Am 6. Dezember ist es wieder soweit, denn dann ist Nikolaus. Doch in der holländischen Hauptstadt spielt der heilige Nikolaus eine besondere Rolle, sodass nicht nur im Dezember, sondern bereits im November insbesondere Kinderherzen höher schlagen.

Mit einem weißen Schimmel und seinen „Pieten“, sprich Gehilfen, kommt der „Sinterklaas“ aus Spanien mit dem Schiff nach Amsterdam gefahren. Denn in Holland geht man davon aus, dass der Nikolaus mit dem Schiff aus Spanien kommt. Jedes Jahr, bereits seit 1934, versammeln sich Mitte November Jung und Alt an den Kaden und auf den Brücken, in der Innenstadt, um den Schutzpatron der Seefahrer zu begrüßen. Aus einer Stadt wie Amsterdam ist der heilige Mann gar nicht wegzudenken, der in einem, über einen Kilometer langen, festlichen Umzug auf der Amstel im Amsterdamer Hafen ankommt.

 

Weihnachten in den Niederlanden fällt ruhiger aus

Während des Umzugs, werden der freudigen, winkenden Menschenmenge Pfeffernüsse zugeworfen und fröhliche Musik ertönt in der holländischen Hauptstadt. So auch dieses Jahr am 16. November, wo bereits rund 300.000 Kinder erwartet werden.

Nach der Ankunft am Hafen zieht der heilige Nikolaus mit seinen Begleitern durch die Stadt. Bereits nach dem Einzug stellen Kinder schon nachts ihre Schuhe zusammen mit einer Möhre und etwas Wasser für den weißen Schimmel hin. Doch die Bescherung findet genauso wie in Deutschland erst am 6. Dezember statt. Dennoch werden im Gegensatz zu Deutschland in Amsterdam schon mehr Geschenke verteilt, am sogenannten „Pakjesavond“(Päckchenabend), sodass das eigentliche Weihnachtsfest am 24. Dezember in den Niederlanden ruhiger ausfällt. An diesen Weihnachtstagen gehen die Holländer dann nur noch gemeinsam Essen, zu einem Konzert oder ins Theater.

Falls ihr zufällig zurzeit in Holland seid oder spontan dorthin fahren wollt,  wäre doch ein Besuch beim Nikolausumzug genau das Richtige für dieses Wochenende!  ;)