Er war der am längsten amtierende Monarch der Welt. Am 13. Oktober ist Thailands König Bhumibol Adulyadej verstorben und hinterlässt ein trauerndes Volk. Warum die Monarchie in Thailand so wichtig ist, was der Tod des verehrten Königs und die angesetzte Staatstrauer nun für das Land bedeutet und was Touristen jetzt beachten sollten, lest ihr hier.

70 Jahre herrschte Bhumibol Adulyadej in Thailand als König. Er ist damit ganz offiziell der am längsten amtierende Monarch der Welt. Er wurde von seinem Volk verehrt und geschätzt, ohne sein Wohlwollen konnten die gewählten politischen Machthaber so gut wie keine Entscheidung durchbringen. Die Liebe zum thailändischen König ging sogar so weit, dass Bhumibol als Gottkönig verehrt wurde. Sein Konterfei ziert die thailändischen Geldscheine, Bilder von ihm hängen in vielen Restaurants und Geschäften im Land und wer es wagt, seine Majestät oder die Königsfamilie zu beleidigen, der nimmt harte Strafen in Kauf! Viele Touristen kennen den Gottkönig meist nur von den erwähnten Baht-Scheinen oder durch einen Besuch seiner prächtigen ehemaligen Residenz, dem großen Königstempel in Bangkok. Doch seine Wichtigkeit für Thailands Stabilität bleibt den meisten verborgen.

Thailands König gestorben – Einjährige Staatstrauer angeordnet

Sind Unruhen zu befürchten? | Staatstrauer – Das müssen Touristen jetzt wissen

Thailands König Bhumibol tot
König Bhumibol wurde im ganzen Land verehrt. Foto: Blur Life 1975/shutterstock.com

Vor einigen Tagen drang die Nachricht an die Öffentlichkeit, dass der 88-jährige Monarch mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen habe und in ein Krankenhaus in Bangkok eingeliefert werden musste. Unter Nierenversagen soll Bhumibol gelitten haben. Vor wenigen Stunden kam dann die traurige Nachricht: Thailands König ist am Donnerstag in Bangkok verstorben.

Sind politische Unruhen in Thailand zu befürchten?

Nach dieser traurigen Nachricht fragen sich viele Experten und Machthaber, welche Folgen der Tod des Monarchen für Thailand hat. Wird es erneut zu politischen Unruhen im Land kommen? Kann Bhumibols Sohn Maha Vajiralongkorn überhaupt in die Fußstapfen seines Vaters treten und das Land „führen“? Da der Kronprinz jedoch als weniger beliebt gilt, werden Unruhen und eventuell sogar eine große politische Veränderung im Land des Lächelns erwartet.

Wir erinnern uns: Das beliebte Urlaubsland Thailand wird seit einem Militärputsch im Jahr 2014 von einer Militärregierung geführt, Ausschreitungen, Attentate, Ausgangssperren und Proteste sind seitdem fast an der Tagesordnung. Das Land befindet sich in einer schwierigen Umbruchphase, politische Stabilität ist in weite Ferne gerückt. Urlauber bekommen all das allerdings nur sehr selten zu spüren. Was der Tod des beliebten thailändischen Königs in solch unruhigen Zeiten für das Land bedeutet, bleibt nun abzuwarten.

Thailands König Bhumibol
Foto: Tongcom Photographer/shutterstock.com

Das müssen Thailand Touristen nun beachten

Nach dem Tod des thailändischen Königs wurde nun eine einjährige Staatstrauer angeordnet. In den nächsten 30 Tagen werden zum Zeichen der Trauer in Thailand alle Flaggen auf Halbmast wehen, Thailänder und auch Touristen werden gleichermaßen aufgefordert sich in gedeckten Farben zu kleiden und sich respektvoll zu verhalten. Die Kleiderordnung soll für Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes sogar ein Jahr lang gelten. Feste und Parties sind während dieser Zeit komplett untersagt worden. Das trifft natürlich in erster Linie die zahlreichen Thailand-Urlauber, unter anderem wurde sogar die berüchtigte Full-Moon Party auf der Insel Kho Phangan abgesagt. Auch das Trinken von Alkohol in der Öffentlichkeit ist, zumindest für den nächsten Monat, untersagt worden. Sogar der Verkauf in den Supermärkten ist stark eingeschränkt und wird von einigen Supermärkten sogar komplett gestoppt.

Dass das ganze Land um den verstorbenen Gottkönig Bhumipol trauert, ist auf der ganzen Welt deutlich spürbar. Selbst thailändische Internetseiten verzichten momentan auf jegliche Farben und präsentieren sich im schwarzen Trauerflor:

Titelbild: Tongcom Photographer/shutterstock.com

Weitere Thailand News & Events: