wegmarkierungen folgen. Diese führen euch nämlich den 1.000 Höhenmeter- und somit schwierigsten Rundwanderweg entlang. Der Weg ist etwa 23 Kilometer lang und in zwei Abschnitte eingeteilt, die Nord- und Südkette, die jeweils im überschaubaren, knapp 1.500 Einwohner großen Dorf Pommelsbrunn starten und gemeinsam die Form einer Acht bilden. Unterwegs könnt ihr spannende Sehenswürdigkeiten wie etwa die Burgruine Lichtenstein, die Zankelstein Zwillingstürme oder auch eine alte Kapellenruine sowie urige Cafés und Wirtshäuser besuchen.

Eins steht fest: Ganz egal, für welche Wanderung ihr euch entscheidet, im Nürnberger Land erwartet euch an so gut wie jeder Ecke ein versteckter Schatz. Lasst euch also treiben durch die wunderschöne Landschaft, taucht ein in die Geschichte der Region und genießt die besondere Atmosphäre. Aber vergesst dabei nicht, euch auch die eine oder andere Pause zu gönnen und in eines der Lokale einzukehren, denen ihr unterwegs begegnet.

Blick vom Zankelstein auf Pommelsbrunn im Nürnberger Land
Blick vom Zankelstein auf Pommelsbrunn. | Foto: Thomas Geiger

Wo Bier und Honig fließen

An einer Verkostung regionaler Produkte kommt ihr im Nürnberger Land nicht drumherum. Besonders geprägt wurde die Region vom Hopfenanbau sowie dem Zeidelwesen, die hier eine Jahrhunderte alte Tradition hatten und daher unbedingt mit in euer Ausflugsprogramm gehören. Von einem Imkerkurs und Hopfenmuseum bis hin zur Honig- und Craftbeerverkostung ist alles dabei. Wollt ihr mal in die Welt eines Imkers eintauchen, so lohnt sich ein Besuch beim Experten Thomas Reichel, der euch bei seinem Programm „Imker für einen Tag“ einen Einblick in die Geschichte und seine tägliche Arbeit gibt. Oder ihr belegt gleich einen kompletten Imkerkurs im Feuchter Zeidelmuseum. Wer möchte, kann sogar eine 14 Kilometer lange Wanderung entlang des Zeidlerweges antreten oder auch mit Kindern den Bienenlehrpfad im Hersbrucker Ortsteil Ellenbach erkunden.

Seid ihr leidenschaftliche Biertrinker, dann seid ihr im Nürnberger Land ebenfalls goldrichtig, denn das Hersbrucker Gebirge war einst eines der wichtigsten Hopfenanbaugebiete Deutschlands. Die zehn noch verbliebenen lokalen Brauereien und vier traditionellen Kommunbrauereien sind unbedingt einen Besuch wert. Mein Tipp: Wie wäre es mit einem 1,5-tägigen Brauseminar in der Enzensteiner Brauerei in Schnaittach? Falls eure Zeit nicht ausreicht, dann solltet ihr wenigstens das Fränkische Hopfenmuseum aufsuchen, in dem ihr mehr über den Hopfenanbau, das Bier und seine Geschichte erfahren könnt.

Imker im Nürnberger Land
Imker Thomas Reichel | Foto: Michael Schober

Pegnitztal - das Outdoor-Paradies

Habt ihr schon mal vom Naturpark Fränkische Schweiz – Frankenjura gehört? Dieser verspricht euch mit seinen verträumten Tälern, steilen Jurafelsen und der eindrucksvollen Karstlandschaft ein unvergessliches Naturerlebnis. Und genau hier, inmitten dieses beeindruckenden Panoramas oder besser gesagt im südlichen Teil des Parks, findet ihr das Pegnitztal.

Das Pegnitztal ist vor allem bei Aktivurlaubern sehr beliebt, denn die Möglichkeiten sind schier unendlich. Fahrt zum Beispiel von Neuhaus nach Hohenstadt mit einem Kanu über die Pegnitz, erklimmt einen der markanten Kletterfelsen, erkundet die Umgebung auf einem der zahlreichen, ausgeschilderten Radwege oder bei einer Wandertour auf dem Karstkundlichen Wanderpfad. Egal, ob zu Lande oder zu Wasser – hier könnt ihr euch sportlich so richtig austoben.

Entlang der verschiedenen Routen erwarten euch außerdem beeindruckende Sehenswürdigkeiten, wie die Burg Veldenstein und die Maximiliansgrotte mit dem größten Tropfstein Deutschlands, aber auch außergewöhnliche Unterkünfte, wie zum Beispiel eine Bauwagen-Suite oder ein Bett im Kornfeld.

Tierische Begegnungen

Bei so einer fantastischen Natur ist es ganz klar, dass sich auch die Tierwelt hier pudelwohl fühlt. Das bedeutet für euch, dass ihr euch bei eurem Urlaub im Nürnberger Land auch auf einige tolle Tierbegegnungen freuen könnt. Eines der schönsten und beliebtesten Erlebnisse ist hier das Lama-Trekking, das in den letzten Jahren deutschlandweit immer mehr an Beliebtheit gewonnen hat.

Ein tierisches Wandererlebnis für Groß und Klein

Lasst es euch also nicht nehmen und begebt euch in Richtung Pommelsbrunn, um am Fuße des Reckenberges ein großzügiges Gehege mit den neugierigen, flauschigen Tieren zu besuchen. Von dort aus startet dann auch eure geführte Wanderung, bei der ihr gemeinsam mit den Lamas die Natur auf eine besondere Art und Weise erleben könnt. Solch eine Tour könnt ihr schon ab 10€ pro Person buchen.

Lama Trekking am Reckenberg im Nürnberger Land
Lama-Trekking bei Pommelsbrunn | Foto: Thomas Geiger

Auf den Spuren der Hirten

Wie es sich wohl anfühlt, das Leben als Hirte? Im Nürnberger Land könnt ihr es selbst einmal testen. Dazu müsst ihr euch einfach auf den Weg machen ins Deutsche Hirtenmuseum in Hersbruck. In diesem besonderen Museum findet ihr nicht nur verschiedenste Sammlungen und bekommt viele spannende Informationen zugetragen, sondern ihr könnt auch eine Wanderung buchen, um euch auf die Spuren der Hirten zu begeben. Dabei erfahrt ihr Interessantes über den Hirten als Heiler, sammelt frische Kräuter, kommt an teils noch gut erhaltenen Hirtenhäusern und auch heute noch beweideten historischen Weideflächen, sogenannten Hutangern, vorbei.

Zurück im Museum angekommen, könnt ihr die neu erworbenen Kenntnisse noch bei einer Museumsaktion vertiefen, euer eigenes Kräutersalz herstellen oder euch am Melken und Butter herstellen versuchen. Das wäre doch mal ein Ausflug der besonderen Art im schönen Nürnberger Land, oder was meint ihr?

Kühe auf dem Hutanger im Nürnberger Land
Auf dem Hutanger | Foto: Thomas Geiger

Geheimnisvolle Höhlen

Sage und schreibe 275 Höhlen gibt es im Nürnberger Land – von der gerade mal fünf Meter langen Amtsknechtshöhle bis hin zum mehr als 2.200 Meter langen Alfelder Windloch. Während die einen zum Klettern einladen, sind die anderen Orte zum Staunen oder gar zum Meditieren. Mit dem Eisberg erwartet euch hier der größte Tropfstein Deutschlands. Und wusstet ihr, dass es sogar eine Höhle gibt, in der eine ganz besondere Käsesorte reift? Ganz egal, in welche der vielen Höhlen im Nürnberger Land es euch verschlägt, jede von ihnen hat etwas ganz Besonderes an sich.

Die Bismarckgrotte ist eine der beliebtesten ihrer Art, denn hier könnt ihr zum Beispiel mit ausgebildeten Guides das eine oder andere Outdoor-Abenteuer erleben, indem ihr durch wilde, zerklüftete Höhlensysteme steigt und kriecht. Wollt ihr es lieber etwas ruhiger angehen lassen, dann dürft ihr euch die Maximiliansgrotte nicht entgehen lassen. Hier könnt ihr nicht nur an spannenden Führungen teilnehmen, sondern auch bis zu 70 Meter unter der Erde meditieren. Bewundert außerdem die außergewöhnlichen Stalaktiten und Stalagmiten, die bereits vor tausenden Jahren geformt wurden und probiert unbedingt den leckeren Grottenkäse, der hier zwischen April und November drei Monate lang reift und im Gasthaus nebenan angeboten wird. Viele der Höhlen lassen sich übrigens auch hervorragend mit einem Rundwanderweg verbinden. Das Nürnberger Land ist wie schon zu Beginn erwähnt eine echte Outdoor- und Genussregion!

Habt ihr euren Ausflug schon geplant?

Bei so vielen tollen Ausflugszielen im Nürnberger Land weiß man gar nicht, wo man anfangen soll, oder? Nehmt euch also unbedingt genügend Zeit, um die Region zwischen Nürnberg und der Oberpfalz sowohl in sportlicher als auch kultureller und kulinarischer Hinsicht kennenzulernen. Hier kommt wirklich jeder Urlauber auf seine Kosten! Habt ihr eure Koffer schon gepackt?

Beitragsbild: Thomas Geiger

Kommentare

Was sagst du dazu?