Am Freitag „Elon“, am Samstag „Felix“ – am vergangenen Wochenende sorgten diese beiden Orkantiefs für eine Menge Chaos in Deutschland. Umgestürzte Bäume, Unfälle, Feuerwehreinsätze, gesperrte Straßen sowie Zugausfälle waren Folge der heftigen Stürme. Insbesondere der Norden wurde stark betroffen und Böen erreichten dort bis zu 130 Stundenkilometer. Ich habe einmal für euch recherchiert, wie der aktuelle Stand aussieht und inwieweit die Züge der Deutschen Bahn wieder fahren!

Nachdem bereits am vergangenen Freitag in Norddeutschland schwere Schäden von dem Orkantief „Elon“ verursacht worden sind, machte auch „Felix“ keinen Halt und sorgte für zahlreiche Einsätze der Feuerwehr. Vor allen Dingen der Verkehr sowohl auf Straßen und Schienen war immens beeinträchtigt, sodass am Samstag der Fernverkehr von und nach Hamburg nachmittags für mehrere Stunden auf Grund umgestürzter Bäume still gelegt werden musste. Die Strecken von Hamburg nach Bremen und Hannover waren gesperrt. Erst abends konnte auf manchen Strecken wieder langsam der Verkehr weitergehen.

Auch in Berlin sowie im Ruhrgebiet zwischen Osnabrück und Dortmund mussten mehrere Zugverbindungen lahmgelegt werden. Neben den bundesweiten gesperrten Strecken durften manche Züge nur in geringfügiger Geschwindigkeit die Schienen weiter befahren. Nach der Hilfe von unzähligen Mitarbeitern, Helfern des Technischen Hilfswerk und Feuerwehrleuten, die die Gleise und Oberleitungen repariert haben, konnte jedoch bereits am Sonntagmorgen ein nahezu normaler Bahnbetrieb eingeführt werden.

Hier müsst ihr mit Einschränkungen der Bahn rechnen

Nichtsdestotrotz müssen manche Bahnfahrer immer noch mit Einschränkungen im Bahnverkehr rechnen. Laut Stand der Deutschen Bahn von Sonntagabend heißt es, dass manche Strecken trotz der Reparaturarbeiten beeinträchtigt sind. Hierfür informiert die Bahn regelmäßig auf ihrer Homepage über die aktuelle Verkehrslage.

Es heißt, dass in Brandenburg durch die umgestürzten Bäume und Blitzeinschläge weiterhin Verspätungen oder Ausfälle von Zügen vorkommen können. Darüber hinaus werden die Züge der Linie RE 7 (Dessau-Belzig-Berlin Schönefeld Flughafen-Wünsdorf-Waldstedt) bis auf Weiteres ab Michendorf über Berlin Südkreuz, Berlin Hauptbahnhof und Berlin Gesundbrunnen umgeleitet. Außerdem entfallen die Halte in Potsdam-Rehbrücke, Potsdam Medienstadt Babelsberg, Berlin Wannsee, Berlin-Charlottenburg, Berlin Zoologischer Garten, Berlin Friedrichstraße, Berlin Alexanderplatz und Berlin Ostbahnhof. Die Züge der Linien RB21/ RB22 zwischen Potsdam Griebnitzsee, Berlin Wannsee und Berlin Friedrichstraße fallen ebenfalls aus. Allerdings gibt es Ersatzbusse zwischen Michendorf und Berlin Wannsee.

Deutsche_Bahn_Spezial

Auch in Mecklenburg Vorpommern kann es durch Gewitter und orkanartige Böen zu Ausfällen im Bahnverkehr kommen. Darüberhinaus ist die Strecke zwischen Hamburg und Hannover immer noch gesperrt, da dort wegen heftiger Schäden noch nicht alles wieder repariert werden konnte.

Neben den beiden Orkantiefs konnte am vergangenen Samstag auch noch ein Wärmerekord verzeichnet werden. Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war es im Januar vor mehr als 100 Jahren noch nie wärmer. Auf Grund dieses Tauwetters stiegen allerdings auch die Pegel der Flüsse an und Überschwemmungen waren die Folge. Hiervon waren vor allem Niederbayern und die Oberpfalz betroffen. Laut aktuellem Wetterbericht soll der Sturm ab heute etwas nachlassen, hoffen wir mal, dass es stimmt und kein weiteres Orkantief mit solchen Auswirkungen folgt. Ihr solltet euch in jedem Fall vorher erkundigen, ob eure Bahn wieder fährt, damit ihr nicht am Bahngleis steht und wartet…