Im ersten Teil meines WM-Checks der Spielorte der deutschen Fußball-Nationalmannschaft habe ich euch die Highlights der Millionenmetropole Salvador de Bahia vorgestellt. Die Stadt kann zu Recht stolz sein auf seine Altstadt, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde und auch die Strände entlang der Küste sind immer einen Besuch wert. Diese gelten nämlich als die schönsten in ganz Brasilien. Die multikulturelle Bevölkerung macht die Stadt zu einem Schmelztiegel der afrikanischen und brasilianischen Kultur. Im zweiten Teil meines Checks geht es vor allem um den weltberühmten Karneval, Capoeira und die vielen Möglichkeiten, die der Bundesstaat Bahia seinen Besuchern sonst noch bietet. Wer wollte nicht schon immer mal wissen, welche kulinarischen Köstlichkeiten man hier in diesem Teil des Landes unbedingt probieren muss? Ich zeige es euch – im zweiten Teil meines Spielort-Checks zur Fußball-Weltmeisterschaft.

shutterstock_250593_mini

Acarajé, Feijoada und jede Menge Obst

Wenn ihr schon einige meiner Artikel gelesen habt, dann wisst ihr, dass ich immer versuche, nicht nur das Land, sondern auch die Leute selbst genauer kennenzulernen. Dazu gehört meiner Meinung nach auch, dass ich die lokalen Spezialitäten probiere, die ganz besonders beliebt sind. Das können Macarons sein, wie ich sie in Paris probiert habe oder auch Schafsinnereien, die ich in Istanbul im Dönerbrot gegessen habe. Beides hatte seinen Reiz. In Salvador de Bahia kann jeder Freund des deftigen Essens sehr glücklich werden. Denn hier gibt es viel Fleisch, das stilecht auf dem Holzkohlegrill gegart wird. Besonders reizen mich aber die Acarajé – frittierte Bällchen aus Bohnen, die mit einer ganz besonderen Beilage serviert werden. Dazu gibt es nämlich ein Püree aus Nusskernen, Fisch, Krabben, Kokosmilch und unterschiedlichen Gewürzen. Beides ist eine Spezialität von Bahia. Ihr könnt die Bällchen an Ständen vor den 12 Kirchen der Stadt finden. Also immer den Kirchtürmen nach.

Wer schon mal in Brasilien war, kennt sicherlich den leckeren Bohneneintopf Feijoada. Der ist sehr fleischlastig,  hat aber ein fantastisches Aroma und gehört bei einem Südamerika-Trip einfach mit dazu. Alle Vegetarier können aber aufatmen, denn Brasilien ist das Land der leckersten Früchte der Welt. In Salvador solltet ihr unbedingt dem Feira de São Joaquim einen Besuch abstatten. Dieser Markt beginnt am schönen Strand Boa Viagem. Hier könnt ihr euch ein paar Früchte kaufen und frisches Kokosnusswasser trinken. Das ist so gesund und rein, dass es früher sogar als Infusion bei Flüssigkeitsmangel eingesetzt worden sein soll. Und das Gefühl, eine dieser grünen Kokosnüsse mit Strohhalm in der Hand zu halten, ist etwas ganz Besonderes. Wenn ihr rund um Ostern in Salvador seid, könnt ihr euch nach einer Stärkung aufmachen zum größten Straßenfest der Welt.

 

Karneval in Salvador

Wer kennt die Bilder von den riesigen Karnevals-Trucks nicht, die Jahr für Jahr fantastisch geschmückt durch die Straßen von Rio ziehen und jedes Jahr eine Horde Touristen aus aller Welt anlocken? Denn wenn eines noch berühmter ist als die Copacabana am Zuckerhut, dann ist das das mit ziemlicher Sicherheit der Karneval in Rio. Wenn ich aber dem Guinness Buch der Rekorde glauben darf, ist der Karneval in Salvador de Bahia noch viel größer und pompöser und somit der weltweit größte Straßenkarneval der Welt. Das hat mich ehrlich gesagt wirklich überrascht. Deshalb habe ich mich mal schlau gemacht, was es hier zu erleben gibt. In den Zeitungen wird ein sehr zwiespältiges Bild des größten Straßenfestes der Welt gezeichnet. Während die einen von den ausgelassen feiernden Menschen schreiben, die ihre Sorgen und Ängste einfach wegtanzen, gibt es auch immer wieder Berichte über die hohe Kriminalität bei derartigen Großveranstaltungen. Selbst von Mordfällen ist hier die Rede. Dieses ambivalente Bild ist seit langer Zeit ein Teil dieses riesigen Landes. Auch jetzt, während der Fußball-WM, gibt es immer wieder Berichte von Protesten gegen die sozialen Missstände und das Missverhältnis zwischen den verwendeten Geldern für die WM und soziale Einrichtungen. Doch hier wie im Karneval machen die Brasilianer das Beste daraus. Die freundliche und positive Art der Brasilianer ist einfach immer wieder beeindruckend.

Karneval Salvador Vinicius Tupinamba  Shutterstock.com_mini
Vinicius Tupinamba / Shutterstock.com

Anders als in unseren Narrenhochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz geht es weniger um individuelle Verkleidungen, sondern viel mehr um die Repräsentation einer ganzen Karnevalsgruppe. Wer zu dieser Zeit in Salvador ist, kann sich auf ein Spektakel der Extraklasse freuen. Denn es ist bunt und es ist laut. Selbst Besucher mit einer etwas steifen Hüfte kommen bei den heißen Samba-Rhythmen so richtig in Fahrt. Und wenn wir mal ehrlich sind, die durchtrainierten Tänzerinnen und Tänzer auf der Straße sind wirklich immer wieder einen Blick wert. Es geht allerdings nicht nur ums Feiern und Tanzen, denn der Karneval ist ist auch die Möglichkeit, aktuelle politische Themen aufzugreifen. Politik- und gesellschaftskritische Kostüme sind keine Seltenheit.

Ein ganzes Jahr bereiten sich die unterschiedlichen Gruppen auf die nächste Saison vor. Anders jedoch als beim choreografierten Karneval in Rio gibt es in Salvador wirklich den Karneval der Straße, einen Umzug, bei dem wirklich jeder Teilnehmer und nicht nur Zuschauer sein kann. Nicht ohne Grund wirbt die Stadt mit dem Slogan „Bahia: major explosão de alegria , was soviel heißt wie „Bahia: Die größte Explosion der Lust“. Sechs Tage geht das Spektakel und ich kann euch sagen, es lohnt sich!

shutterstock_949392_mini
Vinicius Tupinamba / Shutterstock.com

Solltet ihr aber in Salvador sein, wenn gerade kein Karneval gefeiert wird, müsst ihr nur auf Dienstag Abend warten. Denn dann summt die ganze Stadt nur so vor Musik und heißen Rhythmen. Es ist Ausgehzeit in Salvador und die Menschen strömen auf die Straßen und in die Bars, um dem Ruf der Musik zu folgen. Es ist ein großes Stadtfest, das dort jede Woche stattfindet und es wird längst nicht nur für die Touristen inszeniert.

 

Capoeira: Eine besondere Demonstration der Stärke

Wenn ihr in Brasilien seid, dann wird euch eines ganz bestimmt nicht entgehen. Überall könnt ihr Capoeira-Darbietungen bestaunen und ihr wundert euch vielleicht genauso wie ich, ob es sich hier um eine Tanz- oder Kampfform handelt. In fließenden Bewegungen gleiten die Kämpfer aufeinander zu und auch wieder voneinander weg. Berührungen gibt es keine, allein Andeutungen reichen aus, um die Kraft hinter den Bewegungen der Kontrahenten zu erahnen. Seine Ursprünge hat Capoeira in der afrikanischen Kultur und kam mit den vielen Sklaven nach Salvador. Da es ihnen verboten war, miteinander zu kämpfen, wählte man als Training der eigenen Physis den kontaktlosen Weg, um die eigene Stärke zu demonstrieren. Wenn ihr also durch die Straßen der Stadt schlendert, kann es durchaus passieren, dass ihr einige der Tänzer in Aktion erleben könnt.

shutterstock_164455025_mini

 

Bahia – ein Paradies für Abenteurer, Surfer und Sonnenhungrige

Der Bundesstaat Bahia bietet für alle etwas. Wenn ihr einmal genug von der wuseligen Metropole Salvador habt, könnt ihr im Umland eine Menge erleben. Wer sich für den Natur- und Tierschutz in Brasilien engagieren will, kann das besonders gut in Praia do Forte tun. Hier gibt es eine Schildkrötenschutz-Station, die viel Wissenswertes für ihre Besucher bereithält. Schon mit eurem Eintritt von 18 R$ helft ihr beim Schutz der seltenen Meeresbewohner.

Ganz in der Nähe von Salvador findet ihr ein echtes Inselparadies, auf dem es nur ein klitzekleines Dörfchen gibt. Vom São Tomé-Strand müsst ihr dafür nur mit den Transferbooten Richtung Ilha de Mare fahren und euch nach der Ankunft von der Insel und seinen Bewohnern verzaubern lassen.

 Surferparadies Itacaré

Surfer müssen unbedingt zu den Stränden von Itacaré. Hier gibt es beste Bedingungen für alle Wellenreiter. Und wenn ihr mal keine Lust habt, euch aufs Board zu schwingen, könnt ihr einfach am Strand liegen und die wunderschönen Aussichten aufs Meer oder auch auf die Palmen und den Wald genießen. Wie schön es auf dem Meer und am Strand des Landes ist, haben gerade erst unsere deutschen Kicker bewiesen. Erst ging es für Schweinsteiger, Klose und Co. mit einem Segelboot auf die offene See und dann nutzten manche von ihnen noch die Chance, einfach mal eine Runde im Atlantik zu schwimmen. Beneidenswert.

shutterstock_152120384_mini

 

Mein Urlaubsguru-Check-Urteil

Salvador und der Bundesstaat Bahia sind perfekte Reiseziele für alle, die Abwechslung lieben. Denn nicht nur jetzt, während der Fußball-WM, ist in der Stadt im Nordosten Brasiliens viel los. Hier gibt es nicht nur die schönsten Strände des Landes, sondern auch den weltweit größten Straßenkarneval, der alles übertrifft, was ihr bisher kennengelernt habt. Die Altstadt Pelourinho ist wunderschön restauriert und hier findet ihr alle brasilianischen Leckerbissen, die ihr euch nur vorstellen könnt. Wann immer ihr auch durch Straßen der Stadt schlendert, werdet ihr Musik hören, die zum Stadtbild genauso dazugehört wie das Kopfsteinpflaster auf dem Marktplatz.

Im Inland erlebt ihr unberührte Natur und ein Klima, dass eine ganz andere Vegetation zulässt als die, die wir aus Europa gewöhnt sind. So werden Ausflüge zu einem Abenteuer. Brasilien kann süchtig machen und wenn ihr schon immer mal darüber nachgedacht habt, das Land zu besuchen, dann habe ich euch hiermit hoffentlich einen weiteren Anreiz geliefert, über eine Reise nachzudenken. In den nächsten Tagen werde ich die anderen Spielorte der deutschen Nationalmannschaft in Augenschein nehmen. So seid ihr schon vor den Spielen optimal über Land und Leute informiert. Wenn ihr dann vor dem Anpfiff die Vorberichte seht, wisst ihr besser Bescheid als alle anderen beim Public Viewing um euch herum. Gern geschehen. ;)