Pünktlich zum Kinostart des neuesten Star Wars Teils „Die letzten Jedi“ am 14. Dezember stelle ich euch die schönsten und außergewöhnlichsten Star Wars Drehorte heute einmal genauer vor. Spannende Orte erwarten euch, denn die Dreharbeiten zur Kult-Saga fanden weltweit statt.

Die Handlungsorte der Star Wars Saga sind fremde Planeten, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Wüstenlandschaften, Eisplaneten, Sümpfe, dichte Wälder und Vulkanlandschaften. Da hat sich bestimmt schon der ein oder andere Fan unter euch gefragt, wo die Szenen wohl gedreht worden sind. Oder ist etwa alles nur ein Trick und die Star Wars Episoden entstanden komplett im Studio? Ich kann euch beruhigen: Viele der in den Filmen gezeigten Orte gibt es tatsächlich. Ich zeige sie euch, die spannendsten Star Wars Drehorte.

Hier findet ihr die Star Wars Drehorte

Tunesien | Thailand & China | Norwegen | USA | Guatemala 

 Sizilien | Abu Dhabi | Irland | Bolivien


Video: KinoCheck

Tatooine – Heimat von Anakin und Luke Skywalker

Der Wüstenplanet Tatooine ist die Heimat vieler Schmuggler, Diebe und weiterer zwielichtiger Gestalten. Regiert wird der Planet von der skrupellosen Hand Jabbas. Auf Tatooine treffen wir in Episode I aus dem Jahr 1999 auch das erste Mal auf den jungen Anakin, der den beiden gestrandeten Jedis Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi seine Hilfe anbietet. Das rasante Podrennen, an dem Anakin daraufhin teilnimmt, wurde – wie die meisten Szenen auf Tatooine – größtenteils in Tunesien gedreht. Die ähnlich klingende Region Tataouine bietet die besten Voraussetzungen für die Wüstenszenen.

Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis…

Damit wird dem Vorbild aus Episode IV gefolgt, denn auch die Wüstenszenen des 1977 erschienenen Teils wurden in Tunesien gedreht. So treffen Luke Skywalker, Obi-Wan Kenobi und die Druiden das erste Mal in der Stadt Mos Eisley aufeinander. Gedreht wurden die Szenen auf der Insel Djerba. In Tunesien gibt es sogar einen Star Wars Canyon: Die Sidi Bouhlel Schlucht, in der das besagte Podrennen stattfand, wurde von den Fans einfach kurzerhand umbenannt.

Erfahrt mehr über Tunesien

Tunesien Tipps

Tatooine
Foto: Marques / Shutterstock.com

Kashyyk – Der Wookieplanet

Chewbacca ist einer der Lieblingscharaktere vieler Fans. Der pelzige Wookie kommt vom Planeten Kashyyk, der sich vor allem durch seine dichte Bewaldung auszeichnet. Die in Episode III gezeigten Szenen aus dem Jahr 2005 wurden unter anderem in einem beliebten Urlaubsland gedreht, nämlich in Thailand. Die Insel Phuket diente George Lucas als perfekter Schauplatz. Weitere Szenen des Wookieplaneten wurden in Guilin in China gedreht. Hättet ihr das gedacht?

Erfahrt mehr über Phuket

Phuket Tipps

China_212159878

Hoth – Eisplanet (fast) ohne Leben

Der lebensfeindliche Eisplanet Hoth, der uns als Zufluchtsort der Rebellen in Episode V aus dem Jahr 1980 bekannt ist, befindet sich in Wirklichkeit gar nicht so weit entfernt in Norwegen. Hier nutzte George Lucas die kargen Landschaften und eisigen Gletscher, um die Illusion des Eisplaneten perfekt zu machen. In einer großen Schlacht schreiten die Imperialen Läufer durch Norwegens verschneite Landschaften und zerstören letztendlich das gut getarnte Lager der Rebellen – ein Bild, an das sich wohl jeder erinnern kann, der den Film gesehen hat.

Erfahrt mehr über Norwegen

Rundreise durch Norwegen

Hütte Norwegen_144761272

Endor – Dichter Wald und ganz besondere Bewohner

Episode VI aus dem Jahr 1983 spielt teilweise auf dem stark bewaldeten Mond Endor. Hier stellt das Imperium seinen Schutzschildgenerator auf, dessen Schild den zweiten Todesstern schützen soll. Doch die Allianz zerstört sowohl diesen, als auch große Teile der imperialen Flotte mit Hilfe der hier lebenden Ewoks. Für diese Szenen wurden Drehorte in den USA genutzt. Der Redwood Nationalpark in Kalifornien bot mit seinem dichten Wald die optimalen Bedingungen für spannende Kämpfe und Verfolgungsjagden zwischen den Bäumen.

Erfahrt mehr über Kalifornien

Kalifornien Roadtrip

Redwood_Kalifornien_210601591

Der tropische Mon Yavon IV

Der von Tempelruinen der Sith übersäte Mond Yavin IV wird in Episode IV aus dem Jahr 1976 als Quartier der Rebellen genutzt. Nachdem der Imperator besiegt wurde, errichtet Luke Skywalker hier außerdem eine Jedi-Akademie. Die gezeigten Ruinen gibt es tatsächlich. Mit dem Unterschied, dass es keine Sith-, sondern Maya Tempel sind, die ihr in Guatemala bestaunen könnt.

Erfahrt mehr über Guatemala

Guatemala Tipps

Cascades National Park in Guatemala Semuc Champey

Mustafar – Der finale Kampf

Am spannenden Ende von Star Wars Episode III aus dem Jahr 2005 kämpfen Meister Obi-Wan Kenobi und sein ehemaliger Padawan Anakin Skywalker, der nun bereits den Namen Darth Vader trägt, in einem erbitterten Kampf um Leben und Tod. Spätestens nach diesem Kampf wusste jeder, wie Darth Vader zu seinen Verstümmelungen und zu seiner Maske kam. Schauplatz dieses Kampfes war der vulkanische Planet Mustafar, der uns als Vulkan Ätna auf Sizilien besser bekannt ist. Filmaufnahmen von echten Vulkanausbrüchen wurden ebenfalls genutzt, um die Gefährlichkeit der Szene zu unterstreichen. Ein würdiges Finale!

Erfahrt mehr über Sizilien

Sizilien Tipps

Etna_sunset

Sandplanet Jakku – Heimat von Rey

Mit dem 2015 erschienenen Teil „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ wurde die beliebte Star Wars Saga fortgesetzt. Neben neuen Charakteren wie Rey und Finn, die von Daisey Ridley und John Boyega gespielt werden, wurden auch neue Drehorte eingeführt, die die neuen Welten des Star Wars Universums wieder einmal perfekt widerspiegeln. Die Dreharbeiten zum Film fanden unter anderem im Emirat Abu Dhabi statt, die hiesigen Bedingungen sind einfach perfekt, um den Sandplaneten Jakku, auf dem Schrottsammlerin Rey lebt, zu repräsentieren.

Erfahrt mehr über Abu Dhabi

Abu Dhabi Tipps

Star Wars Drehorte, Erwachen der Macht, Abu Dhabi

Die letzten Jedi in Irland

Bereits im Film „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ wurde 2015 ein Drehort eingeführt, den wir im neuesten Teil der Saga, „Die letzten Jedi“, wiedersehen. Die Rede ist von der kleinen irischen Insel Skellig Michael, die mit ihrem satten Grün, den unwirklichen Klammen und dem wunderschönen mittelalterlichen Kloster zu einem der schönsten und gleichzeitig auch am schwersten zu erreichenden Star Wars Drehorte gehört. Ein echter Sehnsuchtsort, den ihr im neuesten Teil der Star Wars Saga wieder bestaunen könnt. Für alle, die noch nicht im Kino waren – im Trailer erhascht ihr schon jetzt einen kurzen Blick auf die kleine, mittlerweile weltbekannte Insel. Zur Erinnerung: In „Das Erwachen der Macht“ traf Rey am Ende des Films auf dem Wasserplaneten Ahch-To – also der Insel Skelling Michael – endlich auf Luke Skywalker und über zwei Jahre stellten sich die Fans die Frage: Wird das die Wende im Kampf gegen die Erste Ordnung sein? Von mir erfahrt ihr jedenfalls nichts, also ab ins Kino! ;-)

Erfahrt mehr über Irland

Wild Atlantic Way

Star Wars Drehorte, Die Letzten Jedi, Irland

Planet Crait – Salz, wohin das Auge blickt

Auch der wunderschöne Salar von Uyuni, die größte Salzwüste der Welt, spielt eine Rolle im neuesten Star Wars Film, „Die letzten Jedi“. Sicher ist: In der Salar de Uyuni wird es einen großen Kampf mit den Imperialen Läufern geben, so viel verrät zumindest der Trailer. Welche Handlungen wohl sonst noch in der Salzwüste stattfinden? Um das zu erfahren, müsst ihr euch unbedingt den Film anschauen, wie gesagt: Mein Lippen sind versiegelt. :-)

Star Wars Drehorte, Salar de Uyuni, Bolivien

Kinostart von Star Wars: Die letzten Jedi

Na, freut ihr euch auch so wie ich über die Deutschlandpremiere des neuen Star Wars Films? Die fantasievollen Welten, die wir in der legendären Filmreihe zu sehen bekommen, machen definitiv immer Lust auf mehr! Und das Tolle ist, dass man die Star Wars Drehorte tatsächlich bereisen kann und sie sich nicht in einer Galaxie weit, weit entfernt befinden. Ich wünsche allen Kinogängern viel Spaß im neuen „Star Wars: Die letzten Jedi“. Möge die Macht mit euch sein!

Weitere Trends & Drehorte

Zum Reisemagazin

Diese Drehorte und Filme sind der Hammer