Heute nimmt euch mein Leser Sven mit auf eine Reise, oder besser gesagt auf eine Shopping-Tour durch New York City.

Mein Leser Sven war zwei Wochen unterwegs in dieser faszinierenden Weltmetropole und hat mir einen sehr spannenden Reisebericht zugeschickt, der neben Infos zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten auch viele Insidertipps für Shopping-Liebhaber bereit hält. Diese möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Solltet ihr auch eine tolle Reise hinter euch haben und Interesse daran haben, eure Erfahrungen mit mir zu teilen, dann nur her damit! Schickt mir euren persönlichen Reisebericht an redaktion@urlaubsguru.de. Ich bin gespannt, was ihr mir zu berichten habt. :)

New York – eine Weltmetropole, die mehr als nur Sightseeing zu bieten hat

„…der heutige Tag fing ähnlich an wie der gestrige. Der Jetlag tat noch seinen Dienst und so stand ich um 06:15 Uhr senkrecht im Bett. Halb so wild, dachte ich mir, um 08:15 Uhr wollten wir den Bus nach Woodbury nehmen, da hast du jetzt noch 2 Stunden Zeit. Also ab unter die Dusche und dann zum Frühstück. Nach dem großen Fressen gestern früh beschränkte ich mich heute auf Pfefferminztee und Obst, da mir die Sachen in Woodbury ja auch passen sollten. Also nach dem Frühstück nur noch schnell den Rucksack gefasst, ein dünnes Shirt angezogen, und auf ging es zur Grand Central Station, ab in die Linie 7 und zum Bus Authory Terminal.

Central Perk Friends Anniversary

Ausflug in die Woodbury Commom Premium Outlets

Gestartet wurde von Gate 223 und so saßen wir um 08:15 Uhr pünktlich im Bus Richtung Woodbury. Angekommen nach rund 65 Minuten, ging es dann erst in das Besucherpavillon, das Gutscheinbuch abholen, ein Schließfach für den Tag sichern (für 10$, man kann es öffnen, so oft man will) und ab in den Foodcourt ein paar Cinnamonrolls und einen Kaffee gönnen. Der Tag konnte beginnen. Pünktlich um 10:00 Uhr waren wir dann bei Tommy Hilfiger. Der Laden war gähnend leer, aber die Regale dafür proppenvoll. Los geht’s. Pullis, Hosen, Poloshirts, Hemden, Rollkragenpullover, T-Shirts, Socken, Taschen…die ganze Palette. Wir hatten aus dem „Vip Shopper Club“  dann immer noch den 20% Gutschein und so gab es dann am Ende für mich:

6 Poloshirts, 8 Pullover, 2 Hosen (da musste ich zugreifen, obwohl ich eigentlich nur Levis wollte), 3 Hemden, 30 Paar Socken, 4 Strickpullover mit Rollkragen und am Ende habe ich noch eine Handtasche für mein Schwesterherz daheim mitgenommen für nur 25$. Mit voll gepackten Taschen ging es dann erst einmal zum Schließfach, die Einkäufe einschließen. Dann ging es weiter auf einen kurzen Abstecher zu Esprit, Lacoste, Adidas und Pacsun und noch direkt nebenan zu Banana Republic. Anschließend rein zu Timberland – wunderbar diese Schuhe. Und bei 55$ statt 150$ für ein Paar wäre es eine Schande, die Schuhe einfach so stehen zu lassen! Und danach noch ab zu GAP, den „Standard“ Kapuzenpulli, den es jedes Jahr in einer anderen Farbe gibt, mitgenommen für nur 18$. Außerdem gab es noch zwei Shorts für den nächsten Strandurlaub. Danach ging es zu Oakley rein…und da war es Liebe auf den ersten Blick! Dort hingen zwei Hemden…hmm…das eine türkisblau mit schwarzen Rauten und das andere schwarz mit grauer Maserung. Beide waren einfach toll. Ich schaute auf den Preis…*uff*…30$… eigentlich total billig für Hemden von Oakley. Bei uns zahlt man da bestimmt 70€ und aufwärts aber im Vergleich zu NYC Preisen noch recht teuer. Egal! Ab in die Umkleide damit und als ich die Dinger dann an mir gesehen habe, war mir klar, die brauche ich, oder vielmehr: die MUSS ich haben!

Shopping New York

Nach dem Essen ging es zu Geox rein. Die letzten beiden Jahre wurde ich immer auf voller Linie enttäuscht, weil es dort so tolle Sachen gab, leider jedoch nie in meiner Größe. Doch in diesem Jahr sollte es anders sein. Somit habe ich mir Wanderstiefel rausgesucht, die aber trotzdem noch sehr schick waren (UVP = 199$, reduziert auf 60$). Fuß reingesteckt und kaum war er drin, war klar: DAS sind die richtigen Schuhe! Schon in Richtung Bus schwenkend sind wir dann noch bei Levis abgebogen und ich habe noch zwei 501er mitgenommen (je 30$) und zwei 511er Skinny (je 27$). Am Ende gab es natürlich nochmals ein paar Dollar Rabatt. Voll bepackt und um viele Dollar erleichtert ging es dann endlich Richtung Bus, welcher zum Glück bereits da stand, als wir ankamen. Also eben die Taschen rein geschmissen und ab dafür. Losgefahren um 18:10 Uhr kamen wir dann gegen 19:45 Uhr am Busterminal an und sind um 20:00 Uhr todmüde ins Bett gefallen.

Fazit: Woodbury hat sich auch in diesem Jahr wieder zu 100 Prozent gelohnt. Die Preise, die man dort geboten bekommt (in Kombination mit dem VIP Gutschein Club), sind einfach deutlich besser als das, was man in Manhattan bekommen kann. Außerdem hat man diese riesige Auswahl an Outlets dicht beieinander und kann kaufen, was man möchte. Das Einzige, was mir gefehlt hat, war der tolle Walmart. Allerdings hätte sich ein Mietwagen zu zweit und mit Wohnlage mitten in Manhattan einfach nicht gelohnt.

Regen? Perfekt für eine weitere Shopping-Tour

Drei Tage später, an Tag 6 des zweiwöchigen New York Aufenthalts: Was sehen meine Augen da? Regen! Perfekt. Dann fahren wir heute wohl wieder in ein Outlet. Das war zwar eigentlich erst für den nächsten Tag geplant, aber wenn das Wetter unbedingt will…Um etwa 09:37 Uhr, gestärkt mit einem leckeren Frühstück, geht es mit dem Bus Richtung Jersey Gardens.

Der erste Abstecher führte zum Front Desk, an dem jeder, der einen ausländischen Pass vorzeigen kann, ein Gutscheinbuch bekommt. Nicht so gut ausgestattet wie in Woodbury, aber als „nice to have“ auf jeden Fall zu empfehlen, zumal es kostenlos ist. Außerdem empfehle ich in jedem Fall die 5$ in einen Einkaufswagen zu investieren, da das Teil wirklich Gold wert ist und alle Läden so strukturiert sind, dass man damit problemlos überall durchkommt. Wir haben unsere Tour zunächst viergeteilt (es gibt zwei Etagen und man trifft sich immer wieder in der Mitte). Somit haben wir zuerst den oberen Teil links gemacht, inklusive Abercrombie & Fitch, Banana Republic und ein paar Schuhläden, als zweites den oberen Teil rechts inklusive Hilfiger, US Polo Association, Hollister und Reebok. Anschließend haben wir den Teil unten links inklusive Journeys, Levis und ein paar größeren Geschäften sowie als letztes den Teil unten rechts mitgenommen. Zwischendurch hat man immer noch etwas Zeit, um einen kurzen Stopp in der Fressoase zu machen, was zu trinken oder sich einfach nur eine Runde hinzusetzen. Nach zahlreichen Einkäufen und vielen, vielen Tüten mehr, habe ich last but not least mit schon schwer angeschlagener Kreditkarte noch das letzte Viertel in Angriff genommen.

hkd0-3p

Gegen 16:30 Uhr waren wir dann auch fertig (also wirklich fix und fertig) und sind dann um 17:00 Uhr in den Bus nach Manhattan gehüpft, vorher noch die Sachen halbwegs tragbar in Taschen einsortiert. Der Bus kam dann auch nach 40 Minuten Fahrt am Busterminal an und wir haben uns für die Rückfahrt zum Hotel trotz Metrocard ein Taxi gegönnt.

Fazit: Es hat sich gelohnt, gerade US Polo Association. Aber auch Abercrombie haben in diesem Jahr gut was hergegeben, in meinen Augen ist die Kombination aus Woodbury und anschließendem Besuch in Jersey Gardens die perfekte Kombination, um die Koffer voll zu bekommen. Außerdem lassen der niedrige Anfahrtspreis und die relativ kurze Anfahrtszeit Jersey Gardens auch als „Halbtagestrip“ interessant werden. Ich würde es auf jeden Fall immer wieder so machen. Man investiert anderthalb bis zwei Tage ins Outlet-Shopping, hat dafür aber den Rest des Urlaubs keine Sorgen mehr, dass einem noch etwas fehlt oder man noch etwas einkaufen müsste.

Den Broadway entlang schlendern und noch ein paar Schnäppchen mitnehmen

Ich hatte schon seit Anfang des Urlaubs darauf gewartet, endlich mal in aller Ruhe den Broadway vom Union Square an entlang zu schlendern, quasi das komplette Programm bis hin zur City Hall runter. Genau das habe ich dann auch getan. Für etwa 4,5 Stunden war ich nun wieder unterwegs, um die zahlreichen Läden zu besuchen, wie unter anderem Michael K. NYC, The Yellow Rat, Adidas, Tommy Hilfiger, Armani, Shoemania sowie den Levis Store. Ich habe sie alle mitgenommen, auch wenn ich diesmal nicht so viel gekauft habe, war es einfach nur toll wieder alle Regale durchzuwühlen und alles anzuprobieren.

Hochzufrieden und ohne den Gedanken, ich hätte nicht genug bekommen, brachte mich die Linie 6 dann zur Grand Central Station und drei Minuten später kam ich schon im Hotel an. Dad hatte mittlerweile ausgeschlafen und wir wollten den Abend noch ein wenig durch Manhattan ziehen, also die Sub bis zum Times Square genommen und bisschen hier, bisschen da geguckt…die Touristengeschäfte abgeklappert und schließlich irgendwo an der 37th Street gelandet. Mittlerweile war es ganz schön kalt geworden. Also holten wir uns einfach einen Kaffee bei Starbucks. Und wo ist das nächste Starbucks? Richtig, bei Macy’s…oh no…Ihr könnt euch schon denken was jetzt kommt ? Ja genau, wir haben dann in aller Ruhe Kaffee getrunken und wenn man schon einmal da ist, naja, ich will jetzt nicht alles einzeln nennen, aber das Bild unten dürfte ziemlich gut veranschaulichen, was sich an dem Abend noch in meine Einkaufstasche geschlichen hat. Vielleicht nur soviel: Jedes Teil war von 75$ auf 7,97$ reduziert…da konnte ich einfach nicht anders! Nach Macy’s waren wir dann auch durch mit dem Tag, nahmen die U-Bahn zurück zum Hotel und ließen uns ins Bett purzeln (natürlich erst nachdem die Einkäufe raus waren).

Macys Shopping

Und nur wenige Tage später…

Nächstes Ziel war nun noch Macy’s (ja ja, ich weiß, ihr werdet jetzt den Kopf schütteln und denken, was will der denn da jetzt schon wieder), aber diesmal war es nicht für mich sondern für meinen Dad, er hatte sich in Woodbury ein Paar Geox Schuhe gekauft und die Dinger hatten ihn in acht Tagen Manhattan einfach zu 110% überzeugt…keine Blasen, keine Schweißfüße, gute Dämpfung, keine Druckstellen und absolut bequem. Solche wollte er jetzt nochmal haben. Gut, habe ich mir gedacht, versuchen wir es bei Macy’s (bei Shoemania war ich schon da gab es nur zwei Modelle, die immer noch 115$ kosteten). Da stehen die Chancen hier immer noch am besten. Und wie es der Shoppingteufel will, war heute auch noch „One Day Clearance“ bei Macy’s.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Oha – das könnte ja teuer werden. Auf dem Weg zu Macy’s haben wir dann erst nochmal Stopp am Broadway gemacht und uns wirklich mal die Zeit genommen, dem wilden Treiben der New Yorker zuzuschauen. Einfach mal hinsetzen und nur gucken, was hier so los ist. Jeder hetzt von A nach B, hier muss jemand in die U-Bahn, da versucht jemand noch ein Taxi zu bekommen. Eine weitere Person, die mit dem Fahrrad durch die Gegend rast und irgendetwas zustellen muss. Ein riesiges Gewusel und Getummel, ein Durcheinander, aber doch eine gewisse Ordnung, denn alles funktioniert. Es ist wirklich eine lohnenswerte Investition von Zeit, sich das ganze Schauspiel mal anzuschauen… erst recht, wenn einem dabei die Sonne auf das Gemüt scheint und man die Füße mal hochlegen kann.

Shopping Tour durch New York

…und rein zu Macy’s. Der sonst so übersichtlich sortierte und gesittete Laden war ein einziges Durcheinander und die Damen rissen sich die Handtaschen am 75% Off Ständer nur so aus den Händen. Echt wahnsinnig! Hier ging es härter zu als bei Century21 bei den Damenschuhen!

Nun ja, wir wussten ja, wo wir hinwollten, begaben uns also direkt zu den Herrenschuhen und wurden bitter enttäuscht, als der Verkäufer uns mitteilte, dass Geox Schuhe nicht zum Sortiment gehören. Na gut, aber ganz umsonst sollen wir doch heute nicht hier hin gekommen sein, oder? Also mal schauen, was der „One Day Clearance“ in der Herrenabteilung so bietet. Es war wirklich einiges. Die Levis Hosen waren ALLE reduziert und praktisch an allen Ständern, an denen es sonst 50% gab, gab es nun 75% oder 80%. Zum Glück wusste ich, dass meine bzw. unsere Koffer schon proppenvoll sein müssten, darum hielt ich mich dann fleißig zurück und packte nur noch ein paar Kleinigkeiten ein. Zwei Levis Jeans 514er, ein Quicksilver-Hemd, das nach Rabatt noch irgendwas um 3,80€ kostete, zwei Schurwolle-Pullover von Ralph Lauren (von 189$ auf 19,99$, GENIAL!) sowie eine Softshell Jacke, die ich vor ein paar Tagen schon mal in den Fingern hatte und die nun noch viel günstiger war. Die konnte ich einfach nicht hängen lassen! Anschließend machten wir uns dann an der 35th Street entlang auf den Weg zurück zum Hotel.

Ich muss sagen, mein Shopping Trip nach New York hat sich auf alle Fälle hundertprozentig gelohnt!“