Unweit der Oasenstadt Dunhuang befindet sich ein See in Form eines Halbmondes. Doch nicht die Form lässt diesen See zum Phänomen werden. Was den Mondsichelsee so besonders macht, erfahrt ihr hier.

Seen, die spezielle Formen annehmen und somit für Freude beim Betrachter sorgen, sind immer etwas Besonderes. Doch der Mondsichelsee in China überrascht nicht nur durch seine Form eines Halbmondes, sondern vor allem mit der Unberührtheit inmitten einer Wüstenlandschaft. Welches Phänomen dahinter steckt, dass dieser See nicht in die Mitleidenschaft der vorherrschenden Sandstürme gezogen wird, verrate ich euch gern.

Mondsichelsee | Touristenattraktionen | Zukunft des Sees

Phänomenaler Mondsichelsee

Umgeben von meterhohen Dünen, unweit entfernt von der Oasenstadt Dunhuang, liegt der Mondsichelsee Yueya Quan. Man könnte auch sagen, der See sei von „Bergen des singenden Sandes“ umgeben, denn genau diesen Spitznamen tragen die bis zu 300 Meter hohen Dünen. Während der Wind nämlich rauschend durch die Wüste zieht, erklingen Geräusche, die uns an Musik erinnern. Aber wie kann ein See unberührter Schönheit inmitten einer Wüste sein, die von Sandstürmen geprägt ist? Seit mehr als sage und schreibe 2000 Jahren ist der Mondsichelsee nicht versandet. Haben wir es hier mit einem Naturwunder oder einem schlicht und ergreifend physikalisch erklärbarem Phänomen zu tun? Wohl eher letzteres. Vermutet wird, dass der See mit artesisch aufsteigendem Wasser genährt und der umliegende Sand somit im Untergrund befeuchtet wird. Aus diesem Grund beträgt der Wassergehalt des Sandes mehr als 4% und stabilisiert sich gegen aufkommende Winderosionen.

Mondsichelsee

Ein Highlight kommt selten allein

Nicht, dass der Mondsichelsee schon alleine eine Reise in die Oasenstadt wert wäre, nein, natürlich werden auch noch allerhand Attraktionen für Touristen angeboten. So könnt ihr in der Wüste neben geführten Kameltouren auch noch Sandschlittenfahrten unternehmen, die Dünen zu Fuß erklimmen und wieder hinunterrutschen. Vergesst aber nicht einen Moment inne zu halten, und den unglaublichen Blick von der Düne auf den See und die komplette Wüste zu genießen. So einen Anblick bekommt man schließlich nicht alle Tage ;-)

Mondsichelsee

Beitrag zum Erhalt des Sees

Während der Mondsichelsee in den 60er Jahren noch stolze 4-7 Meter tief war, ergab eine Messung Anfang der 90er Jahre nur noch einen Tiefststand von circa 1 Meter. Damit wir aber noch viele weitere Jahre Freude an diesem Naturspektakel haben und noch mindestens 2000 Jahre später sagen können, dass Sandstürme keine Chance der Verwüstung haben, soll der See wieder aufgefüllt werden und seine ursprüngliche Tiefe zurückerhalten.