Der angekündigte 24h Streik der Ryanair Flugbegleiter und Piloten führt zu zahlreichen Flugausfällen von und nach Deutschland. Was das für Betroffene bedeutet und was beim erneuten Arbeitskampf eigentlich gefordert wird, lest ihr hier.

Es ist mal wieder eine Hiobsbotschaft für alle Flugpassagiere: Die Vereinigung Cockpit e. V. kündigt nur zwei Wochen nach dem letzten Arbeitskampf erneut einen 24-stündigen Streik in Deutschland an – es drohen Flugausfälle bei Ryanair. Aufgefordert sind nicht mehr ausschließlich die Flugbegleiter, sondern nun auch alle festangestellten Ryanair Piloten, die in Deutschland stationiert sind, heißt es aktuell auf der Webseite der Vereinigung Cockpit. Die Flugbegleiter und Piloten fordern eine bessere Bezahlung sowie verbesserte Arbeitsbedingungen. Der Arbeitskampf vom 12. September war ohne Erfolg, ein verbessertes Angebot blieb aus, heißt es weiterhin auf der Webseite.

Geplant ist eine Niederlegung der Arbeit im Zeitraum von Freitag, den 28.09.2018, ab 03:01 Uhr bis Samstag, den 29.09.2018, um 02:59 Uhr.

Streik am Freitag, den 28. September

Der Streik der Flugbegleiter und Piloten von Ryanair in Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Italien, Spanien und Portugal hat Auswirkungen auf diverse Ryanair-Verbindungen von und nach Deutschland. Insgesamt sollen laut Ryanair bisher europaweit 150 der 2.4000 Flüge storniert worden sein. Die betroffenen Fluggäste haben darüber bereits eine Mitteillung per SMS oder E-Mail erhalten, die sie drei Tage im Voraus über die Flugannulierung informiert haben soll, heißt es auf der Webseite von Ryanair.

Starten wird der Streik schon am frühen Freitagmorgen und wird wohl über 24 Stunden bis Samstagnacht um 2:59 Uhr anhalten. Planmäßig sollen aber die Flüge im Laufe des kommenden Tages wieder normal durchgeführt werden.

Das müssen Betroffene jetzt wissen

Ausgerechnet am Wochenende kommt es nun wieder zu einem deutschlandweiten Streik bei Ryanair. Besonders ärgerlich ist dies natürlich für all diejenigen, die genau an diesem Freitag verreisen wollen – sei es, um Freunde und Familie zu besuchen oder, um in den Urlaub zu fliegen. Was nun? Im Folgenden findet ihr aktuelle Hinweise für alle Betroffenen.

  • Sobald ein Flug annulliert wird, werden Betroffene umgehend via SMS oder E-Mail darüber benachrichtigt. Dies geschah bereits gestern. Außerdem kann man auf der Webseite der irischen Fluggesellschaft den Flug eingeben, um zu prüfen, ob dieser von den Streiks betroffen ist.
  • Alle Betroffenen sollen einen Anspruch auf einen Ersatzflug zum nächstmöglichen Zeitpunkt haben. In diesem Fall sollte man sich direkt mit der Airline in Verbindung setzen. Falls man diesen Service nicht in Anspruch nehmen möchte, kann man anstelle einer Umbuchung auf eine Rückerstattung bestehen – hierzu muss ein spezielles Online-Formular ausgefüllt werden.
  • Ist eine gewünschte Umbuchung auf den nächstmöglichen Ryanair Flug nicht mehr möglich, soll für einen Flug mit einer Partnerairline gesorgt werden. Hierzu gehören zum Beispiel Easyjet, Aer Lingus und Norwegian.
  • Mein Tipp: Auf einigen Websites der betroffenen Flughäfen findet ihr nützliche Infos zum aktuellen Flugplan.

Sobald es weitere Neuigkeiten zum Streik gibt, halte ich euch hier natürlich auf dem Laufenden.

Was haltet ihr vom Streik? Stimmt ab!

Was denkt ihr über den Ryanair Streik? Habt ihr Verständnis für die Piloten und Flugbegleiter oder ärgern euch solche Maßnahmen?

 

Reaktionen und Aktuelles zum Ryanair Streik

Die ersten Reaktionen nach der Bekanntgabe der Streiks bei Ryanair ließen natürlich nicht lange auf sich warten:


Passend zum Thema