Ihr wollt in eurem Urlaub ganz viel erleben und tolle Erinnerungen schaffen? Dann sind die Philippinen genau das richtige Ziel für euch! Hier könnt ihr euch von einem Abenteuer ins nächste stürzen. Ich zeige euch, welche Highlights ihr euch nicht entgehen lassen dürft.

Wer träumt nicht davon, wenigstens einmal im Leben auf die Philippinen zu reisen? Und wenn man schon mal da ist, will man natürlich so viel wie möglich von diesem einzigartigen Land sehen und ein paar tolle Urlaubserinnerungen mit nach Hause nehmen. Zum Glück gibt es unzählige Aktivitäten auf den Philippinen, die unglaublich viel Spaß machen und euch die Trauminseln auf ganz besondere Art entdecken lassen. Damit ihr aber das Beste aus eurem Philippinen Urlaub rausholen könnt, stelle ich euch hier ein paar der spannendsten vor.

Spannende Aktivitäten auf den Philippinen

Inselhopping | Wassersport

Aktiv an Land | Tierische Begegnungen

Noch mehr Action

Philippinen Angebote

Junge mit Kayak auf Palawan, Philippinen
Foto: David Hettich

Inselhopping auf den Philippinen

Die Philippinen bestehen aus 7.641 Inseln und gehören damit zu den größten Inselstaaten der Welt. Kein Wunder also, dass Inselhopping sozusagen die Königin der Aktivitäten auf den Philippinen ist. Und die Möglichkeiten dafür sind zahlreich.

Inselhopping ist die Königin der Aktivitäten auf den Philippinen

Die großen Hauptinseln erreicht ihr beispielsweise mit Fähren, Wassertaxis oder preiswerten Inlandsflügen, hier solltet ihr euch aber nicht zu viel vornehmen. Viele kleine und unbewohnte Inseln könnt ihr nämlich auch innerhalb eines Tages mit einer geführten Inselhopping-Tour oder auf eigene Faust, zum Beispiel mit dem Kajak, erkunden. Das bietet sich vor allem vor Siargao oder Palawan an, denn dort gibt es zahlreiche Trauminseln, die wie aus einem Bilderbuch entsprungen wirken und zum Entspannen einladen.

Guyam Island vor Siargao auf den Philippinen

Aktivitäten auf und unter Wasser

Wenn ich an das tropisch warme, türkisblaue Wasser der philippinischen Inseln denke, möchte ich am liebsten direkt reinspringen. Und das Meer ist nicht nur perfekt zum Baden, sondern bietet auch viele Möglichkeiten für spannende Aktivitäten auf den Philippinen. Ein kleiner Vorgeschmack gefällig?

Tauchen auf den Philippinen

Tauchern wird auf den Philippinen jeder Wunsch von den Augen abgelesen: angenehme Wassertemperaturen von 25 bis 28 Grad, eine tolle Sicht von bis zu 30 Metern und eine unvergleichliche Fisch- und Korallenvielfalt. Unter Wasser begegnet ihr unzähligen Meerestieren, von kleinen Seepferdchen bis hin zu großen Mantarochen. Es ist fast so, als würdet ihr in einem Aquarium tauchen! Die Tauchgebiete auf den Philippinen eignen sich für alle Erfahrungsstufen und Vorlieben, ein paar der besten habe ich euch hier zusammengefasst:

  • Tubbataha Reef, Palawan: Dieser Tauchplatz beheimatet über 350 Korallen- sowie fast 500 Fischarten und gehört seit 1993 zum UNESCO Weltkulturerbe. Mantas, Walhaie, Barracudas und Schildkröten sind hier keine Seltenheit!
  • Coron, Palawan: Hier liegen rund ein Dutzend Wracks japanischer Kriegs- und Transportschiffe aus dem zweiten Weltkrieg. Die Abenteurer unter euch werden es lieben!
  • Boracay: Die Insel bietet zahlreiche Tauchschulen und noch mehr Tauchplätze – perfekt, wenn ihr euren Tauchschein machen und erste Erfahrungen sammeln wollt.
  • Apo Riff, Mindoro: Das größte Riff der Philippinen überzeugt mit einem unglaublichen Fisch- und Korallenreichtum.

Natürlich findet ihr auch auf vielen anderen Inseln, zum Beispiel Cebu, Bohol, Negros, Siquijor oder Süd Leyte, eine große Auswahl an Tauchschulen und schönen Tauchspots.

Taucher am Riff auf den Philippinen

Surfen und Kitesurfen – die Hotspots

Auf Siargao findet ihr mit Cloud 9 einen der beliebtesten Hotspots für Surfer. Von einem langen Steg aus habt ihr einen spektakulären Blick auf die Wellenreiter, die immer wieder von den großen Röhrenwellen verschluckt werden. Die besten Bedingungen herrschen zwischen August und Dezember, im Frühjahr werden die Wellen dann etwas flacher. Weitere coole Surfspots findet ihr in San Juan, Baler und Pagudpud auf der Hauptinsel Luzon. Auch Puranan auf Catanduanes und Lanuza auf Mindanao bieten ideale Bedingungen zum Wellenreiten.

Gut zu wissen:

Cloud 9 ist ganz klar für Profis, auf Siargao gibt es aber zahlreiche andere Surfspots, die für jedes Erfahrungslevel geeignet sind.

Auch Kitesurfer kommen hier auf ihre Kosten, noch besser ist dafür aber die bekannte Insel Boracay. Von November bis April weht hier ein stetiger Wind und sowohl Bulabog Beach im Osten als auch der fast vier Kilometer lange White Beach im Westen bieten die besten Bedingungen, um euch von eurem Drachen übers Wasser ziehen zu lassen.

Surfer vor Siargao
Surfer vor Siargao | Foto: Philippine Department of Tourism

Mit dem Kajak Traumstrände erkunden

7.641 Inseln, traumhafte Buchten und kristallklares Wasser – die philippinischen Inseln schreien förmlich danach, mit dem Kajak erkundet zu werden. Besonders die Buchten von El Nido im Norden der Insel Palawan kann ich euch ans Herz legen. Wenn ihr ein wenig Kraft in den Armen habt, könnt ihr hier den ganzen Tag lang von einer Insel zur nächsten paddeln und hinter fast jeder Biegung einen neuen Traumstrand entdecken. Das geht entweder mit einem Guide oder besser noch auf eigene Faust, denn so könnt ihr einige versteckte Plätzchen finden, die ihr ganz für euch alleine habt.

Kayak fahren in El Nido, Philippinen

Spannende Aktivitäten an Land

Auch wenn die Philippinen hauptsächlich für ihre paradiesischen Strände und die vielfältige Unterwasserwelt bekannt sind, solltet ihr auf einen Abstecher ins Landesinnere nicht verzichten. Dort warten nämlich einige Aktivitäten auf euch, die ihr garantiert nicht verpassen wollt.

Adrenalin pur – Canyoning

Auf schön angelegten Wanderwegen zu einem Wasserfall spazieren, das kann ja jeder – auf den Philippinen geht aber noch mehr! Die Abenteuerlustigen unter euch können nämlich auch einen Weg entlang tiefer Schluchten und reißender Ströme einschlagen. Beim Canyoning drückt ihr euch durch enge Felsspalten, rutscht glatte Felswände herunter und springt von meterhohen Klippen – immer dem Wasser hinterher! Auf der Insel Cebu werden geführte Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden angeboten, zum Beispiel zu den Kawasan Falls, die auch über den „normalen“ Weg einen Besuch wert sind.

Kawasan Falls auf Cebu, Philippinen
Die Kawasan Falls sind das Ziel eurer Canyoning-Tour

Wandert durch atemberaubende Natur

Wandern gehört wohl zu den spannendsten Aktivitäten auf den Philippinen, denn zu Fuß könnt ihr viele sonst versteckte Orte entdecken. Erkundet atemberaubende Wasserfälle, klettert durch dunkle Höhlen, besucht urige Dörfer oder besteigt einen großen Vulkan. Egal, ob ihr nur wenige Stunden oder gleich mehrere Tage unterwegs sein wollt, hier findet ihr garantiert einen passenden Weg.

Zu Fuß könnt ihr viele sonst versteckte Orte entdecken

Zu den spektakulärsten Wanderungen auf den Philippinen gehören die Reisterrassen von Banaue im Zentrum der Hauptinsel Luzon, die seit 1995 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Ebenfalls auf Luzon, rund 65 Kilometer südlich von Manila, könnt ihr den Vulkan Taal besteigen. Den Ort kann man so beschreiben: Ein See auf einer Insel, in dem ein Vulkan mit einem Kratersee liegt, auf dem sich wiederum eine Insel befindet. Unglaublich, oder? Schaut es euch am besten selbst an!

Gut zu wissen: Nicht viele Wege sind ausgeschildert und Wanderkarten werdet ihr auf den Inseln kaum finden. Wendet euch besser an einen lokalen Guide, wenn ihr durch den Dschungel laufen oder einen Vulkan erklimmen wollt.

Reisterrassen von Banaue auf den Philippinen
Wandert über die Reisterrassen von Banaue

Beeindruckende Tierwelt auf den Philippinen

Von der traumhaften Unterwasserwelt der Philippinen und ihrem Artenreichtum habe ich euch bereits vorgeschwärmt, von zwei tierischen Begegnungen der besonderen Art will ich euch aber nochmal gesondert erzählen. Denn die sind wirklich etwas Besonderes!

Trefft die Quallen der Tojoman Lagoon

Der Sohoton Cove Nationalpark auf der Insel Bucas Grande nahe Siargao besteht aus vielen kleinen Kalksteininseln, die hoch aus dem tiefblauen Meer aufragen und von atemberaubenden Höhlen durchzogen sind. Allein deswegen lohnt sich schon ein Besuch!

Gut zu wissen:

Zur Paarungszeit im Juni habt ihr die besten Chancen, die Quallen in großer Zahl zu beobachten.

Das wahre Highlight schwebt aber unter der Wasseroberfläche in der Tojoman Lagoon (auch Sohoton Jellyfish Sanctuary genannt) – und zwar in Form von Quallen. Die handgroßen Tierchen fallen mit ihrer bräunlichen Farbe in dem klaren Wasser der Lagune sofort auf, sind aber zum Glück ungefährlich. Wenn ihr wollt, könnt ihr sogar mit ihnen schwimmen und ihr bizarres Aussehen aus nächster Nähe beobachten. Passt aber dabei auf, die zarten Tentakel nicht zu verletzten, berührt sie nicht und hebt die Quallen auf keinen Fall aus dem Wasser, denn sie können schnell austrocknen.

Schwimmt mit Walhaien

Gleich auf mehreren philippinischen Inseln könnt ihr mit Walhaien schwimmen – den größten Fischen der Welt. Diesen sanften Riesen einmal so nahe zu kommen, wird euch die Sprache verschlagen und gleichzeitig Gesprächsstoff für die ganze restliche Reise bieten!

Den sanften Riesen so nahe zu kommen, ist einfach unglaublich

Trotz ihrer enormen Größe von bis zu 13 Metern sind die Haie ungefährlich für den Menschen, denn sie ernähren sich nur von Plankton und kleinen Fischen. In der Zeit von Dezember bis Mai tümmeln sich viele Walhaie vor der philippinischen Küste. Touren werden von Donsol auf Luzon, Leyte und Cebu aus angeboten, wobei ihr am besten die ersten beiden Orte ansteuert, da auf Cebu das Wohl der Tiere nicht immer im Vordergrund steht. Achtet darauf, dass euer Touranbieter die Haie nicht anfüttert und ihr eine ausführliche Einweisung bekommt, bevor es zu den Tieren ins Wasser geht.

Mit Walhaien schwimmen auf Cebu, Philippinen
Foto: Sam Kolder

Noch mehr Action gefällig?

Entlang der schönsten Riffe zu tauchen, unglaubliche Wellen zu surfen und durch die bezauberndste Natur zu wandern reicht euch noch nicht? Hier kommen weitere Empfehlungen für Aktivitäten auf den Philippinen im Überblick:

  • Auf den La Paz Sand Dunes in in Laoag, Ilocos Norte, Sand boarden
  • Höhlenwandern durch die Aglipay Caves, die Calbiga Caves und viele weitere Höhlen
  • Heißluftballonfahrt in Clark
  • White Water Rafting in Cagayan De Oro und am Chico River in Kalinga
  • Ziplining in Sebu am Seven Falls Zipline
  • Paragliding in Nabas und Carmona
  • Wake Boarding in CamSur
Frau auf Surfbrett bei Cloud 9 auf Siargao, Philippinen

Tobt euch aus – bereist die Philippinen

Einen Vulkan besteigen, durch ein Wrack tauchen, mit Walhaien schwimmen – nach eurer Reise könnt ihr ganz schön viele Punkte von eurer Bucketlist streichen. Und natürlich war das nur ein kleiner Einblick in all die möglichen Aktivitäten auf den Philippinen. Jede Insel hat eigene Highlights zu bieten und am besten ist es, wenn ihr sie selber ausprobiert. Plant euren Philippinen Urlaub mit meiner Flug- und Hotelsuche und schon kann euch nichts mehr aufhalten!

Reisetipps für die Philippinen