Das Knirschen im ewigen Eis ertönt, ein eiskalter Wind zieht durch die Luft und die Magie der unendlichen Stille versprüht eine bezaubernde Atmosphäre… 80 Huskys ziehen ihre Schlitten hinter sich her und laufen durch das ewige Eis, vorbei an einem Panorama von kalbenden Gletschern und blau schimmernden Eisbergen in einer einzigartigen und fantastischen Umgebung in einer arktischen Polarlandschaft… Na, neugierig geworden? Habt ihr Lust auf ein unbeschreibliches und unter Garantie unvergessliches Abenteuer? Dann habe ich für euch etwas ganz Tolles gefunden: Eine Polarexpedition im Polareis. Und auch ein Highlight wartet während dieser Reise auf euch, aber das verrate ich euch erst etwas weiter unten im Text!

Eine Gegend mit schroffen Inseln und Schären, bewundernswerten Gletscherausbrüchen und einer einmaligen Tierwelt können auf einer eindrucksvollen achttägigen Expeditionstour vom 16. bis 23. März 2015 über den Reiseclub Secret Escapes gebucht werden. In einer Gruppe mit 80 Huskys fahren jeweils zwei Personen auf einen Schlitten durch das Polargebiet, um die Geheimnisse der Arktis mit ihrer Geschichte seit der Entstehung der Erde zu erleben. Mit ein wenig Glück können Reisende während der Schlittenfahrt Eisbären, Robben, Eisfüchse, Rentiere und riesige Vogel- und Walrosskolonien entdecken.

Huskys von der Expeditionstour im Polareis

Insgesamt acht Tage haben Abenteurer die Chance im norwegischen Spitzbergen ein unvergessliches Abenteuer zu erleben. Für einen Sonderpreis von 7.199 Euro können Mitglieder auf Secret Escapes diese atemberaubende Reise bis zum 14. Dezember buchen. Der Flug nach Oslo ist ab mehreren Flughäfen möglich. In Deutschland kann das einzigartige Erlebnis von Frankfurt, München, Düsseldorf, Berlin Tegel sowie Hamburg beginnen und in der Schweiz von Zürich aus. Die Anzahl für die Teilnehmer an dieser Reise ist selbstverständlich begrenzt.

Residieren wie einst die Polarforscher im eingefrorenen Forschungsschiff

Während der Expedition dürfen die Abenteuerurlauber den Schlitten und die Huskys selber führen. Begleitet und angeleitet von einem Guide, werden die Teilnehmer in den Umgang mit den Hunden eingewiesen. Ab da an sind sie für ihre Huskys selbst zuständig, das heißt: Morgens einspannen, füttern und beaufsichtigen. Somit fahren die Reisenden mit ihrem Hundeschlitten wie ein professioneller Hundeschlittenführer, Musher genannt, durch die bezaubernde Landschaft Norwegens vorbei an blau schimmernden Eisbergen und Gletschern.

Ein faszinierendes Hotel, vielmehr ein ehemaliges im Eis eingefrorenes Forschungsschiff am Tempelfjorden in Spitzbergen wartet morgens mit einem köstlichen Frühstück sowie abends mit einem kulinarischen, leckeren Menü auf seine Gäste. Darüber hinaus stehen den Teilnehmern Lunchpakete für die Exkursion zur Verfügung.

Ship in the Ice im norwegischen Spitzbergen

Ship in the Ice nennt sich die eindrucksvolle Unterkunft und lässt die Reisenden fühlen wie einst die Polarforscher. Zehn gut ausgestattete Zimmer mit gemütlichen Doppelbetten, einem Schreibtisch, bequemen Stühlen und Sesseln, einem Bad und WC sowie weichen Badehandtüchern und Pflegeprodukten lädt zum Entspannen und Kräfte sammeln für den kommenden Tag ein. Das Schiff, welches nur mit einem Schneemobil oder den Hundeschlitten inklusive einem Guide zu erreichen ist, befindet sich etwa 60 Kilometer im Nordosten von Longyearbyen und rund 1000 Kilometer vom Nordpol entfernt.

Neben atemberaubenden Polarnächten mit magisch leuchtenden Polarlichtern wartet ein ganz besonderes Highlight in Norwegen am 20. März auf die Abenteurer: eine totale Sonnenfinsternis. Bis zur nächsten in Deutschland wird es noch etliche Jahre dauern, erst am 02. September 2081 wird es in Deutschland wieder eine geben. Das ist noch ziemlich lang hin, sodass sich die Expeditionsreise in die norwegischen Spitzbergen noch mehr lohnt.

Doppelbett im Ship in the Ice

 

Das erwartet Gäste während der Expedition

Am 16. März beginnt das Abenteuer. Von dem individuell ausgewählten Flughafen geht es direkt nach Oslo. Dort verbringen die Teilnehmer zunächst eine Nacht in dem 4-Sterne Hotel Radisson Blu, bevor es am 17. März weiter nach Longyearbyen geht. In der norwegischen Ortschaft können noch ein paar Einkäufe erledigt und die Gegend erkundet werden, bevor es zur Übernachtung ins Trapper’s Hotel Basecamp geht, wo die Gäste in einer Lodge mit Holz auf Seehundfellen schlafen.

Nach einer erholsamen Nacht sowie nahrhaftem Frühstück werden die Reisenden um 10 Uhr von ihrem Guide abgeholt und in den Umgang mit den Hundeschlitten eingeführt. Danach kann die Entdeckungstour losgehen: Vorbei an dem faszinierenden Panorama der Gletscher und Eisberge fahren die Teilnehmer bis zu dem im Eis eingefrorenen Hotelschiff. Zwischendurch können sie sich während einer Pause mit ihrem Lunchpaket stärken.

Spitzbergen Secret Escapes

Am darauf folgenden Tag, dem 19. März, werden zunächst die Hunde gefüttert und danach wartet ein leckeres Frühstück auf die Abenteurer, bevor die Expeditionstour durch die arktische Polarlandschaft fortgeführt wird. Am späten Nachmittag laufen die Reisenden wieder an dem Schiff ein und dürfen sich auf ein erneut köstliches Abendessen freuen. Unter Garantie steigt dann auch die Vorfreude auf den kommenden Tag, wo es endlich so weit ist: die totale Sonnenfinsternis steht an. Mit den Hundeschlitten geht es zum besten Punkt im norwegischen Spitzbergen, um die Finsternis optimal beobachten zu können. Danach wird mit Sekt und einem Lunchpaket auf das einzigartige Erlebnis angestoßen. Abends wird zur Feier des Tages ein festliches 4-Gänge-Dinner serviert.

Zum letzten Mal dürfen die Reisenden am 21. März mit ihren Huskys das Ewige Eis erkunden und mitunter eine vorbeigleitende Eisscholle mit Eisbären entdecken. Anschließend wird der Tag mit einem 3-Gänge-Menü beendet. Der darauffolgende Tag bedeutet für die Abenteurer Abschied zu nehmen, denn es geht zurück zum Trapper’s Hotel. Nach einer letzten Übernachtung in der Lodge ist die Expeditionsreise im Polareis zu Ende und der Flieger wartet auf die Fluggäste, um sie am frühen Morgen, dem 23. März, zurück nach Deutschland zu bringen.

Eisbär auf Eisscholle im norwegischen Spitzbergen

Und, konnte ich euch von dieser atemberaubenden Reise beeindrucken? Ich kann euch garantieren, dass die Expedition zweifellos ein unvergessliches Erlebnis in eurem Leben sein wird. Natürlich hat es einen hohen Preis, doch ich bin mir sicher, dass es den einen oder anderen wohlhabenden Leser gibt, der sein Geld gerne in dieses unglaubliche Abenteuer investiert. Derart einzigartige Begegnungen mit den vom Aussterben bedrohten Eisbären und die Aussicht auf eine Sonnenfinsternis sind einfach einzigartig. Diese Erfahrungen kann euch niemand nehmen.