Schreckensmeldung am Nachmittag: Medienberichten zufolge ereignete sich am heutigen Freitag gegen 12 Uhr am Mittag ein bewaffneter Angriff auf zwei Hotels in der tunesischen Stadt Sousse. Tagesschau.de berichtet von mindestens 27 Menschen, die dabei ums Leben gekommen sein sollen. Zwischen zwei Hotels des beliebten Touristenortes Sousse sollen zwei Angreifer am Strand Schüsse auf Hotelgäste abgefeuert haben. Einheimische und ausländische Gäste sollen unter den Opfern sein. Leider liegen bisher wenig gesicherte Informationen vor. Bei Twitter sind Fotos aufgetaucht, die Opfer und auch einen Täter zeigen könnten.

Jetair Flug 5017 aus Brüssel drehte noch im Anflug auf Tunesien wieder um und flog zurück nach Belgien.

jet air
Quelle: @flightradar24

Übereinstimmend berichten diverse Medien, dass es 27 Tote gab. Auch Deutsche sollen unter den Opfern sein. Unsicher ist indes, welche Konsequenzen dies für Reisen ins Land haben wird. Sowohl bei den Veranstaltern als auch beim Auswärtigen Amt ist man derzeit noch damit beschäftigt, die Lage zu klären.

Artikelbild sousse tunesien_mini

Ist Urlaub in Tunesien noch sicher?

Gerade jetzt, kurz vor Beginn der Sommerferien, fragen sich natürlich viele Urlauber, die eine Reise nach Sousse oder in andere Städte in Tunesien geplant haben: „Wie sicher ist eine Reise nach Tunesien noch?“

Ich habe mit Alexandra Hoffmann von alltours, einem der führenden Veranstalter für Flug- und Pauschalreisen gesprochen. Sie sieht zunächst keinen Anlass für Sorge: „Mit Angst muss niemand in den Urlaub fahren, aber die genaue Lage wird sondiert.“ Auch TUI, Deutschlands größter Reiseveranstalter, will sich erst später ausführlich zur Lage äußern. „Wir möchten allerdings zunächst einmal einen Eindruck über die Ereignisse vor Ort bekommen. Über den DRV sind wir im ständigen Austausch mit dem Auswärtigen Amt“, erklärte eine Sprecherin.

Das Auswärtige Amt selbst rät derzeit zu „besonders umsichtigem Verhalten“ in Tunesien. Auch in Berlin liegen noch keine weiteren Erkenntnisse vor. Es wurde mittlerweile eine Krisenhotline eingerichtet.

Unter 030 5000 3000 ist das Krisenreaktionszentrum zu erreichen. Ein deutsches Konsularteam ist auf dem Weg nach Tunesien.

Können Reisen nach Tunesien jetzt kostenlos storniert werden?

Der Deutsche Reiseverband will sich in die Storno- und Umbuchungsregelungen der einzelnen Reiseveranstalter nicht einmischen, teilt man mir gerade inoffiziell mit. Auch hier lägen noch nicht genug Informationen vor, um Empfehlungen geben zu können.

Erste Statements zum Thema „Kostenlose Stornierung von Tunesien-Reisen“

 

Statement zu Stornierungen von TUI:

  • TUI Gäste, die in der aktuellen Sommersaison eine Tunesienreise gebucht haben, können bis einschließlich 15. September gebührenfrei umbuchen oder stornieren. Für Urlauber vor Ort, die ihre Reise vorzeitig beenden wollen, organisiert die TUI vorzeitige Abreisen. Gegenwärtig befinden sich rund 3.800 deutsche TUI Gäste in Tunesien. TUI beobachtet die Situation sehr genau und steht in ständigem Kontakt mit den zuständigen Behörden und ihrer Reiseleiterorganisation vor Ort.“

 

Auch Nina Meyer von berge & meer hat sich bereits geäußert:

  • Wir bieten für Reisen nach Tunesien bis einschließlich 15.09.2015 eine gebührenfreie Umbuchung bzw. Stornierung an.

 

Anne Schmidt,  Pressesprecherin von DER Touristik hat mir folgende Information zum Thema Stornierung gegeben:

  • Die sechs Veranstalter der DER Touristik bieten ihren Kunden kostenfreie Stornierung und Umbuchung für alle Tunesien-Reisen bis Abflug einschl. 10.7.2015 an. Es wird versucht, trotz Start der Hochsaison, soviel kurzfristige Kapazität wie möglich zu bekommen, um Tunesien-Urlaubern Alternativen anzubieten. Bulgarien und Türkei werden hier die größten Chancen bieten, noch in den Sommerurlaub zu kommen. Gleichzeitig organisiert die DER Touristik Flugkapazitäten, um ihre Gäste, die Tunesien vorzeitig verlassen wollen, nach Deutschland zurück zu fliegen. Diese Regelung gilt für ITS, Jahn Reisen und Travelix sowie Dertour, Meier’s Weltreisen und ADAC Reisen.“

 

Petra Möhle von FTI meldet folgendes:

  • Die Sicherheitslage eines Landes bewertet generell das Auswärtige Amt. Was Tunesien-Reisende betrifft, die bei FTI gebucht haben, so können diese bei Abreisedatum bis 31. Juli 2015 kostenlos umbuchen oder stornieren. Für alle Kunden, die bereits vor Ort sind und vorzeitig abreisen wollen, übernimmt FTI die Mehrkosten.“ 

Melanie Schyja von Air Berlin hat folgendes Statement für euch:

  • „Wir haben im Moment noch keine Entscheidung zum Aussetzen zu Flügen getroffen, beobachten die Lage aber aufmerksam und stehen mit den Behörden in Deutschland, Österreich und der Schweiz in Kontakt. Sonderflüge zum Ausfliegen von Touristen werden in der Regel von Regierungen angefragt/beauftragt, hierzu ist uns nichts bekannt. Das Angebot der airberlin group nach Tunesien ist  in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen. Zur Zeit fliegen wir aus Düsseldorf, Basel und München nach Djerba und Enfidha. Dies summiert sich auf 6 einzelne Flüge die Woche. Bei diesen Flügen sind Einzelplätze verfügbar, das Gros wird aber durch Reiseveranstalter direkt abgenommen.“

Benedikt Martinac von alltours hat mir folgendes zugetragen:

  • „Alle alltours Gäste, die einen Tunesien-Urlaub gebucht haben, können diesen gebührenfrei umbuchen. Für Abreisen bis 31.07. sind kostenlose Stornierungen möglich. Sofern sie dies wünschen, können Gäste sich an ihr Reisebüro oder an unsere Mitarbeiter im Kundencenter unter der Rufnummer 0211-5427 4444 wenden.“

Ich bleibe bei dem Thema am Ball und werde diesen Artikel mehrfach bearbeiten und ergänzen – EUER URLAUBSGURU