Hier in Deutschland kennt man das Social Cooking bereits. Es bezeichnet das Kochen mit fremden Menschen, die man wahlweise zu sich nach Hause zum gemeinsamen Kochen und Essen einlädt oder man folgt einfach selbst einer Einladung. Gewöhnlich verabredet man sich vorab auf einer Plattform, auf welcher man idealerweise schonmal einen ersten Eindruck von den Personen bekommt, die mit einem kochen und/oder essen werden. Social Cooking ist eine ziemlich spannende Angelegenheit, gerade weil sich zu Beginn alle fremd sind. Daraus können aber schnell neue Freundschaften entstehen, es können neue Erfahrungen gesammelt und zudem neue Rezepte erlernt und ausgetauscht werden.

Für die Länder Deutschland, Österreich und Schweiz bietet das Hamburger Start-Up Unternehmen Yumwe eine hilfreiche Plattform, die ihre Intention mit diesem Video sehr gut veranschaulicht.

 

Social Cooking – Kochpartner in Italien, Thailand oder den USA finden

Social Cooking geht weit über die deutschen Grenzen hinaus. Ihr seid im Urlaub oder einfach in einem fremden Land, und möchtet einmal mit den „Locals“ essen und kochen? Typische Landesgerichte kennenlernen und Insider-Tipps ergattern? Dann habe ich hier passenden Apps für euch, um Kochpartner überall auf der Welt zu finden.

Die App Feastly verbindet Touristen und Einheimische, die sich ganz unkompliziert verabreden, um miteinander zu kochen. Eine sehr nützliche App, vor allem wenn man bedenkt, dass die Einheimischen meist die besten Insider-Tipps kennen ;-). Dann wird der Reiseführer schnell zur Nebensache. Da das Social Cooking immer beliebter wird, gibt es immer mehr und mehr Apps und Tools, die einem bei der Suche nach Kochpartnern Hilfe verschaffen. Cookening und PlateCulture sind weitere zwei davon. Wohingegen die meisten Apps kostenlos zum Download bereit stehen, nehmen die Gastgeber meist etwas Geld für die Zutaten der Gerichte. Je mehr Personen kommen, desto günstiger wird es und desto mehr nette Menschen lernt man natürlich auch kennen!

feastly

Solche Plattformen sind alle recht einheitlich aufgebaut und einfach zu bedienen. Man gibt an, in welchem Land oder in welcher Region man nach Kochpartnern sucht und schon werden einem alle Angebote aus der Nähe angezeigt. Man kann sich meist aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Kochpartnern entscheiden und kann sogar schon sehen, welche Gerichte angeboten werden, wie viel Geld der Gastgeber dafür verlangt, wie viele Personen kommen dürfen und an welchem Datum das sogenannte „Koch-Treffen“ stattfindet.

Thanksgiving_Truthan_Essen_Dinner

Plattformen für die Suche nach Social Cooking – Kochpartnern:

  • Foodoo – für Berlin und Hamburg
  • Gnammo – für Italien
  • Plate Culture – für Brasilien, Hong Kong, Phillipinen, Thailand, Malaysia etc.
  • Feastly – für die USA
  • Cookening – fast für die ganze Welt :-)
  • Yumwe – für Deutschland, Österreich und die Schweiz

Das Feedback derer, die Social Cooking bereits ausprobiert haben, ist sehr positiv. Sie berichten, dass es eine tolle Erfahrung sei, mit fremden Menschen an einem Tisch zu sitzen, die alle verschieden sind. Unterschiedlicher Backround, anderes Alter und verschiedene Interessen. Bei solch einem Event geht es nicht nur um die Vorteile des Kochens oder Essens. Vielmehr geht es darum, soziale Netzwerke zu schaffen, Erfahrungen auszutauschen und sogar Freunde oder Jobkontakte zu finden. Da alle so verschieden sind, kann man viel Neues erfahren, zum Beispiel über andere Länder und Kulturen. Jeder von ihnen würde es jederzeit wieder machen.

 

Ärgert euch also nicht, wenn beispielsweise bei meinen Pauschalreisen-Deals mal keine Verpflegung mit dabei ist. Ihr habt ja jetzt super Alternativen zum langweiligen Hotelessen und ihr sammelt nebenbei auch noch tolle Erfahrungen. Und wer weiß, vielleicht bekommt ihr ja sogar Ausflugstipps, die ihr sonst nie gekannt hättet und erlebt das Abenteuer eures Lebens? :-)