Kevan Chandler ist aufgrund einer Muskelschwundkrankheit an den Rollstuhl gebunden. Er ist bei den Dingen des täglichen Lebens auf die Hilfe anderer angewiesen. Und doch hat er einen großen Traum: eine Reise durch Europa!

Eine Reise durch Europa – das ist Kevan Chandlers Traum. Diesen Traum teilt der Amerikaner wohl mit vielen anderen reisebegeisterten Menschen auf dieser Welt. Doch während viele von uns wahrscheinlich einfach das nötige Geld sparen, ein Flugticket kaufen und den Traum verwirklichen würden, ist Kevan bei der Umsetzung dieses Traums auf die Hilfe seiner Freunde und Familie angewiesen – Kevan sitzt im Rollstuhl und kann sich ohne das Hilfsmittel nämlich nicht fortbewegen. Die Diagnose: spinale Muskelatrophie, eine Erbkrankheit, bei der die Muskelzellen im Körper des Betroffenen absterben. Die Krankheit ist unheilbar, nur ihr Verlauf lässt sich mit Behandlungen wie Physio- und Schmerztherapien verlangsamen. An eine Reise denkt man bei so einer Diagnose bestimmt nicht als erstes. Aber Kevan will sein Leben genießen und dazu gehört für ihn nun mal auch das Reisen! Gut, dass Kevan treue und engagierte Freunde hat, denn diese machen seine Europareise nun möglich.

Kevans GeschichteHat Kevan es wirklich geschafft?

The enemy of art is the absence of limitations. – Orson Welles #wecarrykevan 📷: @c_a_n_o_p_y

Ein von We Carry Kevan (@wecarrykevan) gepostetes Foto am 10. Mär 2016 um 11:30 Uhr

 

We carry Kevan – Vom Crowdfunding bis zur Reise

Doch wie soll eine solche Reise überhaupt gelingen? Wollen die Freunde Kevan mit dem Rollstuhl durch Europa fahren? Nein! Ben Duvall, Tom Troyer, Philip Keller und Kameramann Luke Thompson haben eine andere Idee: Viele Menschen reisen mit dem Rucksack durch Europa und genau das tun die vier Jungs nun auch. Der Rucksack, den sie dabei aufhaben werden, ist ein ganz besonderer, denn in dieser Spezialanfertigung wird der nur etwa 30 kg schwere Kevan sitzen und so auf dem Rücken seiner Freunde durch Europa reisen.

Have a great weekend, everyone! #tgif #backpacking #training #wecarrykevan

Ein von We Carry Kevan (@wecarrykevan) gepostetes Foto am 29. Apr 2016 um 6:55 Uhr

 

Doch wie wir wohl alle wissen, kostet so eine Reise viel Geld. Schon der Rucksack für Kevan, der eine Spezialanfertigung der Amerikaner ist, muss irgendwie bezahlt werden, von den Flügen und Unterkünften mal ganz zu schweigen. Die Lösung: Eine Crowdfunding-Kampagne und ein abschließender Film über diese soll die Reise  finanzieren. 35.000 US-Dollar sollen für das Projekt zusammenkommen. Die Idee, dass vier Freunde ihrem unheilbar kranken Freund ein Teil der Welt zeigen wollen, rührt Tausende weltweit, und so kommen schnell circa 30.000 US-Dollar zusammen – die Reise kann beginnen! Frankreich, England und Irland – diese Orte stehen ganz oben auf Kevans Bucketlist. Herausforderung und Highlight der Reise soll der Besuch eines Klosters auf der irischen Insel Skellig Michael sein, denn der Weg hinauf zum Kloster führt über steile Treppen, die selbst für den ein oder anderen ohne zusätzliches Gepäck kaum zu meistern sind.

Während der Reise schreiben die Freunde einen Blog und teilen ihre Erfahrungen über Instagram und Facebook mit Followern auf der ganzen Welt. Die Crowdfunding-Kampagne kann ebenfalls weiterhin unterstützt werden, sodass jeder von uns helfen kann, Kevan durch Europa zu tragen! We carry Kevan!

 

We carried Kevan – Was aus Kevan und seinen Freunden wurde

Seit ich das letzte Mal von Kevan berichtete, sind vier Monate vergangen. Vier Monate, in denen vier gute Freunde den schwerkranken Kevan tatsächlich durch Europa trugen. Sie entdeckten gemeinsam Paris, England und schließlich auch die Insel Skellig Michael in Irland, Kevans Sehnsuchtsziel. Nach einem fast 5-stündigen Marsch ist Kevan auf dem Rücken seiner Freunde am 9. Juli 2016 in dem Kloster hoch oben auf der steilen Insel angekommen. Wie ist nun Kevans Fazit? Haben sich alle Mühen am Ende auch gelohnt?

 

taking it all in #wecarrykevan

Ein von We Carry Kevan (@wecarrykevan) gepostetes Foto am 24. Jun 2016 um 8:20 Uhr

 

Kevans Antwort: ganz klar ja! Zwar gab es auch schwierige Tage, an denen die Freunde fast verzweifelt wären, doch ihre Freundschaft und der Wille, den Traum des an Spinaler Muskelatrophie Erkrankten zu erfüllen war größer! Mittlerweile ist Kevan wieder zu Hause in den USA, doch ins normale Alltagsleben geht es nicht zurück, denn das nächste Projekt steht schon in den Startlöchern: Kevan möchte anderen körperlich Eingeschränkten dabei helfen, die Welt zu bereisen. In einem solchen Rucksack, in welchem auch er getragen wurde. Wir sind gespannt, was aus dieser wunderbaren Idee noch alles wächst!

destination: Skellig 💯

Ein von We Carry Kevan (@wecarrykevan) gepostetes Foto am 8. Jul 2016 um 15:23 Uhr