Habt ihr auch in den 90ern schon auf dem Gameboy gegen Team Rocket gekämpft und wart auf der Suche nach den kleinen Pokémon? Spieler auf der ganzen Welt sind auf den Beinen, um die unterschiedlichen Figuren zu jagen. Nehmt die App doch direkt mit auf Reisen!

Während wir alle in den 90er Jahren noch zockend auf dem Sofa gesessen haben und lediglich virtuell durch das hohe Gras gewandert sind, um die besten Pokémon zu fangen, heißt es nun bei Pokémon Go „Runter vom Sofa und raus mit euch!“

Mit Pokémon Go die Welt entdecken

Städte entdecken mit  Pokémon-Go | Skurrile Szenen | Wie das Spiel funktioniert

Sammelt Pokémon bei einem Städtetrip

Ihr wolltet sowieso schon immer mal nach Australien, Neuseeland oder die USA? Oder plant einen Städtetrip in Europa? Dann testet das Spiel doch einfach mal in eurem Sommerurlaub und entdeckt das Urlaubsziel mit Pokémon Go mal anders. Sammelt eure Pokémon also nicht nur in eurer Stadt, denn – wer weiß – vielleicht findet ihr in weiteren Städten noch viel ausgefallenere Pokémon!? Und jeder, der schon mal draußen unterwegs war und gespielt hat, weiß, wie schnell man unkompliziert neue Leute kennen lernt. Ganze Menschentrauben versammeln sich in den Arenen und bei besonders seltenen Pokémon und beginnen von da eine gemeinsame Spielrunde. Wer weiß, vielleicht entwickeln sich ja sogar neue internationale Freundschaften.

Pokemon Go
Don’t Pokémon & Drive Foto: KeongDaGreat / Shutterstock.com

Aber seid vorsichtig – an einigen Plätzen ist es schlichtweg verboten, Pokémon Go zu spielen und an manchen Orten verbietet es auch der Respekt. Wer im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz – ja, es gibt Berichte darüber – Pokémon findet, sollte sein Handy in dem Fall einfach mal in der Tasche lassen. Auch im Holocaust Memorial Museum und am 9/11 Memorial ist eine Spielpause angesagt. Das gehört sich einfach so!

Beim Autofahren sollte das Handy ebenfalls aus der Hand gelegt werden, denn die Polizei warnt gerade in Großstädten vor Unfällen wegen Unachtsamkeit. Laufen ist sowieso viel gesünder, oder?

Passende Stadtspaziergänge und Deals für euren Pokémon Go Trip

The hit augmented reality smartphone app Pokemon GO shutterstock_450883366 EDITORIAL ONLY Matthew Corley-2
Foto: Matthew Corley / Shutterstock.com

Skurrile Szenen in aller Welt

Eigentlich ist es doch eine wirklich gute Idee, die Spieler von der Couch zu locken und sie dazu zu bringen, ihre Umgebung zu erkunden. Allerdings kam es daraufhin bereits zu den skurrilsten Situationen, denn die Spieler laufen Tag und Nacht (ja, ihr habt richtig gelesen, auch nachts!) durch die Parks und Straßen ihrer Städte, um neue Pokémon für ihre Sammlung zu fangen. Manche Spieler bleiben dafür sogar einfach auf der Straße stehen und halten so den Straßenverkehr auf. Selbst an viel befahrenen Hauptstraßen ist das schon passiert. Das Ganze ist also nicht ganz ungefährlich für die Möchtegern-Pokémon-Trainer und ihre Mitmenschen.

Pkèmon-Go - Handy Urlaubsguru

So habe ich auch von einer ziemlich lustigen Geschichte gehört: Vier Junge Männer trafen sich nachts in einem Park in den USA, um in einer virtuellen Pokémon Arena ihre Monster gegeneinander antreten zulassen. Ein Polizist dachte allerdings, dass dort ein Drogengeschäft abläuft. Die Jugendlichen mussten sich lange erklären, konnten den Polizisten dann aber doch überzeugen, dass sie lediglich dem neuen Trend folgen und Pokémon Go spielten. Der Polizist war dann sogar so neugierig, dass er sich die App gleich selbst heruntergeladen hat.

Andere Amerikaner hingegen lassen sich nicht so schnell von dem Spiel begeistern: Bei einem US-Bürger finden regelrechte Menschenversammlungen vor dem Haus statt, da sein Eigenheim versehentlich von den Machern als Arena markiert wurde. Einfach nur skurril!

So manch ein Geschäftstüchtiger versucht sogar, von dem Hype zu profitieren: So gibt es in den USA beispielsweise Pokémon Team-Rabatte auf Pizza, Restaurants, die damit werben, dass man bei ihnen seltene Pokémon finden kann oder Starter-Packs bei Walmart, die Süßigkeiten und Ersatzakkus beinhalten. Schon etwas verrückt, was so eine App alles auslösen kann, oder?

Alles, was ihr über Pokémon Go wissen solltet

Das Spiel versetzt euch in die alte Zeit, in der ihr noch als Pokémon-Trainer virtuell durchs hohe Gras gelaufen seid – nur, dass ihr es jetzt auch in Wirklichkeit tun könnt. Zu Beginn des Spiels erstellt ihr euch zunächst einen Trainer-Avatar. Danach gibt es dann, wie schon im alten Gameboy-Spiel, eine Einführung durch den Professor und dann geht es auch schon ab vor die Haustür.

Pokèmon-Go - Handy
Wir testen die App schon mal für euch.

Bei Pokémon Go handelt es sich um ein sogenanntes Augmented-Reality-Spiel. Das bedeutet, dass ihr nicht in einer virtuellen Welt auf der Konsole oder auf dem Handy spielt, sondern in eurer realen Umgebung. Mit Hilfe von GPS erkennt die App euren Standpunkt und ihr habt die Möglichkeit, die süßen Monster zu jagen. Also aufgepasst, wenn ihr durch die Stadt lauft, denn dort trefft ihr sehr häufig auf das kleine Ratten-Pokémon Rattfratz. Die blauen Bälle, die ihr während eures Streifzuges immer wieder seht, sind sogenannte Poké-Stops. Diese befinden sich meist an Denkmälern in eurer Stadt. Falls ihr mehr Lust habt, eine neue Stadt mit Pokémon Go zu erkunden, könnt ihr das super mit einem Kurzurlaub verbinden. Sightseeing mal ganz anders. ;-) Stellt euch doch mal vor, in Paris am Eiffelturm zu stehen und dort einen süßen Raupy zu fangen. Oder ihr macht am Louvre Museum halt und schaut, was der örtliche Poké-Stop zu bieten hat, denn hier erhaltet ihr verschiedene Items, wie etwa Pokébälle oder Eier.

Pokèmon-Go - Handy

Damit ihr nicht immer auf euer Handy schauen müsst, sondern auch eure Umgebung genießen könnt, gibt es einen Vibrationsalarm, der ausgelöst wird, sobald sich ein Pokémon in eurer Nähe befindet. Insgesamt könnt ihr in dem Spiel über 100 Pokémon sammeln, welche ihr dann in den angelegten Arenen trainieren könnt. Die Arenen sind in dem Spiel als große weiße Flächen gekennzeichnet. Ab und zu trefft ihr dabei auch mal auf andere Spieler, denn gekämpft werden kann nur an diesen Standpunkten. Solltet ihr im Kampf sein, könnt ihr durch eine Wischbewegung dem anderen Pokémon ausweichen und es genauso angreifen.

So, jetzt kennt ihr die wichtigsten Handgriffe für das Pokémon Go! Und, was denkt ihr? Also ich finde die Idee gar nicht schlecht: Man bewegt sich beim Spielen, entdeckt neue Orte in der Umgebung, die man vorher vielleicht noch gar nicht kannte, oder lernt sogar andere Spieler kennen. Also, möget ihr die Allerbesten sein, wie es kein anderer vor euch war!