Imposante Industrie-Kulissen sind eines der Markenzeichen des Ruhrgebiets. Alte Zechen, staubige, längst stillgelegte Produktionsanlagen – all diese Überbleibsel der industriellen Hochkultur entwickeln sich jetzt zu tollen Kulturstätten. Sie erinnern an die schweißtreibende Arbeit und an die Zeit, als das Ruhrgebiet noch als das stählerne Herz Europas galt.

Mittendrin – die Zeche und Kokerei Zollverein in Essen. Die bietet Besuchern so einige Highlights – allen voran das beeindruckende Werksschwimmbad. Hier können alle, die sich eine Abkühlung wünschen, kostenlos schwimmen gehen. Ein tolles Angebot – gerade wenn sich der Sommer wie angekündigt wieder von seiner besten Seite zeigt.

Werksschwimmbad
Werksschwimmbad – © Jochen Tack / Stiftung Zollverein

Das Werksschwimmbad der Zeche Zollverein

Schon seit 2001 gibt es das Freibad inmitten der Stahlträger und Industrieanlagen der alten Kokerei. Zwei aneinander geschweißte Überseecontainer, wie man sie von Bildern des Hamburger Hafens kennt, bilden das Schwimmbecken. Hier tummeln sich in den NRW-Sommerferien bei gutem Wetter zwischen 12 und 20 Uhr Kinder und Erwachsene, schwimmen, tauchen und genießen die willkommene Abkühlung. Nach einem ausgiebigen Bad macht man es sich auf den Holzbohlen bequem und kann den Blick hinaufschweifen lassen zu den unterschiedlichen Gebäudekomplexen des UNESCO Welterbes Zollverein.

Schwimmbad als soziale Skulptur

Ein Kunstwerk ist dieses Schwimmbad allemal, das liegt nicht nur am einzigartigen Ambiente. Als soziale Skulptur steht das Konstrukt der Künstler Dirk Paschke und Daniel Milohnic heute für den Strukturwandel im Ruhrgebiet und vor allem für die neu gewonnene Lebensqualität der Menschen hier. Eine Neuerung war das Schwimmbad indes nicht, denn in vielen Zechen boten schon in früheren Zeiten die Betreiber ihrer Belegschaft und auch deren Familien eine Möglichkeit zu baden und sich an freien Sommertagen abzukühlen. Gerade Besucher aus dem Essener Norden nutzen das kostenlose Angebot der Stiftung Zollverein gerne und regelmäßig. Schwimmen in rauer Industrie-Kulisse – unbedingt empfehlenswert.

Alle wichtigen Infos zum Werksschwimmbad

Adresse:

  • UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal C [Kokerei], Werksschwimmbad [C75]
    Arendahls Wiese
    45141 Essen

Telefon: 

  • +49 201 2 4 6 8 10

Öffnungszeiten:

  • 27.06. – 16.08.2015
  • Täglich von 12 – 20 Uhr geöffnet
  • bei schlechtem Wetter geschlossen

Der Eintritt ist frei.