Alle Fleischliebhaber unter euch aufgepasst: Heute zeige ich euch, welche Reiseziele ein absolutes Muss sind, wenn ihr die leckersten Fleischgerichte unseres Planeten probieren wollt. Ob in Form von Burgern, Steak oder Schnitzeln – wenn ihr auf Fleisch steht seid ihr an den folgenden Reisezielen genau richtig!

Vegetarische oder sogar vegane Ernährung spielt eine immer wichtigere Rolle und man liest in Lifestyle und Food-Magazinen fast nichts anderes mehr. Natürlich ist die Ernährung auch im Urlaub ein wichtiges Thema. Inzwischen haben sich viele Restaurants angepasst und bieten teilweise ausschließlich vegetarische und vegane Produkte an, so wird Vegan Reisen immer einfacher. Aber was ist mit den Fleischliebhabern? Damit ihr bei den ganzen neuen Foodtrends nicht auf der Strecke bleibt, habe ich die besten Reiseziele für Fleischesser rausgesucht. Von den typischen Klassikern bis hin zu etwas außergewöhnlichen Fleischgerichten, sind über den ganzen Globus verteilt köstliche Delikatessen zu finden. Kommt mit auf eine der leckersten Reisen über unseren Planeten!

Die besten Reiseziele für Fleischesser weltweit

USA | Japan | ArgentinienÖsterreich | Irland | Und sonst so?

USA: Ein Paradies für alle Burgerfanatiker

Na klar, denkt ihr jetzt: Wo könnte die Reise eher hingehen als zum Burgerland Nummer 1, den USA? Ein saftiges Burgerpatty, knackiger Salat, frische Tomaten, Gurken und Zwiebeln, getoppt mit einer leckeren Burger Sauce zwischen zwei gerösteten Brötchen-Hälften.

Fun Fact: Das sind die Länder mit dem höchsten Fleischkonsum im Jahr:

  • Platz 1: Australien (121,kg / Kopf)
  • Platz 2: USA (117,6 kg / Kopf)
  • Platz 3: Österreich (106,4 kg / Kopf)
  • Deutschland liegt auf Platz 7 (87,9 kg / Kopf)

Wenn ich mir das so vorstelle, bekomme ich direkt Appetit auf diese köstliche Kalorienbombe und wie könnte ich meinen Hunger besser stillen, als im Heimatland des Burgers? Wenn es euch da ähnlich geht, folgt mir auf eine kulinarische Reise ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten!

Inzwischen gibt es zwar viele vegetarische und sogar vegane Burger-Varianten, die auch wirklich lecker schmecken können, mein absoluter Liebling ist und bleibt aber definitiv der Beef-Burger, am besten noch mit einer leicht angeschmolzenen Scheibe Käse und mit leckeren Pommes als Beilage. Also begebe ich mich auf die Suche nach dem besten Burger des Landes und stoße bei meiner Recherche schnell auf das kleine Restaurant Louis‘ Lunch in der Stadt New Haven im Bundesstaat Connecticut, etwa anderthalb Stunden von New York entfernt. Das Besondere? Der Besitzer ist der festen Überzeugung, dass in seinem Restaurant der allererste Burger weltweit erfunden wurde. Ob das stimmt oder nicht sei erstmal dahingestellt, denn um die Geschichte der Erfindung des Burgers ranken sich zahlreiche Mythen und der wahre Ursprung ist nicht so richtig belegt.

Erfinder des Burgers: Louis‘ Lunch

Der Besitzer von Louis‘ Lunch zumindest behauptet, dass der Burger in seinem Restaurant eher durch Zufall im Jahre 1900 erfunden wurde, als ein Mann in ziemlicher Eile nur einen Happen zu Essen für unterwegs benötigte.

Good to know:

  • Adresse: 261 Crown Street, New Haven, CT 06511-6611
  • Öffnungszeiten: Di & Mi: 11-15.45 Uhr, Do-Sa: 12-2 Uhr, So & Mo: geschlossen
  • Original Burger: $6,25

Der Urgroßvater des heutigen Besitzers handelte schnell und packte kurzerhand sein Hackfleisch in Form einer Frikadelle in den Ofen, platzierte es dann zwischen zwei Scheiben Toast und übergab es seinem Gast. Dieser war so begeistert, dass er es weitererzählte. Schnell wurde das Restaurant aufgrund seiner einmaligen Sandwiches berühmt und der erste Burger war geboren.

Das Rezept hat sich seitdem nur wenig geändert. Das Fleisch wird täglich frisch aus fünf verschiedenen Rindfleischsorten zubereitet. Die Kombination der verschiedenen Fleischsorten scheint perfekt und verleiht dem Burger seinen einzigartigen Geschmack. Außerdem wird das Fleisch immer noch mit demselben Grill zubereitet wie schon damals und zwar indem es dort horizontal in ein Gitter geklemmt, reingeschoben wird. Dann wird der Toast getoastet und das Ganze wird mit Zwiebeln, Käse und Tomaten getoppt. Aber wagt es ja nicht nach Ketchup zu fragen, den gab es 1900 nämlich noch nicht und so gehört er nicht auf diesen Burger. Den braucht man aber auch gar nicht, das Fleisch ist auf jeden Fall saftig genug. Na, läuft euch auch schon das Wasser im Mund zusammen?

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Michelle B. (@meesch_mosh) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von PlateChaser (@platechaser) am

Ein Burger der besonderen Art: Im Restaurant Korzo

Wenn ihr immer auf der Suche nach neuen Foodtrends seid und euch ein klassischer Burger zu langweilig ist, dann könnte das hier etwas für euch sein.

Good to know:

  • Adresse: 667 5th Avenue, Brooklyn, NY 11215
  • Öffnungszeiten: Lunch: Mo-Fr 11.30-16 Uhr, Dinner: Mo-So 16-23.30 Uhr, Brunch: Sa & So 11-16 Uhr
  • Original Burger: $18

Denn im Korzo, in Brooklyn New York, wird der Burger nicht auf die klassische Variante serviert, sondern frittiert. Klingt verrückt, findet ihr nicht auch? Ich habe von dem Restaurant durch Jumbo von Galileo erfahren, der dieses Restaurant hoch anpries und auch sonst sprechen die Bewertungen für sich. Doch wie sieht er jetzt aus, der frittierte Burger? Das Burgerfleisch, Korzo Beef, wird in der Original Version mit Bacon angebraten und mit Emmentaler Käse, einem hausgemachten Senf und Gewürzgurken belegt, dann wird das Ganze in einen Teig getaucht und frittiert. Serviert wird der Burger mit Pommes oder Salat und schmeckt einfach köstlich. Guten Appetit wünsche ich euch!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ashley Sloan (@_ashleysloan) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Let’s Taco Bout Food (@imgoingtopoopthisoutlater) am

Die beste Burgerkette der Welt: Shake Shack

McDonald’s, Burger King und Co. sind bei uns schon lange bekannt und sehr beliebt, aber wenn wir mal ehrlich sind, ein kulinarisches Highlight, geschweige denn einen guten Burger kann man dort nicht wirklich erwarten. Ich zumindest bin kein großer Fan dieser Fastfood Ketten.

Der wohl beste Burger von New York

Deswegen war ich der Burgerkette Shake Shak aus New York auch anfangs eher skeptisch gegenüber. Wie ich feststellen musste, aber völlig zu Unrecht. Inzwischen ist die Kette weit über die Grenzen der USA verbreitet, nur bis zu uns nach Deutschland hat sie es noch nicht geschafft. Ihre Beliebtheit ist vor allem an den langen Schlangen vor den Filialen zu erkennen, teilweise muss man hier bis zu einer Stunde auf seinen Burger warten, also so richtig kann man da nicht mehr von Fastfood sprechen. Das köstliche Fleisch wird aus 100% Angus Beef hergestellt und Medium angebraten, wenn nicht anders gewünscht. Zur Auswahl stehen euch zahlreiche verschiedene Varianten des Fastfood-Klassikers, sucht euch einfach aus, was euch am meisten anspricht und genießt den, von vielen als bester Burger New Yorks bezeichneten, Leckerbissen.

Wenn ihr mehr über das beste Essen der Stadt erfahren wollt, werft doch mal einen Blick in meinen New York City Food Guide.

aktuelle USA Angebote

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von SHAKE SHACK (@shakeshack) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von SHAKE SHACK (@shakeshack) am

Japan: Hier findet ihr das qualitatives Steak

Weit verbreitet unter allen Fleisch- und Steakliebhabern ist das Argentinische Black Angus Steak, und keine Frage, richtig zubereitet schmeckt es einfach nur blendend. Unangefochten auf Platz 1 der besten Steaks steht das Wagyu Steak aus Japan. Und wo könnte es besser schmecken als in seinem Heimatland selbst? Abgesehen von dem Rind, das hier heimisch ist, leben in Japan zudem die besten Köche weltweit, die ihr Handwerk in langen Ausbildungen perfektioniert haben, also worauf wartet ihr noch? Folgt mir ins vielseitige Japan.

Was ist Wagyu?

Das Fleisch für das beste Steak der Welt wird aus dem Fleisch der Wagyu-Rinder, speziell der Züchtung der Kobe-Rinder, gemacht. Die Heimat der schwarzen Rinderrasse ist die gleichnamige Hafenstadt Kobe, wo die Tiere seit Jahrhunderten in einem kleinen Tal zwischen dem Rokko-Gebirge und der Bucht von Osaka gezüchtet werden. Um das Beste aus dem Fleisch herauszuholen, bedarf es einer aufwändigen Pflege und Züchtung, wie diese nur in Kobe zu finden ist.

Fun Fact: Die Wagyu Rinder erhalten täglich eine Flasche Bier als Appetitanreger.

Deswegen ist das Wagyu Beef, was ihr außerhalb von Japan bestellt, auch nicht das echte Wagyu Fleisch. Die Rinder sind oft Kreuzungen, um der wahren Züchtung möglichst nahe zu kommen. Diese „Nachahmungen“ können zwar auch schon wirklich gut schmecken, werden aber niemals an das Fleisch in Japan herankommen. Doch warum gerade Wagyu? Die Tiere leben nicht in engen Ställen, wie es bei uns häufig vorkommt und sie bekommen auch kein abgefertigtes Tiermehl, sondern werden mit Getreide, Rüben und Kartoffeln gefüttert. Damit die für das Fleisch so berühmte Fettmaserung zu Stande kommt, werden bestimmte Körperteile jeden Tag professionell massiert.

Wo bekommt man das Wagyu Steak?

Natürlich gibt es mittlerweile weltweit zahlreiche Restaurants, die sich auf das Wagyu Steak spezialisiert haben. Wenn ihr allerdings wahre Fleischliebhaber seid, dann müsst ihr unbedingt nach Kobe in Japan reisen und das Original probieren. Wie wäre es da mit einem Besuch im Restaurant Steak Aoyama? Hier gibt es wahrscheinlich das beste Essen des Landes. Denn hier wird mit so einer wahren Hingabe das Menü zubereitet, dass allein der Anblick des Essens ein Highlight ist. Die Vorspeisen und Beilagen sind wohl schon einen Besuch wert, aber wenn dann das Fleisch kommt, fühlt man sich als wäre man im Steakhimmel. Das Fleisch ist so zart und reich an Geschmack, dass es förmlich auf der Zunge zergeht. Natürlich hat so gutes Fleisch seinen Preis und den soll es auch haben, aber im Steak Aoyama sind die Preise wirklich mehr als gut. Ein komplettes Menü kann man hier bereits ab umgerechnet ca. 40€ bekommen. Läuft euch auch schon das Wasser im Munde zusammen? Dann auf nach Japan!

Japan Flugsuche

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Psi (@psi250) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von sssllla (@lalalabcbabe) am

Argentinien: Der Klassiker unter den Steaks

Auch wenn wir jetzt so viel über das grandiose Wagyu Steak gehört haben, darf der Klassiker unter den Steaks in dieser Liste natürlich nicht fehlen. Die Rede ist selbst verständlich von dem weltberühmten Argentinischen Black Angus Rind. Im Vergleich zu anderen (deutschen oder amerikanischen) Rindern, ist bei dem argentinischen Tier alles deutlich geschmacksintensiver und bissfester, was an der Nahrung der Rinder liegt. Denn das Angus Rind ernährt sich fast ausschließlich von dem „Pampa-Gras“, anstatt von künstlichen Futtermitteln und Tiermehl.

Außerdem herrscht in der Pampa, wo ein Großteil der argentinischen Rinderzucht betrieben wird, ein optimales Klima. Warme Sommer und milde Winter bieten perfekte Bedingungen für das beste Fleisch, denn so wachsen und leben die Tiere in Ruhe und ohne Stress, was sich nachher auf eurem Teller bemerkbar macht.

Wo bekommt ihr das zarteste Steak?

Besonders beliebt sind in Argentinien das Bife de Lomo (Filetsteak), das Bife de Chorizo (Rumpsteak) und das Ojo de Bife (Ribeye), aber letztendlich ist so gut wie jedes Stück des Rindes ein wahrer Genuss. Wenn ihr einmal vor Ort seid, kann ich bedenkenlos einen Besuch im El Desnivel in Buenos Aires empfehlen. Das Lokal ist vor allem bei Einheimischen sehr beliebt und auch wenn es optisch nicht das größte Highlight ist, so überzeugt es umso mehr mit seinen hervorragenden Steaks und das zu moderaten Preisen.

Guru Tipp:

Leider wird nicht mehr überall auf so eine artgerechte Tierhaltung geachtet, weswegen ihr euch vorher genau informieren solltet, wo das Fleisch herkommt, was ihr gerade esst.

Ebenfalls in Buenos Aires befindet sich das Restaurant La Brigada. Die Einrichtung besteht aus Fußballschals und Trikots aus aller Welt und bietet so ein wahres WM-Feeling. Und natürlich bekommt ihr auch hier ein wunderbares Steak. Das extrem leckere Stück Fleisch lässt sich sogar mit einem Löffel durchschneiden, so zart ist es und deshalb wahnsinnig beliebt. Wer hier das Steak verköstigen möchte muss rechtzeitig reservieren – aber ich verspreche euch, es lohnt sich!

Südamerika Angebote

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von El Conde (@elcondegourmand) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Travelist•Duo (@travelistduo) am

Österreich: Original Wiener Schnitzel

Für hervorragende Fleischgerichte muss man jedoch nicht immer um die halbe Welt reisen, manchmal reicht ein Sprung in unser kulinarisches Nachbarland Österreich. Bekannt für seine deftige Küche steht an oberster Stelle der schmackhaftesten Gerichte des Landes – wie könnte es anders sein – das Wiener Schnitzel. Vor allem bei uns Deutschen ist es hochbegehrt. In jeder denkbaren Form werden in Deutschland Schnitzelgerichte angeboten. Jetzt soll es aber um das Original gehen, das echte Wiener Schnitzel ohne viel Tamtam. Doch was genau ist das Original-Rezept? Wichtigster Punkt ist die Fleischauswahl, denn für das echte Wiener Schnitzel muss es in jedem Fall Kalbfleisch sein. Alles andere darf sich höchstens Schnitzel Wiener Art nennen.

Das Fleisch wird im Schmetterlingsschnitt zugeschnitten und möglichst gleichmäßig flachgeklopft. Danach wird es paniert, am besten mit selbstgemachten Semmelbröseln, und für einige Minuten in Butterschmalz ausgebacken. Perfekt ist es, wenn es seine Goldgelbe Farbe bekommen hat. Mit einer Scheibe Zitrone garniert, braucht es eigentlich keine weiteren Beilagen mehr. Gerne wird es aber mit Pommes oder klassisch mit Kartoffelsalat gegessen. Einfach lecker!

Wo gibt es das beste Schnitzel in Wien?

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten, denn Essen ist ja bekanntlich Geschmackssache und manchmal sind nur feine Nuancen dafür verantwortlich ob wir ein Schnitzel als perfekt ansehen oder nicht.

Good to know:

  • Figlmüller Wollzeile (Wollzeile 5, 1010 Wien): täglich 11-22.30 Uhr (Küche bis 21.30)
  • Figlmüller Bäckerstraße (Bäckerstraße 6, 1010 Wien): täglich 11.30-23.30 (Küche bis 22.30)
  • Figlmüller Schnitzel: 14,90€, Erdäpfelsalat 4,70€
  • Wienerschnitzel (nur in der Bäckerstraße): 19,80€

Eine gute Anlaufstelle in Wien ist aber mit Sicherheit das berühmte Figlmüller Restaurant, was damit wirbt „die Heimat des Schnitzels“ zu sein. Seit 1905 besteht diese urgemütliche Gaststube und verwöhnt ihre Gäste mit einem familiären Charme und köstlichen Schnitzeln. Für das Original Wiener Schnitzel wird der zarte und saftige Schlussbraten vom Kalb verwendet und mit viel Liebe verarbeitet. Als Beilage wird klassischer Weise ein köstlicher Erdäpfelsalat gereicht. Obwohl das klassische Wiener Schnitzel hier sehr beliebt und wirklich lecker ist, ist die Spezialität des Hauses allerdings das Figlmüller Schnitzel, welches überraschender Weise aus Schweinefleisch gemacht wird. Und zwar aus dem besten Fleisch von der Karreerose. Da diese besonders zart ist, wellt sich das Fleisch beim Backen nicht auf und schmeckt nochmal extra gut. Die richtige Größe für ein Schnitzel ist übrigens dann gegeben, wenn es leicht über den Tellerrand hinaus ragt und einen ungefähren Durchmesser von 30 cm hat. Ich hoffe ihr habt ordentlich Hunger mitgebracht!

aktuelle Österreich Angebote

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Figlmüller Wien (@figlmueller) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Figlmüller Wien (@figlmueller) am

Irland: Heimat des Black Pudding

Weiter geht’s und das nächste Reiseziel für alle Fleischliebhaber erwartet euch. Doch wenn ich an die kulinarischen Highlights der Welt denke, ist Irland nicht unbedingt das erste Land was mir dazu einfällt, aber weit gefehlt. Die grüne Insel ist gerade für alle Fleischbegeisterten unter euch ein wahres Paradies. Denn neben wunderschönen Weidelandschaften, steilen Klippen und einer urigen Kultur können die Iren vor allem eines: Black Pudding.

Pudding ist hier kein Dessert

Einige unter euch fragen sich jetzt bestimmt was ein Pudding mit Fleisch zu tun hat, oder? Doch Vorsicht an die Vegetarier: Hierbei handelt es sich nicht um ein Dessert, sondern um eine Form von Blutwurst. Entweder man liebt es, oder man hasst es. Wenn man es liebt, ist Irland aber auf jeden Fall der beste Ort um es zu probieren. Blutwurst gibt es zwar in vielen Ländern und ist in zahlreichen Kulturen ein beliebtes Gericht, den Original Black Pudding bekommt man aber nur in Großbritannien. Neben dem Black Pudding ist in Irland aber vor allem auch der White Pudding beliebt. Der White Pudding besteht üblicherweise aus Schweinefleisch, Fett, Rindernierenfett, Brot und Haferflocken, was dann zu einer Wurst geformt wird. Entweder wird die Wurst dann als Ganzes gekocht oder in Scheiben geschnitten und angebraten. Normalerweise wird sowohl der Black- als auch der White Pudding jedoch nicht, wie man zunächst vermuten mag, als Lunch oder Dinner gegessen, sondern zum Frühstück. Perfekt für alle unter euch, die auf ein herzhaftes Irish Breakfast stehen.

Wohin für ein herzhaftes Irish Breakfast?

Wo könnte es eher hingehen als in die kulinarische Hauptstadt Irlands, nach Cork? Die wahre Hauptstadt Dublin, hat mit Sicherheit auch zahlreiche Restaurants mit gutem irischen Frühstück und köstlichem Black Pudding zu bieten. Ein wahres Highlight für jeden Freund von gutem Essen ist in Irland aber vor allem das gemütliche Städtchen Cork im Südwesten. Einmal hier dürft ihr euch nicht den English Market entgehen lassen, einer der besten Lebensmittelmärkte in Europa.

Tripe & Drisheen ist die Spezialtät von Cork

Hier findet ihr so ziemlich alles was euer Herz und hungrigen Magen begehrt. Ob zum Frühstück oder Lunch ist dabei völlig euch überlassen. Wenn ihr die Leckereien von den Ständen direkt frisch zubereitet haben wollt, kann ich euch das Farmgate Restaurant empfehlen, welches sich in einer Art Galerie über dem Markt befindet. Hier könnt ihr super leckeren Black Pudding probieren oder aber die Spezialität der Stadt: Tripe & Drisheen. Drisheen ist dabei die Blutwurst, die üblicherweise aus einer Mischung aus Rinder- und Schafsblut hergestellt wird. Vor dem Essen wird Drisheen in Milch gekocht und mit einer weißen Butter-Pfeffersauce gegessen. Tripe ist Rinderpansen, der dazu gereicht wird. Das ist mit Sicherheit nichts für Jedermann und hier scheiden sich selbst unter Fleischliebhabern die Geister, aber richtig zubereitet, kann das Gericht eine richtige Delikatesse sein. Doch probiert es am besten selbst!

aktuelle Irland Angebote

Und sonst noch?

Wenn ihr es noch exotischer mögt, wäre vielleicht eine Reise nach Namibia was für euch. Hier wird so gut wie zu jedem Gericht Fleisch gegessen, egal ob namibisches Rindfleisch, Springbock, Antilope, Zebra oder Strauß. Ich bin sicher, ihr findet hier etwas, was ihr so vorher noch nie bekommen habt. Wetten? Wenn euch das alles zu weit weg ist, könnt ihr natürlich auch in Deutschland bleiben. Eine deftige Schweinshaxe oder knuspriges Brathendl in Bayern, eine kultige Currywurst im Ruhrpott oder verschiedenste Formen des so beliebten Sauerbratens in allen Regionen des Landes. Fleisch spielt in der deutschen Küche nach wir vor eine wichtige Rolle. Und seien wir mal ehrlich, es schmeckt halt einfach gut!

Das waren nur ein paar meiner Highlights für die leckersten Reiseziele für Fleischliebhaber, natürlich gibt es noch unendlich viel mehr. Hinterlasst mir doch mal einen Kommentar, was euer Lieblingsgericht mit Fleisch ist und wo man es findet. Ich bin gespannt! Wenn euch der Artikel jetzt Lust auf einen leckeren Urlaub gemacht hat, schaut gerne bei meinen aktuellen Deals vorbei, vielleicht gibt es ja schon das passende Angebot für eure nächste kulinarische Reise.

aktuelle Angebote

Mehr Kulinarik?