Allein der Titel „The Travel Episodes – Geschichten von Fernweh und Freiheit“ spricht bereits Bände. Lest hier ein Interview mit dem Herausgeber und gewinnt ein Exemplar dieser spannenden Reiselektüre.

Pakistan, Somalia und Bangladesch – dies sind nur einige der Länder, die die Autoren von The Travel Episodes bereits bereist haben. Es sind Länder, die eher selten von Touristen aufgesucht werden, aber dennoch jede Menge Abenteuer und Überraschungen bereithalten. Doch auch bekanntere Destinationen wie Australien, Indien und Orte mitten in Deutschland sind mit von der Partie. Dabei geht es in den Geschichten weniger um den Ort selbst als um die Reisenden, deren Erlebnisse und Erkenntnisse, deren Abenteuer und Ängste. Insgesamt erwarten euch 30 aufregende und vor allem mitreißende Berichte von großartigen Autoren.

DCIM100GOPRO

Interview mit Herausgeber Johannes Klaus

Ich habe mich mit dem Herausgeber, Reiseblogger und Autor Johannes Klaus unterhalten, der vor einigen Jahren seinen Job kündigte, um 14 Monate lang auf Weltreise zu gehen. Insgesamt hat er mit seinen jungen 34 Jahren bereits knapp 70 Länder bereist und erzählt auf seinem Blog reisedepeschen.de, der im Jahr 2011 bereits mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde, gemeinsam mit anderen Bloggern von seinen Erfahrungen. Seit 2014 kann man diese auf seinem neuen Blog travelepisodes.com auch multimedial mitverfolgen, dank sogenanntem „Scrollytelling“, einer Vermischung aus Video, Ton, Foto und ausführlicher Reisereportage. Nun wollte ich natürlich wissen, wie nach seinen zwei erfolgreichen Blogs die Idee entstanden ist, die Geschichten auch noch in Form eines Buches an die Leser zu bringen.

Das am 14. Januar erschienene Buch ist ein Nebenprodukt des bereits bestehenden Blogs „The Travel Episodes“. Absicht des Blogs sei es, so Johannes, alles etwas plastischer zu machen. Die Reisereportagen werden mit Videomaterial und Grafiken belebt. „Das Ganze wirkt für den Leser somit atmosphärischer, als wäre er selbst vor Ort.“ Dabei sind die Geschichten, die von unterschiedlichen Autoren und Bloggern geschrieben worden sind, so gut angekommen, dass Johannes sich dachte, man könnte dieses Projekt auch einfach ins Analoge zurücksetzen. Die Berichte selbst haben alle eine unterschiedliche Länge, einige sind nur ein paar Seiten lang, andere wiederum sind sehr lang.

In den Geschichten geht es jedoch nicht nur um die Länder selbst, sondern vielmehr um die Art, wie man sie erkundet.

Schaut man sich bei Amazon die kurze Beschreibung zum Buch an, so findet man den Satz „Die Autoren von The Travel Episodes sind dort unterwegs, wo für andere das Reisen oft schon zu Ende ist.“ Doch was genau macht eigentlich den Reiz aus, immer weiter zu gehen, immer wieder Neues auszuprobieren und bestimmte Grenzen zu überschreiten?

Abseits der normalen Ziele möchten die Reisenden natürlich auch Abenteuer erleben, so gibt es zum Beispiel ein Pärchen, das quer durch Pakistan gereist ist, ich selbst war zum Beispiel in Somalia unterwegs. In den Geschichten geht es jedoch nicht nur um die Länder selbst, sondern vielmehr um die Art, wie man sie erkundet.“ Er selbst war bereits in rund 70 verschiedenen Ländern unterwegs und weiß ganz genau: „Vor Ort erlebt man das jeweilige Land nochmal ganz anders als in den Medien.

 

The Travel Episodes als eine Art Motivation?

Während meines Interviews interessiert es mich natürlich auch, welche Intention sowohl hinter dem Buch als auch hinter der Webseite steckt. Sollen die Menschen da draußen motiviert werden, sich auch auf solche Abenteuer einzulassen? Johannes erzählt mir, dass es sich dabei nicht um ein typisches Motivationsmedium für den Leser handele.

[…] wichtig ist, dass hierbei vor allem die subjektive Erfahrung mitschwingt, damit es dem Leser greifbarer gemacht wird.

Vielmehr geht es darum, mitreißende, aber natürlich auch inspirierende Geschichten zu erzählen.“ Was der Leser dann schließlich daraus macht und ob es ihm einen Ansporn gibt, das bleibt jedem selbst überlassen. „Bei den Berichten ist es wichtig, dass sich der Leser in die Gedankenwelt des Reisenden hinein versetzen kann. Er soll das Ganze nicht nur objektiv mitbekommen, sondern wichtig ist, dass hierbei vor allem die subjektive Erfahrung mitschwingt, damit es dem Leser greifbarer gemacht wird. Somit soll der Leser möglichst nah dran sein und die Geschichten so lebendig es geht miterleben„, so Johannes.

 

Besondere Momente auf Reisen…

Abgesehen von seinem erst kürzlich veröffentlichten Buch interessieren mich natürlich auch die Reisen, die Johannes und die anderen Autoren bereits unternommen haben. Während ich mich quer durch seine beiden Blogs lese und in ganz andere Welten eintauche, verliere ich mich komplett… Zum Schluss würde mich daher noch interessieren, welche Momente Johannes bei all seinen spannenden Reisen in besonderer Erinnerung geblieben sind.

Dein schönster Moment auf Reisen war…?
Bei dieser Frage muss Johannes tatsächlich eine Weile überlegen. Kein Wunder, bei dieser Vielzahl an Ländern, die er bereits bereist hat. „Ich glaube es war eine Safaritour in Südafrika. Dort habe ich eine spielende Elefantenfamilie aus der Nähe beobachtet. Es war lustig zu sehen, wie zwei kleine Elefantenkinder auf ihrer Mutter rumgeturnt sind, während diese geschlafen hat.

S++dafrika-2

Der schlimmste Moment auf Reisen war…?
Natürlich gäbe es auf Reisen immer mal Momente, in denen man sich unwohl fühlt oder krank ist, doch im Nachhinein seien eben genau diese Erfahrungen ein wichtiger Teil der ganzen Reise, so Johannes. Ein Beispiel, das er mir nennt, ist seine Reise durch Indien. „Ich saß etwa 10 Stunden lang in einem völlig überfüllten Zug, konnte mich kaum bewegen… Es war einfach nur fürchterlich und hat keinen Spaß mehr gemacht.“ Er habe die ganze Zeit überlegt, wie er später an seiner Station durch diese Menschenmenge kommen sollte. Doch im Nachhinein, so Johannes, würde er gerne an diesen Moment zurückdenken, denn auch solche Momente gehören zu den Erinnerungen einer Reise dazu.

Ein ganz besonderer Moment auf Reisen war…?
Ein Land, das Johannes besonders beeindruckt hat, war der Iran. „Dieses Land ist einfach schön, die Menschen sind wahnsinnig freundlich und offen, sie haben mich nahezu behandelt wie eine Berühmtheit. Fast alle spielen hier ein Instrument oder schreiben Gedichte.“ Ich glaube, dem braucht man nichts mehr hinzuzufügen.

Vielen Dank, lieber Johannes, für dieses nette Interview und dass du deine tollen Reiseerfahrungen mit den Menschen teilen möchtest. Ich bin mir sicher, nach einem Blick in deine Lektüre wird bei vielen Lesern zweifelsohne die Reiselust geweckt.

 

Eure schönste Reiseerfahrung – Mitmachen und gewinnen!

+++ Das Gewinnspiel ist beendet. Vielen Dank, dass ihr eure tollen Reiseerfahrungen mit mir und den anderen Lesern geteilt habt. Alle Gewinner wurden bereits per Mail über ihren Gewinn benachrichtigt. Viel Spaß beim Lesen! :) +++

Während ihr diese Zeilen gelesen habt und einen ersten Eindruck von „The Travel Episodes“ vermittelt bekommen habt, hat euch die Reiselust gepackt? Ihr schwelgt in Erinnerungen und denkt an die schönen Momente zurück, die ihr auf euren Reisen erleben durftet? Dann macht mit bei meinem Gewinnspiel und berichtet mir von eurer schönsten Reiseerfahrung!

Unter allen Teilnehmern, die bis zum 29.02.2016 um 12 Uhr ihre Erfahrungen unter diesem Artikel in den Kommentaren posten, wird 1 von 10 exklusiven Exemplaren von „The Travel Episodes“ verlost. Also worauf wartet ihr noch? Mitmachen lohnt sich!

TTE-16-9-Intro (1)

Mittlerweile sind Johannes‘ Webseiten übrigens auch sein Job, er braucht also längst nicht mehr nur an einem Platz sitzen, um seiner Arbeit nachzugehen. Die Arbeit mit dem Reisen verknüpfen – was gibt es schöneres? :) Könntet ihr euch solch ein Leben auch vorstellen?

Fotos: © Johannes Klaus