Zwei Kalkfelsen, ein gespanntes 375 Meter langes Seil in 100 Meter Höhe und ein junger Mann, der sich Schritt für Schritt ganz langsam und vorsichtig auf dem gerademal 2,5 Zentimeter breiten Seil fortbewegt. Was so manchen den Atem raubt und allein beim Gedanken zittrige Knie verschafft, stellt für den 23-jährigen Studenten Alexander Schulz aus Rosenheim eine Leidenschaft dar und ist auch bekannt als Slacklining, dem Balancieren auf einem gespanntem Seil, eine Trendsportart aus Balance, Konzentration und Koordination.

Komplett nackt balancierte der Profislackliner bereits im Winter in den Alpen zwischen zwei Kabinen der Gletscherbahn an der Zugspitze über den Colorado River und das Helgoländer Hafenbecken, und stellte nun einen Weltrekord in der Provinz Guangxi in China auf. Am 19. November schlug der Extremsportler den bisherigen Slackline Rekord des Amerikaners Jerry Miszewski, der vor geraumer Zeit eine Strecke von einer 305 Meter Länge absolviert hat. Insgesamt 40 Minuten brauchte der Rosenheimer, um das 375 Meter lange Seil zwischen den Felsen in der chinesischen Provinz zu überwinden.

 

Alexander Schulz – Ein Extremsportler mit Leidenschaft

Höhenangst ist Alexander jedoch fremd, ihn plagen eher Versagensängste, dass er seine gesteckten Ziele nicht erreicht. „Diese Slackline ist ein Monster, die ist viel zu lang, viel zu schwer, die schaffst du niemals“, solche Gedanken gingen dem Sportler durch den Kopf bevor er sich auf das Seil wagte. Immerhin schwingt ein Seil solcher Länge und Strecke viel stärker als die bisherigen kürzeren Strecken, die er gemeistert hat. Doch der 23-Jährige weiß, wie er sich beruhigen kann: Vorab mentale Entspannungs- und Atemübungen sowie elektronische Musik während des Balanceakts, die zu den Schwingungen der Slackline passen, helfen ihm. Bemerkenswerterweise war es in China auch nicht der erste Weltrekord den Alexander Schulz aufgestellt hat. Beispielsweise knackte er einen Waterline Weltrekord und zwar am Eibsee in Grainau unterhalb der Zugspitze in Bayern. Dafür lief er im August diesen Jahres über ein 327 Meter langes Seil, das zwischen der Scheibeninsel und der Maximilianinsel gespannt war.

 

Allerdings realisiert Alexander Schulz die Ideen für neue Strecken nicht alleine, sondern zusammen mit seiner zehnköpfigen Gruppe One Inch Dreams. Und diese zehn Leute lassen sich einfallsreiche und vor allem wahnsinnige Idee einfallen. Neben dem Hin und Her Balancieren auf einer Strecke, unternahm Alexander Schulz beispielsweise mit seiner Freundin ein Abendessen anderer Art, in schwindelerregender Höhe am Samerberg bei Rosenheim. Mitsamt Tisch und Kochutensilien wurde dort oben gemeinsam gekocht und gegessen und einen atemberaubenden Ausblick gab es inklusive.

Ich muss wirklich sagen, ich bin extrem beeindruckt, wie der Extremsportler die Balanceakte auf dem schmalen Seil meistert und sehr gespannt, auf die nächsten Geschichte von seinen abenteuerlichen Slackline-Strecken!