Wie ihr wisst, gibt es hierzulande eine Vielzahl an tollen Freizeitparks, die besonders zu dieser Jahreszeit wieder heiß begehrt sind. Doch auch unsere Nachbarländer brauchen sich in dieser Hinsicht keineswegs zu verstecken – und damit meine ich nun nicht nur das Disneyland Paris oder das Legoland im dänischen Billund, sondern auch den berühmten Freizeitpark Wiener Prater in der wundervollen österreichischen Hauptstadt Wien. Der Wiener Prater ist mit seinen rund 240 Jahren der zweitälteste Vergnügungspark der Welt und eigentlich ein Pflichtprogramm für jeden Wien-Touristen.

Der Wiener Prater – Ein wahrer Touristenmagnet

Der Wiener Prater ist ein Vergnügungspark der besonderen Art, denn er ist nicht nur abenteuerlich, sondern auch überschaubar und ruhig zugleich. So findet man in einem Teil des Parks die zahlreichen Attraktionen vor, der andere Teil hingegen wird mit seinen weiten Liegewiesen, schattigen Bäumen und den stillen Wegen als „Grüner Prater“ bezeichnet. Der sogenannte Grüne Prater schließt sich sozusagen an den Vergnügungspark an und ist ein wahres Paradies für Spaziergänger, Läufer und Fahrradfahrer.

Den Mittelpunkt des Wiener Praters bildet die 4,5 Kilometer lange Hauptallee mit ihren 2500 Bäumen, die der schnurgeraden, breiten Chaussee zwischen Praterstern und Lusthaus einen ganz besonderen Charme verleihen. Der Park verfügt insgesamt über rund 250 Attraktionen und bietet neben seinem breiten Unterhaltungsangebot zudem zahlreiche Cafés, Restaurants, Eisbuden sowie Imbissstände an. Letzterer Teil wird gerne auch als „Wurstelprater“ bezeichnet. Die bekannteste Attraktion dürfte wohl das Wiener Riesenrad sein, welches vom englischen Ingenieur Walter B. Basset bereits im Jahre 1897 erbaut worden ist und einen fantastischen Ausblick über die Dächer Wiens gewährt.

Artikelbild_Wiener Riesenrad_Prater_13378834

Weitere beliebte Attraktionen des Parks sind zum Beispiel die Wildalpenbahn, bei der Boote in spiralförmigen, rasanten Abfahrten durch verschiedene Kurven gewirbelt werden, oder auch der Praterturm, ein etwa 117 Meter hohes Karussell, welches einem im „Stern“, der über 12 Doppelsitze verfügt, mit einer Geschwindigkeit von 60 km/h in 95 Meter Höhe fährt. Hier könnt ihr ein einzigartiges Fahrgefühl erleben sowie ebenfalls einen atemberaubenden Blick über Wien genießen.

Neue Saison lockt mit 4 neuen Attraktionen

Als wären all die Attraktionen des Wiener Praters noch nicht sehenswert genug, packt der Vergnügungspark nochmal einen drauf – und lockt gleich mit vier neuen Attraktionen. Eine dieser Neuheiten ist Österreichs erste Indoor-Achterbahn im Dunkeln, die sogenannte „Darkrider Insider“, bei der man fast das Gefühl hat, als würde man bei jeder Kurve aus der Bahn geschleudert werden. Aber keine Sorge, das wird schon nicht passieren. ;) Des Weiteren könnt ihr ab dieser Saison eine 35 Meter hohe Überkopf-Schaukel betreten, die garantiert für den ein oder anderen Adrenalin-Kick sorgen dürfte. Voraussichtlich im August diesen Jahres soll zudem der sogenannte Windkanal „Wind-O-Bona“ fertiggestellt sein, welcher übrigens Europas größter Windkanal werden soll und den Park insgesamt rund 6 Millionen Euro kosten wird. Hier könnt ihr in einer gläsernen Flugkammer mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 280 km/h einen freien Fall erleben, der etwa mit einem Fallschirmsprung aus 4.000 Metern Höhe zu vergleichen ist.

Und wer dann doch mal etwas entspannen oder auch die ein oder andere Leckerei genießen möchte, der kann seit dem 26. März diesen Jahres das sogenannte Alpendorf besuchen. Hierbei handelt es sich um drei große Holzhütten, deren Konzept „Lifestyle trifft auf Tradition“ lautet. Genießt also beispielsweise österreichische Spezialitäten in einer der drei Hütten, die alle ihr eigenes Motto verfolgen, während im Hintergrund fröhliche Volksmusik, Schlager oder auch Austropop ertönt.

Wiener Prater

Kleiner Tipp: Wenn ihr euch vorher eine PraterCard besorgt, erhaltet ihr auf fast alle der rund 250 Attraktionen 10% Rabatt. Weitere Informationen könnt ihr der Webseite des Wiener Praters entnehmen. Der Wiener Prater hat übrigens seit dem 15. März 2015 seine Pforten geöffnet und ihr könnt diesen täglich von 11.00 Uhr  morgens bis 0.00 Uhr besuchen.
Also ich weiß ja nicht, wie ihr so denkt, aber ich könnte mir durchaus vorstellen, einen Besuch dieses Parks mit einem tollen Städtetrip und jeder Menge Sightseeing zu kombinieren. Solltet ihr noch auf der Suche nach einem Wien-Schnäppchen sein, dann könnt ihr mir gerne über mein Reisebüro 2.0 eine Anfrage schicken, sodass ich euch ein passendes Angebot heraussuche.