TUIfly fliegt ab Amsterdam häufig schon für unter 400€ nach Orlando oder Miami – Rückflug inklusive. Mara hat den Test gemacht und die Strecke Amsterdam – Orlando für euch getestet. Lest hier, wie ihr Fazit lautet…

Nach meiner letzten größeren Reise, die mich zunächst nach Wien und München, dann nach Marrakesch und von dort auf die Kanarischen Inseln (Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote, Teneriffa) geführt hat, bin ich schon wieder in den Flieger gestiegen, der mich dieses Mal auf einen für mich völlig neuen, unbekannten Kontinent gebracht hat: Nordamerika! Genauer gesagt nach Orlando, von wo ich meinen großen USA-Trip gestartet habe.

TUIfly ab Amsterdam – für 299€ in die USA

Denjenigen, die ab und zu in die Deals vom Urlaubsguru reinschauen, dürften die unglaublich günstigen Flüge in die USA, die immer wieder angeboten werden, bereits bekannt sein.
Häufig gehen diese mit TUIfly von Amsterdam aus nach Orlando oder Miami, was auch bei meinem Flug der Fall war. Wenn man Glück hat, kann man ein Schnäppchen erwischen, bei dem man nur 299€ für Hin- und Rückflug mit TUIfly zahlt. Dass man bei solch einem günstigen Preis etwas skeptisch ist und einen Haken am Deal sucht, ist fast normal. Deshalb habe ich meinen TUIfly Flug gleich für euch mitgetestet.

Mit dem Dreamliner, der Boeing 787-8 von TUIfly, ging es in gerademal 10 Stunden von Amsterdam nach Orlando. Bei dem gesamten Flug, vom Einchecken bis hin zur Ankunft in den USA, konnte ich bis auf ein paar Kleinigkeiten keine gravierenden Unterschiede zu anderen Airlines feststellen.

Freundlicher Service – keine gravierenden Unterschiede im Vergleich zu anderen Airlines

Die Stewardessen und Stewards waren genauso freundlich und hatten stets das klassische Zahnpastalächeln aufgesetzt wie bei jeder anderen Airline.
Auch das Essen unterschied sich nicht sonderlich von der Verpflegung anderer Airlines. Auf dem 10 Stunden Flug gab es zu Beginn einen etwas größeren Keks, später dann eine warme Mahlzeit und eine Runde Kaffee oder Tee. Die zweite KaffeeRunde hat dann jedoch extra gekostet. Auch für die Option, das gesamte Entertainment-Angebot von Musik, Radio, Serien und Filmen zu nutzen, mussten 10 Euro bezahlt werden. Wenn man darüber informiert ist und diese 10 Euro auf den regulären Flugpreis von beispielsweise 299 Euro dazurechnet, kommt man mit 309 Euro für einen Hin- und Rückflug in die USA durchaus noch günstig davon. Die Boeing 787-8 war sehr  neu und abgesehen von 1 bis 2 Zentimetern, die die Sitze gegenüber anderen Maschinen eventuell einbüßen mussten, gab es auch hier keine nennenswerten Unterschiede. Ich war von der Möglichkeit, die Fenster in vier verschiedenen Stufen abzublenden, sehr angetan. So konnte man die Sonneneinstrahlung perfekt regulieren und hatte nicht nur die Wahl zwischen einem offenen oder komplett abgedunkelten Fenster.

TUIfly

Mein Fazit zu TUIfly ist somit klar: Wenn man bestimmte Dinge beachtet, z.B. das Flugzeug nicht total hungrig, sondern mit einem kleinen Frühstück im Magen zu besteigen, und das Entertainment-Angebot ohne Ärger dazubucht, kann man ohne Bedenken diese günstigen Schnäppchenflüge nutzen. Dem Trip in die USA steht somit nichts mehr im Wege.

Groß, größer, Amerika

„Groß, größer, Amerika. Alles ist groß: Die Autos, die Häuser, die Highways, die Menschen.– Das waren die ersten Gedanken, die mir durch den Kopf schossen, als ich im Shuttle vom Flughafen in Orlando zum Hotel saß. Wohlgemerkt – dies war mein erster Besuch in Amerika! Während ich aus dem Fenster schaute und neben riesigen Trucks, Jeeps und dicken teuren Schlitten auch grüne Wälder, Kuhweiden und Seen vorbeizogen, musste ich schmunzeln. Schmunzeln darüber, wie sehr sämtliche Klischees, die ich über die USA bereits in meinem Kopf hatte, sich innerhalb von nicht einmal einer halben Stunde bereits bestätigt hatten.

orlando_241289380

Mein Tipp: Uber – eine klasse Alternative zu teuren Taxis

Da das öffentliche  Verkehrssystem in den USA mit Ausnahmen von den größeren Städten wie beispielsweise New York oder Washington unheimlich schlecht ausgebaut bis so gut wie gar nicht vorhanden ist, stand ich in Orlando in meinem Hotel schließlich vor der Frage: Wie komme ich zu den Universal Studios? Also beschloss ich, Uber auszuprobieren. Für die, die es nicht wissen: Uber ist ein Online-Vermittlungsdienst für Fahrdienstleistungen. Wenn man die Uber App auf dem Handy hat, werden einem so Fahrer vermittelt, von denen man in ihren privaten PKWs zur gewünschten Destination chauffiert wird. Innerhalb von 5 Minuten hatte ich die App auf meinem Handy installiert und mich bei Uber registriert, kurz darauf einen Fahrer bestellt und keine 7 Minuten später stand ein Auto vor dem Hotel: Laurence war mein Fahrer für den Tag. Für die Fahrt zu den Universal Studios hätte ein Taxi ca. 45 bis 50 Dollars gekostet, mit Uber zahlte ich gerade mal 18 Dollar.