Hallo liebe Urlaubsguru-Fans! Ich bin Dominik und nun schon seit Monaten begeisterter urlaubsguru.de-Leser. Vor wenigen Wochen bin ich von meinem allerersten Hotelaufenthalt in einem waschechten Luxushotel gekommen, welches ich dank des Urlaubsgurus zum absoluten Top-Preis buchen konnte. Das war Grund genug für mich, diesen hoffentlich interessanten Reisebericht für euch zu verfassen. Ich wünsche euch ganz viel Spaß dabei! :)

Das Steigenberger Hotel am Kanzleramt Berlin ist Luxus pur

Vor knapp einem Jahr habe ich ein unglaublich gutes Schnäppchen auf urlaubsguru.de gefunden. Es handelte sich dabei um den Steigenberger-Hotelgutschein, den es auch zur Zeit wieder zu kaufen gibt. Mit diesem hatte ich die Möglichkeit, einen dreitägigen Kurztrip in einem von 28 verschiedenen Steigenberger-Hotels in Deutschland, Österreich oder den Niederlanden zu buchen. Für insgesamt 199€ für 2 Personen, also nur 99,50€ pro Person bei einer Reise zu zweit, gab es zusätzlich noch das tägliche Frühstück im gewählten Hotel dazu.

Artikelbild_Berlin_Brandenburger_Tor_Sonnenschein

Wer sich ein bisschen in der Hotelbranche auskennt, der wird wissen, dass die Steigenberger Hotels & Resorts zu den luxuriösesten Unterkünften der Welt gehören. Man kann sie mit anderen Top-Hotelketten wie zum Beispiel Kempinski, Hyatt, Hilton, Marriott oder Pullman vergleichen, die ebenfalls auf der ganzen Welt vertreten sind. Die Hotelauswahl konnte sich bei diesem Gutschein also wahrlich sehen lassen: Buchbar waren richtig schöne Unterkünfte, die zu den besten Hotels in ganz Europa gehören, darunter einige 4- oder 5-Sterne Hotels in Hamburg, Berlin, Amsterdam, Dresden, Dortmund, Bad Pyrmont, Heringsdorf oder Frankfurt am Main.

Meine Wahl fiel auf das Steigenberger Hotel Am Kanzleramt (96% Holidaycheck-Bewertung) in Berlin. Anders, als der Name im ersten Moment möglicherweise suggerieren mag, liegt das Hotel nicht direkt am Kanzleramt, sondern ist knapp 400 Meter davon entfernt. Das ist jedoch völlig egal, denn die Lage des Hotels ist, um es salopp zu sagen, der absolute Wahnsinn! Wer schon einmal am Berliner Hauptbahnhof war und diesen in Richtung des Washingtonplatzes verlassen hat, findet das Hotel auf der rechten Seite, nur wenige Schritte vom Eingang des Hauptbahnhofs entfernt. Diese Lage macht es besonders für Geschäftsreisende reizvoll, da man von hier aus sehr zügig jeden Teil der Stadt und der Umgebung erreichen kann. Im weiteren Verlauf dieses Reiseberichts werde ich noch öfter auf diese sensationelle Lage des Hotels zurückkommen, ihr dürft gespannt sein. :)

Da ich aus dem Ruhrgebiet komme und kein Auto zur Verfügung habe, musste ich mich um eine alternative Anreisemöglichkeit kümmern und bin, ebenfalls auf urlaubsguru.de, auf sehr günstige FlixBus-Gutscheine für 10€ pro Fahrt gestoßen. Ich habe mich deswegen gemeinsam mit meiner Freundin mit genügend Gutscheinen eingedeckt und habe jeweils zwei Fahrten mit dem Fernbus gebucht. Und ganz im Ernst: Wem die Deutsche Bahn zu teuer sein sollte, kann bei Fernbussen getrost zugreifen! Man kann zwar durchaus in einen Stau kommen, doch wer sich daran nicht stört und die ein oder andere Minute Anfahrt mehr dafür in Kauf nimmt, kommt sicher und vor allem preiswert ins Ziel!

Bahnstreik Alternative Fernbus

Nach dem Check-In gab’s den „WOW-Effekt“

Nach meiner Ankunft am Berliner Hauptbahnhof, hatte ich also einen sehr kurzen Weg zu dem Hotel. Da ich vorher noch nie in einem Luxushotel war und überhaupt nicht wusste, was mich erwartet, bin ich vor dem Marsch zum Hotel eben noch ins Klo am Bahnhof gehuscht, um mich ein wenig frisch zu machen. Eine knapp sechsstündige Reise mit dem Bus hinterlässt nun mal die ein oder andere Spur im Gesicht oder Sitzfalte im Hemd! ;)

Ein paar Minuten später stand ich dann vor dem Hotel. Wie ein übergroßer Quader steht das Steigenberger Hotel Am Kanzleramt neben dem Berliner Hauptbahnhof direkt am Washingtonplatz. Ihr seht mehrere Cafés, etliche Sightseeing-Busse und die wunderschöne Spree, die sich durch die gesamte Stadt schlängelt. Dahinter kann man den Bundestag erhaschen, was einem schon den ersten Eindruck von dem schönen Ausblick vom Zimmer gibt, wenn man denn das Glück hat, so ein Zimmer zu bekommen…

Steigenberger_Berlin_außenansicht

Nach einem kurzen Rundumblick habe ich schließlich den Eintritt in die Hotellobby gewagt und wurde von sehr vielen verschiedenen Reizen begrüßt. Hier dominieren abstrakte Formen, ein hochwertiger Boden und schwarz glänzende Wände, die schon andeuten, wohin die Reise in diesem Hotel geht: Hier trifft sehr modernes Design auf unwiderstehliche Eleganz. Das macht das Hotel nicht zu einem „Designhotel„, sondern einem eindeutigen Luxushotel mit den „etwas anderen“ Designelementen.

Der Check-In verlief schnell und völlig problemlos: Einfach den Voucher abgeben, kurz warten und wenige Wimpernschläge später haben meine Freundin und ich jeweils eine Chipkarte für die Nutzung des Fahrstuhls und den Eintritt in das Zimmer erhalten. Es war ein Zimmer im obersten Stock (7.Etage), in dem sich unter anderem auch der Wellnessbereich des Hotels befindet. Da ich den Anblick des Zimmers kaum noch erwarten konnte, sind wir schnell zu den Fahrstühlen geflitzt, von denen uns dann einer in Windeseile in die oberste Etage gebracht hat.

Steigenberger_Berlin_Lobby

Nach einem kurzen Marsch durch die sehr ordentlichen und ruhigen Flure standen wir endlich vor unserem Zimmer. Die Entriegelung mit der Chipkarte funktionierte ohne Weiteres und ermöglichte mir den allerersten Blick auf ein waschechtes Zimmer eines Luxushotels. Und diesen Anblick werde ich niemals wieder vergessen, denn der war einfach umwerfend. In dem riesigen Zimmer stand ein gigantisches Bett (2,20m x 2,00m), ein Flachbild-TV, ein großer Kleiderschrank, ein Schreibtisch mit DSL-Anschluss, ein Wasserkocher, eine Nespresso-Kaffeemaschine, eine prall gefüllte Minibar, ein Telefon, ein Safe, ein kleiner Tisch mit zwei Stühlen und das riesige Bad mit begehbarer Regendusche und Toilette. Zur Regendusche komme ich gleich noch, denn das was ich sah, als ich die Vorhänge (per Knopfdruck) zur Seite gefahren habe, hat meine Kinnlade herunterklappen lassen: Der absolut perfekte Ausblick vom Fenster! Wir haben doch tatsächlich ein Zimmer mit Spreeblick bekommen!

Steigenberger_aussicht

Ich blieb erst einmal fünf Minuten am Fenster stehen und habe dem Treiben auf dem Washingtonplatz zugesehen: Die Menschen, die zum Bahnhof gehen beziehungsweise ihn gerade verlassen, die Touristenboote auf der Spree oder die vielen Menschen, die einfach in der warmen Sonne entspannen. Vom obersten Stock dieses Hotels sah alles am Boden wie eine kleine Spielzeuglandschaft aus, ein wahnsinnig schöner Anblick!

Die Regendusche – ein Traum

Nachdem sich die Wirkung der Glücksgefühle allmählich abschwächte, habe ich mir das Bad einmal näher angesehen. Und auch hier wurden meine Erwartungen vollkommen übertroffen. Die hochwertigen Materialien, die vielen kostenfreien Kosmetikartikel und diese tolle Regendusche waren einfach der absolute Hammer! Ich habe mir sofort eine Dusche gegönnt und wollte gar nicht mehr aufhören mich zu waschen! Vor allem weil das nächste Highlight mich direkt unter der Dusche überrascht hat: Als meine Freundin den Fernseher angeschaltet hatte, habe ich wegen mehrerer Boxen alles in der Dusche hören können, was gerade im Fernseher lief. Das war besonders dann praktisch, wenn man früh morgens aufgestanden ist und sich das Radio während der morgendlichen Waschung eingeschaltet hat. Einfach beeindruckend!

Nachdem wir uns im Zimmer akklimatisiert und alle „Funktionen“ des Zimmers herausgefunden hatten, konnte der Trip durch Berlin dann endlich losgehen! Ihr könnt mir gerne glauben, dass das gar nicht so einfach war, weil das Zimmer einen doch echt sehr beeindruckt hat. Vielleicht war es aber auch einfach ein großer Fehler im Bett probezuliegen, denn auch das war einfach Luxus pur. Nicht nur die riesigen Ausmaße, sondern auch die Gemütlichkeit der Matratzen waren einfach genial. Man konnte sich prima entspannen und sofort abschalten.

Ich wäre am liebsten sofort liegen geblieben, aber da ich mir auch ein paar Sehenswürdigkeiten ansehen wollte, musste ich das Bett dann schließlich doch noch zeitig verlassen. Durch die schöne Lage in der Stadt war dies jedoch kein Problem, da man sich viele Sehenswürdigkeiten in kurzer Zeit ansehen und dann natürlich noch mehr Zeit in diesem Hotel verbringen konnte. Das Brandenburger Tor, der Bundestag, der Alexanderplatz, der Potsdamer Platz und und und… All dies war entweder zu Fuß oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sehr schnell zu erreichen!

Berlin_Abend_Sonnenuntergang

Nach einem ereignisreichen Nachmittag und Abend sind meine Freundin und ich dann abends zum Hotel zurückgekehrt. Auch in der Dunkelheit war der Blick aus dem Fenster einfach umwerfend. Überall schienen die Lichter und selbst in der Dunkelheit wuselten auf dem Boden Dutzende Menschen herum und suchten nach ihrem Weg durch die Berliner Straßen und Gassen.

Nach meiner nun vierten Dusche innerhalb von nur 8 Stunden hatte ich mich dann endlich auf das wunderbare Bett gefreut. Und nach nur wenigen Minuten war ich dann auch schon eingeschlafen…

Ein Frühstücksbuffet nach meinem Geschmack

Der Wecker klingelte schon früh am Morgen, denn nach der nächsten Dusche (ich liebe einfach diese Regendusche!!) wartete schließlich noch das vielgelobte Frühstück auf uns. Der Frühstücksraum befindet sich in diesem Hotel im 1. Stock und besteht aus einem riesigen Frühstückssaal, in dem geschätzt um die 250 bis 300 Gäste Platz finden. Nach dem Abgleich unserer Daten am Empfang durften wir uns dann endlich am Buffet austoben. Austoben trifft es sehr gut, denn die Auswahl ist echt krass gewesen. Ich habe nicht genau mitgezählt, aber es gab glaube ich allein 9 verschiedene Arten von Brötchen und Brot, sodass wohl für jeden von euch etwas dabei wäre. Dazu etliche Sorten Müsli, Aufschnitt, Marmelade, Obst, Gemüse und alles andere, was ihr von einem vollständigen Frühstücksbuffet dieser Klasse erwartet. Hier fehlte absolut nichts! Wer sich in den nächsten Tagen für einen Trip in dieses Hotel entscheiden sollte, muss unbedingt das Rührei probieren, es schmeckt grandios! Die Teller wurden von dem sympathischen Personal vom Tisch geräumt, was hier und da jedoch ein bisschen schneller geschehen könnte. Das hat aber eigentlich nicht gestört und ist der einzige wirklich sehr kleine Kritikpunkt am Service des Hotels. Hauptsache das Essen schmeckte und das traf definitiv zu.

Frühstück_Breakfast_Hotel

Sightseeing in Berlin – die Berlin Welcome Card war Pflicht

Nach dem Frühstück ging es dann wieder ins Zimmer, bevor die Sightseeing-Tour durch unsere Hauptstadt in die Runde 2 ging. Diesmal war unter anderem der Besuch des „Neuen Museums“ auf dem Programm, in dem ihr unter anderem die unglaublich wertvolle „Büste der Nofretete“ begutachten könnt. Wer sich ein bisschen für Geschichte interessiert muss hier unbedingt hin! Sichert euch am besten die Berlin WelcomeCard, mit der ihr nicht nur freie Fahrt mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln in Berlin, sondern auch sehr viele Rabatte und Museen, Parks und Restaurants in der Stadt genießt.

Leider hatte ich während des Trips keine Möglichkeit, den Wellnessbereich einmal von innen zu sehen, da ich bei dem Aufenthalt über 3 Tage leider absolut keine Zeit dafür gefunden habe. Das Bett war nach der Städtetour aber auch einfach viel zu gemütlich! Dass ich mich auch am zweiten und dritten Tag mehrmals geduscht habe, muss ich glaube ich nicht mehr erwähnen. Das hat mich natürlich auch daran gehindert, den Wellnessbereich zu testen. Das wird bei dem nächsten Besuch dieses Hotels aber auf jeden Fall nachgeholt.

Steigenberger_Zimmer_Berlin

So war mein erster Trip in ein 5 Sterne Steigenberger Luxushotel

Mein Fazit für dieses Hotel fällt durchweg positiv aus. Die Aufmachung des Hotels, der Service, das Frühstück und ganz besonders das Zimmer waren der absolute Kracher. Die Betten waren unglaublich gemütlich, die Regendusche ein Fest für die Sinne und das tägliche Frühstück ein Gaumenschmaus, den ich so noch niemals erlebt habe.

Ich kann euch den Trip in dieses Hotel also ohne Bedenken empfehlen! Ob jetzt mit dem Steigenberger Gutschein oder einer einfachen Buchung über das Hotel: Gönnt euch einmal ein bisschen bezahlbaren Luxus und erlebt ein paar Tage in einem der modernsten und schönsten Hotels in unserer Bundeshauptstadt Berlin!

___

Ihr habt auch eins meiner Angebote gebucht und möchtet darüber berichten? Dann schreibt mir einfach eine Mail an redaktion@urlaubsguru.de. Ich freue mich über jeden Erfahrungsbericht.