Mein kleiner Bruder Captain Kreuzfahrt versorgt euch täglich mit den besten Kreuzfahrt-Schnäppchen, aber auch mit spannenden News und Berichten rund ums Thema Kreuzfahrten. Erst kürzlich hatte er das große Glück, in den Genuss einer Seychellen-Kreuzfahrt mit Silhouette Cruises zu kommen. Lest hier den ausführlichen Erfahrungsbericht. Doch Vorsicht: Es besteht Fernweh-Gefahr! ;)

Da war ich nun. Nach einer langen Anreise von Stuttgart über Abu Dhabi war ich an meinem Ziel angekommen und gerade noch dabei, mich über mein Sitzplatz-Pech im Flugzeug zu ärgern, da ich beim Landeanflug auf den Seychelles International Airport auf der Hauptinsel Mahé „nur“ den Blick auf das Meer erleben durfte, als ich aus dem Flugzeug stieg und sofort vom Anblick der Umgebung begeistert war.

Seychellen-Kreuzfahrt mit Silhouette Cruises

Ankunft & Fakten | Silhouette Cruises | Los geht’s

Leistungen & Freizeitmöglichkeiten an Bord | TraumsträndeValléé de Mai auf Praslin

Riesenschildkröten, Fahrradtouren & Co. | Raffaelo-Strand Anse Source d’Argent

Fazit

La Digue_Seychellen_03523277

Ankunft auf den Seychellen

Wenn man zum ersten Mal den festen Fußboden der Insel betritt, ist man zuerst ein wenig irritiert, da einem ein steiles Massiv gegenübersteht, das man bei dem ersten Gedanken an den Inselstaat im Indischen Ozean nicht erwartet. Bis zu 905 Meter über den Meeresspiegel geht es auf Mahé hinauf, genauer gesagt auf den beeindruckenden Morne Seychellois im Norden der Insel. Bei einer Inselbreite von nur acht Kilometern ist das eine gewaltige Höhe.

Wanderfreunde haben hier die Möglichkeit, bis in die Nähe des höchsten Punktes der Insel zu wandern, und zwar auf dem knapp 14 Kilometer langen „Sans Souci Road“, der die Hauptstadt Victoria im Osten mit dem Westen der Insel verbindet. Die Bezeichnung „Sans Souci“ kommt aus dem Französischen und ich würde sie an eurer Stelle nicht wörtlich nehmen, denn „ohne Sorge“ ist die Wanderung eher nicht zu schaffen: Bei dem in der Regel sehr feuchten Klima auf den Seychellen, mit einer Luftfeuchtigkeit von über 90%, sollte man hier definitiv genug Wasser mit auf die Wanderung nehmen und viele Pausen einlegen. Wenn man diesen Trip jedoch geschafft hat, vorbei an der bei Touristen sehr beliebten „Tea Factory„, kann man sich stolz zur Ruhe legen und den Bekannten zu Hause von den himmlischen Panoramen auf dem Weg erzählen.

Morne Seychellois National Park – Mahe – Seychelles

Die Seychellen

  • Hauptstadt: Victoria
  • Einwohner: ca. 90.000
  • Amtssprache: Kreolisch, Englisch, Französisch
  • Währung: Seychellen-Rupie (1€=14,5 SCR)
  • Hauptinseln: Mahé, Praslin & La Digue
  • Fläche: 455 km² verteilt auf 115 Inseln
  • Hauptreisezeit: November bis April

Silhouette Cruises

Meine Aufgabe auf den Seychellen war zum Glück eine Ecke entspannter: Vom 16. bis 23. Juli 2016 hatte ich die Möglichkeit, auf einer Kreuzfahrt mit Silhouette Cruises teilzunehmen, die in einer Woche die schönsten Orte der „Inner Islands“ der Seychellen anfährt. Die Inner Islands bestehen aus 32 unterschiedlich großen Inseln, zu denen auch die drei wichtigsten und bekanntesten gehören: die 154 km² große Hauptinsel Mahé, die mittelgroße Insel Praslin und das autofreie La Digue.

Nach meiner Ankunft mit dem Flugzeug und einer Vorübernachtung in einem der zahlreich vorhandenen und sehr empfehlenswerten Self-Catering-Apartments, wurde ich mit einem Taxi zum Hafen der Hauptstadt Victoria gebracht, wo ich mein Gepäck direkt abgeben und nach wenigen Augenblicken auch das Schiff besteigen konnte. Die Reederei Silhouette Cruises wurde im Jahr 1997 gegründet und besitzt eine Flotte von insgesamt vier Yachten, die alle ihren eigenen Charme haben. Neben den bei eingefleischten Segelfans sehr beliebten historischen Schiffen Sea Shell und Sea Pearl, erfreuen die beiden neueren Yachten Sea Star und Sea Bird die Gäste, die es etwas moderner mögen. Ich durfte es mir auf der Sea Star gemütlich machen, einer 40-Meter-Yacht mit drei Masten und insgesamt fünf Bermuda-Segeln, die bei passenden Bedingungen auch sehr gerne für die Fortbewegung auf See genutzt werden und während meiner Reise auch wurden. Auf der Sea Star befinden sich insgesamt neun Kabinen, die jeweils ein eigenes Bad haben und von den Platzverhältnissen für zwei oder auch drei Reisende völlig ausreichen. Eine der Kabinen ist eine besonders geräumige Honeymoon-Suite, die speziell für diejenigen reserviert ist, die das Flitterwochen-Paket gebucht haben. Bei jeder Reise auf der Sea Star befinden sich 10 Crewmitglieder an Bord, darunter neben dem Kapitän ein Koch, ein Mechaniker, ein bis zwei Tauchlehrer, zwei Deckhelfer und drei Servicekräfte, die sich um die maximal 20 Gäste an Bord kümmern.

Leinen los, Sea Star!

Nach der Bekanntmachung mit den Gästen und der Einführung durch den sympathischen Kapitän ging es dann aber endlich los: Die Sea Star legte ab und machte sich auf den Weg zum ersten Zwischenstopp der Reise – der traumhaften Bucht von Beau Vallon im Norden der Hauptinsel Mahé! Auf der ungefähr einstündigen Fahrt hat sich für die Gäste entschieden, ob die Wellen einem zusetzen oder nicht, was bei mir zum Glück nicht der Fall war. Soviel muss gesagt werden: Die Yachten von Silhouette Cruises sind natürlich keine großen Kreuzfahrtschiffe, sodass man durchaus jede zweite Welle mitbekommt. Man gewöhnt sich jedoch sehr schnell daran und kann dann ohne Sorgen auf dem Boot mitschaukeln. Wer einen nervösen Magen hat, sollte in den ersten beiden Tagen eine Reisetablette zu sich nehmen, damit es zu keinen bösen Überraschungen an Bord kommt. Einen wichtigen Tipp gegen Übelkeit habe ich für euch: Es gibt zwar Direktflüge mit Condor ab/bis Frankfurt zu den Seychellen, mit denen ihr pünktlich am Samstag zum Start der Kreuzfahrt vor Ort ankommt, ich empfehle dennoch eine frühere Verbindung mit einem Umstieg in Abu Dhabi oder Dubai und mindestens einer Vorübernachtung auf Mahé. Der Grund: Euer Körper kann sich einen Tag von der Anreise erholen und sich etwas an das Klima gewöhnen, denn das kann es auf den Seychellen je nach Saison durchaus in sich haben.

Leistungen und Freizeitmöglichkeiten an Bord

Dadurch, dass die Entfernungen zwischen den Inseln und den angefahrenen Stränden sehr gering sind, bleibt sehr viel Zeit für die Wasseraktivitäten, denen man direkt vom Schiff aus nachgehen kann. Auf der Sea Star befinden sich zwei Kanus, ein Stand-Up-Paddle-Board sowie eine Tauch- und Schnorchelausrüstung in verschiedenen Größen und Variationen. Einmal an einem Standort angekommen, wird man -wenn gewünscht- mit dem Beiboot zum Strand oder zum Schnorcheln gebracht. Auch wenn die Crewmitglieder im Schnitt relativ jung sind, haben sie die benötigte Erfahrung, um euch zu den besten Schnorchel-Destinationen zu bringen. Wenn es die Sicht zulässt, ist es auch möglich mit den Tauchlehrern auf einen Tauchgang zu gehen, um die wunderbare Unterwasserwelt der Seychellen hautnah zu erleben. Selbst wenn ihr noch nie tauchen wart, könnt ihr dies hier ausprobieren, denn alles Wichtige wird euch hier haargenau erklärt.

An Bord eines Schiffes von Silhouette Cruises genießt ihr während der gesamten Reise die reichhaltige und abwechslungsreiche Vollpension, dessen Mahlzeiten immer zu festen Zeiten am Tag und gemeinsam zu sich genommen werden. Dafür wird dann eine Glocke betätigt, die die Gäste auffordert, sich langsam zu Tisch zu bewegen. Eine sehr schöne Vorgehensweise, denn so lernt man die Gäste an Bord beim lockeren Tischgespräch kennen! Wasser und Säfte während der Mahlzeiten sowie ganztägig Kaffee und Tee sind im Preis inkludiert, alle weiteren Getränke müssen am Ende der Reise entweder in Bar oder per Kreditkarte bezahlt werden. Apropos Bezahlung: Dafür müsst ihr euer Geld nicht in die Währung der Seychellen – die Seychellen-Rupie – umtauschen, US-Dollar oder Euro werden ebenfalls sehr gerne gesehen.

Traumstrände auf Mahé und auf Praslin

Nach der ersten Übernachtung am Beau Vallon Bay geht es am zweiten Tag direkt nach dem Frühstück zur Baie Ternay, einem Meeresnaturschutzgebiet, das nur 30 Minuten vom Strand von Beau Vallon entfernt ist. In diesen geschützten Gebieten, von denen es mehrere auf den Seychellen gibt, ist es strikt untersagt, zu angeln. Verstöße dagegen werden mit Geld- oder Haftstrafen geahndet. Taucher und Schnorchler dürfen sich freuen: Durch diese Regelung dürft ihr euch auf noch mehr Wasserbewohner und eine artenreiche Flora am Meeresboden freuen. Während meiner Reise war es hier zwar bewölkt, dennoch sollte man das Klima hier in der Nähe des Äquators nicht unterschätzen: Bei konstanten Temperaturen von durchschnittlich 28°C am Tag und in der Nacht bekommt man selbst bei geschlossener Wolkendecke einen Sonnenbrand! Sorgfältig eincremen ist hier also angesagt.

WP_20160718_10_16_11_Pro
Cousin Island – ein Paradies für alle Seychellen-Vögel. Foto: Captain-Kreuzfahrt

Am dritten Tag der Reise ging es dann früh morgens um 4 Uhr Richtung Praslin, der zweitgrößten Insel der Seychellen. Die Überfahrt ist die längste, die ihr während der Woche mit Silhouette Cruises erlebt und dauert ungefähr vier Stunden, sodass ihr die Insel pünktlich zum Frühstück begrüßen dürft. Das Programm kann je nach Wetterlage ein wenig variieren und wird von den Gästen gemeinsam mit dem Kapitän besprochen. Auf meiner Tour ging es am Vormittag nach Cousin Island, dem berühmten Vogelreservat und Zuhause für zahlreiche endemische Vogelarten der Seychellen. Zu den hier geschützten und gepflegten Tieren gehören unter anderem der seltene Seychellen-Rohrsänger oder der noch seltenere Seychellendajal.

Die Insel wird von einem kleinen Team von Männern bewohnt, die Cousin Tag und Nacht bewachen, die Vögel pflegen und Reisenden bei einem interessanten Ausflug die Insel zeigen. Die Männer im Alter zwischen 18 und 25 Jahren haben keinen einfachen Job: Von Montag bis Freitag bewohnen sie die Baracken, führen Gäste über die Insel und nur am Wochenende haben sie die Möglichkeit, ihr Zuhause auf den anderen Inseln zu besuchen oder einen Gast für das Wochenende einzuladen. Belohnt werden sie aber mit himmlischer Natur und einem traumhaften Ausblick auf das ruhige Meer, das Cousin Island zu einem der wahrscheinlich schönsten Orte der Welt macht.

Nach einem wie immer sehr leckeren Mittagessen hat mich das nächste Highlight der Reise erwartet: die wundervolle Badebucht Baie Chevalier mit der berühmten „Anse Lazio„. Der Strand mit seinem feinen Puderzuckersand und flach abfallendem Wasser ist sehr beliebt bei Hochzeitsreisenden und so war es zufälligerweise während meines Aufenthalts der Fall, dass ein Paar direkt am Strand frisch vermählt wurde – ein Traum! Zurück auf dem Schiff, konnte ich dann gemeinsam mit den anderen Gästen noch den ganzen Abend den Blick auf die wunderschöne Bucht genießen, bis es am nächsten Morgen dann zur nächsten Station der Reise ging.

UNESCO-Weltnaturerbe Vallée de Mai auf Praslin

Hat man im bisherigen Verlauf der Kreuzfahrt auf der Sea Star ausschließlich Highlights zu Wasser und in Wassernähe gesehen, ging es nun ins Landesinnere: auf die Insel Praslin ins Vallée de Mai, dem wichtigsten Nationalpark der Inner Islands und seit 1983 Weltnaturerbe der UNESCO. Nur hier wachsen die von den Bewohnern der Seychellen nahezu verehrten „Coco de Mer“, die größte Kokosnussart der Welt. Wer sich eine dieser besonderen Früchte Zuhause hinstellen möchte, muss tief in die Tasche greifen: Circa 500€ werden pro Nuss fällig, da für den Export ein spezielles Zertifikat erforderlich ist. Ohne dieses Zertifikat ist die Ausfuhr der Coco de Mer illegal und streng unter Strafe gestellt. Während eines knapp zweistündigen Ausflugs erfährt man Informationen zur besonderen Nuss und allen weiteren Pflanzen des nur knapp 19,5 Hektar großen Nationalparks.

Nach einem kurzen Aufenthalt an dem Haupt-Touristenort auf Praslin, der Cote d’Or, ging es wieder zurück an Bord des Schiffs, wo ich dann einen freien Nachmittag genießen konnte. Wie man diese Freizeit bis zum Abendessen gestaltet, bleibt einem selbst überlassen und kann beliebig mit der Crew abgesprochen werden. Entweder man wird mit dem Beiboot an einen Strand oder zum Schnorcheln an eine schöne Bucht gebracht, entspannt gemütlich an Deck mit einem Buch, führt Gespräche mit der sympathischen Crew, schnappt sich ein Kanu oder springt einfach vom Boot aus ins Wasser und genießt die frische Abkühlung. Bis 18 Uhr war dies immer möglich, solange das Schiff auf Anker lag – in dieser Zeit wurde dann nämlich eine Leiter vom Heck des Schiffs ins Wasser gelassen, sodass die Badenixen unter den Gästen immer wieder auf das Boot konnten.

Riesenschildkröten, eine Mini-Insel und vieles mehr

Tag 5 der Kreuzfahrt war schon im Vorfeld der Reise mein persönliches Highlight: der Besuch von Curieuse Island, der „Schildkröteninsel„. Die Aufzuchtfarm ist ein Paradies für die knuddeligen Reptilien, die hier tun und machen können, was sie wollen. Vorbei an Mangrovenwäldern und vielen kleinen Buchten trifft man die Tiere überall auf der Insel an und sie sind dabei natürlich gern gesehene Fotomotive bei den Gästen. Nach einem Barbecue am Strand ging es dann auch wieder an Bord der Sea Star, um zum nächsten Schnorchelstopp zu fahren: der Mini-Insel St. Pierre. Zwischen Curieuse und Praslin gelegen gehört sie zu den schönsten Orten, die ich während der Reise sehen durfte. Mit einem Durchmesser von kaum mehr als 50 Metern ist sie eigentlich unspektakulär, würde sie mit ihrer Lage nicht so ein wunderbares Fotomotiv ergeben. Auch unter Wasser dürft ihr euch auf eine farbenfrohe Tier- und Pflanzenwelt freuen, die jeden Tauch- und Schnorchelgang zu einem echten Erlebnis macht. Da sich das Wetter während meiner Reise an diesem Tag von seiner besten Seite gezeigt hat, konnte ich wirklich wunderschöne Bilder schießen!

Spricht man über die Seychellen, muss auch der Fahrstil der Seychellois – so werden die Einheimischen der Seychellen genannt – angesprochen werden. Deutschen Fahrlehrern wird es die Nackenhaare aufstellen, wenn sie die Art und Weise sehen, wie die links fahrenden Autos hupend um die Ecken jagen. Die Einheimischen sind es jedoch gewohnt und so fühlt man sich während einer Fahrt im Taxi und in den abenteuerlichen Bussen stets sicher. Da eine Fahrt mit dem Bus sehr preiswert ist (umgerechnet etwa 35 Cent), benötigt man eigentlich keinen eigenen Mietwagen. Wer mit dem hitzigen Verkehr und dem Linksverkehr zurechtkommt, kann mit einem Mietwagen aber gerade auf der Hauptinsel Mahé sehr schnell von A nach B kommen. Dies ist auf der kleinen Insel La Digue, dem letzten großen Ziel der Kreuzfahrt auf der Sea Star, nicht möglich und auch nicht notwendig: Das kleine Eiland (9,81 km² groß) ist nämlich nahezu autofrei, weswegen das Fahrrad hier das beste Fortbewegungsmittel ist. Das ist soweit auch kein Problem, da es erstens am Hafen direkt eine Vielzahl verschiedener Fahrradverleihe gibt, und zweitens man in der Regel nicht länger als 30 Minuten fahren muss, um von einem Ende der Insel zum anderen zu kommen. Die körperliche Betätigung tut sogar richtig gut und ist ein guter Ausgleich zur sehr entspannten Seereise mit Silhouette Cruises.

Bacardi- und Raffaelo-Strand Anse Source d’Argent

Im Fokus der Touristen ist auf La Digue ganz klar die Anse Source d’Argent im Südwesten, dem vielleicht berühmtesten Strand der Seychellen. Hier wurden beispielsweise die legendäre Bacardi- und Raffaelo-Werbung sowie viele weitere Werbespots gedreht. Es ist der einzige Strand, bei dem ein Eintritt fällig wird (etwa 7€), was damit begründet wird, dass drumherum in den letzten Jahren ein Naturpark entstanden ist, in dem man sich unter anderem den historischen Friedhof von La Digue, Vanilleplantagen, einen Garten mit Heilkräutern und weiteren interessanten Dingen ansehen kann. Der Park ist eine schöne Möglichkeit, das einfache Leben der Seychellois nachzuvollziehen. Mein Tipp: Da ihr schon am Vormittag nach La Digue gebracht werdet, solltet ihr euch mit einem Fahrrad direkt auf den Weg zur Anse Source d’Argent machen, da sich der Strand später sehr schnell mit vielen weiteren Touristen füllt. Ebenfalls sehenswert auf La Digue sind die Drillings-Strände Grand Anse, Petit Anse und Anse Cocos im Südosten. Von der Grand Anse aus führt ein kleiner Pfad über Stock und Stein zu den beiden anderen Stränden, sodass ihr euch auf jeden Fall nicht nur in Flipflops auf den Weg machen solltet. Zu dieser Zeit im Jahr ist es leider nicht möglich, an diesen Stränden ins Wasser zu gehen, da die Brandung sehr stark und lebensgefährlich ist, aber der Anblick entschädigt definitiv für diesen kleinen Makel.

Nach der Rückkehr auf das Schiff und einem fröhlichen Abend mit den Gästen ging es am folgenden Tag wieder zurück nach Mahé. Doch bevor wir auf Mahé angekommen sind, durften wir noch den St. Anne Marine National Park besuchen. Ob an Land, am Strand oder zu Wasser mit Schnorchelausrüstung: Auch der letzte Tag der Reise mit Silhouette Cruises bot alles, was ich mir im Vorfeld gewünscht hatte und rundete das Erlebte perfekt ab. Am Abend hat sich die Crew zudem nochmal selbst übertroffen und ein tolles Barbecue an Bord veranstaltet, bei dem Fleisch- und Fischfreunde wieder die Vorzüge der würzigen kreolischen Küche schmecken konnten. Mein größter Respekt gilt dem Koch, der in seiner kleinen Kombüse jeden Tag wunderbare Mahlzeiten auf den Tisch gezaubert hat, bei denen niemand etwas zu meckern hatte und bei denen auch auf Extrawünsche eingegangen wurde, falls einer der Gäste eine Nahrungsmittelunverträglichkeit besitzt – bravo!

Nach einem frühen Frühstück um 7 Uhr morgens war die Kreuzfahrt auf der Sea Star von Silhouette Cruises am nächsten Tag leider schon um 9.30 Uhr zu Ende. Die sympathische Crew, die man in diesen acht Tagen ins Herz geschlossen hat, war beim Abschied sichtlich gerührt, musste sich jedoch direkt auf die nächste Reisegruppe vorbereiten, die schon am Pier bereitstand, um gegen 10 Uhr einzuchecken.

Seychellen-Kreuzfahrt mit Silhouette Cruises – Fazit

Diese erlebnis- und abwechslungsreichen acht Tage an Bord der Sea Star von Silhouette Cruises lassen nur eine einzige Meinung zu: Es handelt sich hierbei um eine unvergessliche Traumreise, die ich jedem von euch ans Herz legen möchte! Es gibt keine bessere Möglichkeit, die Inner Islands der Seychellen in so kurzer Zeit so gut kennen zu lernen. Die Alternative sähe nämlich so aus: Ihr bucht euch an jedem der Zielorte ein Hotel oder Apartment und kümmert euch selbst um den Transfer.

…eine unvergessliche Traumreise, die ich jedem von euch ans Herz legen möchte!

Dass ihr bei dieser Variante alle drei Tage wieder eure Koffer packen und schleppen müsst, ist nicht der einzige große Nachteil. An Bord der Sea Star herrscht hingegen Entspannung pur: Euer Gepäck reist mit, ihr habt eine wunderbare Crew, die alles Mögliche tut, um die Gäste zufrieden zu stellen, die Mahlzeiten schmecken besser als in so manchem 5 Sterne Hotel und ihr habt ein Top-Programm, bei dem ihr den wichtigsten Orten der Seychellen in kürzester Zeit begegnet. Bei einer Gruppengröße von maximal 20 Personen kommt man immer ins Gespräch und findet neue Freunde, mit denen man sogar nach dem Urlaub noch den Kontakt halten kann. Schnorchler kommen voll auf ihre Kosten und auch Taucher werden begeistert sein, wenn sie die farbenfrohe Welt unter Wasser erblicken. Die wunderschönen Sonnenuntergänge, die ihr jeden Abend von der Yacht aus beobachten könnt, machen eben diese Reise zu einem romantischen Traumurlaub für Honeymooner, die sich nach einem exklusiven Reiseziel sehnen.

Wer Land und Leute noch besser kennen lernen möchte, sollte sich vor oder besser nach der Reise noch um eine Unterkunft auf Mahé, Praslin oder La Digue kümmern und ein paar Tage in das Leben auf den Seychellen eintauchen. Das Volk ist sympathisch, nett und sehr entspannt, was beim Anblick auf diese wundervolle Natur kein Wunder ist. Sie können sich einfach glücklich schätzen, in einem der schönsten Länder der Welt leben zu können! Wer nun Lust bekommen hat, auch eine Kreuzfahrt zu unternehmen, sei es auf die Seychellen, in die Karibik oder wohin auch immer, dann schaut ruhig mal bei Captain-Kreuzfahrt vorbei – hier werdet ihr garantiert fündig! :)