Südaustralien ist der wilde Sehnsuchtsort, der uns als erstes durch den Kopf schießt, wenn wir an ein großes Abenteuer in fremden Ländern denken. Und wer nach Südaustralien kommt, möchte neben der landschaftlichen Schönheit und den lebendigen Städten eben auch das einmalige Tierreich Down Unders kennenlernen.

Wer jetzt als erstes an Kängurus und Koalas denkt, hat zwar damit nicht Unrecht, sollte sich aber von der weitaus größeren Vielfalt des roten Kontinents überraschen lassen. Emus, Zwergpinguine, Delfine, Wale, eine große Vielfalt an Reptilien…Die Liste der tierischen Einwohner Südaustraliens ließe sich noch um viele weitere faszinierende Arten erweitern. Ich nehme euch heute mit auf eine Reise zu den Tieren in Südaustralien und zeige euch, wo ihr die größten Chancen habt, diese in freier Wildbahn zu sehen.

Tiere in Südaustralien – Wildlife hautnah

Ikara Flinders Ranges NationalparkAdelaide Dolphin SanctuaryCleland Wildlife Park 

 Kangaroo Island | Whalewatching

Tiere in Südaustralien
Auf ins Abenteuer!

Der Ikara Flinders Ranges Nationalpark

Im Ikara Flinders Ranges Nationalpark erwartet euch nicht nur der schier atemberaubende Anblick der massiven Gebirgskette, die das Landschaftsbild prägt und euch schon von Weitem empfängt, sondern auch ein Artenreichtum, der seinesgleichen sucht. Ein bisschen fühlt man sich schon, als wäre man hier in einer völlig anderen Welt gelandet, wenn man durch den Busch zu den verschiedenen Aussichtspunkten wandert. Beeindruckende Schluchten und das Spiel des Lichts, das die Hügel in ein intensives Rot färbt, machen eure Entdeckungstour durch den Nationalpark unvergesslich. Mein Tipp: Ich empfehle euch, mindestens eine Nacht im Nationalpark zu verbringen, um den Sonnenaufgang in dieser einmaligen Landschaft zu erleben. Wer es exklusiver liebt, sollte die luxuriöse Variante des Campings, das sogenannte Glamping, austesten. Kaum ein anderer Ort eignet sich besser für diese ganz besondere Erfahrung!
Nationaltier-Fact:

Kängurus können nicht rückwärts laufen und repräsentieren somit perfekt Australiens fortwährenden Fortschritt .

Während eures Aufenthaltes im Park werdet ihr schon bald merken, warum ich euch diesen Nationalpark zur Tierbeobachtung empfehle, denn hier stoßt ihr neben zahlreichen heimischen Vogelarten, wie Emus und Papageien, auch auf DAS australische Nationaltier – das Känguru. Ob Graue und Rote Riesenkängurus oder die kleinen Wallabys – die niedlichen und wenig scheuen Beuteltiere leben einfach überall im Ikara Flinders und lassen so das Herz eines jeden Australienfans höher schlagen. Mit ganz viel Glück könnt ihr hier sogar einen der wenigen Vertreter des nachtaktiven Gelbfuß-Felskängurus beobachten. Diese gelten allerdings, im Gegensatz zu ihren roten und grauen Verwandten, als äußert scheu.

Tiere in Südaustralien

Adelaide Dolphin Sanctuary

Wenn ihr euch noch nicht „alleine“ ins Outback traut oder erst einmal in der Nähe der Stadt Adelaide bleiben möchtet, gibt es für euch trotzdem diverse Möglichkeiten, Tiere in Südaustralien zu sehen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Delfinbeobachtung? Dafür müsst ihr nicht einmal weit herausfahren, denn das Adelaide Dolphin Sanctuary befindet sich direkt an der Küste Adelaides. Ein Reservat mit wilden und freien Delfinen, das nur 20 Minuten von der Innenstadt entfernt liegt? Das gibt’s wohl nur in Adelaide!

Am besten schnappt ihr euch ein Kajak und erkundet das Gebiet rund um den Hafen direkt von der Wasserseite aus, so seid ihr den heimischen Tieren ganz nah. Neben den großen Tümmlern gibt es mit etwas Glück auch Stachelrochen und im Winter sogar Seelöwen zu bestaunen. Mein Tipp: Besucht das Adelaide Dolphin Sanctuary auf jeden Fall mal im Sommer, dann kalben die Delfinweibchen, und ihr könnt die frisch geborenen Kälber beobachten. Eine einmalig tolle Erfahrung fürs Leben!

Einen weiteren kleinen Tipp habe ich noch für diejenigen unter euch, die gerne einen Tagesausflug unternehmen und mit Delfinen schwimmen möchten: Etwas außerhalb von Adelaide befindet sich das Küstenörtchen Glenelg, von hier aus starten tolle Touren zu den Tümmlerplätzen vor der Küste. Alternativ könnt ihr auch einen Tag an dem weitläufigen Strand verbringen, auch hier werden häufig Delfine gesichtet.

Tiere in Südaustralien

Cleland Wildlife Park

Ein Wildlife-Erlebnis der besonderen Art erwartet euch auch im Cleland Wildlife Park, der nur rund 20 Kilometer vom Zentrum Adelaides entfernt liegt. Ganz so wild wie im Outback geht es hier zwar nicht zu, dafür habt ihr die einmalige Gelegenheit, Kängurus und Koalas zu füttern und zu streicheln.

 Mit Koalas auf Tuchfühlung gehen – Ein Traum!

Der Cleland Wildlife Park ist täglich von 9:30-17 Uhr geöffnet, der Eintritt kostet umgerechnet circa 18€. Kauft euch am besten direkt am Eingang einen Beutel mit Futter und geht auf Tuchfühlung mit den putzigen Einwohnern. Der Cleland Wildlife Park ist übrigens Teil des Cleland Conservation Parks, den ihr am besten zu Fuß oder mit einem Fahrrad erkundet. Macht auch unbedingt einen Abstecher zum Wasserfall Gully, dem größten Wasserfall des Parks. Mein Tipp: Nehmt euch eine Lunchbox mit und macht ein kleines Picknick im Park. Sitzmöglichkeiten sind vielfach vorhanden.

Tiere in Südaustralien
Cleland Wildlife Park, Copyright: Greg Snell

Kangaroo Island

Willkommen auf der drittgrößten Insel Australiens, willkommen auf Kangaroo Island! Rund 115 Kilometer von Südaustraliens Hauptstadt Adelaide entfernt, befindet sich ein weiteres spannendes Naturparadies dieser vielseitigen Region. Wart ihr vor einigen Tagen noch im staubigen Outback, erwartet euch nach einer Fahrt mit der Autofähre oder einem kurzen Flug ein farbenfrohes Kontrastprogramm mit grünen Wiesen, dem strahlend blauen Meer und geheimnisvollen Höhlen. Kangaroo Island erfährt dank dieser Gegebenheiten und dem damit verbundenen Artenreichtum besonderen Schutz, sodass ihr hier gleich mehrere Naturschutzparks vorfinden werdet, in denen ihr auf Kängurus, Koalas, Ameisenigel und auch Pinguine stoßen könnt.

Tiere in Südaustralien

Unbedingt besuchen solltet ihr den Flinders Chase National Park im Westen der Insel. Warum? Weil ihr hier innerhalb kürzester Zeit Landschaften sehen werdet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Eukalyptushaine, wilde Naturstrände und spannende Höhlen in gewaltigen Kalksteinformationen präsentieren euch die volle Bandbreite der landschaftlichen Vielfalt Südaustraliens. Im Flinders Chase National Park findet ihr außerdem den Admirals Arch, einen gewaltigen, von der Kraft der Wellen geformten Bogen, der unter anderem einer großen Robbenkolonie Schutz bietet.

Mein Tipp: Begebt euch auf den 61 Kilometer langen Kangaroo Island Wilderness Trail und entdeckt die schönsten Ecken der Insel zu Fuß. Für eine solche Tour solltet ihr mindestens 5 Tage einplanen. Auf der Insel darf auch gecampt werden, sodass ihr ein vollkommenes Naturerlebnis haben könnt.

Whalewatching im Granite Island Recreation Park

Wusstet ihr, dass die Küste vor Südaustralien zu den besten Whalewatching-Spots der Welt gehört? Das solltet ihr euch also auf keinen Fall entgehen lassen! Und um einen der besten Spots zu erreichen, müsst ihr noch nicht einmal weit fahren, denn der Granite Island Recreation Park ist gerade einmal 90 Kilometer von Adelaide entfernt. Der Park, der jeden Tag von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang geöffnet ist, kann kostenlos betreten werden und bietet euch die einmalige Gelegenheit, Glattwale in freier Natur zu beobachten. Empfohlen wird besonders die Winterzeit von Juni bis Oktober, da es die freundlichen Riesen in dieser Zeit vermehrt in die wärmeren Gewässer der Bucht zieht. Nehmt euch am besten ein Fernglas mit, damit ihr die bis zu 18 Meter großen Tiere besser beobachten könnt. Mein Tipp: Nach Einbruch der Dämmerung könnt ihr hier außerdem an einer Pinguin-Tour teilnehmen, die euch direkt zum Nachtquartier der süßen Frackträger führt.

Ein weiterer Spot, um Wale zu beobachten, ist der Far West Coast Marine Park, den ihr von Adelaide aus nach einer etwa 11-stündigen Fahrt entlang der Küste erreicht. Die Far West Coast ist bei Walfans besonders beliebt, denn in der Zeit zwischen Mai und Oktober könnt ihr hier sogar beobachten, wie die Wale ihre Jungen zur Welt bringen und aufziehen. Ein tolles Ziel für einen Roadtrip entlang der südaustralischen Küste, wenn ihr mich fragt! Auf einem solchen Roadtrip entlang der Küste kommt ihr außerdem an der Eyre Peninsula, einem weltbekannten Whalewatching Spot, vorbei. Mein Tipp: Die schönsten Küstenstraßen in Südaustralien könnt ihr ebenfalls meinem Reisemagazin entnehmen. Dort lest ihr auch, welche Sehenswürdigkeiten und Highlights ihr auf einem solchen Roadtrip nicht verpassen dürft.

Wusstet ihr, dass viele der Tiere in Südaustralien endemisch sind? Das bedeutet, dass ihr sie nur in Australien beobachten könnt. Ein toller Anreiz für einen Trip in die Wildnis, oder? Nachfolgend habe ich euch nochmal eine Karte zusammengestellt, die die vorgestellten Spots im Überblick zeigt:

Zum Schluss habe ich noch einen tollen Tipp für alle Wildlife-Fans unter euch: Besorgt euch am besten einen sogenannten Holiday Park Pass, mit dem ihr eine Vielzahl der beliebtesten Nationalparks Südaustraliens erkunden könnt. Neben den fünf vorgestellten Parks, in denen ihr Tiere in Südaustralien sehen könnt, gibt es nämlich noch viele weitere spektakuläre Parks, in denen ihr zum Großteil auch campen könnt.

Und, ruft euch das tierische Südaustralien jetzt genau so laut wie mich? Was mir am besten an Down Under und besonders Südaustralien gefällt, ist die Vielfalt des Landes. Heute staubtrockenes Outback, morgen lebendige und moderne Stadt, übermorgen ein traumhafter Strand… Und wer weiß, was uns noch so alles erwartet? Findet es doch einfach heraus! ;-)

Lust auf Südaustralien bekommen?

Werft einen Blick in meine Südaustralien Themenwoche ◄

Beste Reisezeit Australien