Strände mit feinen, weißen Sandkörnern, endlosen Weiten oder riesigen Wellen: Entdeckt die Vielfalt der schönsten Strände im Bundesstaat Victoria an der Südküste Australiens!

Australien ist berühmt für seine bezaubernden Strände mit feinem Sand, rauen Wellen und unglaublicher Natur. Das Schönste ist dabei, dass sie oft menschenleer sind, denn es gibt über 10.000 Strände auf dem australischen Kontinent, auf die sich die Sonnenanbeter verteilen. Der Bundesstaat Victoria im Süden von Australien ist keine Ausnahme: Von endlosen Sandstränden, über beliebte Surfbeaches, bis hin zu absoluten Instagram-Spots findet ihr alles, was euer Herz begehrt. Welche Strände im Bundesstaat Victoria auf euch warten und wo ihr die schönsten Strände Melbournes findet, das verrate ich euch jetzt. Von Osten nach Westen geht es einmal entlang der Küste des Bundesstaates Victoria.

Die 5 schönsten Strände in Victoria

Ninety Mile BeachWilsons Promontory

Brighton BeachSt Kilda Beach

Bells Beach

Ninety Mile Beach

Wie der Name schon verrät, erstreckt sich der Ninety Mile Beach über knapp 90 Meilen entlang der südöstlichen Küste Victorias. 250 Kilometer Fahrt müsst ihr ab Melbourne gen Osten auf euch nehmen, um den schier endlosen Sandstrand zu erreichen. Doch dann bietet sich euch ein Anblick, von dem man nur träumen kann: Endlose Kilometer zieht sich die Landschaft aus Sanddünen. Der Strand, der zum Teil in den Lakes Nationalpark fällt, gilt sogar als einer der längsten Strände weltweit.

Wichtiger Hinweis: Die Strömungen am Ninety Mile Beach können gefährlich werden, weshalb dazu geraten wird, nur in Woodside und Seaspray schwimmen zu gehen.

Er ist berühmt berüchtigt für seine Schönheit, seine scheinbare Unendlichkeit und die Nähe zum unbändigen Ozean. Zieht die Schuhe aus und spürt bei einem Spaziergang den feinen Sand zwischen euren Zehen, lasst die tobenden Wellen über eure Füße laufen und genießt die Stille, die nur von den Geräuschen der Natur unterbrochen wird. Wer mit einem Allradantrieb Mietwagen unterwegs ist, kann sogar mit dem Auto über den Ninety Mile Beach fahren, informiert euch jedoch vorher bei eurem Autovermieter.

Guru Tipp: Möchtet ihr die Nähe zum Meer länger genießen, empfehle ich euch einen Aufenthalt auf dem Campingplatz der Emu-Bucht – mehr Natur geht nicht!

Ninety Mile Beach in Victoria
Foto: Visit Victoria

Squeaky Beach im Wilsons Promontory

Etwa 200 Kilometer Fahrt sind es ab Melbourne Richtung Südwesten zum Squeaky Beach, der im Wilsons Promontory Nationalpark liegt. Ein weißer Strand erwartet euch hier, der von rötlichen Felsblöcken umgeben ist, die den Strand von den grünen Bäumen des Wilsons Promontory trennen – ein faszinierendes Farbspiel! Vor dem Squeaky Beach erstreckt sich das weite Meer: Bei klarer Sicht könnt ihr die Inseln Norman und Great Glennie im Meer der Bass-Straße vor Tasmanien erkennen. Hier könnt ihr wunderbare Tage verbringen, die niemals enden sollen: Tage, die ihr mit Erholung zwischen den Dünen verbringen könnt. Steckt die Zehen in den feinen, weichen Sand und gönnt euch Abkühlung im klaren Wasser. Hach, ich könnte ewig so träumen…

Wilsons Promontory - Squeaky Beach
Foto: Visit Victoria

Brighton Beach in Melbourne

Im Südosten Melbournes liegt der berühmte Brighton Beach, der eigentlich Dendy Street Beach heißt, und seinen Namen wegen der Lage im Stadtteil Brighton trägt. Berühmt ist er wegen der 82 Bathing Boxes, die bereits seit über 100 Jahren existieren: Kleine nebeneinander aufgereihte Holzhütten, die in bunten Farben bemalt sind und als beliebtes Fotomotiv dienen.

Guru Tipp:

Der Brighton Beach gehört zu den beliebtesten Stränden Melbournes, sodass es im Sommer richtig voll werden kann. Kommt ihr dagegen in der Nebensaison, im Frühling oder Herbst, habt ihr den Strand oft für euch alleine.

Die wohl bekannteste Box ist die in den Farben der australischen Flagge – ein wahres Kunstwerk. Nur wenige Kilometer vom Zentrum von Melbourne entfernt, könnt ihr einen Strandtag am Brighton Beach wunderbar mit Sightseeing in der südaustralischen Metropole verbinden. Auch, wenn der Strand von Melbourne nicht zu den Schmuckstücken Australiens gehört und im Gegensatz zu vielen Strandschönheiten des Landes immer gut besucht ist, hat er seinen Charme und ist ein Muss bei einem Besuch der Stadt. Gönnt euch diesen Melbourne Beach, um ein paar Bucketlist-Fotos zu machen oder joggt die malerische Route entlang, während ihr den Blick auf das Meer genießt.

Brighton Beach in Melbourne
Die Bathing Boxes | Foto: Zephyr_p/Shutterstock.com

St Kilda Beach in Melbourne

Ein weiterer Ort auf eurer Melbourne Reise sollte der St Kilda Beach sein. Er ist in vielerlei Hinsicht ein echtes Highlight für eure Australien-Bucketlist. An Melbournes Strand angekommen, wird euch der endlos lange St Kilda Pier mit dem kleinen Häuschen ins Auge fallen. Spaziert ihn entlang, genießt die Aussicht aufs Wasser und freut euch auf das, was euch am Ende erwartet.

Guru Tipp:

Jeden Sonntag von 10 bis 16 Uhr könnt ihr auf dem St Kilda Esplanade Market an der Promenade entlang bummeln und handgemachte Schmuckstücke erwerben.

Am Häuschen geht es auf dem hölzernen Steg um die Kurve, neben dem Steg liegen riesige Felsblöcke. Haltet die Augen auf, denn zwischen ihnen haben es sich kleine Pinguine gemütlich gemacht. Lasst den süßen Tierchen aber unbedingt ihren Freiraum und kommt ihnen nicht zu nah. Ihr könnt sie gern beim Kuscheln und Watscheln beobachten; das ist auf jeden Fall erlaubt. Einfach putzig! Doch das ist längst nicht alles, was der St Kilda Beach zu bieten hat. Hier könnt ihr euch den ganzen Tag beim Wassersport austoben, euch anschließend in einem der Cafés und Restaurants stärken und abends den Sonnenuntergang bewundern. Wer sich mal richtig was gönnen möchte, dem empfehle ich das Donovans: Hier gibt es Lachs, Muscheln und andere Meeresfrüchte mit Ausblick auf das Meer – besser geht’s nicht!

Bells Beach an der Great Ocean Road

Entlang der Küste Victorias wartet hinter Melbourne das nächste Highlight auf euch: Die Great Ocean Road! Die fast 250 Kilometer lange Straße startet kurz hinter Melbourne und zieht sich den Südzipfel entlang wieder hoch Richtung Adelaide, gesäumt mit vielen kleinen Stränden. Der wohl bekannteste Strand an der Great Ocean Road ist der Bells Beach bei Torquay.

Es ist der Wahnsinn, wie die Surfprofis die Wellen rocken

Was ihn so berühmt macht, ist nicht etwa schneeweißer Sand oder das ruhige, türkis schimmernde Wasser – im Gegenteil, der Strand ist von rauen Winden und hohen Wellen geprägt. Deshalb finden hier alljährlich die Rip Curl Surfwettbewerbe statt, sodass der Strand heute unter dem Namen Rip Curl Pro Bells Beach bekannt ist. Surfer und Besucher aus der ganzen Welt kommen in den beschaulichen Küstenort Bells Beach und schauen bei Wind und Wetter gebannt den wagemutigen Surfern beim Wellenreiten von echten Brechern zu. Ich war selbst schon bei einem der legendären Surfcups dabei und kann euch sagen: Es ist der Wahnsinn, mit anzusehen, wie die Surfprofis die Wellen rocken.

Bei meiner letzten Reise habe ich den Bells Beach und weitere australische Schönheiten rund um Melbourne und Victoria mit eigenen Augen gesehen. Die Highlights meines Roadtrips, der mich unter anderem natürlich die Great Ocean Road entlang führte, seht ihr im folgenden Video:

Lasst euch von den Stränden rund um Melbourne verzaubern

Diese kleine Auswahl der Strände im Bundesstaat Victoria hat gezeigt, dass die australischen Strände unterschiedlicher nicht sein könnten: Von hippen und gut besuchten Stränden bis hin zu menschenleeren Juwelen mit schneeweißem Sand ist einfach alles dabei. Fahrt ihr die Küste Victorias entlang, solltet ihr auf jeden Fall einige dieser Schmuckstücke auf eurer Liste haben! Habt ihr noch weitere Tipps, welche Strände man in Victoria auf keinen Fall verpassen sollte? Lasst mir gerne einen Kommentar da.

 

Themenwoche Victoria

Alles zum australischen Staat Victoria