Ob König der Löwen, Aladdin oder Tarzan – wir alle verspüren Gänsehaut und haben Tränen in den Augen, wenn wir unser Lieblings-Musical live erleben. Doch wie kam es überhaupt dazu, dass uns dieser Trend so in seinen Bann gezogen hat? Alle Fragen, die euch rund ums Thema Musical auf der Seele brennen, werden euch in diesem Artikel beantwortet.

Was für ein unbeschreibliches Gefühl, wenn sich der Bühnen-Vorhang langsam öffnet und die ersten Klänge durch den Raum schallen. Eine Gänsehaut-Atmosphäre zieht sich durch den Saal, alle Blicke richten sich gespannt auf die aufwendig gefertigten Bühnen-Kostüme und die märchenhafte Kulisse. Wow, wer sich bereits das eine oder andere Musical angeschaut hat, wird sich jetzt genau in diese Situation zurückversetzen können und sich an die schönsten Momente erinnern. Doch wie kam es überhaupt dazu, dass uns die Musical-Branche so in ihren Bann gezogen hat? Seit wann gibt es eigentlich Musicals und wie sind sie entstanden? Um euch diese und andere Fragen zu beantworten, bin ich dem Thema Musical mal auf die Spur gegangen – und auf die Schliche gekommen!

Faszination Musical

Entstehung | Musical-Arten | Dresscode | Sitzplatzwahl | Zeit einplanen

Wusstet ihr eigentlich schon…?

Musical Rocky
Foto: Stage Entertainment

…wie die Entstehungsgeschichte vom Musical lautet?

Zwischen der heutigen Aufführung eines Musicals und der Uraufführung dieser Gattung scheinen Welten zu liegen, wenn man sich mal etwas intensiver mit der Entstehungsgeschichte befasst. Die Geburtsstätte, der New Yorker Broadway, hat sich zwar in vielen Köpfen fest verankert, doch wusstet ihr, dass die Anfänge bis ins späte 19. Jahrhundert zurückgehen? Während man sich zu dieser Zeit auf Operetten und Singspiele konzentrierte, entstand parallel dazu ein neuer Zweig, der sich an Komponenten jener bediente. Da New York zu der Zeit als Mittelpunkt und Anlaufstelle für Einwanderer galt, liegt es auch auf der Hand, dass man dort am besten die verschiedensten Musikstile aufschnappen und verarbeiten konnte. So verwundert es heute nicht, dass Stücke auf einmal Elemente aus Jazz, Swing, Blues, Country und Folklore enthielten. Nachdem man sich langsam neu ausprobierte und dem heutigen Musiktheater immer näher kam, feierte „The Black Croock“ 1886 am Broadway seine Premiere. Dieses Stück gilt heute als Musical-Vorreiter. Doch erst einige Jahre später, um genau zu sein 1927, schaffte es die Aufführung von „Show Boat“ den Meilenstein in der Musical-Branche zu legen und als Musical nach moderner Auffassung bezeichnet zu werden. Fortan wurden Musicals so konzipiert, dass sie mittels Gesang eine zusammenhängende Geschichte (meist von ernster Thematik) erzählt haben. Diese Art von Inszenierung kam beim Publikum so gut an, dass sich das Musical nicht nur in New York rasend schnell großer Beliebtheit erfreute, sondern nach und nach auch in Hollywood, London und Deutschland auf wachsende Begeisterung stieß.

Musical Entstehungsgeschichte Broadway
Foto: Andrey Bayda/Shutterstock.com

…dass es verschiedene Musical-Arten gibt?

Wie das so ist, entwickelte sich auch das Musical im Laufe der Jahre immer weiter. Während man in den 1930 Jahren in Hollywood von der Rubrik Film-Musical sprach, das sich mit dem Tonfilm verbrüderte, entwickelte sich in den späten 1960ern in London und den USA das Genre Rock-Musical. Das habt ihr euch in etwa so vorzustellen, als dass verschiedene Elemente der Rockmusik jene des Orchesters und des Jazz ablösten – Woodstock und Co. ließen grüßen. Daraufhin folgten in den 1970ern spezielle Kinder-Musicals, eben jene, die pädagogisch wertvoll und unterhaltsam zugleich waren. Heute steht das Konstrukt an sich mehr im Vordergrund, Kulisse, Kostüme und Co. haben beinahe einen höheren Rangwert als der Gesang an sich. Eigens gebaute Theater sollen die Inszenierung unterstützen und bestmöglich hervorheben, um den Zuschauer in eine Fantasiewelt zu entführen. Eines der wohl bekanntesten Beispiele dafür steht in Hamburg und lässt uns in die Geschichte des Königs der Löwen eintauchen.

Musical Hamburg König der Löwen
Foto: Stage Entertainment

…wie der Dresscode fürs Musical ist?

Obwohl das Outfit heute nicht mehr ganz so streng bewertet wird wie noch vor einigen Jahren, stellen sich doch viele die Frage: Was ziehe ich ins Musical an? Vorweg sei gesagt: Einen vorgeschrieben Dresscode gibt es nicht. Anzug und Kostüm stehen schon lange nicht mehr an der Tagesordnung, Hauptsache ist, dass man sich wohlfühlt und nicht verkleidet. Doch wenn ihr mich fragt, ist ein Besuch im Musical immer etwas Besonderes. Und warum sollte man sich für einen besonderen Abend nicht auch mal etwas herausputzen? Accessoires oder eine schöne Frisur peppen ein Outfit meist sehr schnell auf, auch eine Clutch oder ähnliches erweist sich nicht nur als praktisch, sondern auch als gern gesehen. Es muss also nicht unbedingt ein Abendkleid sein, doch die zerrissene Jeans oder gar eine Jogginghose lenkt gleichermaßen die ungewollte Aufmerksamkeit auf sich. Eine Ausnahme gibt es allerdings: Seid ihr zu Gast in einem etwas außergewöhnlichen Musical, werdet ihr durchaus auch verkleidete Fans in den Reihen sitzen sehen, die sich den Kostümen der Darsteller angepasst haben.

Musical Dresscode

…welches die besten Plätze im Musiktheater sind?

Puh, der erste Besuch im Musical steht an und verschiedene (Preis-)Kategorien stehen zur Auswahl. Was auf den ersten Blick leicht für Verwirrung sorgt, bedarf einer gründlichen Überlegung. Dass manche Kategorien nämlich um einiges günstiger sind, hat durchaus einen Grund. Für die beste Sitzplatzwahl solltet ihr euch am besten über das jeweilige Theater informieren. Ist die Bühne nämlich auf einer Empore, sind Nackenschmerzen in den ersten Reihen vorprogrammiert, ebenso wird es schwierig, aus dieser Perspektive alles im Blick zu haben. Ist die Bühne allerdings ebenerdig, habt ihr vor allem aus der Mitte des Parketts eine tolle Sicht und könnt, je nach dem in welcher Reihe ihr sitzt, sogar die Mimik und Gestik der Darsteller in euch aufsaugen. Da die Plätze in den ersten Reihen unglaublich begehrt sind, zahlt ihr für entsprechende Tickets aber auch einen stolzen Preis.

…wie früh ihr bei einem Musical im Theater sein solltet?

Stundenlanges Anstehen wie vor einem Konzert gibt es bei einem Musical-Besuch in der Regel nicht. Seid ihr pünktlich oder sogar ein paar Minuten vor Einlass am Theater, ist das völlig ausreichend. Die Einlasszeit steht normalerweise immer auf eurer Eintrittskarte, häufig werden eine Stunde vor Beginn der Vorstellung die Türen geöffnet. Was ihr allerdings mit einplanen solltet, ist ein Zeitpuffer bei der Anfahrt. Je nachdem, wie groß der Ansturm ist, kann es bei der Parkplatzsuche einen kleinen Moment dauern, auch der Feierabendverkehr kostet gerne mal ein paar Minuten extra.

Musical Ankunft

Ich hoffe, ich konnte euch eure Fragen beantworten und ihr fiebert eurem nächsten (oder vielleicht sogar ersten?) Musical-Besuch voller Vorfreude entgegen! Sichert euch also schnell eure Tickets, so lange sie zu Schnäppchen-Preisen verfügbar sind!

 

Beitragsbild: Stage Entertainment